Archiv

Posts Tagged ‘Regierung’

Mafia – Grundprinzip unserer Gesellschaft

Januar 28, 2017 5 Kommentare

Sohn: Vater, ich werde ins organisierte Verbrechen einsteigen!
Vater: OK. Welches, Mafia oder Regierung?

fahneIch habe auf der Seite anarchie.de einen Artikel gefunden, der fast wie eine Zusammenfassung einer Reihe meiner Artikel daher kommt, daher möchte ich ihn hier auch nochmals bringen. Er wurde in 2002 veröffentlicht, und das, was wir aktuell beobachten, bestätigt den Inhalt gut:

Mafia – Grundprinzip unserer Gesellschaft

Die Zerstörung der Autonomie, d.h. der Möglichkeit zur Selbstorganisation scheint mir die Grundlage jedes Systems der Ausbeutung und Unterdrückung zu sein. Jeder Angreifer, jeder Räuber, jeder Mörder stört den Lebensgrundlangen seines Opfers. Dabei wird er die Möglichkeiten des Opfers zur Flucht, zur Verteidigung, zur Erholung und zur Neuorganisation verringern.

Ein erfolgreicher Räuber oder eine Räuberbande wird irgendwann dazu übergehen, das Gewaltverhältnis zu seinen Opfern zu institutionalisieren. Er bietet an, seine Opfer am Leben zu lassen, wenn Sie ihm regelmäßig Tribut zollen. Wenn der Räuber auch noch „Schutz“ vor anderen Banden anbietet und das Angebote angenommen wird, wird der Räuber von der zeitweiligen Heimsuchung zum institutionalisierten Machthaber.

Im Lauf der Jahre und der Generationen nimmt das Verhältnis der Ausbeutung auch in den Köpfen der Ausgebeuteten den Charakter von Rechtmässigkeit an.

Angehörige der herrschenden Klasse (die frühere Räuberbande) werden einzelne Angehörige der unterdrückten Bevölkerung, die sich dafür eignen, als „Aufseher“, „Hilfswillige“, „Büttel“ oder „Beamte“ anstellen und dafür entsprechend privilegieren. Die Unterdrückten werden die Herrschaft irgendwann dann als gerecht empfinden, wenn sich die Herrscher etwas mit „übermässiger“ Grausamkeit zurückhalten und so etwas wie „Rechtssicherheit“ installieren und aufrechterhalten. Ein Staatswesen ist entstanden.

Je mehr sich der Wohlstand entwickelt, um so mehr werden die Herrschenden versuchen, bürgerkriegsartige Auseinandersetzungen zu vermeiden, die diesen gefährden könnten. Sie werden gewisse Zugeständnisse an Mitspracherecht machen, und es einigen befähigten Angehörigen der Unterklasse ermöglichen, sozial bis in ihre Reihen aufzusteigen.

Trotzdem gehört zum Beispiel in der Bundesrepublik noch ein großer Teil des allgemeinen Reichtums an Grund und Boden den Nachkommen jener Adligen, die sich diese Schätze einst durch nackten Mord und Totschlag angeeignet haben.

Es ist ein Gewaltverhältnis (Staat) entstanden, das auf der Zerstörung von Autonomie, auf dem Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

Stärkung der Demokratie : Bessere Entscheidungsrechte der Bürger

November 23, 2016 10 Kommentare

regierungen

Im Grunde wurde das Staatswesen von einer intelligenten Mafia entwickelt, um ihre Machenschaften zu legalisieren und zudem via Gesetz unliebsame Konkurrenz vom Hals zu schaffen …
Heute wird es immer offensichtlicher wie genau das via Marionetten (auch Könige gehören dazu) funktioniert ohne selbst in die Schusslinie zu geraten …
Kommentar von Martin Bartonitz zu dem auf Google+ geposteten Bild links

Werner Klee hat uns einen Kommentar am Artikel Demokratie – in der Masse abgewählt hinterlassen, den ich gerne wieder als eigenständigen Artikel zur Diskussion stellen möchte. Beschreibt er, wie Demokratie wirklich funktionieren kann?

Herr Bartonitz, Sie fragen : Wer will eigentlich noch Demokratie und Rechtsstaat? Wer will mehr als die Freiheit der eigenen „Bedürfnisbefriedigung“ und „Anspruchsberechtigung?

Meine Antwort: Ich will Demokratie, und ich weiß mich damit in guter Gesellschaft vieler Gleichgesinnter.

Ich will gar nicht bestreiten, dass auch die (direkte oder indirekte) Demokratie wiewohl die beste, so doch eine unvollkommene Staatsform ist (Zitat Churchill: „.., aber ich kenne trotzdem keine bessere“). Ich verstehe auch durchaus, dass die Demokratie aufgrund ihrer Unvollkommenheit Defizite bezüglich Wahrnehmung der Bürgerrechte hat, deshalb manchmal ein gewünschter Erfolg (eine Entscheidung im Interesse der Bürger) ausbleibt und daher die Bürger das Interesse an der Demokratie verlieren.

Um diesem Interessen-Verlust zu stoppen, habe ich mir Gedanken gemacht darüber, wie in einer Demokratie die Entscheidungsrechte der Bürger verbessert werden können.
Her mein Vorschlag :

Stärkung der Demokratie : Bessere Entscheidungsrechte der Bürger – (Quelle)

Grundsatz:

Jeder Bürger hat das Recht auf bestmögliche Vertretung seiner Interessen durch ein Mitentscheidungsrecht mit genau 1 Stimme (seiner eigenen) bei allen „staatlichen Entscheiden“ (welche durch staatliche Instanzen im Namen des Volkes getroffen werden), von denen er betroffen ist. Dieses Mitentscheidungsrecht nimmt der Bürger wahr bei staatlichen Entscheiden, welche getroffen worden sind durch

  • die Legislative (Parlamente) bei der Gesetzgebung mittels eines fakultativen oder fallweise obligatorischen Referendums-Rechts sowie durch Sach-Abstimmungen
  • die Exekutive (Regierung und Behörden) mittels Einsprache
  • und die Judikative mittels eines Rekurs-Rechts.

Dabei soll er neu ausdrücklich das Recht haben, Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft, Politik Schlagwörter: , ,

„Besetztes“ Deutschland – warum Deutschlands Souveränität immer noch eingeschränkt ist …

In Deutschland herrscht aktuell eine heftige Kontroverse darüber, ob Deutschland ein souveräner Staat ist und inwiefern seine Außenpolitik auch heute noch von den USA diktiert ist (siehe u.a. Kanzlerakte). Wegen der bis heute andauernden ausländischen Militärpräsenz heißt es oft, Deutschland sei faktisch „noch immer besetzt“. In dem folgenden Video erfahren wir im Detail, was genau unsere Regierung behindert, frei zu entscheiden. Zum Video ist zu lesen:

Zur Erinnerung: Nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahr 1945 war Deutschland von Millionen Soldaten der Siegermächte USA, Großbritannien, Frankreich und Sowjetunion besetzt. In einem „Besatzungsstatut“ vom 10. April 1949 wurden die rechtlichen Schranken festgelegt, die der staatlichen Souveränität der am 23. Mai 1949 gegründeten Bundesrepublik Deutschland gesetzt waren. Die Pariser Verträge von 1954, die 1955 in Kraft traten, beendeten das Besatzungsstatut und verliehen der Bundesrepublik die sogenannte „innere Souveränität“, die durch alliierte Vorbehaltsrechte eingeschränkt war. Neben dem Recht auf die Stationierung von Streitkräften existierten aber noch weitere Vorbehalte.
Der am 15. März 1991 in Kraft getretene Zwei-plus-Vier-Vertrag machte den Weg für die Wiedervereinigung Deutschlands frei. Der als Souveränitätsvertrag bezeichnete Vertrag regelt die außenpolitischen Aspekte wie auch die sicherheitspolitischen Bedingungen der deutschen Vereinigung. Der Zwei-plus-Vier-Vertrag sollte die vollständige Souveränität Deutschlands regeln, da ein gesonderter Friedensvertrag nach dem Zweiten Weltkrieg nicht abgeschlossen wurde. Der Vertrag wurde zwar hinsichtlich seiner Wirkung als Friedensvertrag zwischen Deutschland und den Siegermächten des Zweiten Weltkrieges behandelt, jedoch ausdrücklich nicht als Friedensvertrag bezeichnet.

Obwohl der Zwei-plus-Vier-Vertrag die volle innere und äußere Souveränität des vereinigten Deutschlands herstellen sollte, blieb die ausländische Militärpräsenz bis auf den heutigen Tag bestehen. Warum das so ist, erfahren wir in dem folgenden Interview:

Da dürfen wir uns wohl nicht wundern, wenn unsere Regierungen sich brav Schritt für Schritt mehr in die Kriege der USA/NATO hineinziehen lassen. Und unsere Jungs und Mädels stehen auch schon wieder vor den Türen der Russen … (siehe). Wie hörten wir von dem einen oder anderen alten, deutschen Politiker

Vom deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen.

Das waren noch Zeiten …

Kosten unserer fortdauernden Besatzung Weiterlesen …

Streifzüge durch den Ring – Kapitel 17: Schließe die Augen – und sieh…

Februar 12, 2016 59 Kommentare
Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus Tolkiens Roman "Herr der Ringe" (Foto: Wikpiedia)

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus Tolkiens Roman „Herr der Ringe“ (Foto: Wikipedia)

Erst wenn der Ring sich schließt, erst wenn das Gold der Erde zurückgegeben und von den Töchtern des Rheins bewacht, seinen unheilvollen Einfluss auf die Menschen verliert; erst wenn materialistischer Wahn endet, kann geistige Entwicklung sich wieder frei entfalten und die Menschheit zu ungeahnten Höhen emportragen.

Es ist schon wieder eine Zeit lang her, dass ich die Artikelserie Streifzüge durch den Ring (zum Intro inkl. Verzeichnis), von Andreas Raitzig hier veröffentlicht haben. Nun habe ich von ihm dankenswerterweise einen ergänzenden Artikel erhalten, der nochmals sehr deutlich macht, wie buchstäblich beschränkt das Denken unserer Wissenschaft derzeit ist, und wie wenig weise sich unsere Regierenden anstellen. Aber macht Euch wie immer selbst ein Bild: 

Kapitel 17 Schließe die Augen – und sieh…

na schau mal an

Einige Mitstreiter wiesen mich darauf hin, dass in meinen Ausführungen die Worte „Sehen“ und „Schauen“ nicht genau genug gefasst wurden. Nach Durchsicht der Schrift stimme ich dem zu. Dieser Abschnitt befasst sich daher mit der visuellen Erfassung der Wahr-heit, also dessen was uns visuell ge-wahr wird. Geschmacks-, Geruchs-, Hör- oder Tastsinn erfordern zu ihrer Erklärung eine andere Herangehensweise. Verständigen wir uns aber vorab erst einmal auf einige Begriffe, damit wir eine gemeinsame Basis haben. In diesem Abschnitt steht der Begriff Bezugs-Punkt für das Auge – auch wenn die Netzhaut flächig ist. Dieser Bezugs-Punkt ist bei meiner Darstellung zugleich der Fix-Punkt, der feste Punkt. Die folgende Tabelle unterscheidet auch noch zwischen der direkten und der indirekten Sicht. Jedes Einzel-Individuum kann visuell nur direkt wahr-nehmen. Der Freund der neben uns steht und uns bei der direkten Sicht beobachtet, erhält aber bei seiner Betrachtung eine erweiterte Aussage. Seine indirekte Sicht enthält dimensional gesehen eine erweiterte Information! Und zwar deswegen, weil ich meinen eigenen Fix-Punkt nicht erfassen kann – mein Freund aber schon. Ein Beispiel:

Bild 17 1

Wenn mein Freund mich beobachtet, während ich einen Hasen betrachte, kann er meinen Sichtkegel erkennen und eine Raumaussage machen. Einen Raum-Inhalt kann er aber von seinem festen Standpunkt auch nicht bestimmen, weil er selbst ebenfalls nur flächig wahr-nehmen kann. Erst die Verbindung beider Flächenaussagen kann einen Volumen erklären. Hier finden wir auch die philosophische Begründung, weshalb die Welt nur in Einheit von ICH und DU vollständig erkennbar ist. Individualität und Reflexion durch den Mit-Menschen gehören untrennbar zusammen. Daher wird es sich vermutlich auch zukünftig nicht vermeiden lassen, das der „Sehende“ und der „Schauende“ in einer Person zusammen fallen. Wichtig wäre mir aber die saubere Trennung zum reinen „Betrachter“, oder einfacher gesagt zum „Draufgucker“.

Damit haben die Kritiker zugleich ein Weiterlesen …

Agiert die Berliner Regierung multikriminell und hochverräterisch?

Der Publizist und Regierungsberater Christoph Hörstel sieht seitens der Regierung Deutschlands ein verstärktes Handeln gegen die Bürger. Das folgende Interview geht näher darauf ein. Der Text zum Video:

Christoph Hörstel: Staatliches Chaos- und Terrormanagement oder Versagen?

Er hat das Vertrauen in die Bundesregierung nicht nur längst verloren, sondern es gibt auch umgekehrt kein Vertrauen seinerseits in die Herrschenden in Berlin: Er hält die Politik des Berliner Regimes für multikriminell und hochverräterisch; in Deutschland werde im Auftrag der USA eine Politik des Terror- und Chaosmanagement betrieben, um gezielt soziale und wirtschaftliche Unruhe zu schaffen und die friedliche Ordnung des Landes zu zerstören. Diese Behauptung kommt nicht von ungefähr. Hörstel führt an, dass die Berliner Politik eine Liste von Handlungen enthalte, die nur als gezielt deutschlandfeindlich und hochverräterisch interpretiert werden können.

So ist der transatlantische „Handelsvertrag“ TTIP, welcher im Geheimen verhandelt wird und im Widerspruch zum deutschen Recht immer weiter der Ratifizierung entgegen geht, eine De-Facto-Umwälzung der Demokratie in Deutschland. Die Deutschen wären nach Abschluß von TTIP nicht mehr Herr im eigenen Lande, sondern Spielball internationaler Unternehmen, die der deutschen Bevölkerung ihren Willen aufzwingen könnten – egal, was die Parlemente bestimmen und der Souverän möchte.

Auch sei die grenzenlose Staatsverschuldung und Steuermittelverschenkung – z.B. an Großbanken – ein Raub an dem deutschen Wohlstand, den die deutsche Bevölkerung erarbeitet habe. Überdies werden Reservekräfte der Bundeswehr unter dem Namen RSU-Kr – regionale Sicherungs- und Unterstützungskräfte – zur Eingreiftruppe im eigenen Land umgebaut, was ganz klar dem Grundgesetz widerspricht.

Weiterhin steuere die Politik des Geo-Engineering – im Volksmund „Chemtrails“ genannt – das Wetter und versprühe potentiell giftige Partikel in den Himmel über Deutschland.

Darüber hinaus unterstützte die Politik der Berliner Herrschenden und der Nato Faschisten in der Ukraine, um einen brandgefährlichen Konflikt Europas mit Rußland zu provozieren.

Und nicht zuletzt sei die Flüchtlingspolitik ein direkter Angriff auf die deutsche Bevölkerung, indem die Migranten von der Bundesregierung durch Weiterlesen …

Dieser Crash wird in die Geschichte eingehen – und das ist gut so …

Marc Friedrich und Matthias Weik gehören zu den bekanntesten Crash-Warnern der Republik. Mit ihren Bestsellern „Der größte Raubzug der Geschichte“ und „Der Crash ist die Lösung“ belegen sie seit Jahren die Bestsellerlisten von Spiegel, Handelsblatt uvm. Über 200.000 Bücher wurden verkauft, was zeigt, wie unsicher die Bevölkerung in Sachen Finanzsystem geworden ist.

In dem folgenden Interview erklären sie, warum wir an dem sich seit 2008 ankündigenden Crash nicht vorbei kommen, warum wir von den Regierenden keine Lösung  erwarten dürfen, dass der Wandel von unten kommen muss, wie der Einzelne sich halbwegs vorbereiten kann, und dass der Crash zwar eine schlimme Seite haben wird, aber wenn wir in die Länder schauen, wo schon einschlägige Erfahrungen vorliegen, so dürfen wir uns auf etwas sehr Positives freuen:

Die Menschen werden sich auf die Werte des gegenseitigen Helfens zurückbesinnen. Es wird nicht mehr um „Geiz ist geil“ gehen, und Gewinnen auf Kosten der Anderen, sondern die Menschen werden gemeinsam nach Lösungen suchen, die Ärmel wieder hochkrämpeln und das Neue beginnen.

Vermeiden sollten wir, den alten Rattenfängern nochmals auf den Leim zu gehen, und das Angebote eines alten Weines in neuen Schläuchen annehmen. Es muss ein anderes Geldsystem her. Das jetzige ist das Problem, weil es eine mathematisch nachweisbare Haltbarzeit hat. Und die war 2008 abgelaufen. Seitdem wird die eine Blase durch eine andere versucht zu heilen.

Sehr hörenswertes Interview:

Kategorien:Ökonomie, Gesellschaft, Politik Schlagwörter: , ,

Was ist so schlecht an Nazis?

Larken Rose

Larken Rose

Der Satan selbst ist der Großmeister aller Politik. Politiker sind die Stellvertreter Satans auf Erden und die Richter sind ihre Knechte. Ihre Aufgabe ist es, Unrecht als Recht zu verkaufen und aus gewissenhaften Menschen unkritische Befehlsempfänger zu machen.
Jakob Lorber, Prophet (1800 – 1864)

Dieter Broers erzählt in seinem Buch Der verratene Himmel: Rückkehr nach Eden davon, dass er seit über 30 Jahren danach forscht, was das Leid in unserer Welt erzeugt, und ist sich relativ sicher, dass es die Archonten sind (siehe).  Larken Rose dagegen sieht als Grund für das Leid auf unserem Planeten unsere Regierungen, die auf Basis einer Verfassung mit dort festgeschriebener Wahrung der Menschenrechte Macht zum Wohle der Gesellschaft ausüben „dürfen“. Rudolf Engemann (Danke an ihn) hat sich die Mühe gemacht, das Video mit dem Titel: „What’s so bad about Nazis?“ zu übersetzen. Hat Larken Recht mit seiner Analyse?

Was ist so schlecht an Nazis?

Hey, hier ist Larken Rose, ich möchte, dass ihr mir sagt, was so schlecht an den Nazis ist… Und dies ist nicht etwa eine rhetorische Frage, sondern ich möchte tatsächlich eine Antwort. Was ist so schlecht an Nazis?

Die meisten Menschen werden unabhängig von ihrem tatsächlichen Geschichtswissen oder ihrer Philosophie antworten: Na ja, die Nazis haben eine Menge Menschen umgebracht. Ja… und das ist tatsächlich schlecht. Das ist etwas, was sie getan haben. Doch als die Nationalsozialistische Partei sich in Deutschland zur Wahl stellte und auch gewählt wurde, lautete ihr Programm nicht: Wählt uns und wir werden einen Haufen Menschen umbringen. Niemand hat so ein Wahlprogramm, weil damit niemand gewählt werden würde. Nun, ich hätte dieses Video auch nennen können: Was ist schlecht an den Kommunisten oder am Kommunismus… weil die Antwort auf beide Fragen gleich ist.

Der Grund warum ich diese Fragen stelle ist, weil die meisten Menschen diese Schubladen in ihren Köpfen haben… Nazis oder Kommunisten… Und sie haben eine ungefähre Idee, dass irgendetwas daran schlecht sein muss, aber sie wissen nicht genau was. Und wenn du sie fragst, was das eigentliche Problem und der tatsächliche Fehler an den Nazis war, wissen sie es nicht genau. Wenn du sie fragst, ob sie die dahinterliegende Philosophie definieren oder auch nur beschreiben können, haben sie keine Ahnung. Es waren eben einfach irgendwelche bösen Deutsche… Nun, es hatte nichts damit zu tun ein Deutscher zu sein und es hatte auch nichts damit zu tun, dass sie das Swastika benutzt haben, nach dem Motto, du bist böse, wenn du das Swastika‐Zeichen benutzt…

Aber es gibt tatsächlich etwas fundamental Böses in der Philosophie der Nazis und das ist der Grund, warum es so geendet ist. Und dasselbe fundamental Böse befindet sich auch im Kommunismus und auch im Sozialismus.  Und wenn das in Politik umgesetzt wird und eine Regierung damit arbeitet… dann werden eine Menge Menschen sterben.

Nochmal… als Mao an die Macht wollte… als Stalin an die Macht wollte ‐ nimm wen du willst ‐ niemand von denen hat vor der Wahl gesagt: Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: