Archiv

Posts Tagged ‘Schule’

Über das kinderfressende System

„… Wir könnten uns auch sagen, dass wir diesen Turbokapitalismus nicht mehr haben wollen, denn der macht nichts Gescheites mit unseren Kindern!“

Simon Below, Autor des Buchs ‚Das Kinderfressende System‘

In dem folgenden Gespräch, das Dagmar Neubronner, die ich sehr schätze, mit dem Autor des Buchs Das kinderfressende System: Wie ganze Generationen von ihrem Potential abgeschnitten werden und wie einfach es ist, etwas dagegen zu tun! führt, geht es um dessen Inhalte. Dieses Buch richtet sich an Eltern mit Kindern, die eine unserer Schulen besuchen müssen, und ihnen helfen soll, ihre Kinder einigermaßen heile durch unser Schulsystem zu bringen.

Die Pädagogik ist vordergründig darauf ausgerichtet, Kinder dazuzubringen, was die Lehrkraft von ihnen will.

Der Autor macht darauf aufmerksam,dass die Eltern die Verantwortung tragen, wie sie ihr Kind begleiten, sie entscheiden, auch, ob sie selbst Repressalien in Kauf nehmen, um sie vor diesem sie auffressenden System zu schützen, sprich wie groß ist die Liebe zu den Kindern, dass diese das Andershandeln tragen lässt. Also ab ins Regal, und Danke an Marietta für die Anregung zu diesem Hinweis:

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter:

Macht Schule krank?

Lea Rademacher, mit frischem Abschluss des Masters in Pädagogik und Management in der Sozialen Arbeit 

Es muss hinterfragt werden, welcher Nutzen daraus resultiert, dass man den SchülerInnen heutzutage die Freude an der Schule nimmt, indem man gute Leistungsergebnisse als Grund für die eigene Bildung voraussetzt und nicht die Bereicherung durch die Wissenserlangung an sich. …
Insgesamt wäre es auch wünschenswert, wenn SchülerInnen mehr Entscheidungs- und Entwicklungsfreiräume gegeben werden und der momentane wirtschaftliche Fokus des Schulsystems einem sozialpädagogischen weicht.

Lea Rademacher, mit gerade abgeschlossenem Master in Pädagogik und Management in der Sozialen Arbeit 

Vor einiger Zeit hatte meine Stieftochter Lea hier auf dem Blog diesen Aufruf gestartet: Umfrage im Rahmen der Masterarbeit „psychische Gesundheit von Schülerinnen und Schülern“. Nun ist die Arbeit ausgeführt und bewertet. Und da ich das Ergebnis als wissenswert für unsere Gesellschaft empfinde, habe ich Lea gefragt, ob sie uns eine Zusammenfassung schreiben möchte. Sie hat eingewilligt und hat mir gerade dankenswerter Weise den folgenden Text übermittelt:

Psychische Gesundheit von Schülerinnen und Schüler

Depression ist eine Krankheit, von der immer mehr Menschen betroffen sind. Während sie lange als Tabuthema galt und von Betroffenen meist verschwiegen wurde, wird sie in den letzten Jahren jedoch mehr und mehr in das Bewusstsein der Gesellschaft gerückt. Doch obwohl die Thematik immer präsenter wird, bleibt die Erkrankung im Jugendalter häufig unterschätzt. Insbesondere dadurch, dass Depressionen zu den internalisierenden Störungen zählen, was bedeutet, dass sich die Symptome im Inneren des Individuums abspielen und dadurch teilweise für die soziale Umwelt nicht sichtbar sind, bleibt die Krankheit in einigen Fällen unentdeckt (vgl. Bilz 2008, S.10). Dadurch werden depressive Episoden von Außenstehenden häufig erst dann erkannt, wenn der Schweregrad bereits deutlich fortgeschritten ist (vgl. Nevermann/Reicher 2009, S.54). Vor allem in der Schule fallen depressive SchülerInnen im Gegensatz zu Kindern und Jugendlichen mit Aggressivitätsproblemen oder Hyperaktivität selten auf, da sie im Unterricht angepasst und unauffällig wirken (vgl. Bilz 2008, S.9).

Weiterlesen …
Kategorien:Bildung Schlagwörter: , ,

Die Zwangs-Maschinerie

Wer meinen Blog schon länger liest, der weiß, dass mich eines stark umtreibt, nämlich die Erkenntnis, dass wir in einer Welt von Erwartungshaltungserfüllern leben, in einer Welt, in der Menschen Rollen spielen, bis hin zur rechtlichen Person in der Fiktion von Gesetzen. Und dass ein wesentlicher Teil dieser Programmierung an unserem Bildungssystem liegt, haben wir hier schon mehrfach ableiten dürfen. Nun kommt ein weiterer Begriff, den Herr Stern uns nahebringt, die strukturelle Gewalt, die in diesen unseren Bildungssystemen angewendet wird, um im Sinne der Profitierenden den Spreu vom Weizen zu trennen, sprich Aussonderung zu treiben. Und das eben via Schulpflicht, d.h. kein Kind kann dem entkommen. Zumindest nicht in Deutschland. Gerne stelle ich dieses inspirierende Gespräch ins Regal. Wer mag, kann auch noch einige Zeilen zum Gespräch vorher mitnehmen, geschrieben Birgit Assel:

Die Zwangs-Maschinerie

Die Schulen dienen nicht der Bildung, sondern der Anpassung und Unterwerfung unserer Kinder. Ein Rubikon-Videointerview wider die Untertanenfabrik.

Ein Artikel von Birgit Assel vom Rubikon, Quelle

Was ist Frieden? Frieden ist die Abwesenheit von Gewalt. So schlicht und einfach formulierte es einst der norwegische Friedensforscher Johan Galtung. Doch die Vorstellung, dass wir dann in Frieden leben, wenn wir keine direkte Gewalt durch eine bestimmte Person erfahren, ist ein Trugschluss.

Trotz aller modernen Errungenschaften sind viele Menschen, auch in Industriestaaten wie Deutschland, noch immer auf der Suche nach Frieden: Lebensratgeber, die „inneren Frieden“ und ein glückliches, friedlich-selbstbestimmtes Leben versprechen, erfreuen sich enormer Beliebtheit. Doch wie kann das sein, wo doch mittlerweile jedem von uns so viele Freiräume in der privaten Lebensgestaltung und Möglichkeiten der Selbstentfaltung offen stehen?

Weiterlesen …
Kategorien:Bildung Schlagwörter: , ,

Der EVOLUTIONS-GEIST transformiert das BILDUNGS-BEWUSSTSEIN

Ich bekam den folgenden Text von Horst Költze, einem pädagogischen Schriftsteller (siehe auch hier), mit der Frage, ob ich ihn veröffentlichen mag. Dem komme ich gerne nach, geht es doch um nichts anderes als eine zuträglichere Geisteshaltung zum Entfalten unserer Potentiale auf dem Weg zum Erwachsensein:

Der Evolutions-Geist bewirkt im integralen Bewusstseins-Zeitalter eine fundamentale Transformation des Bildungs-Bewusstseins.
Das bedeutet:
Der Algorithmus der Geisteshaltung, der bisher das Bildungs-Bewusstsein prägt, wird mit substantiell höherwertiger Geistesqualität ausgestattet.

Der Bildungs-Algorithmus des zu Ende gehenden mentalen Bewusstseins-Zeitalters ist von patriarchalisch-dominanter Geistesqualität.
Dieser Bildungs-Algorithmus wirkt seit zweieinhalb Jahrtausenden, seit dem antiken Griechentum.
Die antike griechische Kultur wertete die Weiblichkeit in allen Lebensbereichen ab. Denn Weiblichkeit galt als „natürlicher Mangelzustand“ (Aristoteles). Plato diskriminierte die Weiblichkeit, indem er keine Mädchen in seine Akademie aufnahm, in sein Gymnásion.

In der ersten Phase der Transformation wird die Bildungs-Qualität des patriarchalisch-dominanten Algorithmus´ des mentalen Bewusstseins-Zeitalters entlarvt.

Die Wirkung des patriarchalisch-dominanten Bildungs-Algorithmus´ ist an folgenden Merkmalen erkennbar:

Der patriarchalisch-dominante Bildungs-Algorithmus bewirkt

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

Mut – Der Film

Dezember 10, 2018 7 Kommentare

mut-der-film-logo-grau
Der pubertierende Gymnasiast Magnus stößt während seiner Recherchen rund um die New Yorker Terroranschläge des 11. September 2001 auf einige obskure Ungereimtheiten, die ihm mit der offiziellen Darstellung der Ereignisse in der Öffentlichkeit unvereinbar erscheinen. Als er seine unglaublichen Entdeckungen völlig unbedarft in der Schule vorträgt, droht ihm sein Klassenlehrer mit einem Schulverweis. Schnell beginnt Magnus zu begreifen, dass Fragenstellen ebenso wenig erwünscht ist wie das unvoreingenommene Forschen nach der Wahrheit. Stattdessen wird er gezwungen, staatlich verordnete Meinungen ungeprüft und widerspruchslos hinzunehmen, bis jegliches eigenständiges Denken im Keim erstickt ist. Als Magnus daraufhin den Friedensforscher Daniele Ganser kontaktiert und ihn in der Schweiz besucht, wird seine ganze Welt zunehmend auf den Kopf gestellt…

Norbert Peter – Filmemacher, Initiator von ‚Mut – der Film‘

Norbert Peter hat sich angeschickt, diesen Film zu realisieren. Und da er dafür Unterstützung benötigt, möchte ich auf sein Vorhaben aufmerksam machen. Vielleicht will ja einer der Leser mitmachen. Wer sich dafür interessiert, wie Norbert zu der Idee zum Film gekommen ist, der mag sich dieses Interview mit ihm anschauen. Hierin erfahren wir u.a., dass unsere inzwischen 200 Jahre alte Bildung10slandschaft immer schneller gegen die Wand fährt, dass die angestrebte Digitalisierung die Leistung der Schüler nach unten bringt, wie Handy-Apps uns immer abhängiger und dümmer machen. Dieser Film möchte zum Nachdenken anregen und Mut machen, einen der vielen angebotenen Bausteine zum zuträglicheren Spiel der Lernens anzuwenden.

Die Schule der Tiere – ein Klick auf das Bild führt zur Geschichte dazu

Hier ist noch der Link auf das Projekt, wo auch die Beteiligung in welcher Art auch immer, und wenn es der Auftritt als Statist ist, hinterlegt werden kann: Mut – Der Film.

Übrigens soll das Anschauen des Films kostenfrei sein, u.a. auf Amazon Prime, aber auch anderen, auch realen Plattformen, damit ihn möglichst Viele möglichst schnell anschauen können. Das ist übrigens möglich, da Mitwirkende wie Daniele Ganser und Dirk Müller auf eigene Kosten mit dabei sind. Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,

Das deutsche Schulsystem macht uns stumm

August 10, 2018 7 Kommentare

Ich bin ein einziges Zahnrad in diesem Komplex und habe Angst, nicht mehr laufen zu können. Und ich sehe diese Jugend ohne Worte, wie sie tonlos funktioniert, als Zahnräder sich dem großen Ganzen fügt und dabei jeder für sich so viel Individualität und damit ein Stück Menschlichkeit verliert.

Dafür sehe ich andere Merkmale wie schwarze Blumen aus unseren Seelen spießen: Angst. Verzweiflung, Konkurrenz. Wettbewerb. „Leistung“ steht da in Großbuchstaben auf meinem Körper geschrieben. Darüber prangt mein Gütesiegel. Wir werden organisiert aussortiert und bleiben tonlos!

Vielleicht ist das einer der Nebeneffekte dieses Prozesses: Wir werden stumm. Sind so mit Erwartungen und Druck gefüllt, dass wir am Ende des Tages zu müde sind, um auf die Straße zu gehen und für unsere Werte aufzustehen. Unsere Köpfe rauchen, wie Schornsteine einer Massenfabrik. Wir sehnen uns doch alle nur nach Freiheit.

Fundstelle: „Unser Schulsystem braucht Kreativität statt Auswendiglernen!“
Harte Kritik am deutschen Schulsystem übt die Abiturientin Anna. Schule in Deutschland mache junge Menschen zu Maschinen, sagt sie – und bietet drei Alternativen an.

Hier klagt noch Jemand das Schulsystem an:

Kategorien:Bildung Schlagwörter: , ,

Wenn die Schulen zweier Welten aufeinanderprallen …

Es gibt keine wichtigere Sorge in der Schule als die, den Geist der Wahrheit und des Vertrauens in ihren Räumen zu erhalten. Er will aber nur wohnen, wo zugleich der Geist der Freiheit wohnt.
Friedrich Paulsen (1846 – 1908), deutscher Pädagoge und Philosoph

Ich habe heute einen genialen Text auf Facebook erhalten, aufgeschrieben von einem nicht geringeren als Benjamin Franklin, und er so gut darstellt, wie unterschiedlich Mensch gebildet sein kann. Der Text stammt aus dem Buch Schafft die Schule ab. Befreiung aus der Lernmaschine:

Also, es geht auch bei den Naturvölkern nicht ohne Bildung. Je Kultur braucht es nur eben ganz andere Schwerpunkte. Fragt sich, welche Kultur mehr vom Leben hat, und wer dabei freier ist … und wer dabei schlauer ist, das Leben zu meistern:0

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Kurt Tucholsky

***

Zum Thema Bildung lässt sich noch so einiges bedenken:

Schule erzieht zur Dummheit durch Halten in Unwissenheit …

Der heimliche Lehrplan die Schulpflicht betreffend

Kritik an unserem Schulsystem: darüber, wie wir unsere Kinder verdummen ….

O B E N O H N E … Bildungs-Kompetenz

 

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: