Archive

Posts Tagged ‘Potentialentfaltung’

Wenn Menschen ihr Potential erkennen … oder eben nicht … oder: Was lässt einen Menschen gesund bleiben?

Februar 11, 2017 1 Kommentar
Wolf Büntig, Arzt für Psychotherapie

Wolf Büntig, Arzt für Psychotherapie

Man kann keinen Menschen von außen auf ein Level heben, das er von innen nicht schon hat. Oder um mit Wilhelm Reich zu sprechen:

Das grundsätzliche Ausweichen vor dem Wesentlichen ist das Problem des Menschen.

Nur, was ist das Wesentliche? Nun, Menschen kommen als komplexe Wesen auf die Welt. Sie sind jeder für sich einzigartig und können doch nur in der Gruppe existieren. Das System, in dem sich die meisten von uns wenig später wiederfinden, deformiert unser aller Persönlichkeit.

Maschinen-Menschen, die Zivilisation und ihr Zeitgeist schaffen es, durch permanente Präsenz von Normen, unseren Geist in Beschlag zu nehmen, sodass wir schon als Kinder anfangen, unser Verhalten dem Belohnungsprinzip unterzuordnen. Wir gehorchen! Wir gehorchen einer von außen an uns herangetragenen Erwartungshaltung, wie ein TV-Sender der Quote gehorcht. Wir allen kennen die Folgen. Endlose Folgen. Leben nur spannend kurz vor dem Cliffhanger.

Es gibt kein richtiges Leben im falschen.

Wer permanent die Erwartungshaltung seiner Umwelt bedient, aus Angst sonst nicht dazuzugehören, verkümmert. Sein Ich bleibt auf der Strecke.

Immer mehr Menschen fangen sich aufgrund dieses Verhaltensmusters ein Burn-Out-Syndrom ein, bekommen Krebs, konsumieren täglich harte Drogen oder aber flüchten sich in extreme Hobbys.

Bringt alles nichts.

Ausweichen ist nicht die Lösung. Jeder von uns muss sich am Ende des Tages mit den wesentlichen Fragen auseinandersetzen: Weiterlesen …

Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: , , ,

Über die wirkungsvollste Art, Kriminalität vorzubeugen …

Jean Liedloff starb 2011 mit 84 Jahren

Jean Liedloff starb 2011 mit 84 Jahren

Erkennen wir einmal die Folgen unserer Behandlung von Babys, Kindern, anderen und uns selbst und lernen, das wirkliche Wesen unserer Gattung zu respektieren, dann werden wir unvermeidlich sehr viel mehr erfahren über unsere Anlage zur Freude.
Jean Liedloff

Ich habe auf meiner letzten Heimreise mal wieder in dem Buch Auf der Suche nach dem verlorenen Glück: Gegen die Zerstörung unserer Glücksfähigkeit in der frühen Kindheit von Jean Liedloff geschmökert und eine Passage gefunden, die gerne vorstellen möchte. Jean war lange Zeit im Amazonas bei den Yequaner und hat 1977 über ihre Erkenntnisse dort besonders mit Blick auf den Umgang mit den Kleinsten geschrieben. Ich bin Baujahr 1958, also noch zu einer Zeit auf die Welt gekommen, in der Babys in ihrer wichtigsten Zeit im Krankenhaus lange Zeit abseits der Mutter in sterilen Betten, also ohne Bindung herumliegen und mit dem dabei entstehenden Stress irgendwie umzugehen lernern mussten. Jean prägt in diesem Buch den Begriff des Kontinuumsbedürfnisses, das die Yequaner-Babys in den Armen ihrer Mütter bei Bedarf jederzeit ausbilden dürfen und das uns Kindern der Nachkiegszeit definitiv in der Regel nicht gewährt wurde. Den Abschnitt, den ich aus dem Buch zitieren möchte, zeigt sehr gut auf, was das mit einer Gemeinschaft von Menschen macht:

Yaquener-Mutter mit getragenem Kind

Yequaner-Mutter mit getragenem Kind

Das Kind, das eine feste Grundlage von Kontinuum und Erfahrungen hinter sich hat, nimmt Zuflucht zu körperlichem Trost von seiner Mutter nur in Notfällen. Ein Yequaner-Junge, den ich kannte, kam zu mir, während er sich an seine Mutter festklammerte und vor Zahnschmerzen aus vollem Halse schrie. Er war etwa 10 Jahre alt und von so und erschüttern sicher und Abhängigkeit und Hilfsbereitschaft, dass ich ihn für äußerst diszipliniert gehalten hatte. In meiner „zivilisierten „Sicht schien er einen Meister darin, Gefühle für sich zu behalten; daher erwartete ich, dass er sich in der vorliegenden Situation gewaltige Mühe geben würden, nicht zu weinen beziehungsweise von keinem seiner Gefährten in einem der artigen Zustand gesehen zu werden. Es war jedoch klar, dass er weder seine Reaktion auf den Schmerz noch sein Bedürfnis nach dem ursprünglichen Trost der mütterlichen Arme zu unterdrücken versuchte.

Weiterlesen …

“Alphabet” – ein Film über die Vergeudung unserer Potentiale

Dezember 22, 2013 4 Kommentare

Only 2% have a high Skill Diversity after leaving School

Zum Abschluss noch eine Erklärung des Eingangsbildes. Eine in Alphabet genannte Langzeitstudie erforschte die Diversität von Fähigkeiten mehrerer Tausend Probanten in unterschiedlichen Altersabschnitten des selben Personen (a) vor der Schule (b) während der Schule (c) am Ende der Schule (d) zusätzlich mit 200.000 Menschen älter als 25 Jahren. Zu Beginn verfügten 98% über das Prädikat Genial (im Sinne einer breiten Palette von Begabungen/Veranlagungen), welches sukzessive sank. Die Testgruppe der älter als 25-jährigen verfügte lediglich noch über 2% des angeborenen Genialitätspotentials. Ich arbeite seit meinem 40sten Lebensjahr daran meine Genialität zurückzugewinnen. (Quelle)

Kategorien:Bildung Schlagwörter: , ,

Sollten wir besser vom Gewinner- zum Nicht-Kampfprinzip wechseln?

September 30, 2013 46 Kommentare

Ein gewisses Maß an Ignoranz führt zum Glück, stellte Erasmus von Rotterdam fest.
Dem hält Rüdiger Lenz entgegen, dass Ignoranz die höchste Form von Gewalt sei.

Startschuss beim Wettlauf - Foto Paulwip  / pixelio.de

Startschuss beim Wettlauf – Foto Paulwip / pixelio.de

Auf diesem Blog haben wir immer wieder darüber gesprochen, dass wir in unserer Gesllschaft das Prinzip der Konkurrenz viel stärker gewichten als die Kooperation, und dass letztere aber für eine gesunde Gemeinschaft wesentlich tauglicher ist. Rüdiger Lenz meint zu unserer auf Konkurrenz aufbauenden Ökonomie:

Wettbewerb ist eine schönere Beschreibung für das Wort Wettkampf.

Eine Gesellschft, die den Kampf um Alles und gegen Jeden als sinnvoll erachet, tut dies, weil in ihr der Zins und ZinsesZins als Werkzeug zur Umverteiling von Arm nach Reich manipuliert durchgesetzt wurde. Der Motor unserer Kampfkultur sei das Schuldgeldsystem….

Dieses Prinzip fördert zunächst den Wettbewerb, der aber dann im Wettkampf mündet und zum Motor eine „Angriffskriegsführung“ und Kriegsinszenierung gegen einen äußeren Feind das vorherrschende Finanzwirtschaftssystem perpetuiert.

Das Nichtkampf-Prinzip von Rüdiger Lenz ist eine brillante Möglichkeit, einmal darüber nachzudenken, in was für einer Gesellschaft wir leben würden, wäre das oberste Prinzip Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: