Archive

Posts Tagged ‘Nahtoderfahrung’

Liebe aus dem Jenseits

Barry Jünemann, Buchautor

So hat Barry Jünemann den zweiten Teil des Titels seines Buches aus dem Jahr 2015 genannt. Der erste Teil heißt schlicht „Diary“, als Tagebuch (siehe über und zu Büchern von ihm auch diese Artikel). Ich hatte die letzten beiden Wochen Mal wieder ausgiebig Zeit, ein Buch so zu lesen, wie ich es gerne tue, langsam und mit vielen inneren Bildern, die ich an mir vorbei ziehen lasse. Und nun möchte ich Euch an den Kernaussagen von Barry teilhaben lasse, die er auf über 450 Seiten in seinem Sachroman dargelegt hat:

Rezension zum Buch Diary – Liebe aus dem Jenseits (Bezugsquelle)

Teil des Sachbuch-Covers „Diary – Liebe aus dem Jenseits“

Ähnlich wie in seinem Buch Adam´s Link: Hilfeschrei aus der Zukunft verpackte Barry seine über viele Jahre recherchierten Erkenntnis in Romanform. In diesem Fall ist das Hauptthema das Leben nach dem Tod bzw. das Inkarnieren in die physische Erfahrungswelt. Und dieses Mal erzählt er gar eine Geschichte innerhalb einer Geschichte, so dass es gleich mehrere Protagonisten gibt. Die äußere Geschichte, in der die alte Dame Bethany den Verlust ihres Ehemanns zu verarbeiten hat, nutzt er zur Darstellung aktueller Möglichkeiten zur Kontaktaufname mit Seelen in der anderen Dimension als auch von Nahtoderfahrungen, wie sie Pim van Lommel in seinem Buch Endloses Bewusstsein berichtet. Weiterlesen …

Nahtoderfahrungen, ein Raum von Licht und Schatten

Februar 19, 2014 46 Kommentare
Die Allegorie auf den Tod des Dauphins stellt dar, was ein Sterbender in einer Totenbett-Vision sehen könnte

Die Allegorie auf den Tod des Dauphins stellt dar, was ein Sterbender in einer Totenbett-Vision sehen könnte (Wikipedia)

Nahtod-Erfahrungen wurden den siebziger Jahren als Erlebnisse von Menschen bekannt, die an der Schwelle des Todes gestanden haben. Untersuchungen belegen aber, dass vergleichbare Begebenheiten zu allen Zeiten und kulturübergreifend berichtet wurden. Sie haben in der Geschichte der alten Kulturen eine deutliche Spur hinterlassen.

Der amerikanische Arzt Raymond A. Moody veröffentlichte 1975 das Buch Leben nach dem Tod: Die Erforschung einer unerklärlichen Erfahrung, in dem er über die merkwürdigen Begebenheiten berichtet, die damit einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde.

Aber seit ca. 25 Jahren hört man nur noch in spirituellen und esoterischen Kreisen von solchen Erlebnissen, da die Menschen sich nicht mehr dazu äußern. Das begann gezielt mit der Meinungsmanipulation über die Existenz der Seele, wo ein Arzt den Ausspruch machte, er habe schon viele Menschen aufgeschnitten, aber noch keine Seele gefunden! Ein Elektriker, der sich der Existenz seiner Seele bewusst war, konterte, er habe auch schon viele Meter Kabel aufgeschnitten und keinen Strom gefunden.

Nun, die Mittel der Manipulation laufen oft sehr subtil ab, aber es ist inzwischen wirklich so, dass Menschen für Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis, Gesellschaft Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: