Archiv

Posts Tagged ‘Vegetarier’

Vegetarier, entspann Dich!

Solange es Schlachthöfe gibt, gibt es auch Schlachtfelder.

Leo Tolstoi, ausgewiesener Nicht-Fleischesser

Nein, ich bin noch nicht ganz vom Fleisch weg, aber ich habe meinen Konsum doch stark zurückgefahren. Einmal in der Woche gibt es ein warmes Essen mit Fleisch, meist Fisch. In kleiner Portion, von möglichst glücklichen Tieren. So, wie ich es als kleines Kind noch kannte. Wurst meide ich inzwischen ganz. Bei Bratwurst würgte es mich inzwischen. Aber auch der Geruch von rohem Fleisch setzt mir zunehmend zu.

Wer mit sich ins Reine kommt, wird früher oder später kein Fleisch mehr essen.

Armin Risi

Armin war einer von Vielen, die mich dazu brachten, umzukehren. Gerne möchte ich diesen Beitrag Jenen anreichen, die noch in der Schwebe sind, es u.a. schwer haben, eingetretene Pfade zu verlassen, aber auch Jenen, die doch sehr aggressiv missionarisch auftreten. Es lohnt sich, da so Manches losgelassen werden kann:

Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: ,

Mein Traum: Eine kreativ und freudvoll genutzte Kolbhalle

Kölner Straßenmagazin Draußenseiter

Kölner Straßenmagazin Draußenseiter

Heute möchte ich einen Artikel bringen, hinter dem ein kreativer Mensch steht, der etwas für andere Menschen mitbewegen möchte und auch den Wunsch nach einer besseren Welt hat. Sie sucht noch Mitbeweger für die Gründung eines Vereins und hat dazu eine Facebook-Guppe mit dem Namen Trans-Perma-Kultur-Pilot-Projekt eröffnet (übrigens eine Fundgrube des guten Lebens!).  Zudem schrieb sie im letzten Jahr 2011 für die Septemberausgabe des Kölner Straßenmagazins Draußenseiter einen Artikel, um auf das Vorhaben aufmerksam zu machen, wie folgt:

Mein Traum: Eine kreativ und freudvoll genutzte Kolbhalle

Als ich das erste Mal nach Köln-Ehrenfeld in die Kolbhalle kam, war ich eingeladen, dort einen Raum für Frauen zu betreiben. Dort habe ich viele schöne und erfüllte Stunden verbracht, an die ich gern zurückdenke. Es gab ein Tangotanzcafé und ein Projekt „wohnen und arbeiten“, bei dem Künstler und Kunsthandwerker wohnen, leben und kreativ sein sollten. Nun habe ich einen Traum: Ich möchte den Gemeinschaftssinn fördern und erfüllt und gesund leben, denn ich wünsche mir eine bessere Welt.

Kolbhalle in Köln

an der Kolbhalle in Köln

Zum Kolbgelände gehören alte Fabrikhallen mit einem großen Außengelände. 40 autonome Menschen zogen dorthin, sie bekamen vom Tacoplatz Zirkuswagen geschenkt. Sozialarbeiter halfen, den Verein „Wir selbst e.V.“ zu gründen, eine gemeinnützige Satzung zu schreiben sowie das Konzept „wohnen und arbeiten“. Die Stadt Köln zahlte Material für den Ausbau von Ateliers und Werkstätten und einen Architektenplan für den Gesamtausbau. Es stellte sich aber heraus, dass 40 Leute nicht unter einen Hut zu bringen waren, weil es keine Zusammenarbeit gab, dafür aber Auseinandersetzungen.

Mir vermietete man 2003 einen Atelierraum, wo ich mich fünf Jahre bemühte, einen Ort der Besinnung zu schaffen. Ich hatte Konzepte erstellt für die Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: