Archiv

Posts Tagged ‘Transformation’

„Jetzt wäre auch die Chance, so etwas wie FUNKTIONSGERECHTIGKEIT einzufordern“

Aquarell Sonnenuntergang am See – gezeichnet von MiA, ein Geschenk an den Blog

Danke für diese tollen Denkansätze und frommen Wünsche: Zeit für eine neue Normalität. Sorry, dass ich so ein Spielverderber bin und nicht an ein „automatisches“ Umdenken bei Menschen glauben kann. Die Normalität wird einkehren und die, welche das Geld haben, werden auch weiterhin konsumieren, denn es könnte schnell an Wert verlieren und die Superreichen haben längst vorgesorgt und sind im Besitz etwa von Ländereien, Häusern, kostbaren Autos, Kunst, Gold, Edelsteinen – Geld ist für die nur Papier und wird nach Bedarf geschaffen, sei es von Notenbanken oder in der Derivaten Blase, die bald einmal platzen könnte und fast alle Volkswirtschaften mit echter Mehrwerterzeugung in den Abgrund reißt etc.

Dennoch werden auch die „Follower“ und Zeitgeisttrendreiter schnell wieder zurück zum früheren Konsum finden – so sie überhaupt noch können – und Geiz ist auch wieder geil. Wir, die „Alternativen“ haben es versäumt, einen Trend aus unserer persönlichen Einsicht zu machen, weil die niemals massen-attraktiv und für eine Mehrheit sein konnte, sondern immer nur für uns selbst. Erkennen Sie die Krux, sich selbst zu sein, ist nicht massen-attraktiv und meist sehr einsam und doch einzig erstrebenswert, wenn wir unser eigenes Leben erfüllen wollen, und nur so können wir auch wirklich mit anderen zusammen mehr als Meinungen austauschen, die auch ihre Aufgaben erfüllen und wissen, wer sie sind. Vor allem wenn wir doch alle in der alten Denkschule erzogen und gross geworden sind und deshalb gar keine Alternative kennen, die mehr als eine anmassende Meinung von Meinenden ist?

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,

Genossenschaften als Motor einer gesellschaftlichen Transformation?

Februar 7, 2020 9 Kommentare

Wir sehen seit dem Mauerfall eine zunehmend neoliberalere Welt, in der die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht. Erkennbar wird dabei der Riss, der durch die Gesellschaft geht, zwischen Jenen, die ihren Reichtum immer stärker zu mehren als auch zu verteidigen wissen, und den Armen, die kaum noch über die Runden kommen. Es fühlt sich zunehmend nach gewaltsam ausgetragenem Konflikt dieser Pole an. Da stellt sich Mensch die Frage, ob das so sein muss, und ob es nicht doch Alternativen gibt. Und ja, es gibt sie:

Die Genossenschaften von Mondragón

In den 70er Jahren machte ein Artikel des Wissenschaftlers Robert Oakshott mit dem Titel „Mondragon – Spains Oasis of Democracy“ auf ein einzigartiges Experiment aufmerksam: die Genossenschaften der Mondragón-Bewegung im spanischen Baskenland. MCC (Corporacion Cooperativa Mondragón) ist heute das siebtgrößte Unternehmen Spaniens und gilt als das weltweit erfolgreichste genossenschaftliche Unternehmen.

Zu MCC gehören 103 Genossenschaften mit 120 Tochterunternehmen, die 14 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften. Von den knapp 80.000 Beschäftigten arbeiten 63.000 in Spanien (davon 31.000 im Baskenland) und ca 80 % sind Genossenschaftsmitglieder – also EigentümerInnen der Unternehmen.

Weiterlesen …

Lasst uns mehr über die Keime und Ansätze des Neuen sprechen …

November 26, 2019 18 Kommentare
Jean Gebser – Foto: Wikipedia

Eine Überwindung des jetzigen Zustandes der Welt, die wahrscheinlich ihren rationalistischen und technokratischen Höhepunkt bald erreichen wird, kann weder durch die Ratio noch durch die Technokratie, aber ebenso wenig durch ein Predigen und Mahnen zu Ethos und Moral oder durch ein irgendwie geartetes Zurück geschehen.

Wir können nur eines tun:

In der Beobachtung aller Äußerungen unserer Zeit so tief und so weit vorzustoßen, dass uns die dämonischen und zerstörerischen Aspekte nicht mehr bannen, sodass wir nicht nur sie sehen, sondern hinter und unter ihnen die unermesslich starken Keimlinge des Neuen wahrnehmen, für das die einstürzende Welt den Humus liefert. Diese Keime und Ansätze müssen sichtbar und einsehbar gemacht werden. Und die Einsicht in die Kräfte, die zur Entfaltung drängen, hilft ihrerseits diesen Kräften, sich zu entfalten.“  

Jean Gebser, Ursprung und Gegenwart, Bd. 1, S.29. Er war ein deutsch-schweizerischer Philosoph, Schriftsteller und Übersetzer und gilt als einer der ersten kulturwissenschaftlich orientierten Bewusstsein­sforscher, die ein Strukturmodell der Bewusstseinsgeschichte des Menschen etabliert haben (Wikipedia).

Ich bekam den Hinweis auf das Zitat von einem meiner Leser zugeschickt. Vielen Dank dafür. Es soll mich daran erinnern, wieder vermehrt auch über die Keime und Ansätze des Neuen zu schreiben, auf dass es hilft, das Alte zu verdrängen 🙂

Viele kleine Schritte
Viele kleine Schritte: siehe

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Zum Neustart …

Oktober 26, 2019 3 Kommentare
Sonne hinter Dünengras – Foto: Martin Bartonitz 2014

Wo Sonnen aus den Herzen strahlen,
können sich Ideen malen,
die hell mit weiten Blicken führen,
wo Leid und Lügen sich verlieren.

Wo feurig neu wir Wege wagen,
wo vorher kalt die Krusten lagen,
dort werden frohe Blüten blühen,
dass all die alten Ängste fliehen.

Wenn mutig wir in Schritten gehen,
Beseeltes liebevoll zu sehen,
wenn Ego und Missgunst verwehen,
wird gern ein großer Geist aufstehen.

Raimundo, 26.10.2019,

Gefunden auf dem diese Woche aktiv geschalteten, alternativen sozialen Netzwerk Human Connection, das ich seit Anbeginn seiner offiziellen Entwicklung mit fördere. Und nun kann ich der Datenkrake Facebook Ade sagen, denn Human Connection wird unsere Daten nicht weitergeben. Wer macht mit 🙂

Dennis Hack, Initiator des Netzwerks schrieb diese Woche per Mail:

Weiterlesen …
Kategorien:Poesie Schlagwörter:

Die Kunst der radikalen Ehrlichkeit

Vor einiger Zeit unterhielt ich mich mit einem Geschäftskollegen über unsere Rollenspielereien im Business, und dass ich mich inzwischen bemühte, mehr nach meinem Naturell zu agieren. Ich sage dazu gerne, mich mit anderen Menschen ‚auf Augenhöhe‘ zu begegnen. Ich habe schon so häufig erlebt, welche Profession erreicht werden kann, auch ohne studiert zu haben. Der erwähnte Kollege meinte ergänzend, das er keine Lust hätte zu lügen. Das wäre ihm viel zu anstrengend, denn er müsse sonst viel Energie darauf verwenden, sich an alle Lügen zu erinnern, um sich nicht im eigenen gesponnenen Netz zu verfangen. Ich möchte dazu noch einen weiteren Text anreichen, den ich auf der empfehlenswerten Transinformation – Information zum Wandel gefunden habe. Es geht um die Kunst der radikalen Ehrlichkeit:

Wir lügen ständig.

Wir belügen uns selbst. Wir belügen alle anderen. Wir verdrehen die Wahrheit. Wir lassen Informationen weg.

In unserer Gesellschaft ist es normal zu lügen. Wir gehen sogar so weit, dass kleine Lügen gut sind, weil sie verhindern, dass Menschen verletzt werden. Für mich ist das nur ein Ansporn für das Ego, um sich selbst in seinen heimtückischen Tricks zu verwickeln.

Seit einigen Wochen experimentiere ich mit radikaler Ehrlichkeit.

Und was ich mit radikaler Ehrlichkeit meine, ist dies:

  1. Integrität – Totale Ausrichtung zwischen meinen Gedanken, Worten und Handlungen
  2. Keine relevanten Informationen zurückhalten

Radikale Ehrlichkeit bedeutet NICHT, sich auf dem Weg zu machen, um Leute zu beleidigen. Wenn jemand im Raum ist, der stark übergewichtig ist, werde ich nicht zu ihm hingehen und sagen: „Hey, du bist fett.“ Das tut nur ein Idiot. Wenn diese Person jedoch zu mir käme und fragte, ob sie übergewichtig sei, würde ich „ja“ sagen. Nicht mit der Motivation, gemein zu sein, sondern weil es ehrlich und relevant ist.

Denke daran, es gibt keine festen Regeln in dieser Sache. Es geht darum, dir selbst treu zu sein und sich engagiert jeder einzelnen Situation zu nähern.

Wie Unehrlichkeit uns kaputt macht

Jeder wird dir sagen, dass Lügen „schlecht“ ist und Ehrlichkeit „gut“ ist. Also werde ich nicht darauf eingehen.

Es gibt jedoch einige subtile, heimtückische Probleme, die Unehrlichkeit erschaffen …

Mehrere Gedankenstränge Weiterlesen …

Gesundheit: Darüber, wie Heilung kollektiv aus dem WIR gelingen könnte …

Dezember 18, 2016 4 Kommentare

Angst ist nicht das Gegenteil von Liebe.
Angst verhindert das Fließen der Liebe. …
Im Transformalen Netz geht es um Geborgenheit.

Annegret Hallanzy

Im Zuge meiner Gespräche mit dem „Repeacer“ Andrea Tosi (siehe dazu auch 1, 2, 3) ist der Fokus immer mehr auf des Thema Angst und seine notwendige Auflösung gerichtet worden, um in den Frieden mit sich zu kommen. Dann würde der Frieden, wie er stellvertretend mit dem Bildnis des Paradieses gegeben wird, von allein zurückkommen. Womit das nach Wort re-peace-ment eine passende Bedeutung bekommt. Gerne möchte ich dazu die Aktivitäten einer Frau vorstellen, die wie ich ein sehr anarchistisches Bild vor Augen hat: Die Übernahme aller Verantwortung selbst, so dass keine Macht an andere übertragen werden, auf dass sie Herrschaft ausüben dürfen, in welcher Form auch immer. Am Ende kommt es so zu einem transparenten WIR, in der Geborgenheit die Angst verhindert und die Liebe frei fließen lässt. Aber macht Euch wie immer selbst ein Bild:

Die Forschungen der Münchner Therapeutin Annegret Hallanzy, die sie unter anderem in ihrem Buch „Die Software der Seele“ dargelegt hat, kommen letztendlich zu einem zentralen Ergebnis: Hinter den meisten, wenn nicht sogar allen unseren Wünschen stehe der tiefe Wunsch nach „Beziehungs-Qualität“. Eine Qualität, die unabhängig von der Entfernung, unabhängig etwa von „gleicher Meinung“ existiert. In einer Welt, die auseinander driftet, in der alte „Sicherheiten“ wegbrechen, bleibt der innige Wunsch nach Zugehörigkeit und Geborgenheit, der von unterschiedlichen neuen Institutionen bedient wird, wie der „Spirituellen Seminar-Szene“. „Zu wenig“, sagt Hallanzy, „wir brauchen Netzwerke, die nicht auf gleiche Rituale bauen, sondern auf wechselseitigen Respekt vor und Austausch mit anderen Ansätzen der Weltanschauung“.

Annegret Hallanzy hat darum das „Transformales Netz“ gegründet, in dem das „neue Miteinander“ gelebt werden kann. Das Experiment des Transformalen Netzes ( http://www.Transformales-Netz.de ) zeige, dass manche Traumen, Verstrickungen und fremdenergetischen Belastungen in einem psychospirituell gesunden Feldklima heilen können. Natürlich bestehe eine Wechselwirkung zwischen der selbstverantwortlichen inneren Arbeit eines jeden Mitwirkenden mit der erlebten Stärkung des Einzelnen in einem gelungenen Miteinander. Dieser durch die Lebendigkeit der Teilnehmer ermöglichte kollektive Prozess, der wiederum Heilung und Befreiung aus dem „Höheren Wir“ für den Einzelnen und die Gemeinschaft heruntertransformiert, sei nicht nur nötig, sondern Hallanzy sieht ihn als einzige Chance und sogar Bestimmung der Menschheit.

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Die Welt im Übergang …

November 1, 2015 1 Kommentar

Viele kleine Schritte

Viele kleine Schritte

Als ich diesen Blog begann, hatte ich mich in viele angebliche Verschwörungstheorien vergraben, die sich zunehmend als grausame Fakten darstellten. Meine Ohnmacht, als kleines Sandkorn in dieser Welt des „Bösen“nichts ausrichten zu können, wuchs. So ersann ich mir einen Ausgleich und beschloss, nach den guten Dingen in dieser Welt zu fahnden und begann einen Artikel, um in den Kommentaren über das Gefundene kurz zu berichten: Welt retten? Wo viel Licht ist, ist starker Schatten? Besser wir leuchten die Welt mit guten Beispielen ganz aus …

Nun habe ich einen beeindruckenden Vortrag für Euch, in dem weitere solcher Projekte der Hoffnung in unserer globalen Zivilgesellschaft und mit Blick auf unser ökologisches Bewusstsein angesprochen werden. Der Vortrag wurde auf dem MYSTICA Kongress „Der Neubeginn“ im Juli 2012 von dem Journalist und Vernetzer Dr. Geseko von Lüpke gehalten. Er zeigt u.a. auf, dass mehr als eine Million NGO´s auf der ganzen Welt bereits viel Veränderung in Politik und Gesellschaft bewirkt haben. Anhand konkreter Beispiele (u.a. das Green Belt Movemenet oder Poesie gegen Gewalt) weist er auf, dass oft ein einziger Mensch mit einer Vision der Auslöser war.

Herr Lüpke ist Mitglied der Gesellschaft für angewandte Tiefenökologie, die über sich kundtut:

Die Gesellschaft wurde wenige Monate nach der Uno-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro im Dezember 1992 mit der großzügigen Unterstützung der Schweisfurth Stiftung in München als ein Pionierprojekt gegründet, das sich der ganzheitlichen Bildung zur Nachhaltigkeit widmet.

Gründungsmitglieder sind Frauen und Männer, die unterschiedlichen Berufen nachgehen und sich seit längerem mit dem notwendigen Bewusstseins- und Strukturwandel befassen. In enger Zusammenarbeit mit der amerikanischen Systemtheoretikerin und Religionswissenschaftlerin Joanna Macy und anderen wurde im Laufe eines mehr als 18-jährigen Lern- und Erfahrungsprozesses eine tiefenökologische Praxis entwickelt und in vielen Ländern erprobt, die Hilfen bietet, um angemessener auf die gegenwärtigen Herausforderungen zu reagieren, die durch die heutigen Krisen entstehen.

Um den sozialen und ökologischen Kollaps abzuwenden, ist es notwendig, dass sich tiefgreifende Erneuerungen gleichzeitig auf vielen untereinander in Beziehung stehenden Ebenen unserer Welt vollziehen – in unserer Psyche und in unserer Weltanschauung, in unseren Lebensgemeinschaften und Institutionen, in unserem Wirtschaftsleben und in unserer Politik. Die Gesellschaft für angewandte Tiefenökologie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Wege zu entwickeln und anzubieten, die es möglich machen, sich für die Erfahrung dieses Wandels zu öffnen.

Nun macht Euch aber wieder selbst ein eigenes Bild, wie die aktuelle Transformation unserer Weltgemeinschaft an den Graswurzeln abläuft:

Kategorien:Ökologie, Gesellschaft Schlagwörter: ,
%d Bloggern gefällt das: