Archiv

Posts Tagged ‘Mind Control’

„Wer ist diese Macht, die mit mir spricht?“

Ich weiß nicht mehr, wo ich es las: Die Menschen der Antike sollen mit einer inneren Stimme in Verbindung gestanden haben. Jene Leser, die dem Blog schon länger folgen, mögen sich an Mario Walz erinnern, der über sich erzählt, dass er sein Wissen über die 13 Dimensionen des Seins auch im Zwiegespräch mit inneren Stimmen erfuhr. Ich fand gerade beim Aufräumen meiner Dropbox diesen interessanten Text einer Frau, die mit inneren Stimmen zu tun hat und Theorien aufstellt, wer dahinter stecken könnte. Ich stelle auch dieses mal ins Regal …:

Woher kommt diese freimaurerische Macht? – Von spirituellen Theorien bis Verschwörungstheorien

Ich weiß nicht zu hundert Prozent, mit welcher Macht ich in Verbindung stehe. Ich habe mehrere Theorien dazu. In meiner zentralen Theorie gehe ich von Mind Control durch den US-Geheimdienst aus, der sich ins Gewand eines Freimaurers kleidet (mehr dazu hier).

Dieses Mind Control ist bewusst so hochintelligent und feinsinnig gestaltet, dass es sich nicht als militärische Folter oder schmerzhafte Fremdsteuerung durch Wellenwaffen präsentiert, wie es manche Mind-Control-Opfer schildern.

Nein, im Gegenteil. Vielmehr passt sich dieses Mind-Control-System auf hochintelligente Weise an das an, was viele Menschen als ihre innere Stimme, als das Zentrum ihrer Seele, ihren eigenen Willen oder ihre Intuition bezeichnen würden – also an den Kern der Persönlichkeit, der angeblich nicht manipuliert werden könne. Als Ergebnis davon ist mein Wille (nahezu) ihr Wille, also der Wille der Mind Controller.

In der Tat kann ich meine Ziele von den Zielen dieser höheren Macht nicht klar unterscheiden, ebenso nicht eigene Gedanken von Suggestionen. Es sind keine Gegenteile und ich habe dieser Macht gegenüber schon mehrfach bekundet, dass ich uns nicht als Gegner betrachte, schon gar nicht als Feinde, sondern mehr im Sinne von Schachspielern. Bisher scheint diese Mind-Control-Macht mich auch nicht körperlich und geistig zerstören zu wollen, sondern vielmehr zu erforschen im Sinne von Gehirnforschung oder eines Strategiespiels im realen Leben. Dieses computerartige Spiel zum Auskundschaften meiner Intelligenz und Denkweise ist verbunden mit einer Disziplinierung zur Gedanken-, Gefühls- und Gehirnwellen-Kontrolle. Und hier ist diese Macht strenger zu mir als ich selbst. Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,

Geht das: Durch verdeckte Kommunikation in den Selbstmord oder zum Mord motivieren?

April 29, 2018 1 Kommentar

Bild: Ein Geschenk eines Kommentators, der leider nicht mehr dabei ist.

Die Weltherrscher sind heute in der Lage, ohne Mühe ein globales, wirksames Feindbild herzustellen, ohne dass wir es bemerken.
Elias Davidson, Musiker und Autor

Das Thema Manipulation ist eines, das ich hier auf dem Blog immer wieder antönen lasse, ist es doch ein wichtiges Mittel der Herrschenden, ihre Untertanen anzuleiten, das zu wollen, was sie selbst wollen.

Heute ist mir ein Video unter die Augen und über die Ohren gekommen, das auch meine Vorstellungskraft stark herausfordert. Der Autor des Videos, der angibt, selbst Opfer dieser besonderen Manipulation zu sein, behauptet, dass unsere Fernsehmoderatoren einen Beitrag leisten, die unnützen Menschen unter uns zum Selbstmord zu führen oder gar böse Menschen zu ermorden.

Wie? Durch ein einfaches Mittel, das jeder Gymnasiast schon in der Schule kennen lernt: Den Pawlowschen Reflex. Sie sorgen für Bilder gepaart mit Schmatzen, lautes Einatmen, Wortbetonungen und übertriebene Gesten dafür, dass konditionierte Reflexe implementiert werden. Und durch die vielen Wiederholungen werden die Opfer immer wieder erinnert, bis sie irgendwann zur Tat schreiten.

Nun schaue ich selbst nur noch sehr wenige Sendungen, und schon gar keine mit irgendwelchen Moderatoren. Wenn ich mir aber die Ausschnitte im Video betrachte, so kann ich mir gut vorstellen, dass Jene, die viele Stunden die Glotze laufen lassen, reichlich programmiert sind.

Warum die Moderatoren dies tun. Wer diese Techniken nicht gut beherrscht, ist bald raus aus dem Geschäft. Auf der anderen Seiten meinen sie etwas Gutes zu leisten und fühlen sich dabei auch entsprechend gut, so der Videoautor.

Ich bin gespannt, was Ihr darüber sagt, also auch das ab ins Regal:

Über politisches Framing, dem Einreden von Wahrheiten …

Februar 26, 2017 5 Kommentare
Elisabeth-Wehling, Kognitionswissenschaftlerin (Foto: Profilbild auf Facebook)

Dr. Elisabeth Wehling, Kognitionswissenschaftlerin (Foto: Profilbild auf Facebook)

Wenn wir Kriminalität im Kontext von Viren wahrnehmen, bevorzugen wir ein präventives Vorgehen gegen Kriminalität. Wenn wir dagegen im Kontext „wildes Tier“ sind, dann fokussieren wir auf Bestrafung. Wenn also der passende Kontext verwendet wird, ist es leichter, eine gewollte politische Entscheidungen in Abstimmungen zu erreichen.
Elisabeth Wehling, Kognitionswissenschaftlerin

Von Reiner Mausfeld hatte wir schon vom Demokratieverständnis unserer wahren Herrschenden erfahren (hier):

Seit der Antike wird betont, dass Demokratie nur in dem Maße funktionieren könne, wie es gelinge, der Bevölkerung die politische Rolle eines bloßen Zuschauers zuzuweisen. Da die Masse »irrational« sei, bedürfe die Demokratie einer Lenkung durch »verantwortliche Führer«.
Dieser Elite kommt die Aufgabe zu, die »irrationale Herde« zu leiten, ihr Schweigen zu deuten und im Sinne eines Erhalts der jeweils herrschenden Ordnung zu lenken. Folglich sei Stabilität in einer Demokratie nur mit Hilfe geeigneter Techniken zur Lenkung der öffentlichen Meinung zu gewährleisten.

Bis vor etwa 200 Jahren wurden ihre Untertanen noch mittels Peitsche zum Fleiß angetrieben und ihnen gesagt, was gut für sie ist. Da erkannt wurde, dass Menschen, die sich selbstbestimmt wähnen, noch fleißiger sind, hat man sie in die Demokratie freigelassen. Und wie ich schon schrieb, wurde ihnen die neue Fessel Lohnarbeit und Zinsgeldsystem verabreicht, um auch weiter gut von ihnen leben zu können. Damit das mit dem alle 4 Jahre Wählengehen aber auch in die richtige Richtung geht, wurde neben der Kaste der Politiker, gerahmt durch das Parteiensystem, noch ein viel subtileres Mittel eingesetzt: Weiterlesen …

Vom Demokratieverständnis der Eliten und der Masse …

September 9, 2016 35 Kommentare

Seit der Antike wird betont, dass Demokratie nur in dem Maße funktionieren könne, wie es gelinge, der Bevölkerung die politische Rolle eines bloßen Zuschauers zuzuweisen. Da die Masse »irrational« sei, bedürfe die Demokratie einer Lenkung durch »verantwortliche Führer«.
Dieser Elite kommt die Aufgabe zu, die »irrationale Herde« zu leiten, ihr Schweigen zu deuten und im Sinne eines Erhalts der jeweils herrschenden Ordnung zu lenken. Folglich sei Stabilität in einer Demokratie nur mit Hilfe geeigneter Techniken zur Lenkung der öffentlichen Meinung zu gewährleisten.
Rainer  Mausfeld

Wir hatten den Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Kiel schon zweimal in einem Vortrag folgen dürfen (z.B. : „Warum schweigen die Lämmer?“ – Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements) . Hier bekommen wir ihn nochmals kompakt in einem sehr intensiven Interview. Lohnenswert reinzuhören, wie ich finde:

9/11: Wo sind die Türme hin?

Die Frage dreht sich darum, dass es nach dem Zusammenfall der Türme einen riesigen Berg an Schutt hätte geben müssen. Nur: da war ein minimaler Haufen und es fehlten die üblichen Artefakte wie Stühle, Tische, Waschschüsseln, Telefone, Aktenschränke.

Ich hatte vor einiger Zeit schon einmal auf einen Vortrag der Forensikerin Dr. Judy Wood hingewiesen (in den Kommentierungen zu diesem Artikel), in dem ihre Analysen zeigen, dass die Türme währende des Fallens zu Staub zerfielen. Es gibt nun eine ins Deutsche übersetzte Version mehreren Teile ihrer Vorträge und Interviews. Es sind eine ganze Reihe von Video-Seuquenzen dabei, die ich so noch nicht gesehen habe, weshalb sich allein schon deshalb das Reinsehen lohnt. Es gibt hier allerdings eine neue Spekulation: inzwischen geht von Judy davon aus, dass hier eine Freie Energie Waffe zur Anwendung kam. Und, diese Technik gäbe es schon länger, wird nur vor uns verheimlicht. Dabei könnte sie schon längst dafür geführt haben, dass die Kriege um Ressourcen nicht mehr nötig wären.

Die vier Bilder auf dem angehaltenen Video Bild zeigt, wie noch einige Sekunden diese Stahlträger standen und sich dann aber auch genauso schnell in Staub auflösten.

Für mich neu ist das Überleben der Feuerwehrmänner auf der 4. Ebene. Bei der Masse an Schutt, die hätte auf die fallen müssen, hätte es nie geschehen können, dass sie plötzlich im Sonnenlicht standen. Die einzige Erklärung die hier passt: Der Schutt über ihnen hatte sich aufgelöst, bevor er sie hätte erdrücken können.

Aber schaut wie immer selbst:

Hier sind noch die Originalquellen:

„9/11 die erste deutsche Präsentation zu der Forschung von Dr.Judy Wood“
https://youtu.be/Fndt1YmoA2s

Episode 0 – Überblick
https://youtu.be/9OpXJIPDN5U

Episode 1 – Der fehlende Schutt
https://youtu.be/fjLisdjTnwQ

Episode 2 – Dr.Judy Wood
https://youtu.be/ajxy38M3w-A

Episode 3 – “Zerstaubung, (dustifikation)“
https://youtu.be/i5CKLjgcZ3g

Episode 4 – Das Große Bild
https://youtu.be/Jpz1Q0IueZI

Kategorien:Politik Schlagwörter: ,

Selbstmanipulation durch Selbstentfremdung

Im Gefängnis befinden sich die Allermeisten. Und Diejenigen, die aus dem Gefängnis ausbrechen, müssen stets auf der Hut der unaufgeklärten Mehrheit der Gefangenen sein und sollten nicht zu laut damit prahlen, sich außerhalb dieses Gefängnisses zu befinden. Doch das Gute daran ist, dass sich Diejenigen sofort daran erkennen, ohne Gewalt auszukommen. Sie sind die Brückenbauer für eine neue Form der Gesellschaft, die zwar zu Lebzeiten nicht kommen wird, die aber auf Dauer nicht aufzuhalten ist. Denn eine Zeit, die gekommen ist, kann durch Nichts und Niemanden in seiner Entfaltung behindert werden.
Wilhelm Reich – zitiert von Rüdiger Lenz in dem Abschlusskapitel seines Buches Die Fratze der Gewalt.

In dem folgenden, in meinen Augen sehr wichtigen Vortrag Selbstmanipulation durch Selbstentfremdung  beschreibt Rüdiger Lenz die Auflösungsprozesse des Weges zum inneren Frieden. Würde dieser Weg nicht gegangen, so würde nur eine zum Frieden gerichtete Änderung im Außen vollzogen – was kein echter Friede ist. Ein nach Außen gerichteter Friede bliebe eine Ersatzstrategie (maladaptive Bewältigungsstrategie).

Zu dem Video ist der folgende Text zu eingestellt:

Die meisten Menschen – auch in Friedensbewegungen, scheuen diesen inneren Weg, weil er mit Konsequenzen verbunden ist, zu denen man Ausdauer, Selbstdisziplin und eine starke Selbstwahrnehmung benötigt. Also braucht es eine innere Bereitschaft zum Frieden, bei der sich der Einzelnen dafür stark macht, selbst zu einer friedfertigen Person zu reifen. …

Ziel aller Herrschaftssysteme ist nicht die Manipulation von oben herab. Viel eher ist das Ziel der Manipulation, Menschen in eine innere Haltung zu bringen, die es ihnen unmöglich macht, Manipulationen im großen Stil nicht als solche wahrzunehmen.

Wie also manipuliert man eine große Gruppe Menschen in der Überzeugung, dass sie nicht manipuliert werden? Indem sie sich selbst manipulieren und dieses nicht bemerken und sie kein Gefühl dafür entwickeln, dass sie anderen Diener oder Sklave sind.

Die Selbstmanipulation führt zur „Selbstentfremdung als Normalzustand“ in der Gruppen- und Selbstbildung. Wer also tatsächlich normal bleibt, der gilt dann als unnormal und die vielen Unnormalen gelten dann als normale Mitglieder der Gemeinschaft.

Über die Links-Rechts-Demagogie …

Irrtümer

Die Leitmedien ebenso wie die Massenmedien sind Geschäftsmodelle und dienen so wenig der Vermittlung von „Wahrheit“, wie die Pharmaindustrie der Förderung der Volksgesundheit dient. Indoktrination gehört zum Wesenskern von Medien.
Rainer Mausfeld, Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Kiel.

Wir hatten Herrn Mausfeld in dem Artikel „Warum schweigen die Lämmer?“ – Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements kennengelernt. Nun gibt es ein weiteres Interview mit ihm darüber, wie es einer sehr kleinen und übersichtlichen Gruppe von Menschen gelingt, die Massen global und über Jahrzehnte für die eigenen Ziele arbeiten zu lassen. Dies könne nur dann erfolgreich bewerkstelligt werden, wenn diese Eliten die Techniken der Gehirnwäsche auf allen Ebenen konsequent zur Anwendung bringen. Schon der Umstand, dass Völker sich für Krieg begeistern lassen, zeigt die Macht dieser Technik. In einem weiteren Interview unterhielt er sich mit Jens Wernicke von den NachDenkSeiten über die Links-Rechts-Demagogie. Der Beginn des Artikels ist auch ein gutes Intro in das folgende Video:

Herr Mausfeld, soeben wurde ein wirklich sehenswertes Video-Interview mit Ihnen veröffentlicht, in dem Sie zu den Methoden und Auswirkungen der alltäglichen Indoktrination sowie zur Frage, wie man sich selbst aus der alltäglichen Ohnmacht zu befreien vermag, Rede und Antwort stehen. Aber sagen Sie mir: Wenn Medien dazu dienen sollen, die Bevölkerung über gesellschaftliche Dinge zu unterrichten, was bedeutet es dann, die Funktionsweise von Medien zu durchschauen und Indoktrination zu erkennen? Warum ist dies für den „normalen Menschen“ von Belang und wie kann er dies überhaupt leisten?

Medien stiften Gesellschaft und schaffen und formen erst unser Bild von der gesellschaftlichen und politischen Realität. Sie schaffen gemeinsame Denkräume, helfen Erfahrungen in Sinnzusammenhänge zu integrieren und stiften durch eine Synchronisation der Aufmerksamkeit gemeinsame Erfahrungen. Daher sind sie ganz zentrale Instrumente zur Organisation und zur Ausübung von politischer Macht.

Folglich gehen politische Kämpfe zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Interessengruppen stets mit Bemühungen einher, Zugriff auf die Medien zu gewinnen. Da jedoch die Einstiegs- und Betreiberkosten im Bereich der Massenmedien sehr hoch sind, ist es nicht überraschend, dass sie sich überwiegend im Besitz von Konzernen oder Multimillionären befinden und somit deren politische Weltsicht und Interessen zu vermitteln suchen.

Dieser Tatsache muß man sich täglich beim Lesen von „Nachrichten“ bewusst sein, um nicht der naiven Vorstellung zu verfallen, dass Medien uns über die gesellschaftliche Realität unterrichten würden. Die Leitmedien ebenso wie die Massenmedien sind Geschäftsmodelle und dienen so wenig der Vermittlung von „Wahrheit“, wie die Pharmaindustrie der Förderung der Volksgesundheit dient. Indoktrination gehört zum Wesenskern von Medien.

In dem Interview mit Herrn Wernicke geht Herr Mausfeld noch auf die Link-Rechts-Frage wie folgt ein:

Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: