Archiv

Posts Tagged ‘Ring-Philosophie’

Streifzüge durch den Ring – Kapitel 18: Machen Sie ́s GUT

Oktober 24, 2017 6 Kommentare

Gott denkt in den Genies, er träumt in den Dichtern
und er schläft in den übrigen Menschen.
Peter Altenberg

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus Tolkiens Roman "Herr der Ringe" (Foto: Wikpiedia)

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus Tolkiens Roman „Herr der Ringe“ (Foto: Wikipedia)

Erst wenn der Ring sich schließt, erst wenn das Gold der Erde zurückgegeben und von den Töchtern des Rheins bewacht, seinen unheilvollen Einfluss auf die Menschen verliert; erst wenn materialistischer Wahn endet, kann geistige Entwicklung sich wieder frei entfalten und die Menschheit zu ungeahnten Höhen emportragen.

Seit dem letzten Kapitel der Artikelserie Streifzüge durch den Ring (zum Intro inkl. Verzeichnis) von Andreas Raitzig sind schon wieder 1,5 Jahre ins Land gegangen. Nun hat er mir eine Fortsetzung geschickt, die es wieder in sich hat, aber macht Euch wie immer selbst ein Bild, was es bedeuten kann, den nächsten Quantensprung der Entwicklung zu durchlaufen: 

Kapitel 18 Machen Sie’s GUT

Aller guten Dinge sind vier

Lassen Sie sich in diesem Kapitel noch einmal ganz emotional und völlig unwissenschaftlich auf eine Reise durch die Säulen 1 bis 4 mitnehmen. Die 4 trägt etwas sehr Mystisches aber auch etwas sehr Reales in sich. Ich sage mal schmunzelnd: Mit „vier Lümmel auf der Kralle“ kann nix schief gehen; weiß jeder Skatbruder. Oder anders: Warum haben wir als Kinder wohl so gern „Quartett“ gespielt? Zuerst ein grober Überblick.

Hier haben wir die 4 eindeutigen Elemente der Alchimisten vor uns. Für die Profanen wurden sie mit Feuer, Luft, Wasser und Erde bezeichnet. Weiterlesen …

Streifzüge durch den Ring – Kapitel 17: Schließe die Augen – und sieh…

Februar 12, 2016 59 Kommentare
Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus Tolkiens Roman "Herr der Ringe" (Foto: Wikpiedia)

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus Tolkiens Roman „Herr der Ringe“ (Foto: Wikipedia)

Erst wenn der Ring sich schließt, erst wenn das Gold der Erde zurückgegeben und von den Töchtern des Rheins bewacht, seinen unheilvollen Einfluss auf die Menschen verliert; erst wenn materialistischer Wahn endet, kann geistige Entwicklung sich wieder frei entfalten und die Menschheit zu ungeahnten Höhen emportragen.

Es ist schon wieder eine Zeit lang her, dass ich die Artikelserie Streifzüge durch den Ring (zum Intro inkl. Verzeichnis), von Andreas Raitzig hier veröffentlicht haben. Nun habe ich von ihm dankenswerterweise einen ergänzenden Artikel erhalten, der nochmals sehr deutlich macht, wie buchstäblich beschränkt das Denken unserer Wissenschaft derzeit ist, und wie wenig weise sich unsere Regierenden anstellen. Aber macht Euch wie immer selbst ein Bild: 

Kapitel 17 Schließe die Augen – und sieh…

na schau mal an

Einige Mitstreiter wiesen mich darauf hin, dass in meinen Ausführungen die Worte „Sehen“ und „Schauen“ nicht genau genug gefasst wurden. Nach Durchsicht der Schrift stimme ich dem zu. Dieser Abschnitt befasst sich daher mit der visuellen Erfassung der Wahr-heit, also dessen was uns visuell ge-wahr wird. Geschmacks-, Geruchs-, Hör- oder Tastsinn erfordern zu ihrer Erklärung eine andere Herangehensweise. Verständigen wir uns aber vorab erst einmal auf einige Begriffe, damit wir eine gemeinsame Basis haben. In diesem Abschnitt steht der Begriff Bezugs-Punkt für das Auge – auch wenn die Netzhaut flächig ist. Dieser Bezugs-Punkt ist bei meiner Darstellung zugleich der Fix-Punkt, der feste Punkt. Die folgende Tabelle unterscheidet auch noch zwischen der direkten und der indirekten Sicht. Jedes Einzel-Individuum kann visuell nur direkt wahr-nehmen. Der Freund der neben uns steht und uns bei der direkten Sicht beobachtet, erhält aber bei seiner Betrachtung eine erweiterte Aussage. Seine indirekte Sicht enthält dimensional gesehen eine erweiterte Information! Und zwar deswegen, weil ich meinen eigenen Fix-Punkt nicht erfassen kann – mein Freund aber schon. Ein Beispiel:

Bild 17 1

Wenn mein Freund mich beobachtet, während ich einen Hasen betrachte, kann er meinen Sichtkegel erkennen und eine Raumaussage machen. Einen Raum-Inhalt kann er aber von seinem festen Standpunkt auch nicht bestimmen, weil er selbst ebenfalls nur flächig wahr-nehmen kann. Erst die Verbindung beider Flächenaussagen kann einen Volumen erklären. Hier finden wir auch die philosophische Begründung, weshalb die Welt nur in Einheit von ICH und DU vollständig erkennbar ist. Individualität und Reflexion durch den Mit-Menschen gehören untrennbar zusammen. Daher wird es sich vermutlich auch zukünftig nicht vermeiden lassen, das der „Sehende“ und der „Schauende“ in einer Person zusammen fallen. Wichtig wäre mir aber die saubere Trennung zum reinen „Betrachter“, oder einfacher gesagt zum „Draufgucker“.

Damit haben die Kritiker zugleich ein Weiterlesen …

Streifzüge durch den Ring – Kapitel 13: kommt das dicke Ende oder nicht?

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus  Tolkiens Roman "Herr der Ringe" (Foto: Wikpiedia)

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus Tolkiens Roman „Herr der Ringe“ (Foto: Wikpiedia)

Erst wenn der Ring sich schließt, erst wenn das Gold der Erde zurückgegeben und von den Töchtern des Rheins bewacht, seinen unheilvollen Einfluss auf die Menschen verliert; erst wenn materialistischer Wahn endet, kann geistige Entwicklung sich wieder frei entfalten und die Menschheit zu ungeahnten Höhen emportragen.

Dieser Artikel wurde schon einmal zu Beginn des letzten Jahres gepostet und ist ein Auszug aus Streifzüge durch den Ring (zum Intro inkl. Verzeichnis), von Andreas Raitzig. Da ihn viele neue Leser noch nicht wahrgenommen haben, aber auch ein erneutes Lesen im Kontext der danach veröffentlichten Artikel ein Aha verursacht, hole ich ihn auch nochmals nach vorn.

13. kommt das dicke Ende oder nicht?

Vorerst kommen wir zum Ende eines, zugegeben, schwierigen Textes. Wenn Sie nur den Kopf schütteln können über so viel Irrationalität, ist das nicht weiter schlimm. Bedenken Sie einfach, dass dieses Papier trotzdem einen Wert hat. Nämlich einen Heizwert.

Für alle anderen möchte ich mich vorsichtig an einen Ausblick wagen. Vorsichtig deshalb, weil in der Ordnung des ALL-EINEN zwar Gesetze existieren, welche sich unweigerlich durchsetzen werden, wir Menschen aber, als Schöpfer und Geschöpf in EINEM, ein gehöriges Wort mitsprechen können, wie die Schöpfung abläuft. Bewusst gesteuert oder unbewusst anarchisch. Wir Menschen besitzen die Macht, den Schwung des Pendels zu steuern! Das bedeutet im Klartext: Weiterlesen …

Streifzüge durch den Ring – Kapitel 12: Wer früher stirbt ist länger tot…?

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus  Tolkiens Roman "Herr der Ringe" (Foto: Wikpiedia)

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus Tolkiens Roman „Herr der Ringe“ (Foto: Wikpiedia)

Erst wenn der Ring sich schließt, erst wenn das Gold der Erde zurückgegeben und von den Töchtern des Rheins bewacht, seinen unheilvollen Einfluss auf die Menschen verliert; erst wenn materialistischer Wahn endet, kann geistige Entwicklung sich wieder frei entfalten und die Menschheit zu ungeahnten Höhen emportragen.

Dieser Artikel wurde schon einmal zu Beginn des letzten Jahres gepostet und ist ein Auszug aus Streifzüge durch den Ring (zum Intro inkl. Verzeichnis), von Andreas Raitzig. Da ihn viele neue Leser noch nicht wahrgenommen haben, aber auch ein erneutes Lesen im Kontext der danach veröffentlichten Artikel ein Aha verursacht, hole ich ihn auch nochmals nach vorn.

Kapitel 12. Wer früher stirbt ist länger tot…?

Jetzt verlassen wir den Bereich, welcher mit Logik und gutem Willen nachvollziehbar wäre und betreten eine Welt, welche sich weitgehend nur dem Gefühl, einer inneren Stimme, offenbart. Wo kommen wir her, wo gehen wir hin? Diese Fragen sind schon fast peinlich, weil sie von Vielen mit mehr oder weniger Pathos gestellt und mit mehr oder weniger Suggestion beantwortet wurden. Versuchen wir uns heranzutasten und so lange wie möglich, eine logische Basis unter den Füßen zu behalten.

Ein Leben nach dem Tod wäre ein Widerspruch in sich und das „ewige Leben“ ist nicht möglich. Denn, wo es keine Unendlichkeit gibt, kann es auch keine Ewigkeit geben. Ewigkeit ist, philosophisch gesehen, lediglich eine ideelle Übertragung aus der vermeintlichen 3-dimensionalen Unendlichkeit des Raumes in die 1-dimensionale Linearität der Zeit. Doch wenn es kein ewiges Leben gibt, kann es auch keine ewige Verdammnis geben. Weiterlesen …

Streifzüge durch den Ring – Kapitel 11: eine Zu-Mutung…

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus  Tolkiens Roman "Herr der Ringe" (Foto: Wikpiedia)

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus Tolkiens Roman „Herr der Ringe“ (Foto: Wikpiedia)

Erst wenn der Ring sich schließt, erst wenn das Gold der Erde zurückgegeben und von den Töchtern des Rheins bewacht, seinen unheilvollen Einfluss auf die Menschen verliert; erst wenn materialistischer Wahn endet, kann geistige Entwicklung sich wieder frei entfalten und die Menschheit zu ungeahnten Höhen emportragen.

Dieser Artikel wurde schon einmal zu Beginn des letzten Jahres gepostet und ist ein Auszug aus Streifzüge durch den Ring (zum Intro inkl. Verzeichnis), von Andreas Raitzig. Da ihn viele neue Leser noch nicht wahrgenommen haben, aber auch ein erneutes Lesen im Kontext der danach veröffentlichten Artikel ein Aha verursacht, hole ich ihn auch nochmals nach vorn.

Kapitel 11 – eine Zu-Mutung…

Sie sitzen mit Freunden in fröhlicher Runde in einem Gasthaus. Sie kennen sich schon lange und „können gut miteinander“. Nach einiger Zeit kommt ein Unbekannter hinzu. Äußerlich macht er nicht viel her und doch ist er Ihnen sofort irgendwie angenehm. Es stellt sich im weiteren Verlauf des Abends heraus, dass er das gleiche Steckenpferd reitet wie Sie. Na so ein Zufall. Später dann warten Sie auf den Bus. Ein „sehr fein gekleideter“ Herr kommt auf Sie zu und fragt nach der Uhrzeit. Na toll, denken Sie, Herr Gernegroß kann sich nicht mal ´ne Uhr leisten. Trotzdem kommen Sie ins Gespräch und stellen mit der Zeit fest, dass er ganz „in Ordnung“ ist. Er ist überhaupt kein Gernegroß. Wieso haben Sie sich so geirrt; Sie besitzen doch sonst eine ganz gute Antenne für Menschen? Wo ist die Ursache für Zuneigung (Symphatie) oder Abneigung (Antiphatie) zu finden? Zu Hause angekommen -ahnen- Sie schon vor der Tür: Drinnen ist „dicke Luft“. Warum, das wissen Sie noch nicht. Sie sind weder zu spät gekommen, noch haben Sie in letzter Zeit irgendeine Pflicht versäumt. Ihr Blumenstrauß wird kalt ignoriert und es stellt sich heraus, dass sie die Zahnpasta-Tube wieder einmal an der falschen Stelle malträtiert haben. Außerdem waren am Morgen genau Weiterlesen …

Streifzüge durch den Ring – Kapitel 10: freie Energie…

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus  Tolkiens Roman "Herr der Ringe" (Foto: Wikpiedia)

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus Tolkiens Roman „Herr der Ringe“ (Foto: Wikpiedia)

Erst wenn der Ring sich schließt, erst wenn das Gold der Erde zurückgegeben und von den Töchtern des Rheins bewacht, seinen unheilvollen Einfluss auf die Menschen verliert; erst wenn materialistischer Wahn endet, kann geistige Entwicklung sich wieder frei entfalten und die Menschheit zu ungeahnten Höhen emportragen.

Dieser Artikel wurde schon einmal zu Beginn des letzten Jahres gepostet und ist ein Auszug aus Streifzüge durch den Ring (zum Intro inkl. Verzeichnis), von Andreas Raitzig. Da ihn viele neue Leser noch nicht wahrgenommen haben, aber auch ein erneutes Lesen im Kontext der danach veröffentlichten Artikel ein Aha verursacht, hole ich ihn auch nochmals nach vorn.

Kapitel 10 – Freie Energie

Über kaum einen Begriff besteht soviel Unklarheit, soviel Wunschdenken wie über „freie Energie“. Ein Arbeitskollege versuchte mir tief-ernst zu erklären, sie hieße deshalb so, weil sie frei beziehbar, also kostenlos zu bekommen sei. Es ist schon ein Treppenwitz, wie nahe er der Wahrheit kam, obwohl er das Wesen der „freien Energie“ ausschließlich monetär betrachtete. Doch wenden wir uns besser der philosophischen und der physikalischen Seite der „freien Energie“ zu.

Beginnen wir wieder mit einem Beispiel. Ein Stausee, gefüllt mit Wasser, stellt physikalisch gesehen, gebundene, potentielle Energie dar. Wird der Schieber geöffnet, beginnt das Wasser bergab zu fließen. Es entsteht freie, kinetische Energie. Ob ich eine Turbine in den Wasserfall halte und die frei gewordene Bewegungsenergie des Wassers in eine andere, für mich besser nutzbare Energieform wandle, ist der „freien Energie“ egal.

Physikalisch gesehen ist gebundene Energie immer ein Moment, ein gebundener Impuls. Wie etwa die komprimierte Luft in einem Autoreifen. Öffne ich das Ventil, entsteht freie Energie einer gewissen Intensität; ein freigegebener Impuls. Ich könnte einen Propeller in den Luftstrom halten und mit Hilfe eines Generators eine elektrische Strömung erzeugen. Auch Sonneneinstrahlung ist ein freigegebener Impuls, ist freie Energie. Ob ich eine Solarzelle in den Sonnenschein halte und die freie Energie in eine andere, für mich besser nutzbare Energieform wandle, ist der „freien Energie“ egal.

Weiterlesen …

Streifzügen durch den Ring – Kapitel 16: Zu-sammenhang und Offen-barung

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus  Tolkiens Roman "Herr der Ringe" (Foto: Wikpiedia)

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus Tolkiens Roman „Herr der Ringe“ (Foto: Wikpiedia)

Erst wenn der Ring sich schließt, erst wenn das Gold der Erde zurückgegeben und von den Töchtern des Rheins bewacht, seinen unheilvollen Einfluss auf die Menschen verliert; erst wenn materialistischer Wahn endet, kann geistige Entwicklung sich wieder frei entfalten und die Menschheit zu ungeahnten Höhen emportragen.

Andreas Raitzig hat uns einen Fortsetzungsartikel zu seinen Streifzügen durch den Ring (zum Intro inkl. Verzeichnis) zur Verfügung gestellt, der ein weiteres Mal viel Stoff zum Nachdenken anbietet, aber lest selbst:

Kapitel 16. Zu-sammenhang und Offen-barung

Die nicht mehr reduzierbare Komplexität

Wie im Kapitel 14 angesprochen, haben die Philosophen aller Zeiten eigentlich nichts anderes gemacht, als nach einem Ur-Grund für Alles zu suchen. Nach einer festen, unverrückbaren Basis, auf welcher sich die Welt anschauen und erklären lässt. Eben einer „festen“ Welt-Anschauung. Für diese „feste“n unverrückbare Basis hat sich in der Philosophie die Bezeichnung „nicht mehr reduzierbare Komplexität“ durchgesetzt. Über viele Jahrhunderte hinweg haben sich dabei hauptsächlich zwei Wege der Suche nach dem Ur-Grund gezeigt. Einerseits die Suche nach der „nicht mehr reduzierbaren Komplexität“ im INNEN, also z.B. nach einem Ur-Teilchen, und andererseits die Suche im AUSSEN, also in der Formung von Multiversen nach einem Ur-Knall. Je nach der persönlichen Prägung des Suchenden wird auch heute noch dieser Ur-Grund entweder rational oder ir-rational formuliert. Rational in Zahl und Natur-Gesetz oder ir-rational in personifizierten Wesenheiten verschiedenster Namen.

Die Ring-Philosophie geht dieser Geteiltheit aus dem Weg und formuliert beispielsweise in der siebten Säule die Gemeinsamkeit von INNEN und AUSSEN, als eine von mehreren Möglichkeiten, jene „nicht mehr reduzierbare Komplexität“ geistig zu erfassen. Zugleich bricht sie mit der Suche nach einer STATISCHEN FORMULIERUNG der „nicht mehr reduzierbaren Komplexität“. Denn der Ur-Grund ist nicht statisch – er muss in ständiger Dynamik begriffen werden! Diesen Ur-Grund nannten die Menschen „all-umfassende Macht“, „Gott“, „der große Manitu“, „Allah“, „Buddha“, „the force“, und vieles andere mehr, um ihn „be-greifen“ zu können.

Wenn Sie zu den denen gehören, welche wirklich WISSEN wollen, bitte ich Sie vorerst zu GLAUBEN, dass die unterste, Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: