Archiv

Posts Tagged ‘Ubuntu’

UBUNTU – für eine kooperierenden Gemeinschaft – wider die Macht der Bankster

Auf die UBUNTU-Philosophie der Afrikaner bin ich schon vor einiger Zeit gestoßen (UBUNTU: „ICH kann nur sein, weil IHR seid.“, Auswirkungen in Unternehmen). Am Ende auch auf die UBUNTU-Bewegung, die von Michael Tellinger mitinitiiert wurde. Nun gab es eine Gründungssitzung des DACH-Verbands in Wien, die in großen Teilen mitgeschnitten wurde.

Besonders interessant und auch gut anzuhören ist der Vortrag von Harvey Friedman (ab 0:16:36), der über das Werden seines Buchs BANKSTER CLUB spricht, in dem er den „großen Scheißhaufen“ unserer Banken auf den diffusen Grund schaut. Den folgenden Fragen geht er u.a. in seinem Buch nach:

  • Soll eine gigantische Geldblase zum Platzen gebracht werden?
  • Welche Pläne hat die Wall Street?
  • Was sind die Alternativen für Bürger?
  • Ist die RAIFFEISEN schuld an der HYPO-Notverstaatlichung?
  • Was hat der ehemalige EZB-Boss Jean-Claude Trichet DAMIT ZU TUN?

Herr Friedmann, den ich als sehr mutig bezeichnen möchte, ist er doch selbst Ökonom der alten Schule und wandelte sich vom Saulus zum Paulus wandelte, und dem ich Wünsche, dass ihn nicht das Schicksal wie so manchen Wahrheitsaufdeckern ereilte, schließt sein Buch mit:

Herr Bundeskanzler, wir befinden uns in einer Diktatur, und Sie sind aufgefordert, mit daran zu arbeiten, diese zu beenden!

Ich bin gespannt, was sich mit dieser UBUNTU-Bewegung entwickeln wird: Weiterlesen …

Kategorien:Ökonomie, Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

Muss die Geschichte der Menschheit neu geschrieben werden?

„ancient ruins at the southern tip of Africa, which Michael believes were associated with a vanished civilization that ET visitors, the Annunaki“ (source: click on picture)

Ich hatte schon mal gefragt, ob die Geschichte der Pyramiden neu geschrieben werden müsste. Dieser Artikel ist in den letzten Wochen immer unter den Top 10 gelesenen auf dem Blog, d.h. das Interesse ist hoch. Nun habe ich durch Zu-Fall(?) einen sehr lebendigen Vortrag von Michael Tellinger gefunden, der sich mit Jahrhunderttausende alte und millionenfach vorhandenen Artefakten in Afrika beschäftigt. Er verbindet diese Artefakte mit den Mythen der Annunaki der Sumerer und datiert die Vorgänge auf eine Zeit vor 400.000 bis 500.000 Jahren.

Michael Tellinger ist den Lesern des Blogs nicht ganz unbekannt. Ich hatte seine Bewegung EINE WELT OHNE GELD – UBUNTU Kontributionssystem schon in dem Artikel vorgestellt, der übrigens in den letzten beiden Wochen ebenfalls viel gelesen wird. Der besagte Vortrag beschäftigt sich im zweiten Teil mit genau diesem Thema. Prädikat wertvoll, zumal er auch unser krudes Schulsystem anspricht, das wir schon mit dem Artikel Kritik an unserem Schulsystem: darüber, wie wir unsere Kinder verdummen …. bestaunen durften:
Weiterlesen …

EINE WELT OHNE GELD – UBUNTU Kontributionssystem

Oktober 23, 2013 9 Kommentare

Lasst jeden Bürger seine naturgegebenen Talente oder erworbenen Fähigkeiten
zum höchsten Wohle der ganzen Gemeinschaft einbringen.
Michael Tellinger

Michael Tellinger (Foto der Homepage der Bewegung)

Ich habe Mal wieder eine neue Bewegung entdeckt, die sich 2005 anschickte, die Welt zu wandeln. Es geht um das Ubuntu Liberation Movement, das Michael Tellinger begründete. Er hatte sich gefragt:

It became clear that humanity has become a deeply divided species – divided on every possible level we can imagine. Divided by country; by flag and religion; education; where we live; what job we have; what car we drive; what clothes we wear… the division is endless and far more severe than most of us realised. And most importantly, in our relentless quest for modernisation many of us have become separated from mother Earth.

und erkannte

It became obvious to me that this human division is in direct conflict with the laws of nature and the resonance of unity consciousness that seems to be the foundation for all of creation.

Auf dieser Web-Site ist ein Text zu finden, der ins Deutsche übersetzt wurde, und in dem der ebenfalls der Hinweis wie von Solveigh vor Kurzem in einem Kommentar hinterlassen, dass die Priesterschaft unsere Gesellschaften seit einigen Tausend Jahre unter Kontrolle genommen hat. Das Mittel zur Versklavung sei das Geld, weshalb wir uns von diesem befreien müssten. Aber lest selbst:

Übersetzung: Océane, Patrizia, Crae’dor

BAUPLAN EINER NEUEN GESELLSCHAFTSSTRUKTUR (Quelle englisches Original)

Eine Welt ohne Geld – UBUNTU Kontributionssystem
(Die Natürliche Ordnung der Dinge)

Das Vermitteln einer völlig neuen Philosophie über eine Welt ohne Geld ist eine komplizierte Aufgabe. Manche Menschen begreifen sie sofort – innerhalb von Sekunden – während andere ein wenig länger brauchen, um diese Information zu verdauen und sie für sich selbst zu definieren. Wieder andere ringen grundlegend mit diesem Konzept und bekämpfen es mit ihrem angesammelten Wissen, wobei sie unter Einsatz von Vernunft und Logik damit argumentieren, es wäre für die Menschheit NICHT möglich, ohne Geld zu leben.

Ich möchte daran erinnern, dass in der Wissenschaft sowie im Bereich des Bewusstseins die Veränderung die einzige Weiterlesen …

Das Natürliche Sozialisierungs-Prinzip

Januar 7, 2013 14 Kommentare

schmetterlingWie weit wir mit der Erklärung der Phänomene unserer Welt kamen, entzieht sich meinem Beurteilungsvermögen. Was ich weiß, ist: Analyse sollte sinnvoller weise an Synthese, genauer gesagt an den Willen zur Lösung analysierter Probleme führen. Die „Vernunft der reinen Kritik“ nenne ich neurotisch.

Ein zentrales Problem sprach ich bereits an: Die Individualisierung und Sozialisierung des Menschen. Der Gedanke blieb unreflektiert, aus verständlichen Gründen, wenn dieser Konflikt nicht aufgearbeitet, geklärt und damit traumatisch aufgelöst und schmerzbefreit wurde.

Ich wage hier eine These

Nur eine schwache Ich-Persönlichkeit strebt (damit zwangsläufig) den ständigen Schutz einer Gemeinschaft an.

Nur eine schwache Sozial-Persönlichkeit strebt (damit zwangsläufig) in den Schutz einer Ich-Stärke.

Daraus folgt:

In jedem Menschen ist Individualität als auch Sozialität in seinem Wesenskern angelegt. Als Geist, der Idee zur Weiterlesen …

Auf welche Dinge legen Sie in ihrem Arbeitsleben den größten Wert?

Oktober 26, 2012 2 Kommentare

Wir sind der Meinung, dass auf lange Sicht gesehen Afrikas Beitrag für die Welt aus dem Bereich der menschlichen Beziehungen stammen wird. Die großen Weltmächte haben vielleicht Wunder darin vollbracht, der Welt ein industrielles und militärisches Antlitz zu verleihen, aber das große Geschenk wird aus Afrika kommen –
Der Welt ein menschlicheres Gesicht zu geben.

Steve Biko 1970
Politischer Aktivist, der wegen seiner Überzeugungen sterben musste.

So beginnt das Buch Ubuntu – So arbeiten Ihre Teams entspannt und effektiv zusammen der Bestseller-Autoren Stephen Lundin und Bob Nelson. Da diese Beiden noch leben, hoffe ich mal, dass mir das Schicksal von Steve Biko auf erspart bleibt, wenn ich mich als ein Unterstützer seiner Idee oute 😉

Das Buch bringt in Romanschreibe eine äußerst zuträgliche Führungskultur rüber. Es geht um nicht mehr, als das Gefühl der Erfüllung beim Arbeiten. Und was aber die Unternehmensführung mehr freuen wird: diese Kultur führt zudem zur Steigerung der Produktivität.

Was ist Ubuntu?

Die afrikanische Lebensphilosophie mit dem süd-afrikanischen Zulu-Wort Ubuntu lässt sich in dem folgenden Satz kurz beschreiben:

mir geht es nur gut, wenn es Allen gut geht, denn ich bin ein Teil von ihnen

Viele afrikanische Menschen sind mit dieser Denkweise aufgewachsen und sie ist für sie wie das Atmen. Etwas detaillierter beschreiben es die Autoren über die Stimme eines der Protagonisten so: Weiterlesen …

Die kürzeste historische Darstellung der Erkenntnistheorien – wissen wir am Ende nichts?

In unserem letzten Artikel zur Wirklichkeit hatten wir unterm Strich festgestellt, dass bei Zurückhaltung von Information durch die Herrschenden unsere Realität weit weg von der Wirklichkeit liegen kann. Zur Vertiefung darüber, wie unmöglich es für uns ist, „die“ Realität wirklich zu erkennen, möchte ich zwei inspirierende Zitate, die ich als Kommentar in eine Facebook-Post erhielt, hier bringen. Der eine stammt von Gerhard Hoeberth, dessen Buch Evolutionärer Idealismus ich gerade lese. Er hat die für mich kürzeste historische Darstellung der Erkenntnistheorien verfasst:

Am Anfang war der „naive Realismus“, Philosophie war damals reine Ontologie. Dann kam das bürgerliche Ich und mit ihm die „Erkenntnistheorie“ – beginnend mit Rene Descartes „Dualismus“. Dem trat Spinoza mit einem „Pantheismus“ entschieden entgegen. Aber Kant erkannte, dass Descartes Recht hatte und entwickelte den „Transzendentalismus“. Darauf aufbauend setzte J.G.Fichte auf den „subjektiven Idealismus“, F.W.J.Schelling dann auf den „objektiven Idealismus“ und G.W.F. Hegel schließlich auf den „dialektischen Idealismus“. Aber für Karl Marx war das esoterische Augenwischerei und so stellte er Hegel wieder auf die Füße und sorgte für den „dialektischen Materialismus“. Husserl bemerkte aber, dass die Prämissen der Dualität falsch waren und stellte dem seine „Phänomenologie“ entgegen. Aber die Basis bröckelte mit K.Gödel. Wittgenstein und Jakobson erkannten die intersubjektive Relativität von Wirklichkeit und gründeten den „Strukturalismus“ und Varela und Maturana erkannten die Abhängigkeit der Wahrnehmung von der Körperlichkeit. Die Konsequenz war der „Konstruktivismus“. Schließlich aber entdeckten Lorenz und Popper die Abhängigkeit der Körperlichkeit vom raumzeitlichen Kontext und der Kreis schloss sich über die „evolutionäre Erkenntnistheorie“ zum – nun nicht mehr „naiven“, sondern jetzt „wissenschaftlichen“ – „Realismus“ 😉

Gerhard fasst seinen Artikel noch wie folgt zusammen:

Wir müssen also festhalten: Nicht die Tatsache, dass wir in der selben Welt leben, diese aber über unterschiedliche Sinnesorgane erfahren, sorgt für unterschiedliche Wirklichkeiten. Vielmehr sind es die speziellen und individuellen emotionalen Erfahrungen, die auch aufgrund der Artenzugehörigkeiten gemacht werden und die unterschiedlichen Entwicklungshöhen des Bewusstseins, aus denen die unterschiedlichen Interpretationsschablonen gefertigt werden. Die Konstruktion und die Art unserer Sinnesorgane ist weitgehend nebensächlich. Echte Empathie ist auch zwischen Lebewesen möglich, die sich körperlich vollkommen voneinander unterscheiden. Es besteht die prinzipielle Möglichkeit, sich in andere Wesen zuverlässig einzufühlen, auch in Fledermäuse. Es ist dem Menschen durchaus nicht prinzipiell verschlossen sich vorzustellen, wie es sich an fühlt, eine Fledermaus zu sein.

Was aus diesen wenigen Zeilen herauszulesen ist: es war bis hierher schon ein langer Weg und wir können davon ausgehen, dass wir noch immer am Anfang unserer Erkenntnisse stehen dürften. Und genau hier stach Nick Mott noch viel tiefer hinein: da wir so gut wie nichts wissen, und das schon gar nicht Weiterlesen …

Ich bin weil wir sind! Ego versus Gemeinschaft

Gestern sagte mir Jemand, dass wir viel zu kompliziert denken würden und die Welt viel einfacher wäre. Daran musste ich sofort denken, als ich diese kleine Geschichte las:

Ubuntu: ICH bin, weil WIR sind

Ubuntu: ich bin, weil wir sind

Ein Anthropologe bot Kindern eines afrikanischen Stammes ein neues Spiel an. Er stellte einen Korb voller Obst in der Nähe eines Baumesab und sagte ihnen, wer zuerst dort ist, gewinnt die süßen Früchte. Als er ihnen das Startsignal gab, liefen sie alle zusammen und nahmen sich gegenseitig an den Händen, setzte sich dann zusammen hin und genossen ihre Leckereien.

Als er sie fragte, weshalb sie so gelaufen sind, wo doch jeder die Chance hatte, die Früchte für sich selbst zu gewinnen, sagten sie: „Ubuntu, wie kann einer von uns froh sein, wenn all die anderen traurig sind?“

Ubuntu in der Xhosa-Kultur bedeutet:  »Ich bin, weil du bist, und ich kann nur sein, wenn du bist.«.

Ich hatte gestern wieder auf meiner Heimreise von Berlin mit meinem Zugnachbarn über die derzeitige gesellschaftliche Situation gesprochen, und auch hier bemerkten wird: „Wenn einer von uns das Glück hat, gut zu verdienen, dann macht er das doch auf Kosten anderer. Wenn einer gewinnt, muss ein anderer verlieren.“

Ubuntu ist übrigens auch der Name einer Linux-Variante, einer Software, die Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: