Archive

Posts Tagged ‘Russland’

Na dann gute Nacht !

Dezember 15, 2016 16 Kommentare

Eben auf die Schnelle, der Bedeutsamkeit und der Auswirkungen wegen.

Heute fand ich endlich eine Zusammenfassung unseres technologischen Treibens, auf welches ich lange gehofft hatte. Es geht um die Umwandlung des Sonnenlichts in Kunstlicht und der daraus erfolgenden Ermöglichungen all jener Symptome, die wir als Zivilisationskrankheiten bezeichnen:

https://www.jackkruse.com/reality-3-wake-september-2016-ends/

Zwar in sehr speziellem Englisch niederschrieben, aber mehr als augenöffnend, wenn man denn sehen will, was dargeboten wird. Der verlinkte Text sollte eigentlich in alle Sprachen übersetzt und global verteilt werden, damit der Kontext, in dem das Leben Lebendigkeit zu wahren vermag, endlich mal wieder aus dem Nebel unserer Vereinfachungen und anschließenden problematischen Verallgemeinerungen hervorzutreten vermag. Das wirklich Verrückte an uns Menschen ist ja, dass wir meinen es besser zu wissen und zu können, als die natürliche Verwobenheit es ganz einfach zu gewährleisten vermag, nur wollen wir in keinster Hinsicht die Folgen unserer Verrücktheit am eigenen Körper zu spüren bekommen. Und NEIN, an dieser Verrücktheit und all den Folgen sind NICHT die Russen schuld, auch wenn momentan überall verkündet wird, dass Russland irgendwie an allem Möglichen schuld sei …

Gruß Guido

Ich LIEBE meinen Tumor

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker als fundamentalste Grundnorm des Völkerrechts

Krieg OrwellSeit einigen Jahren verfolgen wir, wie die „westliche Gemeinschaft“ ihren NATO-Ring immer weiter an die Grenzen Russlands schiebt (siehe) und dabei unsere Medien immer lauter und offensichtlicher Russland als den zu bändigenden Buhman hinstellen. Es riecht immer stärker nach Krieg, sogar die präventive Verwendung von Atombomben ist nun weider denkbarer (siehe die Aussage der neue britische Premierministerin). Aufhänger der wirtschaftlichen Sanktionen gegen Rußland ist die angebliche Annexion der Krim gewesen. Die Wiener Rechtsanwältin Dr. Eva Maria Barki hat nun einen Artikel veröffentlicht, der uns die rechtliche Lage gut darstellt und erkennen lässt, wer der wahre Aggressor ist. Besser wir erkennen diese und lassen uns nicht in den nächsten Krieg mit Russland ziehen. Das wäre dann vermutlich der letzte für uns Europäer. Der USA würde es womöglich gefallen, ist der Krieg doch wieder einmal nicht in ihrem Land …

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker als fundamentalste Grundnorm des Völkerrechts (Quelle)

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker als Grundrecht jeder demokratischen und gerechten internationalen Ordnung hat immer als Naturrecht gegolten. Es ist als universelles Recht die Voraussetzung für alle anderen Rechte, sowohl des einzelnen als auch jeder Gemeinschaft. Ohne Selbstbestimmung gibt es keine politische Freiheit, ohne Freiheit keine Demokratie und keine gerechte internationale Ordnung. Und ohne gerechte internationale Ordnung keinen Frieden. Alle lokalen Konflikte haben ihren tieferen Grund in der Verweigerung der Selbstbestimmung. Das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist daher die wichtigste Voraussetzung für Frieden und das friedliche Zusammenleben der Völker und Nationen.

Als politisches Postulat wurde das Selbstbestimmungsrecht der Völker erstmals vonPräsident Woodrow Wilson in seinem 14-Punkte-Programm zur Beendigung des 1. Weltkrieges aufgestellt, welches nicht nur Motiv für den Waffenstillstand war, sondern auch als Grundlage für die Friedensverhandlungen dienen sollte. Infolge Missachtung der Selbstbestimmung haben diese keinen Frieden gebracht, sondern den Grundstein für neue Konflikte gelegt, die bis zum heutigen Tage nicht gelöst und auch bereits aufgebrochen sind (siehe Naher Osten).

Im 2. Weltkrieg haben Präsident Franklin Roosevelt und der englische Premier Winston Churchill in der Atlantik Charta 1941 die Grundsätze einer zukünftigen Friedensordnung mit dem wichtigstes Ziel der Selbstbestimmung der Völker festgelegt. Auch dies blieben leere Worte, in Jalta herrschte bereits eine andere Sprache. So wie nach dem 1. Weltkrieg wurde auch nunmehr den Völkern der europäischen Mitte die Selbstbestimmung verwehrt und die Hälfte des Kontinents unter Fremdherrschaft gestellt.

Infolge dessen wurde das in den Artikeln 1 und 55 der Charta der Vereinten Nationen als Weiterlesen …

Kategorien:Politik Schlagwörter: , , , , ,

War das Aushängeschild Bismarck auch nur ein Agent Rothschilds?

Mit dem Wissen, dass schon seit Jahrhunderten, wenn nicht sogar seit Jahrtausenden eine zentrale, unsichtbare Gruppe von Menschen unsere Geschicke steuert, dann wirft auch ein Licht auf Bismarck einen besonderen Schatten. In unseren Geschichtsbüchern wird Otto von Bismarck als der Macher von („Neugroß“)Deutschland gefeiert, nachdem Napoleon zuvor das große Römische Reich deutscher Nationen auflöste und nach seinem erzwungenen Abzug einen losen Kleinenstaatenteppich zurückließ.

Nikolai Starikov, einer der angesehenen politischen Schriftsteller Russlands hat lange recherchiert und sich bemüht, weiter hinter den Vorhang der Machtkulisse zu schauen und hat dabei entdeckt, dass auch Bismarck ein Agent der Rothschilds wurde. Nikolai klärt die Hintergründe der Taten der Marionette Bismarck. Und so wird ein weiteres Mal klar, wie die Geldeliten (Bismarck: „Ich habe einen Pakt mit dem Teufel gemacht.“) Schritt für Schritt die Welt ins Chaos stürzt, so dass am Ende 100 Millionen Tote zu zählen sind, alles in Schutt und Asche und traumatisiert liegt, dafür aber die Kriegskasse für weitere Greueltaten gefüllt sind …

12 Minuten, die wie ich finde, sich lohnen, anzuhören:

Nikolai erwähnt in dem Vortrag Gerson von Bleichröder als Rothschilds Berater von Bismarck. Dazu ist auf Wikipedia zu finden:

Zeitgenossen galt er als der reichste Mann Preußens und einer der reichsten Männer der Welt. Sein internationales Auftreten als Emissär Bismarcks muss wohl vor dem Hintergrund seiner erfolgreichen Bankierstätigkeit gesehen werden. Bismarck nutzte die Geschäftsbeziehungen Bleichröders vor allem zu den Rothschilds und anderen bedeutenden Privatbankiers in allen europäischen Hauptstädten, um Informationen über die wirtschaftliche und politische Lage dieser Länder zu erhalten. Gleichzeitig profitierte er davon, dass Bleichröder gesellschaftlich mit den wirtschaftlichen und teilweise den politischen Eliten dieser Länder verkehrte. Da Bismarck und Bleichröder einen vertrauensvollen bis freundschaftlichen Umgang miteinander pflegten (Bleichröder gilt als einer der „engsten Berater“ Bismarcks), konnte der Bankier und Privatmann Bleichröder zum Träger heikler Botschaften werden, die Bismarck auf offiziellem, diplomatischem Parkett nicht formulieren wollte.

Das Bismarck an größerem baute, lässt sich vielleicht auch daran ableiten, dass er verstehen wollte, warum die bekannten alten Imperien gescheitert sind, um daraus ableiten zu können, was zu vermeiden ist, um den Fehler nicht nochmals zu wiederholen. Dazu mehr im Artikel: Was unsere Finanzkrise mit dem Untergang des römischen Imperiums zu tun hat …

Was für ein aufgeblasenes Machtdenken und -verhalten unserer US-Eliten … könnte mal wieder kotzen!

Weil Deutschland und Russland zusammen eine zu starke Macht in Europa darstellen würden, ist es seit Jahren unsere Strategie, genau das zu verhindern.
George Friedman, Stratfor

Dass die US-Eliten ihr Imperium immer weiter voran treiben, ist inzwischen kaum mehr übersehbar, es sei denn, man wäre auf beiden Augen blind. Dass diese es aber so öffentlich diskutieren, da bleibt einem einfach die Spucke im Hals stecken!

Der Chef der einflussreichsten amerikanischen Denkfabrik »Stratfor«, George Friedman, erklärt am 4. Februar 2015 in aller Öffentlichkeit die Beweggründe, unter denen die US-Regierung beabsichtigt, einen Krieg in Europa zu führen, ohne dass die deutschen Leitmedien auch nur ein einziges Wort darüber verliert. Stellung nimmt Herr Friedman auf einer öffentlichen Konferenz des »Chicago Council on Global Affairs« (auf Facebook), einem Lobbyverband, der maßgeblichen Einfluss auf die Sicherheits- und Außenpolitik der Vereinigten Staaten ausübt. Die Rede von Friedman gibt einen äußerst seltenen Einblick hinter die Kulissen der amerikanischen Außenpolitik.  So hören wir auch:

Wir sind nicht in der Lage, Länder zu besiegen und diese dann besetzt zu halten. Die Strategie ist, mit Spoiling Attacks vorzugehen. Das bedeutet, ein Land so zu überfallen, dass es aus der Balance gerät, sich dann wieder zurückzuziehen, aber nicht ohne einen uns wohlwollende neue Regierung einzusetzen. Am besten so gar nicht selbst zu überfallen, sondern nur die dort streitende Gegenkraft zu unterstützen.

Was Friedman über US-Strategie sagt, hat es in sich und würde ohne jeglichen Zweifel als »Verschwörungstheorie« gelten, wenn irgendein investigativer Journalist oder dasselbe behaupten würde. Aber macht Euch wie immer selbst ein Bild:

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , , ,

Vom Imperium USA & EU & NATO

Im dem folgenden Interview vom 6.09.2014 sprach Rainer Apel am Rande einer Veranstaltung in Berlin mit Ray McGovern, einem ehemaligen CIA-Mitarbeiter und Mitbegründer der Organisation „Veteran Intelligence Professionals for Sanity“.

Die Organisation hatte in Berlin Kanzlerin Merkel in einem Memorandum davor gewarnt, auf Bilder der NATO hereinzufallen, die eine russische Invasion des Landes Ukraine belegen sollen.

„Wir haben damals keine glaubhaften Beweise für Massenvernichtungswaffen im Irak gesehen; Heute sehen wir keine für eine russische Invasion [in der Ukraine]“, hieß es in einem Memorandum, das u.a. von McGovern unterzeichnet wurde.

Ray stellt glaubwürdig dar, wie die USA in Kontext des Falls der deutschen Mauer Russland hintergangen hat. Er legt dar, wie die USA den Putsch in der Ukraine unterstützt. Und er geht noch viel weiter und klagt viele weitere undemokratische Aktivitäten der USA-Regierung an. Am Ende ist die eine heftige Breitseite gegen das Imperium …

Gut zu wissen: #‎Putin‬ hat die ‪#‎Krim‬ nicht annektiert

Die seitens USA auch den EU-Politikern aufoktruierten Sanktionen gegen Russland, die unsere eigene Wirtschaft inzwischen immer stärker in Mitleidenschaft, sind im wesentlichen auf die angebliche Annexion der Krim zurückzuführen, so unsere Politiker unterstützt durch unsere Lügenpresse. Inzwischen werden immer mehr Geschütze aufgefahren, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn reichlich Kriegsgerät des Westens ist an der russischen Westgrenze aufgefahren worden. Noch, um gemeinsam Krieg zu üben. Aber wie schnell kann aus Spiel ernst werden? Die Geschichte kennt da reichlich Beispiele (wo bei der Krieg da meist schon gewollt war …).

Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider hat nun auf dem ersten Alternativer Wissenskongress 2015 NRW festgestellt: „Putin hat die Krim nicht annektiert. Er war völkerrechtlich dazu verplichtet, die Sezession zu unterstützen. Und das hat er gemacht.“

Hier der passende Ausschnitt aus seiner Rede:

Mir scheint:

Wir erleben gerade ein weiteres Verbrechen an den Menschen dieser Länder, das in Vorbereitung ist. Ob es noch abzuwenden ist?

Wenn wir es alle wollen, und auch hinsehen, könnte es gelingen. Nur zu viele scheinen mir im Hamsterrad nicht die Kraft zu finden, hinsehen zu können. Ob wir später sagen können:

Wir haben es wie unsere Eltern und Großeltern damals gewusst,
aber dieses Mal sind wir eingeschritten!

Siehe weitere Details zum Thema Sezession im Kontext der Selbstbestimmung der Völker hier:

Souveränität der Staaten und Selbstbestimmung der Völker

Was können wir tun, um uns nicht schon wieder medial in den Krieg treiben zu lassen?

Menschenkette - Symbol von Friedensbewegungen (Foto: Juergen Jotzo - pixelio.de)

Menschenkette – Symbol von Friedensbewegungen (Foto: Juergen Jotzo – pixelio.de)

Es wird keinen Frieden in der Welt geben, solange die Konzernkartelle unkontrolliert agieren können.
Christoph Hörstel

Wer die Aktivitäten in der Ukraine auch auf den alternativen Informationskanälen aufmerksam verfolgt hat, dem ist klar, dass unsere europäischen Regierungen durch die sichtbaren Obertanen der USA/UK und den spürbaren Hintertanen mit Blick auf die Großkonzerne (Eisenhower und J.F. Kennedy (hier) nannten sie damals schon den gefährlichen militärisch-industriellen Komplex) zum nächsten großen Krieg gedrängt wird. Der Journalist Christoph Hörstel hat sich gestern vor die Kamera gestellt, um auf die derzeitige Kriegsgefahr hinzuweisen, die ich ähnlich sehe, aber hört lest und hört selbst, was gestern auf Youtube eingestellt worden ist:

Jetzt gegen Washingtons Kriegskurs aufstehen! – 1. oder 8. Mai: Demonstration in Berlin!

Drei Ereignisse der letzten Tage beleuchten grell, dass sich der US-geführte Westen auf dem Weg in den Krieg befindet.

1. Ermordung von Boris Nemzow

In Moskau wird ein führender Oppositionspolitiker, der inzwischen mit dem Westen verbündete Boris Nemzow, auf offener Straße umgebracht. “Der Spiegel” schiebt den Mord dem russischen Staatsapparat in die Schuhe. Viel wahrscheinlicher jedoch ist, dass der Mord eine von außen gesteuerte Provokation ist, um Russland innerlich in Aufruhr zu versetzen. Denn der Westen will in Moskau Chodorkowski als Statthalter installieren, einen erwiesenen Großbetrüger und hoch verdächtigen mutmaßlichen Auftraggeber von zwei, drei Dutzend Mafia-Morden. Und es ist durchaus denkbar, dass Nemzow auch gegen Chodorkowski aufgestanden wäre.
Und nicht zuletzt: Putin oder seine Gefolgschaft haben derzeit NULL Interesse daran, in dieser Weise vorzugehen – und keinerlei Notwendigkeit.

2. West-Propaganda stellt die Verhältnisse auf den Kopf

Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: