Archiv

Posts Tagged ‘Mozart’

Thoughts of Love

April 3, 2018 2 Kommentare

which I penned in the intermission
of Wolfgang Amadeus Mozart’s
Cosi fan Tutte,
between Acts I & II:
during the Metropolitan Operas HD-live broadcast
on 3/31/2018

Love…
Ah, a very timely and timeless theme,
well-prepared, well-rehearsed, well engaged, well crafted,
technically well done & very cleverly staged…
the tricky action flawlessly well-acted,
and all parts perfectly well-sung… 🙂
by all soloists and the entire cast…

Love…
a theme which is universal…
and which will always and easily lend itself
to a time-befitting, recent modification
or a contemporary, totally modern adaptation… 🙂

Love…
is a complex, confounding, confusing, and compounding mix
of magic, mystery, mastery, wildness,
wonder, amazement, and mania,
at times even bordering
on the edge of madness…
more often than not, however,
resolving itself into self-surprising
self-reassuring, self-satisfying
happiness and gladness…
healing self-inflicted wounds
due to paramount self-seeking… Weiterlesen …

Kategorien:Poesie Schlagwörter: , ,

Angst vor dem Tod

Oktober 22, 2012 45 Kommentare

Das Thema “Angst vor dem Tod”, wie es Martin in seinem Artikel Wer ist stärker: der Mönch oder der General? antriggerte, ist dermaßen fundamental, dass ich nicht daran vorbeikomme, einige Bemerkungen hierzu anzuschließen:

Frage: Who am I?
Antwort: A temporary face in a cloud

… das ist AUCH und vor allem ganz grundsätzlich wahr. Ich bin eine zeitweilige Erscheinungsform. Anders herum: Der Tod ist die einzige und wirklich unerschütterliche Gewissheit, die wir haben – die notwendige Kehrseite der einzig möglichen Gewissheit “Ich bin”. Tod definiert Leben.

Jeder Mensch kann sich entweder der Wahrheit seines Todes zuwenden und ihm den Stellenwert im Leben geben, der ihm zukommt (und das ist KEINE morbide Angelegenheit), oder sich in Furcht davor abwenden (DIESE Furcht ist morbid!), mit unterschiedlichen Strategien, z.B.

  • Aufschieben: dauert ja noch 30, 40, 50 Jahre … hat noch Zeit.
  • Beschwichtigung: der Tod ist ja nicht endgültig, sondern Übergang zu Paradies, wahlweise Reinkarnation.
  • Ablenkung: da gibt´s unendlich viele Möglichkeiten – Heim, Arbeit, Familie, Sport, Einkaufen, Bücher, Fernsehen, Süchte, Hobbies, oberflächliche Gespräche, tägliche Routinen …

Das MUSS natürlich nicht so sein, ist es aber in vielen Fällen – mehrheitlich, soweit ich sehe. Und das ist für mich der wesentliche Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: