Archive

Posts Tagged ‘Terror’

Sind False-Flag-Angriffe moderne schwarze Magie?

Januar 15, 2017 1 Kommentar
Mark Passio

Mark Passio

Ich las gerade einen Artikel über geheimes (okkulte) Wissen, unsere Bewegungen durch die Jahreszeiten betreffend. Dieser endet mit einem Fazit, das es in sich hat. Hier begegnen wir wieder Mark Passio (zuerst hier: Mind Control – eine über 200.000 Jahre währende Versklavung der Menschheit?), einem ausgestiegenen Priester der Schwarzmagier, der über diese Szene nun als Whistleblower Gruseliges aussagt. Aber macht Euch wie immer selbst ein Bild, womöglich hilft es, die Muster der Manipulation leichter zu erkennen: 

False-Flag-Angriffe sind moderne schwarze Magie (Auszug aus Quelle)

Angriffe unter falscher Flagge und psychologische Kriegsführung sind heutzutage das moderne Äquivalent zu massenhaften schwarzmagischen Ritualen und Opferriten. Dunkle Okkultisten initiieren die Massen in einen Bewusstseinszustand, so dass sie bereitwillig an der Realisierung verwerflicher Ziele der Illuminaten teilnehmen.

Im Allgemeinen basiert schwarze Magie immer auf einem gewissen Maß an Betrug. Rituale werden benutzt, um die Aufmerksamkeit eines Beobachters oder Opfers auf sich zu lenken, das dazu verleitet werden soll, das eine oder andere zu glauben, was die Pläne der dunklen Okkultisten unterstützt. Der Glaube ist letztendlich ein Betrug und das Ritual ist ein zeremonielles Werkzeug, um eine falsche Version der Realität akzeptabler erscheinen zu lassen.

Wahrscheinlich waren die False-Flag-Attacken des 11. September 2001 das beste Beispiel eines schwarzmagischen Rituals. Dieses Ritual geschah zur Erntesaison (um die Herbstzeit), wobei der Ritus vermutlich der Gipfelpunkt einer magischen Handlung war, die zur Opferzeit begann, obwohl zu dieser Zeit kein offensichtliches Ritual beobachtet wurde.

Die Leute wurden in den falschen Glauben initiiert, dass 19 Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

Und wieder gibt es reichlich Ungereimtheiten beim Berliner Anschlag …

Dezember 23, 2016 37 Kommentare
bild-angst

Auch die Bild-Zeitung schürt kräftig Angst (Klick auf Bild öffnet Artikel auf Huffington Post)

Die Schreckensmeldungen überschlagen sich gerade. Schalten wir die Medien ein, bekommen wir leicht den Eindruck, die Welt gerate aus den Fugen. Hier ein Anschlag, dort ein Amoklauf. Die Nachrichten sind zur Angstquelle geworden.
Claudia Heipertz – Ängste loslassen in wenigen Sekungen

Spätestens seit 9/11 ist dem größten Teil der westlichen Bürger klar geworden, dass die Strategie der Herrschenden ist, alle Menschen auf ANGST zu trimmen. Einerseits ist ein Mensch, der ängstlich ist, einfacher zu manipulieren. Andererseits lässt sich gutes Geld damit machen. Dass Mensch sich eher mit negativen als positiven Meldungen beschäftigt, lässt sich auch leicht an den Klickraten hier auf dem Blog messen. Artikel wie dieser hier erfreut sich mächtig Interesse, während Artikel darüber, wie ein glückliches miteinander Umgehen in einer utopischen Welt aussehen könnte, eher Ladenhüter sind.

repeace_main_logo

Logo der Repeace-Bewegung

„Frieden ist die Abwesenheit von Angst“, so hatte ich schon die Erkenntnis der Repeace-Bewegung vorgestellt (siehe). Angst ist sicher ein wichtiges Gefühl, das uns hilft, in einer Welt voller Gefahren, achtsam zu sein und überleben zu können. Jedoch ist es wie mit Allem: auf die Dosis kommt es an. So können Phobien regelrecht zu Lähmungen führen. Und so lässt sich auch mit den Hilfestellungen zum Abbau von Angst Geld verdienen (siehe Zitat oben). Im Rückblick war sicher auch meine Angst vor einer unruhigen Zukunft einer der Motivatoren, diesen Blog auf den Tag vor 6 Jahren zu beginnen. Inzwischen ist meine Angst darum geringer geworden. Unter anderem, weil ich nur noch in eine Mainstream-Zeitung schaue, wenn ich zu einem Thema recherchiere. Das gilt auch für TV und Radio. „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß!“ kann ich somit klar bestätigen, sehr zu empfehlen. So verfolge ich auch nicht minutiös die Nachrichten, wenn mal wieder ein Anschlag war. Spekulation hilft wenig.

Wenn ich mich dann nach 3-4 Tagen mit einem Ereignis wie in Berlin auseinandersetze, kommen so langsam jene Informationen, die wieder darauf hindeuten, dass es schon wieder einer dieser Aktivitäten unserer Geheimdienste im Auftrag der Eliten ist, die Bürger in Unruhe zu versetzen (siehe zum Beispiel, und Gladio). Und meist folgen dann auch zusätzliche, lange vorbereitete Gesetze, um die Freiheiten der Bürger zugunsten angeblicher Sicherheiten weiter einzuschränken. Dabei hatte uns schon der alte Aristoteles darauf aufmerksam gemacht:

Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, bleibt zu Recht Sklave.

Fragt sich, was hilft, um Angst zu reduzieren. In den sozialen Netzen ist gut zu erkennen, Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

Destruktive Kooperation: von Tätern und Opfern mit Blick auf Berlin

Dezember 22, 2016 25 Kommentare

Angst

… dieses Leben endet in einer Sackgasse, an deren Ende die Angst vor Verelendung immer größer werden könnte.
Sonnenstrahl

In diesen Tagen sehen wir ein weiteres Mal, wie unsere Medien sich darum reißen, der jeweils schnellste mit Fakten zu sein, und wenn es nur wilde Spekulation ist, so dass zudem in den sozialen Netzen riesige Wellen von häss-lichen Anschuldigen und beschwichtigen Worten hin- und her branden. Am Ende ist es wie beim gefühlten Wetter: Es fühlt sich wesentlich kälter an, wenn der Wind stark bläst. Und hier blasen alle Medien reichlich #ANGST-Bilder durch den Blätterwald. Dabei zeigen die Statiskten, dass die Zahl der Anschläge in Europa seit 1970 stark abgenommen haben (siehe ausführlich: Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa). Wer damals gelebt hat, fühlte dennoch deutlich weniger Angst. Denn da konnte man u.a. den Bundestag mit Rucksack besuchen, ohne dass alles durchsucht wurde. Es gab weniger Kameras, die einen auf Schritt und Tritt daran erinnern, dass was passieren könnte.

Sonnenstrahl hat uns gerade einen Kommentar hinterlassen, den ich gerne in einem eigenen Strang zur Diskussion stellen möchte, zumal er einen auf dem Blog immer wieder mal angesprochenen Begriff im Kontext des neuen Anschlags in Berlin aufgreift:

Vor einigen Tagen überprüfte ich den Ölstand im Motor meines Fahrzeuges. Noch während des Nachfüllens mischten sich intensive Überlegungen über Kooperation in mein Tun.

Dieses Fahrzeug funktioniert auf der Grundlage von Kooperation. Dem Erkennen eines Mangels, sowie jedem Augenblick, jedem Schritt, jedem Atemzug liegen Kooperation zugrunde. Selbst eine zerstörerische Tat wie z.B. die Schreckensfahrt über den Berliner Weihnachtsmarkt, oder Kriege, oder Ausbeutung oder Betrug…., sind Ergebnisse einer Kooperation. Denke ich die Konsequenzen einer destruktiven Kooperation zu Ende, so müsste sich diese Energie mit ihrer Umsetzung selbst zerstören, bzw. auflösen, bzw. transformieren. Doch offensichtlich findet destruktive Kooperation immer wieder eine Tankstelle, an der sie sich versorgen kann. An einer Tankstelle gibt es für unterschiedliche Bedarfe, verschiedene Produkte. Destruktive Kooperation verwendet ausschließlich den Treibstoff der Angst.
Wer in Angst ist, definiert sich als Opfer. Ein Opfer befindet sich in einer Schuldverstrickung. Das Opfer klagt den Täter an, erklärt ihn für schuldig an seiner Misere und übt auf diese Weise Macht über den Täter aus. Der Täter wird zum Opfer und der Tanz beginnt von vorn nur mit getauschten Rollen. Alle Anklagen gegen das System, gegen die Politiker, Wirtschaftsbosse, Kirchenfürsten, gegen Vermieter und Mieter, gegen unsere Eltern, unsere Kinder, sind Schuldzuweisungen und treiben das Rad immer wieder an.

Ich spreche für mich, wenn ich feststelle, dass mir mit zunehmendem Alter bewusst wird, dieses Leben endet in einer Sackgasse, an deren Ende die Angst vor Verelendung immer größer werden könnte. Da mir das nicht logisch erscheint, denn dann müsste alle Lebenserfahrung keinen Sinn haben, suche ich nach einer weiterführenden Lösung dieses Rätsels.

Da ist etwas, das mich atmen lässt. Das kann doch nichts anderes sein als konstruktive Kooperation, oder?

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

Brutalität in Belgien

März 23, 2016 18 Kommentare

Bluttaten in Brüssel.
Terroranschlag auf einfache Menschen
bei friedlichem, täglichem Leben,
die mit dem gegenwärtigen Wahnsinn,
dem grauenhaft grassierenden Übel
in der Weltpolitik keine direkte,
persönliche Verbindung haben.
Das sind nicht die Verantwortlichen.
Das sind nicht die Schuldtragenden.
Das sind auserwählte Opfer der Willkür
in bewußter, selektiv gezielter Grausamkeit!
Was ist der „Sinn“, der“Zweck“
solcher Schandtaten?
Der Kreis der Gewalt vergrößert
und erweitert sich.
Es wird ein Wirren, eine tödliche Turbulenz,
ein Wirbel, ein Strudel, ein Sog,
der uns unentwegt, unhaltbar, unrettbar
in die Tiefe reißt, zerrt und zieht.
Ein Zeichen der Zerrissenheit,
des Zerfalls und der Zerrüttung!
Ein Verlust der Menschlichkeit.
Ein Hohn der Humanität.
Resultat?
Abscheu… Entsetzen… Horror…
Und danach … noch mehr Extremismus?
Noch mehr Zynismus?
Noch mehr Radikalismus?
Noch mehr Rache und Revanchismus?
Ächtung… Verbitterung… Verachtung?
Vergewaltigung… Vergeltung?
Haß, Schinderei, schamlose Schändung?
Noch mehr Konflikte und Konfrontation?
Noch mehr Zwist und Streiterei?
Noch mehr kulturelle Frevelei?
Noch mehr Arroganz und Ignoranz?
Noch mehr Intolleranz und Überheblichkeit?
Noch mehr Haß und Hetzerei
Noch mehr krasse Ketzerei?
Noch mehr Kriegstreiberei?
Noch mehr Übel und Unmenschlichkeit?
Noch mehr ferngesteuerte Attacken?
Noch mehr Verschuldung?
Noch mehr Vertreibung?
Noch mehr Verluste.
Noch mehr Entartung, Erniedrigung, Entfremdung?
Noch mehr Versklavung und Entmenschung?
Noch mehr Bekämpfung,
Ausbeutung, Zerstörung, Verwüstung
und garantiert gegenseitige Vernichtung?
Ein Ende der Hoffnung auf Frieden?
Ein Ende des Rechts und der Gerechtigkeit?
Die wahllose Willkür hat beschlossen
und entschieden?
Der Wahnsinn hat gesiegt?

Gerhard A. Fürst
22.3.2016

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

Das Terror-Tabu

Dezember 30, 2015 19 Kommentare

Dass es um unsere Leitmedien nicht wirklich mehr so bestellt ist, dass sie als 4. Macht in der Demokratie wirkt sondern ganz im Gegenteil die wahren Herrschenden in Zusammenspiel mit den Regierenden unterstützt und die Meinung des Volkes in ihrem Sinne BILDet, haben wir auf diesem Blog schon reichlich besprochen (z.B. hier). Dennoch möchte ich noch einen weiteren Artikel bringen, um das Thema nochmals zu schärfen: 

Das Terror-Tabu

Paul Schreyer, Publizist (Foto: Wikipedia)

Der Terror ist allgegenwärtig in den Medien und rechtfertigt inzwischen nicht mehr nur eine immer größer werdende Zahl von Kriegen, sondern auch einen immer weitreichenderen Demokratie- und Grundrechteabbau und beispielsweise die Verwendung von Notstandsgesetzen gegen hunderttausende Protestierende. Er soll schuld an bzw. Grund für alles Mögliche sein. Umso verwunderlicher, dass eine vertiefende Analyse zu den Anschlägen der letzten Zeit und ihren Hintergründen bisher kaum je medial auffindbar war, ja, dass gewisse Fragen offenbar so sehr tabu sind, dass man schnell zum Aussätzigen wird, wenn man sie zu stellen wagt. Der Autor und Publizist Paul Schreyer stellt sie dennoch. Jens Wernicke sprach mit ihm hierzu.
-> http://www.nachdenkseiten.de/?p=29392#more-29392

Herr Schreyer, Sie sind seit Langem kritischer Beobachter sowohl der Militarisierung als auch der terroristischen Aktivitäten innerhalb westlicher Gesellschaften. Wie kam es dazu? Woher rührt ihr Engagement?

Ich gehöre zu der Generation, die mit 9/11 politisiert wurde. Als die Flugzeuge ins World Trade Center einschlugen, war ich Mitte Zwanzig und wollte verstehen, was da vor sich ging. Zunächst bloß passiv, als interessierter Leser und Medienkonsument. Das eigene Schreiben begann erst Jahre später. So wie ich es erlebt habe, sind mit dem 11. September 2001 viele Menschen aufgewacht, auch was ein kritisches Bewusstsein den Medien gegenüber angeht.

Jeder, der es sehen wollte, konnte damals erkennen, dass bestimmte Dinge nicht berichtet wurden, dass kritische Fragen und abweichende Sichtweisen unter dem Teppich blieben. Von Anfang an war alles auf eine Story zugeschnitten: Bin Laden und die 19 Räuber. Offene Fragen und Spuren, die in andere Richtungen wiesen, wurden nicht verfolgt.

Dieser Tunnelblick, dieses Weglassen von Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft, Politik Schlagwörter: , , , ,

Sind die Anschläge in Paris am Freitag den 13. schon wieder eine False Flag Akion?

November 15, 2015 50 Kommentare

Ich sehe keinen Unterschied zwischen Krieg und Terrorismus. Terrorismus ist der Krieg der Armen, und Krieg der Terrorismus der Reichen.
Peter Ustinov

Was aber, wenn der Terrorismus der Armen auch von den Reichen initiiert wird. Der IS(IS) hat sich zuständig für die Aktion in Paris gemeldet. In diesem Interview führt Webster Tarpley aus, dass ISIS nicht aus dem Nichts entstanden ist, sondern maßgeblich von US-Eliten erschaffen wurde. Webster, Historiker, Autor und Journalist, erklärt, welche wahren Motive hinter der ISIS-Gründung stecken und wessen Motive das sind:

Auf diesem Hintergrund muss man sich schon wieder die Frage stellen, wem diese Anschläge in Paris wirklich nützen. Warum hat ISIS nicht gegen Russland zugeschlagen? Schließlich werfen Russen seit einigen Wochen reichlich Bomben auf ihre Infrastrukturen in Syrien. Mit dem Erfolg, dass nun kurdische und syrische Einheiten wieder reichlich Gelände zurückgewinnen. Andernfalls hätte ich erwartet, dass eher Anschläge auf US-Amerika gekommen wären. Denn vor den Russen hatten US-Kräfte die IS bekämpft. Zumindest wurde uns das immer erzähl. Nur komisch, dass zu dieser Zeit die IS ihre kontrollierten Gebiete deutlich ausweiten konnten?

Also warum ausgerechnet Frankreich? „Verschwörungstheoretiker“ weisen darauf hin, dass die USA schon länger Frankreich anfragt, ebenfalls Bodentruppen nach Syrien zu bringen (siehe z.B. Bataclan: Wieder eine False Flag in Paris?9 Reasons the Terrorist Attacks in Paris Could, Be a False Flag EventAnother Paris False Flag Attack? — Paul Craig Roberts). Und wenn Standardmedien wie DIE WELT auch noch solches bringen, wird die Theorie noch untermauert: Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

Die Zeit entfloh, die Zeit entflieht.

Januar 25, 2015 3 Kommentare

Die Zeit entfloh, die Zeit entflieht.

2014 ist weg, und wie man sieht
2015 ist bereits voll im Gang…
leider aber auch mit tödlicher Tragik…
mit Wahnsinn, mit Brutalität, mit Willkür…
und mit Trauergesang….
Ja, wir sind alle total schockiert…
von allem was abermals geschah,
und was weltweit weiterhin passiert….

Alles was an Silvester
sehr lebensfroh und hoffnungsvoll begann…
wurde durch grausame Bluttaten erschüttert…
Wir wurden allesamt wachgerüttelt…
Was hat sich verändert?
Was hat sich gebessert?
Was blieb gleich?
Was hat sich verschlechtert?
Ist das Leben in Sicherheit
auf der ganzen Welt in Gefahr?
Wer hat dies verursacht?
Wer hat dies vollbracht?
Ist das Leben in Freiheit zu Ende?
Regiert abermals Gewalt?
So wie es einst war?

Ich habe viele Fragen…
Es gibt viele Klagen…
Ich mache mir Sorgen
Die Antworten aber fehlen…
Sind wir alle total verwirrt?
Hat sich die Menschheit
wieder einmal in der leblosen Wüste
des Unmut, des Unwillens,
des Hasses, und der Unmenschlichkeit,
sinnlos, ziellos verirrt?

Wo ist der Ausweg?
Wie wird alles enden?
Erst wenn sich einjeder
sehr intensiv selbst beklagt?
Erst wenn sich einjeder
tiefschürfend befragt:
„Wieso habe auch ich
Blut an den Händen!?“

Wer hat dies verursacht?
Wer hat dies vollbracht?
Sind wir nur Zeitzeugen?
Nur Zuschauer? Nur Fernseher?
Sind wir Mittäter?
Sind wir unbeteilligt?
Tragen auch wir
einen Teil der Schuld?

Was ist hier zu tun? Nichts?
Andre handeln. Andre randalieren.
Andre rächen sich.
Andre wüten. Andre morden.
Sind auch wir
nun ausreichend provoziert,
und am Ende der Geduld?

Wohin führt der Weg?
In den Morast?
In den Abgrund?
In die tötliche Tiefe?
Konflikt, Konfrontation,
Blutvergießen
Wut und Wahnsinn,
Globaler Krieg?

Gerhard A. Fürst
14.1.2015

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: