Archiv

Posts Tagged ‘Ursprache’

Ist Deutsch die Wurzel aller Sprachen?

November 25, 2017 54 Kommentare

Ich habe mich gefreut, mal wieder Post zum Thema Sprache zu bekommen. Beim Stöbern durch meine Artikel fand ich eine Zusammenfassung, die ich gleich nochmals wiederholen möchte:

Sprache ist wahrlich ein interessantes Feld. Wir nutzen sie, um auf Thesen draufrumzudenken. Ich lernte von Armin Rütten, dass unsere Sprache inzwischen in vielen Bereichen von Jenen mit Deutungshoheit reichlich verdreht wurde. Ein Effekt daraus sei, dass unser Denken nun dauernd im Straucheln begriffen sei und daher verlangsamt (siehe). Vom Sprachwissenschaftler Erhard Landmann, der über all auf der Welt in den Sprachen Spuren der gleichen außerirdischen Götter fand und dies als Weltbilderschütterung ansah. Er nennt diese Ursprache „theodisch“. Terramesazeigte uns auch, was in unserer Sprachen verborgen ist und was aus der Reihenfolge der Buchstaben an Wortdeutungen zu erhalten ist (siehe z.B.). Sven Möbius hat uns aufgezeigt, was in unseren ersten zwölf Zahlen versteckt ist, nämlich die Genesis durch Götter (siehe). Zuletzt hatten wir uns angeschaut, was Freeman Joe Kreissl an Buchstabenbeziehungen und Bedeutungen herausgefunden hat (siehe).

Inzwischen ist Mario Praß mit seiner Vermutung, dass unsere Sprachen durch unsere Herrschenden durch einfache Eingriffe wie Buchstabenverdrehung, -tausch, auslassung und -hinzufügung konstruiert wurden (hier)  hinzugekommen. Darauf folgten einige Artikeln von Alexander Wiener, die Anzeichen dafür aufzeigten, dass Ungarisch die Ursprache sein könnte (ab hier).

Logo von Deutonia

Nun hat sich Andreas Lang bei mir gemeldet und mich ziemlich neugierig gemacht. Nach eigenen Angaben hat er sich über 5 Jahre jeweils den ganzen Tag damit beschäftigt nachzuweisen, dass Deutsch ein von sehr intelligenten Wesen (nicht Homo Sapiens, aber auch keine Außerirdischen) konstruierte Sprache ist, von der über die Zeit alle anderen Sprachen durch die von Mario Praß beschriebenen Mechanismen abgeleitet sind, nur dass hier keine Herrscher am Werk gewesen seien, sondern diese Änderung zufällig passierten. Ich hatte Herrn Lang auf die Videos von Mario aufmerksam gemacht, als auch auf die Artikel über die Analysen der ungarischen Sprache. Die Analyseergebnisse hat er dann auch gleich auf seiner Web-Seite Deutonia veröffentlicht (unter Neues). Gerade die Spiegeldeutung von Herrn Praß stellte sich durch Herrn Lang´s Überprüfung „nachweislich“ als NICHT korrekt heraus. Ansonsten hätte er vieles richtig erkannt.

Herr Lang hatte mir auch erlaubt, seine Antwort an mich hier zu veröffentlichen: Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

Die organische Sprache und das Wurzelwortsystem

Varga Csaba (1945 – 2012) – ungarischer Film-Artdirector und Sprachforscher

Die ungarische Sprache ist meiner Ansicht nach eine vorgeschichtliche Sprache, die künstlich geschaffen wurde, um das metaphysische Wissen der archaischen Kultur unserer Vorfahren auszudrücken. Meine Ansicht wird durch die mathematisch klaren Resultate der Forschungen von Csaba Varga auf dem Gebiet der Zeichen und der Sprache vollends bestätigt. Das Kennen und der Gebrauch der ungarischen Sprache und Kultur ist sicherlich das beste Mittel um das Paradigma der archaischen Tradition darzustellen.
Zoltán Sütő

Ich hatte vor 3 Jahren schon einmal eine Perle der „Spracherkennung“ auf dem Blog gebracht. Hier hatte uns Terramesa in die Zeit unserer Ur-ahnen geführt und aufgezeigt: Was uns unsere Sprache über unsere Ahnen verraten kann (unbedingte Leseempfehlung). Darin kam sie zum Schluss, dass die ChristiANisierung nicht anderes gewesen wäre als uns von unserem Urahn ANU zu entfernen.

In dem letzten Artikel von Alexander Wiener erfuhren wir erste Erkenntnisse des ungarischen Sprachforscher Csaba Varga. Alexander schickte mir noch den folgenden Text, der es wahrlich in sich hat. Die Zeilen erinnerten mich sofort an das Buch Als die Wörter tanzen lernten: Ursprung und Gegenwart von Sprache, von Wolfgang Steinig, das zu meiner Liste der Bücher gehört, die mich besonders inspiriert haben. In diesem Buch findet sich eine interessante Herleitung, wie sich Sprache entwickelt haben könnte. Varga ist in meinen Augen noch einen guten Schritt weiter gegangen in seiner These. Was mir daran besonders als Physiker gefällt, dem Fraktale nicht unbekannt sind, dass er dieses Konzept auf die Entwicklung der Sprache anwendet und nach den Wurzelstämmen gefahndet hat. Und da scheint seine Muttersprache, das Ungarisch, deutlich von Vorteil, hat sie doch noch viel von der Ursprache behalten können(?). Und hier kommt ein weiterer wunderbarer Aspekt hinzu. Er erklärt mit dem Blick auf unser Bewusstsein, eben organisch, warum die Ursprache sich so entwickelt haben muss. Aber macht Euch wie immer selbst ein Bild:

DIE ORGANISCHE SPRACHE UND DAS WURZELWORTSYSTEM
Übersetzt von Dénes Vajta

Die Sprache der organischen Kultur kann nur vom organischen Bau sein, denn jede Sprache reflektiert notwendigerweise die Weltsicht ihrer Sprecher.

A) Was macht ein Denkgebäude, wie die Sprache, zu einem organischen Bau?

1) Etwas Wachsendes kann nur dann organisch sein, wenn es von einem zentralen Kern ausgehend wächst, und in all seinen Teilen immer nach demselben Prinzip sich organisiert. Organisch gebaut sind Bäume, alle Pflanzen, alle Tiere, aber auch die Korallen oder unser Blutgefäßsystem. Was auf diese Art entsteht, ist – mit einem mathematischen Fachausdruck – notwendigerweise fraktalförmig. (Das bedeutet, dass aus jedem Wuchs des Kernes nach demselben Prinzip mehrere neue Auswüchse entstehen, die dann wieder mehrere Verzweigungen hervorbringen usw.)
2) Die Natur kennt nur diese einzige Bauform (die fraktale), durch die sie einen organischen Bau schaffen kann. Es kann nämlich nur dieser Aufbau sichern, dass jeder Punkt der Formation mit allen anderen Punkten in Verbindung steht. Die abgetrennten Teile sterben folglich ab. Die organische Kultur und die organische Sprache als deren Teil, sind also dem tiefsten Wesen der Natur gemäß aufgebaut.
3) Jedes Detail eines organischen Baus ist ebenfalls organisch. So wie auch unser Blutgefäßsystem innerhalb des Körpers ein vollkommen organischer (fraktaler) Bau ist. Die Sprache innerhalb der organischen Kultur kann ähnlich als die Äderung innerhalb des Körpers betrachtet werden.

B) Was ist der wesentliche Kern der organischen Sprache, aus dem der ganze Wortschatz aufblüht? Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

Wo kommt der Begriff „Gott“ her? Was sprachen unsere Ur-ahnen? Wo kamen sie her?

Ich fand gerade auf der alternativen Plattform zu Facebook, dem Informisten-Netzwerk, einen Artikel von Sven Möbius, der sich viel mit den Ursprachen unserer Welt beschäftigt, gefunden und hier eine interessante Herkunftsableitung unseres Begriffs „Gott“ bringt:

anch

Die ägyptische Hyroglyphe Anch (Bild: Sven Möbius)

Wie entstand das Wort „Gott“?

Übrigens weiß anscheinend niemand, wo das Wort ’Gott’ eigentlich herkommt — nur soviel scheint bekannt zu sein, dass es seinen Ursprung im sog. ’germanischen’ Sprachraum hat. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn du musst wissen, dass alle Sprachen der Erde auf einen Ursprung zurückgehen. Diese Ur-Sprache wird am besten in Hieroglyphen (heilige Zeichen) abgebildet. Die Hieroglyphe, aus der sich das Wort ’Gott’ ableitet, stammt von alten, sogenannten ägyptischen, Darstellungen, in denen offenbar bedeutende Wesen ein Zeichen in den Händen hielten, das als ’Anch’, ’Ankh’ oder ’Henkelkreuz’ bezeichnet wird. Dieses Zeichen ist eine schlichte Hieroglyphe und soll auf den historischen Bildern verdeutlichen, wie bedeutend ihre Träger waren (und sind).

Die Abbildung oben zeigt das sogenannte ’Anch’ oder ’Ankh’, das als Symbol für ’das Leben im Jenseits’ steht, und wie es als Hieroglyphe gelesen werden kann …

Die Silben ’i-ko-ot’ (siehe Bild) können mit ’ewiger-Goot’ gedeutet werden. Die sogenannten ägyptischen Bilder (wie auch die Pyramiden) sollen uns in Erinnerung rufen, dass wir stets unsere Herkunft kritisch prüfen sollen, weil sie durch interpretierte Geschichtsschreibung, falsche Religionen und gesteuerte Wissenschaft immer wieder verschleiert wird.

Die Silben ’i-ko-ot’ heißen ’ewig-kommen-ot’. Ein Od (Kleinod) ist in heutiger Sprachbedeutung ein Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: