Archiv

Posts Tagged ‘Postwachstum’

Der Schizophrän: Wie der Mensch sich selbst und andere belügt

Dennoch ist er unbeirrt der Meinung, das Richtige zu tun.

Von Christian Jakob

Seit dem Jahr 2000 wird unter Geologen vermehrt der Begriff Anthropozän diskutiert. Der niederländische Chemiker, Atmosphärenforscher und Nobelpreisträger Paul Josef Crutzen untersuchte zusammen mit seinem Kollegen, dem US-amerikanischen Biologen Eugene F. Stoermer, die geologischen, biologischen und atmosphärischen Auswirkungen auf dem Planeten Erde durch den Menschen. Beide kamen damals zu der Erkenntnis, das die Veränderungen und Eingriffe, sowie Verschmutzungen und Zerstörungen durch den Menschen in eine geochronologische Epoche gefasst werden sollten – dem Anthropozän.

Im Jahr 2016 verständigte sich die Internationale Kommission für Stratigraphie (International Commission on Stratigraphy / ICS) auf einen zeitlichen Beginn dieser Epoche, und legte das Jahr 1950 zugrunde. Von diesem Zeitpunkt an sind in verschiedensten Richtungen Auswirkungen durch den Menschen als relevant erkannt worden.

  • exponentielles Wachstum der Erdbevölkerung
  • oberirdische Atombombentests
  • explosionsartige Energiegewinnung durch Kohle und Erdöl
  • Entwicklung der Erosionsraten sowie Kunstdüngereinsatz in der Landwirtschaft
  • Flugasche und Abgase
  • Enormer Anstieg der Produktion und Weiterverarbeitung von Plastikpartikeln
  • Produktion von Aluminium und Beton
  • Globaler Transport von Tieren und Pflanzen

Kurz gesagt: das wirtschaftliche Wachstum in den Industrieländern, welches immer mehr Ressourcen, Energie und Arbeitskraft verlangte, trug nicht nur zum Wohlstand der Gesellschaften bei, sondern hinterließ seitdem auch markante Spuren in der geochronologischen Epoche.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen sie bitte …

Weiterlesen …
%d Bloggern gefällt das: