Archiv

Posts Tagged ‘Ungleichheit’

Deutschland, das Ungleichland …

Schmalspurzug Molly auf der Reise von Bad Doberan nach Bad Kühlungsborn – Bild: Martin Bartonitz 2017

Ja, wir haben mehr Macht als die Politik … Ich gründe gerade eine Partei, denn ich glaube, es kommt jetzt die Zeit, dass Akteure auftreten sollten, die bisher nicht sichtbar waren.
Walter Gröner, vom Bauhelfer zum Großunternehmer

In der ARD Mediathek ist derzeit eine Dokumentation anschaubar, die es lohnt, gesehen zu haben. Hier wird überdeutlich, dass die Zeiten, wo kleine Frau oder kleiner Mann in dem aktuellen System sich nach ‚Oben‘ arbeiten können, vorbei sind. Was das Anlegen von Geld angeht, so werden für kleine Beträge kaum mehr Zinsen gezahlt. Wer deutlich mehr hat, bekommt aktuell so um 10%. So lässt sich leicht erahnen, dass das wie ein exponentieller Staubsauger wirkt und sich aller Reichtum in immer weniger Händen ansammelt, während der Rest immer weniger Geld zum Leben zur Verfügung hat. Der Mittelstand hat Angst, eher nach unten abzurutschen als sich zu den oberen Etagen hinbewegen zu können.

Walter Gröner, einer der Reicheren in Deutschland, kann sich vermutlich noch daran erinnern, was kleiner Mann so macht und erahnt, was gerade passiert: Das System kommt an sein Ende, ähnlich wie es dem römischen Imperium ergangen ist, wie es schon ein Studie ans Tageslicht brachte, die Bismarck noch vor seinem Abgang in Auftrag gab: Am Ende des Monopoly-Spiels ist alles wieder bei den Uralten Familien, siehe. Aber macht Euch selbst ein Bild davon, wo unsere Reise hingeht. Immerhin, am Ende des Films gibt es noch die Aufforderung, Ideen beizusteuern, damit die Zunahme der Ungleichheit gestoppt werden kann …:

ARD Mediathiak: Ungleichland – Wie aus Reichtum Macht wird

 

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

Darüber wie die Ungleichheit in die Welt kam …

September 23, 2013 9 Kommentare
Geist ist eingedrungen in die Natur,
wie das Messer dringt in eines Baumes Mark.
Nunmehr freilich kann die toddrohende Schneide
nicht aus dem Stamme herausgezogen werden,
denn der Baum würde dabei verbluten.
Aber niemand darf behaupten,
dass ein Schwert im Herzen der Weltesche
das Merkmal sei für ihre Gesundheit.
Jean-Jacques Rousseau (1750) :
Über den Ursprung der Ungleichheit unter den Menschen
Kategorien:Erkenntnis, Ethik, Gesellschaft Schlagwörter: ,
%d Bloggern gefällt das: