Archiv

Posts Tagged ‘Spieltheorie’

Wollen wir lieber kooperativ Alle gewinnen oder konkurrierend nur Wenige gewinnen lassen?

Ich werde nun etwas Ungewöhnliches tun und einen kompletten Text von Prof. Gunther Dueck hier wiedergeben, weil ich ihn einfach so genial finde und er den Aspekt des kooperativ  – und konkurrenzgeprägten Marktes damit auf den Punkt bringt:

Prof. Gunter Dueck (Foto: Twitter Profilbild)

Frauenquoteund Wirtschaftsauffassung, von Prof. Dueck

Wirtschaft ist, laut Brockhaus, die „Gesamtheit aller Einrichtungen und Tätigkeiten zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse an Gütern und Dienstleistungen.“ Spätestens seit Alfred Rappaport’s Buch Creating Shareholder Value (1986) ist Wirtschaft vielleicht „die Gesamtheit aller im harten Wettbe-werb untereinander unternommenen Anstrengungen, den Wert der eigenen Unternehmen zu steigern.“ Einmal geht es um Menschen, das andere Mal um Geld und Macht. Sie wissen schon, was ich damit andeuten möchte?

Frauen vertrauen im Durchschnitt mehr dem Urteil ihrer emotionalen Intelligenz, Männer im Durchschnitt mehr ihrer analytischen Intelligenz. Diese beiden Intelligenzen kommen zu verschiedenen Wirtschaftsauffassungen. Der EQ verhilft zur Einsicht der Kooperation, der kalt berechnende IQ kämpft offen um seinen Vorteil. Ich kann das hier nicht in Kürze wissenschaftlich beweisen, ich belasse es hier bei einem illustrierenden Beispiel, das Sie alle kennen:

Ein Mensch („Innovator“) hat eine Karte, in der ein Goldschatz in der Südsee verzeichnet ist. Er muss nun einen Schiffseigner („Investor“) und einen im Pazifik erfahrenen Kapitän („Unternehmer“) finden, die mit einem Schiff hinsegeln und den Schatz holen. Dazu heuern sie Matrosen zum Mindestlohn an und Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: