Archiv

Posts Tagged ‘Raub’

Steuern sind Diebstahl – wo ist die Partei der Nicht-Steuern?

Steuern sind Diebstahl – auch in einer Demokratie

Murray N.Rothbard um 1955 (Foto: Wikipedia)

… Es stimmt, daß Staatsapologeten behaupten, die Besteuerung sei „in Wirklichkeit“ freiwillig. Eine einfache und doch lehrreiche Widerlegung dieser Behauptung besteht darin, sich zu überlegen, was geschehen würde, wenn die Regierung die Besteuerung abschaffen und sich auf die bloße Bitte um freiwillige Beiträge beschränken würde. Glaubt irgend jemand wirklich daran, daß dem Staat irgendein Einkommen zufließen würde, das seinem jetzigen, riesigen Einkommen vergleichbar wäre?Wahrscheinlich würden sich selbst diejenigen Theoretiker, die behaupten, daß Strafen niemals abschrecken, gegen eine solche Behauptung sträuben. Der große Ökonom Joseph Schumpeter hatte recht, als er bissig schrieb, daß „jene Theorie, welche Steuern in Analogie zu Vereinsbeiträgen oder etwa zum Kauf der Dienste eines Arztes konstruiert, lediglich zeigt, wie weit sich dieser Teil der Gesellschaftswissenschaften von wissenschaftlichen Denkweisen entfernt hat.“ … (Fundstelle)

Murray N. Rothbard (Wikipedia)

Fingerphilosoph hat gerade einen Kommentar zu einem anderen Artikel geschrieben und eine These zur Diskussion gestellt, weshalb ich ihn als neuen Artikel hier einstelle:

Der verantwortungslose Bürger

Es gibt keine Partei, die in ihrem Wahlprogramm hat, es den Bürgern zu überlassen, wie viel der Bürger wofür bezahlt. Ob und wie viel man Steuern zahlt oder nicht, steht nicht zur Wahl.

Der Geldfluss und damit die Finanzierung des Staates ist damit vollständig aus der Verantwortung des Bürgers herausgelöst. Steuererleichterungen sind Wahlversprechen, die hinterher nicht gehalten werden oder die bloß der Vernebelung dienen.

Der Bürger hat keinen Einfluss darauf, wann und wie Weiterlesen …

Lassen wir uns un-RECHT-mäßig ausrauben?

Hier ist Einer, der meint, dass er ein moralisches Recht hat, Dich einfach auszurauben. Hat er Recht?

Nick wies auf Facebook darauf hin:

rauben = sich aneignen, umsonst einkaufen (wiktionary)

Wenn jemand von mir Geld entgegen nimmt und dafür etwas zurück gibt, ist das ein Tauschgeschäft auf Basis gegenseitigen Einverständnisses.
Gibt er nichts zurück oder etwas von mir weder Verlangtes noch Benötigtes, dann ist das ersatzlose Aneignung und damit Raub.

In der englischen Rechtssprechung heißt es zum Thema „Raub“:
„Das englische Strafrecht zeigt im Vergleich der rechtlichen Ausgestaltungen beispielhaft eine einspurige Grundkonzeption mit einem weiten Einheitstatbestand von folgendem Weiterlesen …

Kategorien:Politik Schlagwörter: ,
%d Bloggern gefällt das: