Archiv

Posts Tagged ‘Schuldgeldsystem’

Geld regiert die Welt – aber wer regiert das Geld?

November 5, 2018 26 Kommentare

Einer der meistgelesenen Artikel hier auf dem Blog dreht sich um die Souveränität Deutschlands (siehe). Wer den folgenden Beitrag anschaut, wird bemerken, dass der Staat Deutschland doppelt unsouverän ist. Zu seinem Buch, über deren Inhalt Paul Schreyer vorträgt, schreibt er auf seiner Web-Seite:

Von alters her hat derjenige die Macht im Staate, der das Geld schöpft und in Umlauf bringt. Was früher allein römische Herrscher und Könige durften, findet heute weitgehend unter der Kontrolle privater Großbanken statt, die eng mit Zentralbanken wie der EZB verknüpft sind. Heute erschaffen Banken das Geld und lenken die Finanzströme nach ihren Bedürfnissen.

Doch es geht auch anders. Geld kann von der Gemeinschaft geschöpft werden, einfach und direkt mittels öffentlicher Ausgaben – für Zwecke, welche die Mehrheit wünscht und über die sie demokratisch entscheidet. Wie können wir einen solchen Weg einschlagen?

Warum sind Banken so mächtig geworden? Wie sind sie überhaupt entstanden? Und wie kann die „marktkonforme“ Demokratie Weiterlesen …

Vom WUCHER der Banken …

Helmut Creutz – Wirtschaftspraktiker- und analytiker

Man könnte rein theoretisch mit einer 20-Stunden-Woche seinen Lebensstandard, den man heute hat, decken, wenn man nicht eben auch noch ein Drittel der Zeit für die Zinsen arbeiten müsste.
Helmut Creutz

Hat Manfred Gotthalmseder recht, wenn er auf schreibt:

Banken schöpfen Geld aus Luft. Geld ist in einem Kreditgeldsystem nur die Aufzeichnung eines Schuldtitels. Die Forderung wird weitergereicht und fungiert als Zahlungsmittel. Auch Bargeld kommt über Kredit in Umlauf. Geld ist durch das Leistungsversprechen des Kreditnehmers gedeckt und durch seine Pfandgüter gesichert. Wo liegt das Problem? Das Problem liegt im Zins!
Die rechtlichen Folgen haben es in sich: Weil die Bank Kreditgeld erst mit der Vergabe schöpft, ist es ihr verboten, dafür Zinsen zu verlangen! Wer es dennoch tut, macht sich des Wuchers schuldig (in Österreich § 154 StGB „Geldwucher“, in Deutschland § 291 StGB „Wucher“, in der Schweiz StGB Art. 157 „Wucher“). Wucher liegt vor, wenn sich Jemand für eine Leistung einen Vermögensvorteil versprechen oder gewähren lässt, der in auffallendem Missverhältnis zum Wert der eigenen Leistung steht. Weil die Gegenleistung der Bank nur aus ein paar Buchungen besteht, ist von Wucher auszugehen. Die Zahl derer, welche sich weigern, für das „Luftgeschäft“ Bankkredit weiter Zahlungen zu leisten ist lawinenartig am zunehmen. (Quelle)

Bleibt die Frage, wenn das so offensichtlich Betrug ist, warum sich hier von den Wächtern unseres Staates Niemand bemüssigt fühlt, daran etwas zu ändern. Schließlich gelangt inzwischen jeder 4. bis 5. Steuereuro als Zinszahlung an diese Banken. Aber auch das lässt sich erklären. Schauen wir uns an, was mit Jesus passierte: Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: