Archiv

Posts Tagged ‘Vermögen’

Die Gier nach materiellem Haben ‚macht‘ bei Reich und Arm Angst …

Skulpturen auf der Museumsinsel Hoimbroich – Bild: Martin Bartonitz 2018

Alles, was das Böse benötigt, um zu triumphieren, ist das Schweigen der Mehrheit.
Kofi Anan, 7. Generalsekretär der UN

Ob es Angst ist, die süchtig nach dem Haben von Materiellem macht? Und ist es nicht auch Angst, die es diesen reichen Psychopathen erlaubt, ihr Ding durchziehen zu können? Manche mutmaßen, dass die süchtigwirkende Urangst schon mit der Sintflut über die Menschen herein brach …

Zweifellos wird nicht darauf gewartet werden, bis der letzte Beweis für den Umfang des anthropogenen Einflusses auf die Verhältnisse gefunden wurde …

Ich bin mir sicher, dass bereits effektive Konzepte für die Rettung der Welt in diversen Schubladen nur darauf warten, hervor geholt zu werden.

Man ist sich vermutlich nur noch nicht ganz im Klaren darüber, zu welchem Zeitpunkt und in welcher Weise man die Weltbevölkerung rasch und kostengünstig auf etwa ein Fünftel zusammenschrumpfen soll, damit die herrschenden Besitz – und Vermögensverhältnisse erhalten werden können und es noch ein paar Jahrhunderte genau so weiter laufen kann wie bisher. [Anmerkung: Siehe Georgia Guide Stones]

Oder glaubt irgendjemand ernsthaft an die Verwirklichung humaner Lösungsansätze durch jene Art von Zeitgenossen, die bereits seit Jahrhunderten gewissenlos über Leichenberge stolzieren und sich im Zuge humaner und dem Leben zugewandter Lösungen selbst beschränken müssten, obwohl sie die Macht dazu haben, die Angelegenheit anders zu bereinigen? [Anmerkung: satanische Welt?]

Es mag paradox klingen …. doch wer dem Leben in seiner Ganzheit wohlgesonnen gegenüber steht, der sollte sich frühzeitig auf den eigenen Tod vorbereiten und bereit sein, im Kampf für Liebe, Freiheit und Gerechtigkeit zu fallen und in die Hallen seiner Ahnen einzufahren.

Denn die Gewalt – und nichts Anderes ist letztlich die Essenz von Besitz und Vermögen und der daraus resultierenden Macht – schöpft ihre größte Kraft aus der Angst vor dem Tod.

So kommentierte  Udo Rohner auf Facebook zu diesem Video:

Udos Kommentar hatte noch einen Vorspann:

Karin Mast brachte zu dem Video zuerst an: Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

Was, wenn der Papst den Reichtum der Kirche auflösen und an die 90% verteilen würde?

Allein in Italien gehört der Kirche jede 5. Immobilie. Das sind nicht nur soziale Einrichtungen.

11,5 Milliarden Dollar betrugen die Goldreserven der Kirche schon 1952. Heute wäre der Betrag zig Mal höher.

Aktienvermögen im Jahr 1958 etwa 50 Milliarden DM.

Hinzukommen große Beteiligungen an Konzernen, manche gehören dem Vatikan komplett.

Die Vatikanbank hat bis in die letzten Jahrzehnten ihr Vermögen durch Mafia-Schwarzgeld-Wäsche vermehrte.

In Deutschland ist die Kirche der größte Grundbesitzer. Der Grund umfasst ein Gebiet so groß wie die Städte Bremen, Hamburg, Berlin und München zusammen. Rom gehört der Kirche zu 1/4. Und das sind meist die Filetstücke der Städte und Länder.

Stellt sich die Frage, wie der Vatikan zu diesem immensen Reichtum gekommen ist. Und da findet man sehr menschenunwürdige Aktivitäten. Sie beteiligte sich an, ja verschärfte gar den Sklavenhandel durch päpstliche Bullen. Selbst Päpste hielt Sklaven. Selbst der heilige St. Martin, für den jedes Jahr die Kinder mit Lampen laufen, soll sich 20.000 Sklaven gehalten haben.

Auch Urkundenfälschungen waren an der Tagesordnung, wodurch Grundstücke ergaunert wurde.

Der Handel mit Ämtern, die Somonie, war ebenfalls sehr lukrativ und spülte des Weiteren viel Geld in die Truhen der Kirche.

Auch mit dem Ablasshandel, der sogar bis heute noch praktiziert wird und den Luther zum Anlass nahm, die Kirche zu spalten, spülte viel Geld in die Kasse.

Während der blutigen Eroberungen der „barbarischen“ Völker Amerikas, besonders des Süden, wurde viel Gold verschafft, das nie zurück gegeben wurde.

Diese Fakten und noch viel mehr spannende sind zu erfahren in der Dokumentation:
Der Reichtum der Kirche ist Blutgeld

Ich bin mir sicher, dass Jesus das nicht so gewollt hätte. Und so will mir will scheinen, dass diese Kirche des Unterdrückungssystems ist, und auch leicht die Armut auf dieser Welt mit einem Schlag auflösen können. Da kommt es schon merkwürdig, wenn der Papst darauf hinweist, dass es Eliten gäbe, die nichts Gutes mit uns im Schilde führte, wie es in dem von mir rebloggten Artikel zu erfahren war.

%d Bloggern gefällt das: