Archiv

Posts Tagged ‘Narrenschiff’

Narrenschiffer

März 21, 2019 7 Kommentare

Ah, ja, all diese
unendlich ewigen, total vernarrten
ideologisch extremistischen
Narrenschiffer…

diese Naseweisen, diese Siebengescheiten,
diese vermeintlichen, selbsternannten,
selbstauserkorenen, selbstgekrönten,
alle anders-denkend-verpönenden Alleswisser,
all diese plutokratischen Opportunisten,
gierigen Egoisten,
Nihilisten und Narzisten,
diese solidarisch parteipolitischen Polemiker und Populisten,
diese sich selbstverherrlichenden Selbstbereicherer.
all diese erwiesenen Verbitterer,
Verbauer, Vermauerer, Mistmacher,
Verpanscher, Verpasser und Verpisser,
die so viele Dinge vermasseln und versauen…
und dabei aber nicht achten,
vorsichtig navigierend vorausschauen…
und dabei bemerken
dass sie das Staatsschiff
auf Klippen und auf selbstverursachten,
kommenden Chaos zusteuern…
um es dadurch an besonders gefahrvollen Stellen
zu kippen, zu kentern, zu versinken,
und zu zerschellen…
während sie leider unentwegt
so laut brüllend,
als angeblich “erfahrene” Kapitäne…
nur wie lärmende Hunde bellen…
das sind diese arroganten, ignoranten Absolutisten
mit der von ihnen aufoktroyierten Meinung
man solle ihnen
auf ewig und alle Zeiten
vertrauen???


😦

Gerhard A. Fürst
20.3.2019

Internetquelle der Illustration:
www.telegraph.co.uk
Sculpture by the Sea 2011 in Sydney, Australia.
Artist not named.

Ergänzend zum Artikel: Von der Diktatur der Normopathen …

Kategorien:Politik Schlagwörter: , ,

Von der Diktatur der Normopathen …

Unterwasserwelt im LaMer, Neuwied
Foto: Martin Bartonitz

In letzter Zeit habe ich immer stärker das Bild vor Augen, wie ein richtig großer träger Tanker auf eine Klippe zusteuert, und es immer weniger möglich ist, die Fahrtrichtung zu korrigieren, beobachte ich, wie unsere Regierungen angeführt von psychopathischen Tiefstaatlern am Werk sind. Robert Stein widmet sich im folgenden Video-Beitrag diesem meinem Bild. Dazu ist noch geschrieben:

Heutiges Thema: Platons sechstes Buch mit dem Titel Der Staat. Und Ihr fragt euch jetzt bestimmt, was hat denn so ein alter Schinken mit der Zeit von heute zu tun? Berechtigte Frage, aber der aktuelle Bezug wird mehr als deutlich, wenn Ihr erfahrt welche Weitsicht ein Mann schon vor 2400 Jahren haben konnte. In diesem Buch beschreibt Platon ein Schiff, dessen Eigner nicht richtig hören kann und auch sein Augenlicht ist stark getrübt. Halbblind und halbtaub ist der arme Mann und hinzu kommt noch eine Besatzung, die miteinander im Streit liegt und tief gespalten ist. Jeder einzelne will das Steuer übernehmen, obwohl keiner je gelernt hat ein Schiff dieser Größe zu navigieren. Der einzige der die Sterne wirklich lesen kann, der wird verachtet und gemieden, als Blender und Nichtsnutz abgetan.

Vielleicht hatte Platon seherische Fähigkeiten, vielleicht hat er auch einfach nur genau beobachtet was in seiner Zeit schon passiert ist, aber seine Geschichte, sein Gleichnis von einem Schiff wie diesem ist genau die Beschreibung von Deutschland zu Beginn des dritten Jahrtausend. Das Narrenschiff hat volle Fahrt aufgenommen, ein Schiff indem die Unfähigen und Blender die Navigation und Führung übernommen haben. Kein Land auf der Welt schafft es mit solch religiösem Eifer sich selbst und seine Wirtschaft zu ruinieren und dabei auch noch das Gefühl zu haben die Welt zu retten.

Robert fragt sich, warum das Ruder nicht umzureißen geht. Seine Antwort ist, dass unser gesellschaftliches Betriebssystem zu viele stark genormte Menschen geschaffen hat, die dieses System mit aller Energie unterstützen. Ist es das, was so viele große Reiche vor uns haben unterlassen gehen? Also ab ins Regal und macht Euch wie immer ein eigenes Bild:

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Weise Worte, gut geschrieben.

November 18, 2018 5 Kommentare

Wirklich weise , sinnvolle Worte,
für alle gleichsam Besorgte zum Lesen,
zum Durchdenken, zum Überlegen,
um wirklich notwendiges Denken
für helfendes, heilendes Handeln
noch beizeiten zu bewegen
gegen des Unrechts absolut übles Wesen,
so wie es dereinst einmal war,
aber leider, wie es im Wesentlichen
nahezu unverändert ist
auch bis heute noch geblieben….
Da sind die weit und breit bekannten
die selbsternannten „Eliten“…
die Großkopfigen… die Oligarchen…
die Hyperreichen… die Plutokraten…
die Bankerbanditen… die Monetenmafia…
die Militanten…
die Narzisten, die Nihilisten…
die Ausbeuter, die Opportunisten…
die sich für auserwählt halten,
denken, dünken, und meinen,
und alles nach ihrem Willen gestalten…
in absoluter Willkürlichkeit verwirklichen, verrichten…
dirigierend, manipulierend verwalten…
mithilfe gekaufter, korruptierter, bestochener Leute…
persönlich profitierender Politiker,
Diener, Helfer , & Handlanger…
um allen ander’n den Zugang
zu ihren angeblich garantierten Rechten,
sogar verfassungsmäßig und
grundrechtlich festgelegt,
zu erschweren, zu verhindern, zu verwehren
zu entziehen, zu verringern, zu verneinen…
und dann noch arrogant zu fordern…
dass die Kleinen = Knechte…
eigentlich nur existieren,
so mehr oder weniger nur geduldet,
so als unbequeme Notwendigkeit,
vollkommen überarbeitet, unterbezahlt,
total verschuldet,
und ohne wahrzunehmende Rechte…
und sollten sich nur fügen…anpassen,
und weiterhin willig verhalten…
nicht meckern, nicht maulen…
nicht protestieren, nicht erdreisten,
sondern gezwungenermaßen
im Rest ihres „Lebens“
aus viel weniger noch mehr zu machen…
und obendrein noch mehr zu leisten…

Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: