Archiv

Posts Tagged ‘Schwarmintelligenz’

IQ sagt nichts über unsere Intelligenz

Februar 3, 2017 3 Kommentare
Plutarch's Büste in Chaeronea, seiner Heimatstadt (Bild: Wikipedia)

Plutarch’s Büste in Chaeronea, seiner Heimatstadt (Bild: Wikipedia)

Der Geist des Menschen ist kein Gefäß, das gefüllt,
sondern ein Feuer, das entfacht werden will.

Plutarch

Der Geist, die Seele, die Intelligenz und das Bewusstsein der Menschen ist kaum erforscht worden. Immer noch wird das geistige Potential der Menschheit aus einem eingeschränkten, oberflächlichen, rationalistischen und materialistischen Weltbild der Naturwissenschaften heraus betrachtet.

Intelligenz wird in unserer Gesellschaft sehr einseitig erforscht und bewertet. Während sich die Eliten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zunehmend um die Erforschung künstlicher Intelligenz bemühen, wird die menschliche Intelligenz kaum erforscht. Insbesondere über die multiple Intelligenzen wissen Wissenschaftler, Neurologen und Psychologen sehr wenig. Aber auch bei der Erforschung der kollektiven Intelligenz bei Menschen steckt die Wissenschaft noch in den Kinderschuhen.

Gerade über die individuelle Intelligenz der Menschen weiß man sehr wenig. Die Erforschung der multiplen Intelligenz würde bahnbrechende Erfolge mit sich bringen, da jeder Mensch über ein breiteres Spektrum unterschiedlicher Intelligenz verfügt.

Neue Erkenntnisse im Bereich der Neurowissenschaften zeigen, dass sowohl unser allgemeines Verständnis über das menschliche Gehirn, als auch das Wissen über „menschliche Intelligenz“ veraltet ist. Das Hemisphärenmodell des menschlichen Gehirns (die unterschiedlichen Funktionen der zwei Gehirnhälften) ist dabei genauso überholt, wie die Vorstellung, dass die Intelligenz der Menschen in einige wenige Kategorien unterteilbar wäre, … wie zum Beispiel mathematische, sprachliche, technische, musikalische, emotionale und soziale Intelligenz.

Selbst führende Neurologen und Psychologen rätseln darüber, wie es sein kann, dass manche Menschen (zum Beispiel Autisten) in Mathematik, Geometrie oder Kunst über die Fähigkeit eines Genies verfügen, aber in anderen Bereichen kaum über Wissen und Kompetenz besitzen. Gerade im alltäglichen und sozialen Leben scheitern solche besonders einseitig Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

WIR können den Ton angeben! – die Zweite …

November 2, 2016 2 Kommentare

Ich hatte vor ein paar Tagen über das anstehende SINGEVENT mit Diane Bliss gesprochen und darüber geschrieben. Nun möchte ich sie noch einmal selbst zum geschriebenen Wort kommen lassen:

Diane Bliss

Diane Bliss

Ich bin Leadershipcoach, aber zusätzlich auch Heilpraktikerin und Liedermacherin und Sängerin und möchte mit meinem Projekt SINGSPIRATION 2016 (zur Anmeldung) einen konkreten Beitrag zur Aktivierung der WIR-Intelligenz leisten.

Um aus der kollektiven Vereinsamung und Ohnmacht der herrschenden Situation gegenüber einen Raum für Konsonanz, Frieden und Verantwortungsbewußtsein zu schaffen, möchte ich den Schwarm der schweigenden, jammernden, einsamen, schlafenden, ohnmächtigen und oft vereinzelt gegen das Schicksal kämpfenden Menschen in Deutschland am Tag der Sardine, am 24.11. 2016 in eine WIR-inspirierende Richtung lenken, indem ich mit 5.000 Menschen gemeinsam und gleichzeitig singe- und ihnen dadurch die Macht der eigenen Stimme wieder zu Ohren führe.

Diese Veranstaltung wird in Deutschland einen anderen Ton setzen und die Medien zwingen, sich damit zu befassen, obwohl keine große Organisation oder berühmte Persönlichkeit der Initiator ist. Im Idealfall wird sie sich multiplizieren und eine Bewegung ins Leben rufen, die die Zukunft nicht mehr fürchtet, sondern sich freut, sie lebendig und menschlich zu gestalten.

Das Ruhrgebiet ist Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

Umgang mit „unbequemen“ Themen …

Ich hatte in letzter Zeit immer mal wieder Themen aufgegriffen und zum Draufrumkauen angeboten, bei denen ein regelrechter Shitstorm auf mich herniedergegangen ist. Aus Frust schrieb ich gestern auf Facebook:

Ich gebe die Hoffnung auf, dass die Menschheit noch aus ihrem Sklavendasein erwachen wird.
Sobald Mensch die vorgegebenen Grenzen hinaus denkt und „erforscht“, findet er sich in der Schublade „Verrückter“ wieder und wird gemieden wie ein Aussätziger.
Warum soll es nicht möglich sein, Themen wie außerirdische Besucher, Freie Energie oder die Möglichkeit einer flachen Erde nüchtern und sportlich zu diskutieren ohne eine endgültige Stellung dazu einnehmen zu müssen?
Als ich mein Physikstudium antrat, war das erste, was wir lernten: „Alles, was Ihr hier vorgestellt bekommt, sind Modelle, die auf den bisher bekannten Fakten aufbauen. Da wir aber nur wenig von dem wissen, was an Möglichkeiten vorhanden ist, müsst Ihr jederzeit bereit sein, Neues in Betracht zu ziehen, und Altes dann gehen zu lassen.
Nun war ich schon immer ein Freigeist und Science Fiction hatte mir stark angezogen. So bin ich auch heute, wo es stramm auf die 60 zugeht, immer noch gerne bereit, mir die Grenzwissenschaften anzuschauen und auszuloten, ob es nicht noch mehr und anderes gibt, als uns seitens des Mainstreams vorgesetzt wird. Und gerade in Zeiten, in denen das Wort Lügenpresse aufgrund mannigfaltiger Entlarvungen wieder die Runde macht, erscheint es mir doch gegeben, unsere Geschichte und Modelle zu hinterfragen.
Dass aber schon die Zuwendung hin zu einem besonderen Thema gleich einen Shitstorm auslöst, zeigt mir, dass wir noch immer im tiefsten Mittelalter steckten, wo ein Galilei (sorry, ich bin sicher keiner) gerade noch die Kurve bekam, um nicht auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu werden.
Der heutigen Scheiterhaufen sieht dann so aus, dass Freunde zeigen, dass sie eben nicht Freunde sein können, weil andere Freunde sage, wenn Du diesen Spinner nicht entfernst, sind wir keine Freunde mehr.
Ich finde das sehr schade, könnte doch in einem gemeinsamen, auf Achtsamkeit basierenden Dialog Neues entstehen. Wenn aber die kognitive Dissonanz bei entsprechend kulturell programmierten Themen so extrem zuschlägt, dann braucht die Menschheit wohl doch noch etwas länger auf dem Welt in die Liebe, in der kein Kleinkrieg mehr geführt wird, nur weil man mal aus der Reihe denkt …

Zur Motivation, warum die freimütige Diskussion um solche Themen eher als kritisch betrachtet und damit zu verurteilen ist, dazu schreibt Barry Jünnemann, mit dem ich schon einige Interviews führen konnte und hier auf dem Blog gepostet hatte: Weiterlesen …

Neues vom Schwarm

Januar 11, 2012 9 Kommentare

Ein Text von Mathias M., der meine aktuelle Gedankenwelt wie für mich in wunderbare Worte gefasst hat (hier auch gesprochen):

……

Ich bin ein normaler Mensch …

In manchen Fragen bin ich konservativ, in manchen eher fortschrittlich.

Ich folge keiner klaren Ideologie, denn ich habe in meiner tausende Jahre alten Geschichte keine guten Erfahrungen mit jedweden Ismen gemacht.

Ich weiß, dass es so nicht weiter geht, wenn es so weiter geht, um mal mit Erich Kästner zu sprechen.

Ich weiß, dass unser derzeitiges System und die davor und alle unflexiblen System-ismen nur von einer Krise in die nächste taumeln können.

Ich will nicht mehr politisch sein, wenn politisch sein bedeutet, mich auf die Seite eines Weiterlesen …

Was uns Milchflaschen-aufpickende Meisen über einen effektiven Wissentransfer lehren

Dezember 24, 2010 1 Kommentar
Zwitschernde Meisen

Zwitschernde Meisen

„In einer kleinen britischen Ortschaft waren Meisen und Rotkehlchen durch Zufall dahinter gekommen, die Aluminiumdeckel der allmorgendlich vor die Haustüren gestellten Milchflaschen aufzupicken und Milch zu ergaunern. Einmal erprobt, breitete sich dieses Verhalten in kürzester Zeit auf ganz England aus und griff bald auch auf den Kontinent über. Seltsamerweise aber nur bei den Meisen, nicht bei den Rotkelchen – und das, obwohl Meisen einen Revierradius von 25 km nicht überschreiten. Der Grund dafür liegt im Sozialverhalten der Tiere: Während Rotkehlchen eher schweigsame Einzelgänger sind, neigen Meisen zu regem Gezwitscher in Gruppen – oder, um mit unseren Worten zu sprechen – Meisen neigen zum Wissensaustausch im Netzwerk!“

Diese kleine Geschichte habe ich einem Ergebnisdokument des EU-geförderten Projekts MATURE entnommen. Plastischer kann man die Notwendigkeit Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: