Archiv

Posts Tagged ‘Superreiche’

„Wir leben in einem völlig schizophrenen System.“

Februar 11, 2018 17 Kommentare

Sebastian Fitzek – viel gelesener Romanautor der Genre Krimi und Thriller (Foto: Wikipedia)

…. Der streitbare Schweizer Soziologe Jean Ziegler hat recht, wenn er in diesem Zusammenhang bemerkt: Jedes Kind, das an Hunger stirbt, wird ermordet [z.B. hier]. Anders als er in seinen Vorträgen und Sachbüchern will ich mit diesem Roman nicht meine entrüstete Stimme erheben oder ihnen eine Mittäterschaft durch Unterlassen vorwerfen. So wie ich Abertausende von Freiwilligen in Hilfsorganisationen in aller Welt bewundere und respektiere, habe sich vollstes Verständnis für die ohnmächtige Untätigkeit der meisten unter uns.

Wir leben in einem völlig schizophrenen System. Mal wird uns gesagt, wir sollen unser Haus dämmen, um Energie zu sparen. Dann sollen wir unsere funktionstüchtigen Autos in die Schrottpresse fahren, um die Wirtschaft anzukurbeln [Stichwort: Abwrackprämie]. Mal werden wir aufgefordert, keine T-Shirts mehr aus Bangladesch zu kaufen. Dann heißt es, ohne diese Einnahmen würden die Näherinnen in den Fabriken noch schlechter dastehen. Schließlich werden wir von unseren Politikern zum Sparen für die Altersvorsorge ermuntert, gleichzeitig werden die Leitzinsen gesenkt, damit günstige Kredite uns verlocken, immer mehr Dinge auf Pump zu kaufen, die wir nicht brauchen.

Sicher, der Verbraucher hat eine große Macht, etwas zu verändern, aber es wäre zu einfach, ihn für die Auswüchse des Systems verantwortlich zu machen. Wenn die Regel des Fußballspiels diejenige Mannschaft zum Sieger erklärt, die die meisten Tore schießt, darf man sich nicht darüber wundern, wenn alle aufs Tor stürmen. Und wenn unsere Wirtschaftsordnung denjenigen belohnt, der das meiste Geld hat, ist es paradox, von den Bürgern Verzicht zu verlangen. …

Das lässt sich im Nachwort zum Thriller Noahvon Sebastian Fitzek lesen, der Ende 2014 auf dem Markt kam. Ich lese inzwischen kaum noch Romane und greife viel lieber zum Sachbuch. Dieses Buch wurde meiner Frau von einer Freundin mit dem Hinweis empfohlen: „Das ist spannend und es lässt sich viel über unsere ver-rückte Welt lernen.“. Nun hatte mir meine Frau das Buch mit dem Hinweis geschenkt: „Das könnte Dich auch interessieren, denn es werden viele der Verschwörungen angesprochen, über die Du auf Deinem Blog schreibst.“, und es stimmt.

Der Autor versteht es, spannend zu schreiben, mehrere Erzählstränge gut aufeinander zulaufenzulassen, und der Geschichte immer wieder neue Wendungen zu geben. Die Protagonisten lässt er vor dem inneren Auge plastisch erstehen. Wir begleiten die Hauptfigur Noah, die sein Gedächtnis verloren hat und durch einen Artikel in einer Zeitung einen Trigger erhält, wieder zurück in sein Leben zu finden. Am Ende geht es um einen Wettlauf, die Welt vor einer für die meisten Menschen tödlich ablaufenden Viruserkrankung zu retten. Die Motivation für die Erschaffer des Krankheitserregers ist Weiterlesen …

Und noch so eine Verschwörung: Panama Papers … wem nützt es?

… Die USA haben es also nicht nur geschafft, den Rest der Welt zu zwingen, ihnen bei der Jagd auf eigene Steuersünder zu helfen, sondern den übrigen Staaten der Welt auch noch deren Steuersünder abspenstig gemacht und so für den Zustrom riesiger Summen ins eigene Land gesorgt. Damit haben sie zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Sie haben die Konkurrenz empfindlich geschwächt und dazu beigetragen, dass der Zustrom von Milliarden von Dollar ins eigene Land die eigene Zahlungsbilanz aufbessert und den kränkelnden Dollar – zumindest vorübergehend — stützt.

Warum dann aber noch die Veröffentlichung der „Panama Papers?“

Mit Hilfe der „Panama Papers“ wird nun dieser Strom noch zusätzlich befördert, und zwar durch die Zurückhaltung von Informationen: Welcher Ultrareiche und welcher Politiker weiß schon, ob er nicht auch noch in irgendeiner Liste auftaucht? Was wird er tun, um seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen? Vermutlich wird er sein Vermögen so schnell wie möglich in das neue Steuerparadies USA transferieren…

Und ganz nebenbei dienen die „Panama Papers“ auch noch dazu, bisher nicht belastete unliebsame Politiker und Konkurrenten auf dem Finanzmarkt unter Druck zu setzen, denn von einem kann man wohl ausgehen: Die Zahl führender Persönlichkeiten, die angesichts der angekündigten Veröffentlichung zusätzlicher Informationen derzeit gut schlafen können, weil sie sich in der Vergangenheit nichts haben zuschulden kommen lassen, dürfte sich in Grenzen halten.

Fundstelle: Was steckt hinter den “Panama Papers”?

„Die Superreichen nicht sofort zu enteignen grenzt an unterlassene Hilfeleistung“

September 30, 2011 1 Kommentar

KenFM hat wieder mal das Funktionieren unserer Gesellschaft so gut auf den Punkt gebracht, besser geht es kaum. Und das schöne dabei: er bringt uns dabei zum Schmunzeln, obwohl wir ja eigentlich was anderes müssten. Aber warum sollen wir den Wandel nicht mit viel Freude angehen. Denn es kann ja nur besser werden!

.

Und auch dieses kleine Comic-Filmchen geht auf die Eurokrise ein und erklärt, wer dabei so richtig verdient: Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: