Archiv

Posts Tagged ‘Privatisierung’

Worum es beim Commons-Public-Partnerships (CPP) geht …

In diesem Modell werden – im Gegensatz zu den Private-Public-Partnerships ( = PPP, oder auf Deutsch Öffentlich-Private-Partnerschaft = ÖPP ) – die Gemeindeverantwortungen nicht privatisiert, sondern nach dem Vorbild der Freiwilligen Feuerwehren in Bürgerhand gegeben. Dabei unterstützt die Kommune die aktiven, selbstorganisierten Bürger/innen zum Beispiel mit Sachmitteln und Finanzen.

Ich wurde von meinem Commons-Kontakt auf diesen relativ neuen Begriff aufmerksam gemacht. In ihrem Artikel Commons Public Partnership. Zeit für etwas Neues weist Silke Helfrich darauf hin, dass er seit über 10 Jahren herumschwirrt, aber völlig unterbestimmt.

Wer gerne auf die Schnelle nochmals die Argumente der Finanzeliten erfahren möchte, warum es für die Armen von Vorteil sei, wenn ihr Geld für sie wirken solle, der mag sich diesen kleinen Werbefilm anschauen.

In der Studie ‚Gemeinwohl als Zukunftsaufgabe – Öffentliche Infrastrukturen zwischen Daseinsvorsorge und Finanzmärkten‚ von Jana Mattert, Laura Valentukeviciute und Carl Waßmuth äußern sie, warum ÖPP/PPP nur ein weiteres Mittel zur Umverteilung von Arm nach Reich ist:

… weil darüber Gewinne privatisiert und Risiken sozialisiert werden, weil die Kosten, die ÖPPs verursachen, für die Allgemeinheit langfristig nicht niedriger, sondern höher sind, und weil Politik und öffentliche Verwaltungen an Einfluss Vorwort Gemeinwohl als Zukunftsaufgabe Öffentliche Infrastrukturen zwischen Daseinsvorsorge und Finanzmärkten verlieren und Kernkompetenzen, etwa an private Beratungsfirmen übertragen und große Konzerne Wettbewerbsvorteile gegenüber dem Mittelstand erlangen können.

Weiterlesen …

Wird auch Deutschland ausgeplündert?

Oktober 15, 2017 14 Kommentare

Dass die Finanzelite gerade fleißig dabei ist, sich die griechischen Gemeineigentümer unter den Nagel zu reißen, ist inzwischen mehr als offensichtlich (siehe u.a.). Dass aber auch in Deutschland schon fleißig solches Gemeineigentum in eben diese Hände übertragen wird, ist vermutlich den Wenigsten wirklich bewusst. Ich habe geraden den folgenden Text auf Facebook gelesen, und da kann einem schon übel bei werden:

***

Deutschland wird verkauft und verschachert
Am Beispiel der Deutschen Telekom, der Kirch-Medien-Gruppe und Buna-Werke

Als Ron Sommer (alias Aaron Lebowitsch / von der Deutschen Telekom (sprich Bundesregierung) 1995 eingestellt wurde, um das Unternehmen für die Globalisierung „reif“ zu machen, hatte das Unternehmen einen Wert von mehreren hundert Milliarden Mark. Sommer arbeitete nach besten Kräften, war extrem unbeliebt und unglaublich arrogant.

Im Jahr 2002 war er am Ende seiner ruhmreichen Karriere angelangt und hinterließ eine zugrunde gerichtete Telekom mit mehr als 100 Milliarden Euro Schulden. Viele Firmen kamen Dank Aaron Sommer in den Besitz des Telekom-Vermögens, wie z.B. die ehemaligen Eigentümer der amerikanischen Telefongesellschaft VoiceStream. VoiceStream wurde von Aaron für die deutsche Telekom um etwa 60 Milliarden Euro erworben, war aber höchstens 8 Milliarden Euro wert.

VoiceSteam wird wieder an die ehemaligen Eigentümer zurückgegeben, kostenlos, versteht sich.

Aaron Sommer musste (endlich) gehen, hinterließ einen bankrotten Konzern und erhielt dafür auch noch eine Abfertigung (laut Der Spiegel) in der Höhe von mehr als 65 Millionen Euro (umgerechnet 894,4 Millionen Schilling). Diese Summe sei dem Telekom-Chef bereits einen Tag vor der entscheidenden Aufsichtsratssitzung von Aufsichtsratsvorsitzenden Hans Dietrich Winhaus zugesagt worden, da sich Aaron Sommer auf den Standpunkt gestellt hatte, dass ihm neben dem Gehalt für die Restlaufzeit seines Vertrages auch noch eine zugesagte Verlängerungsoption über drei weitere 3 Jahre ausbezahlt werden müsse.

Außerdem stünden ihm für die nächsten fünf Jahre „wenigstens 4,5 Millionen Aktienoptionen zu“, die Sommer mit einem Wert zwischen „150 und 375 Millionen Euro“ (2,06 bis 5,16 Milliarden Schilling) beziffert haben soll. Nach langen Diskussionen habe Winhaus zugesichert, Sommer „mehr als 65 Millionen Euro“ zu bezahlen. Dabei hätte es nach Ansicht der Berliner Anwaltskanzlei Mock&Partner eine Reihe von Gründen gegeben, Sommer ohne Abfindung aus seinem Amt zu entlassen, denn Finanzminister Eichel habe klare Hinweise darauf gehabt, dass die Bilanzen der Telekom wegen einer Falschbewertung des Immobillenvermögens und des überhöhten Kaufpreises von VolceStream „nicht ordnungsgemäß“‚ seien.

Auf eine mögliche Einschaltung des Bundesrechnungshofes und die Weiterlesen …

Auch der IWF ist ein Werkzeug für die Umverteilung von Arm nach Reich …

Bild: Wikipedia

Hauptaufgabe [des Internationale Währungsfonds = IWF] ist die Vergabe von Krediten an Länder ohne ausreichende Währungsreserven, die in Zahlungsbilanzschwierigkeiten geraten sind. Förderung der internationalen Zusammenarbeit in der Währungspolitik, Ausweitung des Welthandels, Stabilisierung von Wechselkursen, Überwachung der Geldpolitik sowie technische Hilfe sind dementsprechend seine Tätigkeitsfelder.
Quelle: Wikipedia

Das klingt erst einmal gut, denn das hört sich nach Hilfestellung an. Und Hilfe ist doch eine gute Sache. Wer allerdings genauer hinschaut, der wird auch hier eine unheilige Allianz von Geldeliten und ReGIERenden erkennen, bei der am Ende schon weider ein Raubzug steht (Privatisierung von Gemeingut). Wie das funktioniert, das ist gar nicht so schwer zu verstehen. Der Journalisten Ernst Wolff befasst sich seit Jahren mit den Machenschaften des IWF, Teil der zuletzt in Griechenland agierende Troika, und bringt es in nur 5 Minuten anhand einer kleinen Geschichte auf den Punkt (mehr Details in seinem Buch Weltmacht IWF: Chronik eines Raubzugs):

Mir ist dieses mafiöse Werkzeug der Hochfinanz schon länger bekannt. Es gibt eine sehr guten Dokumentation über die Agenten des IWF, auch economic hitman genannt, in dem ein ehemaliger Insider seine Erfahrungen darlegt:

 

Kategorien:Politik Schlagwörter: , , , ,

Ist die Privatisierung von Wasser Raub an einem natürlichen Recht?

Was passiert, wenn der Zugang zum Wasser privatisiert wird, zeigt dieser Film sehr gut auf:

Und wer sich gegen die Großkonzerne stellt, die sich die Wasserrechte unter die Nägel reißen will, der muss sich warm anziehen, siehe:

Vernichtungsfeldzug gegen Wasser-Kritiker

Wer es wagt, das Geschäftsgebaren der großen privaten Wasserkonzerne anzuprangern, der muss sich auf einiges gefasst machen. Mit legalen und kriminellen Mitteln wird versucht, die Kritiker von Korruption und Abzocke mundtot zu machen.

Der private Wasserkonzern Veolia hat die Macher und Macherinnen des Films “Water Makes Money” Weiterlesen …

Der Schein trügt – Enteignung vor Entschädigung – Zypern ist ein Test

Ken Jebsen hat auf Facebook um das Teilen gebeten, was ich hiermit gerne auch tun möchte. Er knüpft direkt an einem Thema an, das wir hier auch schon hatten:

Als der Erfinder der Propaganda, die man heute PR nennt, Edward Bernays, von der Schinkenindustrie in den USA um Hilfe gebeten wurde, den Abwärtstrend des Produktes zu stoppen, entwarf Bernays, der der Neffe Freuds war, eine Kampagne, die auf die Gesundheit setzte. Bernays ließ sich von diversen Ernährungswissenschaftlern und Ärzten bestätigen, dass tierisches Eiweiß, wie man es in Schinken aber auch Eiern findet, für die Ernährung des Menschen förderlich seien.

Im Anschluss erfand der Werber Edward Bernays das, was die ganze Welt heute unter American Breakfast kennt. Bacon&Eggs.

Die Umsätze der Schinkenindustrie gingen durch die Decke, Bernays kam auch nicht zu kurz, und die Propaganda hatte gesiegt.

Als Edward Bernays von der Tabakindustrie gebeten wurde, die Umsätze zu erhöhen – der Markt stagnierte auf hohem Niveau – kam der Autor des Buches Propaganda, das auch in der Bibliothek Goebbels stand und von diesem als Umsetzungstechnik für den Holocaust missbraucht wurde, auf die Idee, die amerikanische Frau in die Emanzipation zu führen.

Er stelle eine ganze Schar Frauen, für die damalige Zeit reichlich aufreizend angezogen, auf die Straßen Manhattans und ließ diese von unten nach oben fotografieren. Breitbeinig. Während die Frauen das taten, zündeten sie sich eine Zigarette an. Wenig später fing jede Frau in den USA, die als selbstbewusst wahrgenommen werden wollte, mit dem Rauchen an. Bisher war es Frauen in den USA per Gesetz verboten sich eine Kippe anzustecken.

Die Suffragetten waren happy, die Tabakindustrie lachte sich ins Weiterlesen …

Die EU-Diktatoren (Kommissare) wollen noch mehr von unserem Leben: das Wasser …

Folgender Link führt zu einem etwa 10-minütiger Beitrag von Monitor über den Beschluss der EU, die Wasserrechte zu privatisieren. Sollte die EU dies verwirklichen, könnte es langfristig zu erheblichen Preisanstiegen führen (Portugal hat bereits seine Rechte veräußert und der Wasserpreis ist um 400% gestiegen). Wasser könnte ein Exportgut werden und die Wasserqualität wäre nicht mehr den gängigen Maßstäben verpflichtet. Bis Mitte Januar werden 1.000.000 Gegenstimmen benötigt, damit die EU sich hierzu erklären muss.

MONITOR-Beitrag: Geheimoperation Wasser -Wie die EU-Kommission Wasser zur Handelsware machen will

Link zum Dokumentarfilm BOTTLED LIFE – DIE WAHRHEIT ÜBER NESTLÉS GESCHÄFT MIT WASSER

Und wer danach auch meint, dass Wasser nicht privatisiert gehört, der kann helfen, die restlichen Unterschriften zu 100.000 zusammenzubringen: UNTERSCHRIFTENSAMMLUNG

 

%d Bloggern gefällt das: