Archiv

Posts Tagged ‘Neujahr’

Der Zug der Zeit – fährt und zieht dahin…

der-zug-ist-pc3bcnktlich

Zug 2016
kommt in wenigen Stunden
am Ziel an.
Wir steigen aus
und abermals um.
Zug 2017
fährt bald ab.
Wir steigen ein
genau um Mitternacht
und suchen den für uns bestimmten,
Gott-sei-Dank
immer noch reservierten Platz.
Nennen wir uns glücklich
dass wir noch dabei sein können
bei diesem zeitlichen Umsteigen
und Weiterfahren
so wie bisher
hoffentlich froh, zufrieden, dankbar,
zuversichtlich und hoffnungsvoll
schon seit vielen Jahren.
Ich wünsche uns allen
weiterhin alles Gute,
eine sichere und gesunde Reise
so wie bisher
sehr fleißig und beflissentlich
auf diesem globalen Internet-Weg
in meiner nun bekannten Art
auf weiterhin poetische Weise.
Man nehme die Dinge
so wie sie kommen.
Man verliere nicht den Mut.
Man bewahre dabei die innere Ruhe.
Man ertrage was zu ertragen ist
in aller Güte, in guter Gesinnung,
mit viel Geduld, und
mit gelegentlichem Glück.
Man mache das Beste
aus allem was uns gegeben
und geboten ist.
Man sei auch ein Meister
des eigenen Geschicks.
Man begrüße und begieße
die Ankunft des Neuen Jahrs!
Die Gläser sind gut gefüllt
und werden feierlich und festlich erhoben.
Lasst uns hiermit
die uns weiterhin
noch gut gegönnte Zeit
in großer Dankbarkeit loben.
Leert die Gläser!
Lasst sie klingen.
Lasst uns die kommende Zeit
sehr hoffnungsvoll besingen.

Seid und bleibt allesamt
weiterhin wohl behalten
und getrost !
Blumen, Rosen, Neujahrsgrüße – Zeno.org
Also: „Prost!“

neujahrHappy New Year!

Gerhard A. Fürst
31.12.2016

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter:

Zum Neujahr eine ERMUNTERUNG

Januar 1, 2016 2 Kommentare


Ermunterung

Ja, ich weiß,
es geht noch weiter,
das Klettern auf der Lebensleiter.
Man kann nur hoffen…
jedoch es ist immer fraglich,
unklar, unstet, unsicher,
gegeben ohne Garantie,
und bleibt “offen,”
daß es noch mehr gibt von “Oben.”
Man will es aber selbst sehen,
erleben und erfahren,
hoffnungsvoll in weit’ren Jahren,
und man kann das Kommende
hoffentlich auch liebend,
lebend loben!
Sei also dankbar für die Gegenwart,
ganz egal wie sie jetzt ist,
nur so ein flüchtiger Moment
oft unstet, unvollkommen, turbulent,
unklar und untransparent
an Inhalt und von Art.
Jeder Kletterer hat pausierend,
überlegend, reflektierend
sehr richtig gefunden:
Es gibt kein zurück in die Tiefe, Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: