Archiv

Posts Tagged ‘Weltkrieg’

Den Krieg in Syrien nicht befeuern!

Dezember 2, 2015 40 Kommentare

BundeswehrWenn ich nicht schon graue Haare hätte! Die Aktivitäten unserer Bundesregierung als auch der anderer Vertreter im Bundestag lassen mich nur noch den Kopf dauerschütteln. Was ist nur in sie gefahren? Rational ist das Alles nicht mehr zu erklären (siehe: Ich will mich nicht gewöhnen!)

Daher möchte ich eine Aktion von Wir wollen Frieden – jetzt zusammenschließen unterstützen und einen vorgefertigten Musterbrief an unsere Bundestagsabgeordneten hier ebenfalls veröffentlichen. Die Adressen der Abgeordneten für die jeweiligen Wahlkreise finden Ihr hier:

https://www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete18/wahlkreise

Auf dass es hilft, dass am Freitag der Bundestag nicht schon wieder einen Krieg anzettelt, der nicht zu gewinnen ist, und nur noch weitere Opfer auf beiden Seiten produzieren wird, und damit den Terror auch nach hier holt:

– MUSTERBRIEF / Beginn –

Datum…
Abs.: ….
An …

Sehr geehrte/r Frau/ Herr …

nach dem Willen der Bundesregierung sollen sich deutsche Streitkräfte am militärischen Vorgehen gegen den „Islamischen Staat“ beteiligen – unter anderem mit „Tornado“-Flugzeugen und einer Fregatte der Bundesmarine. Der Bundestag wird am kommenden Freitag darüber entscheiden, ob er einem solchen Einsatz zustimmt. Es liegt daher auch in Ihrer Hand als Abgeordnete/r, ob ein entsprechendes Mandat erteilt wird. Ich bitte Sie dringend, einem solchen Mandat nicht zuzustimmen.

Verstoß gegen das Völkerrecht

Ein Einsatz der Bundeswehr im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ wäre ein Verstoß gegen das Völkerrecht. Bisher hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen keine eindeutige Erlaubnis erteilt, die einen solchen Einsatz legitimieren würde. Auch die Berufung auf den Artikel 42 des EU-Vertrages, in dem einem Mitgliedstaat für den Fall eines Angriffes Beistand zugesagt wird, reicht zur Legitimation nicht aus. Schon gar nicht ersetzt sie ein Mandat des UN-Sicherheitsrates. Denn EU-Recht kann keinesfalls höher stehen als das Völkerrecht.

Die Regierung und andere politische Kräfte verbreiten derzeit den Eindruck, dass es sich bei dem geplanten Einsatz um eine Art „Militäraktion light“ handelt. Es gehe „nur“ um Aufklärung, heißt es. Dieser Eindruck ist falsch: Die Bundeswehr würde faktisch am Krieg beteiligt. Die „Tornados“, das für den Einsatz vorgesehene Satellitensystem „SAR-Lupe“ und die Radaranlagen der Fregatte dienen der Lageaufklärung. Sie liefern damit Daten für die Zielerfassung. Diese Daten würden weitere Bomben- und Raketenangriffe der Koalition gegen den „Islamischen Staat“ ermöglichen.

Krieg löst die Probleme nicht

Die Probleme im Nahen und Mittleren Osten werden durch militärische Gewalt nicht gelöst, sondern verschlimmert. Das zeigt die jüngste Geschichte: Die Militärinterventionen in Afghanistan, im Irak und in Libyen z. B. haben nicht wie versprochen zur Stabilisierung dieser Länder, sondern zu mehr Chaos geführt. Der von den USA ausgerufene „Krieg gegen den Terror“ hat nicht einen Niedergang terroristischer Aktionen, sondern im Gegenteil deren Ausweitung bewirkt.

Wenn die Luftangriffe auf die Kämpfer des „Islamischen Staates“ intensiviert werden, bedeutet das auch den Tod von vielen unbeteiligten Zivilisten. Und diese Angriffe werden den „Islamischen Staat“ in seiner Argumentation stärken, er sei eine Widerstandsbewegung gegen westliche Aggression.

Dem „Islamischen Staat“ die Basis entziehen

Wer den „Islamischen Staat“ effektiv bekämpfen will, dem stellt sich die Frage, warum diese zweifellos terroristische Organisation soviel Unterstützung genießt. Die Antwort liegt in der miserablen Lebenssituation von Millionen Menschen im Nahen und Mittleren Osten. Der „Islamische Staat“ verspricht ihnen nicht nur eine „ideologische Heimat“, sondern ganz konkret eine wirtschaftliche Perspektive. Hier wäre anzusetzen durch einen konstruktiven Wiederaufbauplan für die Kriegsregion.

Darüber hinaus gilt es, dem „Islamischen Staat“ die ökonomische Basis zu entziehen. Dies bedeutet, den schwunghaften Handel von Öl, Lebensmitteln und Waffen zu unterbinden, den der „Islamische Staat“ z. B. mit Partnern in der Türkei betreibt. Geldströme aus dem Ausland, die in Gebiete des „Islamischen Staates“ fließen, sind zu kappen, Rekrutierungsbüros des„Islamischen Staates“ zu schließen.

Für die Konflikte in Syrien und dem Irak kann es keine militärische, sondern nur eine politische Lösung geben.

Forderungen an die Bundesregierung / den Bundestag

  • Kein Einsatz der Bundeswehr in Syrien.
  • Stopp aller Waffenlieferungen in die Region.
  • Austrocknung der Finanzierungs- und Einnahmequellen des „Islamischen Staates“ und anderer Terrormilizen.
  • Auf ihre regionalen Verbündeten, besonders die Türkei, Saudi-Arabien und Katar Druck auszuüben, damit diese jegliche Unterstützung der Terrororganisationen einstellen.
  • Sich im Sinne der Wiener Vereinbarungen einzusetzen für einen innersyrischen Dialog, um den Weg freizumachen für eine politische Lösung des Konflikts. Die nationale Souveränität Syriens muss endlich respektiert werden. Das syrische Volk hat das Recht auf Selbstbestimmung.

Mit freundlichen und friedlichen Grüßen

– MUSTERBRIEF / Ende –

Und wer mag, der kann auch gleich noch was im Sinne eines Zaunpfahls zuschicken: Ich habe eine große Bitte !

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

Ist Deutschland seit 1900 Spielball der Finanzelite?

Russische und deutsche Soldaten feiern während des Waffenstillstands an der Ostfront Verbrüderung (Foto: Wikipedia – 1. Weltkrieg)

Angesichts der immer noch laufenden Kriegshetze durch unsere Medien und Politiker, aufgehetzt durch die Regierung der USA, bzw. deren Hintertanen (Eisenhower nannte es den Militärisch-Industriellen Komplex), fragt ich mich zunehmend, ob diese auch an den beiden ersten Weltkriegen ihre Finger mit drin hatten.

Uns Deutschen wurde und wird ja nach den beiden Weltkriegen die Schuld an diesen mit der Muttermilch eingetrichtert (siehe). Der angeblich so „böse“ Putin hat nun in einer Rede zum Gedenken an den Überfall Polens durch die Deutschen darauf hingewiesen, dass diesen Krieg viele Länder mitzuverantworten haben:

Auch Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof geht den Fakten weiter auf den Grund und weist auf die durch den Versailler Vertrag von 1918 implizierten Kriegsursachen hin:

Hier ist noch der Verweis auf sein Buch, in dem er seine Erkenntnisse niederschrieb: 1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte: Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg

Sieht es also danach aus, dass es an der Zeit ist, diese Schuld loszulassen? Sogar noch viel mehr, wenn wir uns noch mit einem weiteren Buch und seinen Fakten beschäftigen? Aber lest eine Rezension selbst, die ich in einem Facebook-Kommentar zur Rede von Herrn Schultze-Rhonhof fand und gerne hier nochmals veröffentlichen möchte:

Wer Hitler mächtig machte: Wie britisch-amerikanische Finanzeliten dem Dritten Reich den Weg bereiteten

Kein Öl, kein Krieg … und das Öl kam von dem US-Konzern Standard Oil („Esso“). Henry Ford war auch mit von der Partie – um jetzt nur mal die Zwei herauszugreifen. Als Adolf Hitler im Herbst 1919 erstmals zur NSDAP stößt, befinden sich in der Parteikasse gerade mal 7 Mark und 50 Pfennig.

Wenn ein kleiner österreichischer Gefreiter innerhalb von vierzehn Jahren aus dem Nichts eine Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Welche Welt wollen wir unseren Kindern und Kindeskindern hinterlassen?

Der Terroranschlag in New York am 9. September 2001 (Foto: Wikipedia)

Der Terroranschlag in New York am 9. September 2001 (Foto: Wikipedia)

Ich möchte ihnen auf keinen Fall eine Welt hinterlassen, wo wir Ressourcenkriege führen, uns gegenseitig anlügen und in einer endlosen Gewaltspirale zwischen Christen und Muslimen die Extremisten der jeweiligen Seite die Macht übernommen haben.
Daniele Ganser, schweizer Historiker

Die Universität Tübingen als als, wie Ganser schätzt, nur eine von hundert den Mut aufgebracht, ihn einzuladen und über seine Forschungsergebnisse zu 9/11 zu referieren. Am Ende seines mehr als hörenswerten Vortrags ruft er die Studenten ebenfalls zum Mut auf, mit an der Wahrheitsfindung zu wirken, damit wir unseren Nachkommen eine lebenswerte Welt hinterlassen können.

Der Vortrag ist auf Youtube mit dem folgenden Text hochgeladen:

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 und der ‚Clash of Civilizations‘ – Warum die Friedensforschung medial vermittelte Feindbilder hinterfragen muss

Als am 11. September 2001 zwei Flugzeuge in den Nord- und den Südturm des World Trade Centers rasten, und beide Türme nach kurzer Zeit einstürzten, war die gesamte Welt geschockt. Die mediale Aufmerksamkeit war zunächst bei den eingestürzten Zwillingstürmen, nicht jedoch bei dem ebenfalls eingestürzten WTC-Gebäude 7, das weder von einem Flugzeug getroffen wurde, noch mit einer einzigen Silbe im offiziellen Untersuchungsbericht zu den Anschlägen erwähnt wurde. Die Aufmerksamkeit lag dann sehr schnell bei der Frage, wer für diese Attacke verantwortlich sei, und die Antwort wurde überraschend schnell präsentiert – Osama bin Laden und sein Terrornetzwerk Al-Kaida. Seither steht jeder Moslem unter Generalverdacht, und wer das Wort Terrorist hört, denkt in aller Regel an einen bärtigen Turban-Träger, und nicht an einen RAF- oder ETA-Terroristen.

Weiterlesen …

Was können wir tun, um uns nicht schon wieder medial in den Krieg treiben zu lassen?

Menschenkette - Symbol von Friedensbewegungen (Foto: Juergen Jotzo - pixelio.de)

Menschenkette – Symbol von Friedensbewegungen (Foto: Juergen Jotzo – pixelio.de)

Es wird keinen Frieden in der Welt geben, solange die Konzernkartelle unkontrolliert agieren können.
Christoph Hörstel

Wer die Aktivitäten in der Ukraine auch auf den alternativen Informationskanälen aufmerksam verfolgt hat, dem ist klar, dass unsere europäischen Regierungen durch die sichtbaren Obertanen der USA/UK und den spürbaren Hintertanen mit Blick auf die Großkonzerne (Eisenhower und J.F. Kennedy (hier) nannten sie damals schon den gefährlichen militärisch-industriellen Komplex) zum nächsten großen Krieg gedrängt wird. Der Journalist Christoph Hörstel hat sich gestern vor die Kamera gestellt, um auf die derzeitige Kriegsgefahr hinzuweisen, die ich ähnlich sehe, aber hört lest und hört selbst, was gestern auf Youtube eingestellt worden ist:

Jetzt gegen Washingtons Kriegskurs aufstehen! – 1. oder 8. Mai: Demonstration in Berlin!

Drei Ereignisse der letzten Tage beleuchten grell, dass sich der US-geführte Westen auf dem Weg in den Krieg befindet.

1. Ermordung von Boris Nemzow

In Moskau wird ein führender Oppositionspolitiker, der inzwischen mit dem Westen verbündete Boris Nemzow, auf offener Straße umgebracht. “Der Spiegel” schiebt den Mord dem russischen Staatsapparat in die Schuhe. Viel wahrscheinlicher jedoch ist, dass der Mord eine von außen gesteuerte Provokation ist, um Russland innerlich in Aufruhr zu versetzen. Denn der Westen will in Moskau Chodorkowski als Statthalter installieren, einen erwiesenen Großbetrüger und hoch verdächtigen mutmaßlichen Auftraggeber von zwei, drei Dutzend Mafia-Morden. Und es ist durchaus denkbar, dass Nemzow auch gegen Chodorkowski aufgestanden wäre.
Und nicht zuletzt: Putin oder seine Gefolgschaft haben derzeit NULL Interesse daran, in dieser Weise vorzugehen – und keinerlei Notwendigkeit.

2. West-Propaganda stellt die Verhältnisse auf den Kopf

Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , , ,

Haben Merkel und Hollande den Auftrag, den 3. Weltkrieg anzuzetteln?

Februar 25, 2015 38 Kommentare

Holger Strohm, den ich schon einmal als Aufklärer rund um die Atomlobby und -Technik kennen lernen konnte,  packt in einen 25 minütigen Vortrag Fakten, die ab dem Ende des 2. Weltkriegs, die aufzeigen, wie die Macher des 2. Weltkriegs in der EU ihr Werk fleißig weiter gemacht haben, damit es am Ende noch ein weiteres Mal mächtig knallt.

Strohm ist Autor von rund 40 Büchern. Als Sachverständiger war er 1972 für den Innenausschuss des Deutschen Bundestages tätig. Strohm ist Träger der Verdienstmedaille des Bundesverdienstordens und Preisträger der internationalen Umweltschutzmedaille. Hier kurz seine Liste der Themen, die er anspricht:

  • Bombardierung Dresdens, einer Stadt, in der 500.000 Flüchtlinge „verdampft“ wurden, zu einer Zeit, als der Kriegs schon fast vorbei war, eine Information aus zweiter Hand (siehe auch hier).
  • 8 Millionen Deutschen wurden nach dem 2. Weltkrieg getötet, davon 1 Millionen gefangener Soldaten auf den Rheinwiesen (siehe auch: Der Deutsche Holocaust)
  • Manager der IG-Farben, die an Hitlers Europa bauten, und die in den Nürnberger Prozessen zu lebenslanger Haft verurteilt wurden, kamen nach einem Jahr wieder frei, nahmen wieder die Chefsessel der Konzerne ein und bauten dann weiter mit an der Europäischen Union zum Nutzen der Konzerne (siehe auch hier).
  • Die Kanzlerakte, die jeder Kanzler unterschreiben muss und ihn dann zum größten Spion für die USA macht (siehe auch hier).
  • Der Yugoslawien-Krieg begann mit einer Lüge und es wurde erst nach der Bombardierung erst wirklich schlimm im Kosovo.
  • Die USA-Machenschaften in Georgien (siehe auch hier)
  • Die Absetzung des demokratisch gewählten Präsidenten in der Ukraine mit Waffengewalt.
  • Und Fakten zu Merkel und Hollande, die am Ende den Auftrag hätten, den 3. Weltkrieg anzuzetteln.

Aber hört selbst den harten Tobak, eben von einem „wahren Putin-Versteher“:

Kategorien:Politik Schlagwörter: , , , , , ,

D.U.M.B.S – wie sich ein elitischer Teil von uns während des nächsten Weltkriegs das Überleben sichern könnte …

Februar 13, 2015 56 Kommentare
Riesiger Erdwurm zur Erstellung gigantischer Tunnel

Riesiger Erdwurm zur Erstellung gigantischer Tunnel

In Tagen wie diesen, wo wieder aus allen Presse-Rohren virtuellen und propagandistisch geschossen wird, damit uns am Ende wieder die richtigen Böller um die Ohren fliegen, fragt man sich schon, ob es dann auch zum letzten kommt und das Atomwaffenarsenal, die angeblich unsere Erde über 2.000 Mal vernichten könne zum Einsatz kommt. „Unsinn, wer hat denn was davon, wenn es hier nichts mehr zum Leben gibt.“ Nun, vielleicht sind es ja die D.U.M.B.S, wo sich diese Illuminierten Möchte-Gern-Götter für eine Zeit lang verkriechen und dann ans Tageslicht kommen, wenn über die Wunden wieder Gras gewachsen ist?

Einige Fakten dazu im Weiteren: Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,

Aufruf gegen die NATO-Sicherheitskonferenz am 7. Februar 2015 in München.

Februar 6, 2015 7 Kommentare

Für mich war spätestens mit der Aktion gegen Libyen klar, dass die NATO ein Werkzeug der Geldeliten ist. Ich fragte damals noch „zaghaft“: Wer sind die Rebellen in Libyen? Warum wird darüber so wenig berichtet? Auf meiner letzten Rückreise von Berlin las ich nun genau dazu, dass die nächste Lüge aufgedeckt ist: NATO-Bombardement: Beweise gegen Gaddafi waren gefälscht. Ich bin mittlerweile der Meinung, dass die NATO nicht nur nicht gefördert werden darf sondern besser abgeschafft gehört. Daher möchte ich hier den folgenden Aufruf zum Protest ebenfalls veröffentlichen, in der Hoffnung, dass es hilft, den nächsten geplanten Weltkrieg noch zu stoppen.

KEIN FRIEDEN MIT DER NATO

Stoppt den Konfrontationkurs und die neue NATO-Aufrüstung
Auf der sogenannten Sicherheitskonferenz (SIKO) geht es – entgegen der Selbstdarstellung der Veranstalter – weder um Sicherheit noch um Frieden auf dem Globus. Die SIKO ist eine Versammlung wirtschaftlicher, politischer und militärischer Machteliten vor allem aus den NATO- und EU-Staaten, die sich über Strategien zur Aufrechterhaltung ihrer globalen Vorherrschaft und über gemeinsame Militärinterventionen verständigen.

Vor allem aber ist die SIKO ein medienwirksames Propaganda-Forum zur Rechtfertigung der NATO, ihrer Milliarden-Rüstungsausgaben und ihrer auf Lügen aufgebauten völkerrechtswidrigen Kriegseinsätze, die der Bevölkerung als „humanitäre Interventionen“ verkauft werden.

Bundespräsident Gauck nutzte die SIKO 2014 als Tribüne zur Werbung für eine stärkere deutsche Kriegsbeteiligung. Deutschland müsse sich „früher, entschiedener und substanzieller“ militärisch engagieren. Außenminister Steinmeier und Kriegsministerin von der Leyen stießen ins selbe Horn. Für die herrschende Machtelite ist die angebliche „militärische Zurückhaltung“ längst ein Relikt der Vergangenheit. Die neue Großmachtpolitik Deutschlands – getarnt als „weltpolitische Verantwortung“ – ist inzwischen Bestandteil einer offensiven Propaganda-Kampagne staatstragender Politiker und Medien und Richtschnur deutscher Außenpolitik. Dabei wird selbst die Unterstützung der von Faschisten durchsetzten Kiewer Regierung akzeptiert.

Mit der NATO gibt es keinen Frieden

Als militärischer Arm der reichsten westlichen kapitalistischen Staaten ist die NATO eine Kriegsallianz zur globalen Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft, Politik Schlagwörter: ,
%d Bloggern gefällt das: