Archive

Posts Tagged ‘raubbau’

Die WAHRHEIT kommt ans Licht … ganz langsam … Teil 2

August 16, 2015 46 Kommentare

Die WAHRHEIT kommt ans Licht … ganz langsam … Teil 1
Die WAHRHEIT kommt ans Licht … ganz langsam … Teil 2
Die WAHRHEIT kommt ans Licht … ganz langsam … Teil 3
Die WAHRHEIT kommt ans Licht … ganz langsam … Teil 4

WAHRHEIT. Die alleinige Anwesenheit von Richtigkeit und die gänzliche Abwesenheit von Falschheit, wobei umso wahrer erscheint, was am längsten für wahr angesehen wird ? Nun, das Thema hatten wir bereits. Picasso bemerkte bezüglich der WAHRHEIT:

Gäbe es nur eine Wahrheit, könnte man nicht hundert Bilder zum gleichen Thema malen.

Picasso – Über Kunst – Diogenes – S. 112

… oder hundert UPDATES für ein Internet-Projekt verfassen, oder hundert Beiträge für einen Blog schreiben, denn WAHRHEIT bedeutet ein Werk vollenden zu können, aber …

[… h]ast du schon jemals ein fertiges Bild gesehen ? Ein Bild oder irgend etwas anderes ? Weh dir, wenn du sagst, du wärst damit fertig ! …
Ein Werk beenden ! Ein Bild beenden ! Wie albern ! Einen Gegenstand beenden heißt ihn fertigmachen, ihn umbringen, ihm seine Seele rauben, ihm wie dem Stier die Puntilla geben ! …

Picasso – Über Kunst – Diogenes – S. 111

Wofür aber offenbaren sich all die ANDEREN in ihrer Diversität von hundert, und weit mehr, verschiedenen Lebensformen, um das eigentliche Thema des Lebens zu verkörpern, und wofür versuchen wir EINEN, durch unseren Fortschritt, gentechnisch Organismen nach unseren Vorstellungen zu vollenden, als Produkt mit geplanten Eigenschaften ? Wo liegt die WAHRHEIT zwischen diesen beiden, gänzlich verschiedenen, Herangehensweisen, wobei die erste, wie wir so sagen, bereits Jahrmillionen währt, während die unsrige bereits nach wenigen Jahrzehnten für inoffizielle Grabesstimmung sorgt, aber als offizielles Freudenfest weltweit verkauft wird ? Was machen die ANDEREN so ANDERS ?

Weiterlesen …

Kommt, wir spielen ein bekanntes Spiel mal anders …

September 14, 2014 266 Kommentare

… gemeint ist STADT, LAND, FLUSS … nur diesmal machen wir zeitgemäß 30 Spalten und schreiben alles auf Plakate im Format A1 und je schneller jemand mit allen Begriffen durch ist, desto mehr Bonuspunkte gibt es. Ihr kennt dieses Variante ? Ach, die nennt sich nun STADT, LAND, ÜBERFLUSS ?! Was, sogar eine Spielanleitung gibt es dafür zu kaufen ? Unter gleichem Titel, vom Autor Jörg Schindler veröffentlicht ? Was es nicht alles gibt …

Nun, das Buch STADT, LAND, ÜBERFLUSS beschreibt in der Tat die allgegenwärtigsten Wachstumsgeschichten, die im Grunde jeden Buchstaben des Alphabets abdecken und längst weit jenseits des Erträglichen, des Notwendigen, des Ausgewogenen und Nachhaltigen ein Eigenleben entwickeln, welches man in seiner Tragweite kaum angemessen darlegen kann. Zum einen, weil man zu heftig mit dem Kopf schüttelt, zum anderen, weil Wut und andere Emotionen einem die Sicht nehmen.
Wenn es einen Überblick über das Unwesen des Zeitgeistes gibt, der darlegt, wie es um den Stand der reaktiven Unordnung in der realisierten Alltagswelt steht, dann findet man ihn in diesem sehr zugänglichen und eindringlichen Buch, welches man am Besten beim Buchhändler in der eigenen Stadt erwirbt, anstatt wieder den leichten Weg zu gehen und per Klick hier und da unterbezahlte Arbeiter durch die Gegend zu scheuchen, immer mit dem Blick auf den aktuellen Aktienkurs eines nimmersatten Unternehmens und so, Klick für Klick, eventuell einen Himmel voller Drohnen ermöglichend, weil man immer weniger seinen eigenen Arsch bewegt bekommt und … äh, wo war ich stehengeblieben, ach ja, ÜBERFLUSS.

Weiterlesen …

Schwarzes Gold als Zeichen der Verbundenheit

Teil 1 … Schwarze Pflanzen als Zeichen des Fortschritts
Teil 2 … Schwarzes Gold als Zeichen der Verbundenheit
Teil 3 … Finstere Gedanken aus Mittelerde
Teil 4 … Schwarzmalerei, denn Geist ist böse und Energie hat Schuld daran

Um der eigentlichen Agenda des technologischen Fortschritts auf die Spur zu kommen und um seine scheinheilige Kostümierung der maskenhaften Robustheit zu durchschauen, sich so der darunterliegenden Fragilität bewusst werdend, folgen wir neben Tere Vadén zwei weiteren Autoren, die gemeinsam enthüllen, woraus der technologische Fortschritt der Menschheit gestrickt ist.
Anbei ihre Darlegungen, ausgeführt in meinen Worten … und auch wenn nun viele schwarze Punkte folgen, welche einen roten Faden zur Lunte werden lassen, sollte der lange Weg zum energetischen Knallbonbon letztendlich ein lohnender sein, denn die Offensichtlichkeit allgegenwärtiger Schwarzmalerei ist in der Tat das perfekte Versteck, welches ein Geist ersonnen hat, der sein Handwerk versteht …

Tere Vadén – One step further

  • indigene Kulturen liefern die weitreichenste und ausführlichste Dokumantation von Nachhaltigkeit, sprich, Cradle-to-Cradle
  • Menschheit ist heutzutage so zahlreich vertreten und die Zerstörung der Umwelt so fortgeschritten, dass es unmöglich ist, ohne weitere Gräber zu schaufeln, einem indigenen Lebensstil nachzugehen und sich wie gewohnt in Sicherheit zu wiegen
  • der Mainstream sieht die Menschheit als unabhängig von der Natur an, er spricht gar von einem Sieg über sie, der bereits errungen scheint
  • dieser vermeintliche Sieg konnte aber nur durch den Einsatz hochwertiger Ölvorkommen realisiert werden
  • technologischer Fortschritt macht Rückschritte, in Abhängigkeit von den ihn ermöglichenden Energieträgern, jederzeit möglich
  • der technologische Fortschritt ist so einmalig wie der Energieträger, der ihn nährt
  • alles Plastik dieser Welt ist in den letzten knapp 100 Jahren entstanden
  • der gesamte menschgemachte Fortschritt basiert auf nicht-menschgemachten Energieträgern, die nicht erneuerbar, und damit einmalig, sind
  • ohne diese Energie bewegt sich der gesamte technologische Fortschritt kein bisschen ( weiter fort )
  • so gesehen hätte NextNature Recht mit der Behauptung, dass etwas umso natürlicher ist bzw. wird, je unkontrollierbarer es von Menschen ist bzw. wird, denn die zukünftige Energieversorgung des Fortschritts ist alles andere als unter Kontrolle
  • was wir, bezogen auf das moderne Leben, als ‚gegeben‘, als ’selbstverständlich‘ ansehen, ist in der Tat einmalig
  • die natürliche Ordnung kann nicht perfektioniert werden, auch nicht prinzipiell, schon gar nicht von Menschen, egal, wie geistreich zu Werke gegangen wird
  • der Mensch kann höchstens danach streben die natürliche Ordnung, und die Natur insbesondere, nicht zu un-perfektionieren, wobei der technologische Fortschritt genau das nicht ermöglicht
  • unser modernes “Verständniss“ von Design und Verbesserung schafft eher Gräber, aber keine Wiegen … von Nachhaltigkeit keine Spur, da längst natürliche Feedbacks und Erfahrungen von Generationen dem kurzfristigen Profit zum Opfer gefallen sind
  • was indigenen Hütern von Wiegen heilig war, sprich, dem wahren Wesen des GANZEN entsprach, ist längst der Effizienz von Produktionsprozessen gewichen … Trennung, statt Vereinigung … Entfremdung, statt Gemeinschaft … Expansion, statt Ausgewogenheit
  • indigene Erfahrungungsschätze und gewachsene Erkenntnis, direkt weitergegeben durch Bräuche, Riten und orale Erzählungen ( nicht durch Niederschriften ! ) sind in ihrem wahren Wert für die Nachhaltigkeit nicht wissenschaftlich erfassbar, das Vermögen der Wiegen verschwindet in den Gräbern modernen Unvermögens
  • technologischer Fortschritt, in Form der Industrialisierung jedweder Art, zerstört die materiellen Bedingungen nachhaltiger Erkenntnisse und die Erkenntnisse selbst, wodurch der weitverbreitete Eindruck entsteht, dass der Fortschritt im Grunde gar nichts zerstört hat, weil ja scheinbar nichts vorhanden war, was zerstört werden hätte können … Leugnung der Kohärenz, der Verbundenheit allen Lebens miteinander
  • die Nutzung von Energieträgern, die ein hohes Maß an Überproduktion ermöglichen, versperren die Möglichkeiten Kohärenz erfahrbar, spürbar, zu machen, weil die Feedbacks und zyklischen Kreisläufe zwischen Produktion und Verbrauch, zwischen eigentlichem Rohstoff und Abfällen, durchtrennt werden
  • Cradle-to-Grave ist der Verlust natürlicher Feedbacks und zyklischer Kreisläufe, die über viele Generationen dynamisch, und damit auf lange Sicht ausgewogen, mit den Anforderungen gewachsen sind
  • unser technologischer Fortschritt ist Ausdruck unserer Selbstüberschätzung und zugleich Verkennung unserer wahren Rolle für das GANZE
  • um nachhaltige Lebensstile zu realisieren, im Sinne von Cradle-to-Cradle, bedarf es der fortwährenden Kooperation mit jener nicht-menschlichen Umgebung, die unsererseits nicht unter Kontrolle zu bringen ist, unter Einsatz benötigter Energie, die nicht entwurzelt ist, sprich, direkt vor Ort des Bedarfs ausreichend zur Verfügung steht, ohne, immer beziehungsloser zum eigentlichen Ursprung, von A nach Z, über B bis Y, geleitet und umgewandelt zu werden … Informationsverlust
  • die Konsequenzen, die sich dadurch für das Leben am Ursprung A ergeben, dass in Z mit der ursprünglichen Energie etwas gebaut bzw. produziert werden kann, gehen nicht in die Erfahrungen ein, die die Produktion mit sich bringen, auch Feedbacks finden keine Berücksichtigung … ölreiche Gegenden verkommen auf Kosten der Prosperität anderswo, wobei diese Prosperität ihrerseits seltsame Blüten treibt, in Form schwarzer Blätter, als Ausdruck von Entfremdung, Künstlichkeit, Raubbau und Dekohärenz, denn die Masse der Menschen zieht es dorthin, wo der technologische Fortschritt zu verführen weiß

Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: