Archive

Posts Tagged ‘sonnenlicht’

Na dann gute Nacht !

Dezember 15, 2016 16 Kommentare

Eben auf die Schnelle, der Bedeutsamkeit und der Auswirkungen wegen.

Heute fand ich endlich eine Zusammenfassung unseres technologischen Treibens, auf welches ich lange gehofft hatte. Es geht um die Umwandlung des Sonnenlichts in Kunstlicht und der daraus erfolgenden Ermöglichungen all jener Symptome, die wir als Zivilisationskrankheiten bezeichnen:

https://www.jackkruse.com/reality-3-wake-september-2016-ends/

Zwar in sehr speziellem Englisch niederschrieben, aber mehr als augenöffnend, wenn man denn sehen will, was dargeboten wird. Der verlinkte Text sollte eigentlich in alle Sprachen übersetzt und global verteilt werden, damit der Kontext, in dem das Leben Lebendigkeit zu wahren vermag, endlich mal wieder aus dem Nebel unserer Vereinfachungen und anschließenden problematischen Verallgemeinerungen hervorzutreten vermag. Das wirklich Verrückte an uns Menschen ist ja, dass wir meinen es besser zu wissen und zu können, als die natürliche Verwobenheit es ganz einfach zu gewährleisten vermag, nur wollen wir in keinster Hinsicht die Folgen unserer Verrücktheit am eigenen Körper zu spüren bekommen. Und NEIN, an dieser Verrücktheit und all den Folgen sind NICHT die Russen schuld, auch wenn momentan überall verkündet wird, dass Russland irgendwie an allem Möglichen schuld sei …

Gruß Guido

Ich LIEBE meinen Tumor

Immer mehr Licht – und trotzdem tappen wir im Dunkeln

September 4, 2016 19 Kommentare

Bevor es mit dem abschließenden Teil des Zukunftsvierteilers weitergehen wird, ein kleiner Ausflug in den Lichterreichtum unserer Welt, dessen Entwicklung im Laufe der Menschheitsgeschichte allerhand Erhellendes, hinsichtlich der menschlichen Entfremdung von der Gemeinschaft des Lebens, zu bieten hat.

Nachdem die EU-Technokraten, im Rahmen von Energieeinsparung, die Glühbirne nahezu aus unserem Leben verbannt haben, folgt nun, mit der Verbannung von Halogenleuchten, der zweite Streich. Im Gegenzug dazu soll die Verbreitung von energiesparenden LEDS und, in Kürze, OLEDS zügig vorangetrieben werden. Viele werden das begrüßen, zum einen, weil Energiesparen doch eine sinnvolle Tätigkeit ist und, zum anderen, weil insbesondere LEDS eine schier unendliche Anzahl von Anwendungsmöglichkeiten aufweisen, die durch OLEDS noch um ein Vielfaches übertroffen werden, sind diese doch großflächig nutzbar, sehr biegsam, dünn, leicht, …, kurz, der Traum aller Technologiebegeisterten und all jener, die sich endlich einen 10 Quadratmeter großen Fernseher an ihre Wohnzimmerwand tapezieren können. Man werfe nur einen Blick in asiatische Metropolen, um zu erahnen, wohin der in allen Farben blinkende Hase läuft, oder betrachte ein paar Nachtaufnahmen des Fotografen Vincent Laforet – oder sollte ich eher Nacktaufnahmen schreiben, damit der Link auch angeklickt wird!?
Doch es bleibt, trotz aller hell erleuchteten Offensichtlichkeit, etwas Wesentliches in der Entwicklung des Lichts, welchem wir EINEN uns aussetzen, arg im Dunkeln. Daher ein Blick zurück.

Unser Verhältnis mit dem Licht begann, von Natur aus, mit dem Licht der Sonne. Lange folgte nichts Neues, bis das Feuer in unser Leben kam. Wir trugen es fort, hüteten es hier und dort und zogen mit ihm von Ort zu Ort. Wieder geschah lange nichts. Was dann folgte, zeigt die hier verlinkte Grafik. Was sie jedoch verschweigt sind die, im Folgenden, dargelegten Veränderungen im Laufe der dargestellten Entwicklung:  Weiterlesen …

TEMPORA enthüllt: Informationen ungleich Daten und Wasser gleich Bewusstsein

Information wants to be free but is everywhere in chains.
McKenzie Wark

 
Was haben Wasser, Bewusstsein, die Realität und der Mainstream gemeinsam, und wie passen all die Andersdenkenden ins Gesamtbild ? Etwas ganz Wesentliches hat in all dem seine wesenhaften Finger im Spiel, sprich etwas ganz Einfaches. Etwas, das sich ganz allgemein in der aktuellen Diskussion um Datensauger wie TEMPORA offenbart. Etwas, das sich in folgender Grafik zu verstecken versucht und doch allgegenwärtig ist, ähnlich einem Wassertropfen in einem Fluss, oder einem Sandkorn an einem kilometerlangen Strand:

 

Der Lernprozess zur Lösung des einen PROBLEMS
 

Bevor ich jedoch zum Wesentlichen im Allgemeinen komme, möchte ich den Inhalt der Grafik vereinzeln und verallgemeinern:

Tempo: die Änderung einer physikalischen Größe über die Zeit, z. B. Speicher- und Energiebedarf
Pandora: ein Übel, welches als Geschenk zu verführen weiß, in diesem Fall die Möglichkeiten der modernen Telekommunikation
Tempora: Wortspiel aus Tempo und Pandora, welches hier für die fortschreitende, immer schneller ablaufende Digitalisierung der (Gedanken)Welt steht
Aurora: Morgenröte, als Synonym für den Neubeginn eines Tages/einer Epoche/eines Kosmos, voller neuer Möglichkeiten … ankommen, von wo aus gestartet wurde, nur unter anderen Vorzeichen
Addition: die noch bestehende Expansion, der Fortschritt als Verkünstlichung, in Form zunehmender Unordnung und deren Isolierung vom GANZEN
Subtraktion: die kommende Optimierung, in Form der Vermeidung bzw. Auflösung von Unordnung und deren Befreiung aus der künstlichen Isolation

Nun zum Wesentlichen im Allgemeinen.

Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: