Archiv

Posts Tagged ‘migration’

Lässt sich der ‚deutsche Michel‘ doch nicht beliebig an der Nase herumführen?

So mies es auch ist, Frauen zu schlagen oder Kinder oder Menschen überhaupt, Moslems generell als Frauenschläger darzustellen, gehört zu einer Hetzkampagne, die in NATO-Staaten seit den 1990ern sehr erfolgreich und massiv aufgefahren wird. Einfache Menschen sind nicht in der Lage, sich ein differenziertes Bild zu machen und speichern „fremde“ Menschen automatisch als Gruppen mit den negativen Attributen als wichtigsten Charakteristika. So funktionieren wir leider. Wir denken nicht faktisch und schon gar nicht objektiv, sondern werden durch Emotionen geleitet. Durch negative Eindrücke kann man alle faktischen Argumente mit einem Fingerschnips ausschalten und ein erfolgreich aufgehetzter Mensch ist nicht mehr in der Lage, sich einzugestehen, dass er Unrecht haben könnte. Darauf baut die Konditionierung der Massen. Das will ich sagen. Bei ein Paar Menschen hier wirkt es erkennbar effektiv.
Diesen Kommentar erhielt ich zu einem Facebook-Post zu einer Frau, die dem Islam entsagte, und aus Angst vor Morddrohungen ihres Clans nun in einem Schutzprogramm in Deutschland lebt und auf ihre Situation der Ehrenmorddrohung aufmerksam gemacht hat.

OK, OK, die Frage bewertet schon … aber das Motto „Wir schaffen das“ scheint immer mehr Menschen in Deutschland im Zusammenhang der vielen Asylbewerber nicht mehr geheuer zu sein, und sie fühlen sich von ihren gewählten Vertretern unvernünftig regiert. Auch Jene, die anfangs mit viel Herzblut den Flüchtlingen geholfen haben (siehe), haben aufgrund negativer Erfahrungen ihre Hilfsaktivitäten eingestellt. Viel zu viele negative Nachrichten über Greueltaten, verursacht von gerade jenen Hilfesuchenden, erzeugt bei den „hier schon länger Lebenden“ (dazu erhellend) zunehmend Angst. Ich selbst muss dabei an die Okkupation von Amerika durch die Welle an Neuankömmlinge aus Europa beginnend mit der (Neu)Entdeckung durch Christoph Kolumbus denken. Es wurden am Ende über 100 Millionen Ureinwohner getötet (siehe z.B. hier), was den Holocaust der Deutschen an den Juden im zweiten Weltkrieg in den Schatten stellt. Krass war für mich die Information, dass es zur Goldgräberzeit Kaliforniens ein Kopfgeld von 5$ für jeden getöteten ‚Indianer‘ gab, während die Schürfer pro Tag gerade mal ein paar Cent zusammen bekamen (unbedingt sehenswert). OK, wir sind ein paar Jahre weiter, und das wird sich in dieser Form nicht wiederholen! Dennoch haben Studien gezeigt, was in Staaten passiert, in denen sich das Gedankengut des Islam ausbreitet, passiert, und das stimmt nicht Angst-mindernd (siehe).

Ich habe meinen Blog „Faszination Mensch“ mit dem Untertitel „Auf der Finde nach einer besseren Welt“ versehen. Hierzu stellte sich mir die Frage nach der Verantwortung für eine bessere Welt: Weiterlesen …

Zerstörung des gesellschaftlichen Zusammenhalts durch Förderung von Bürgerkrieg?

Februar 25, 2018 22 Kommentare

Benjamin Disraeli, 1. Earl of Beaconsfield seit 1876, war ein konservativer britischer Staatsmann und erfolgreicher Romanschriftsteller. Zwei Mal, 1868 und 1874 bis 1880 bekleidete er das Amt des britischen Premierministers.
(Bild: Wikimedia Commons)

Die mächtigsten Menschen sind nicht Personen der Öffentlichkeit. Es ist das private Leben, das die Welt beherrscht. Je mehr man von dir spricht, desto weniger mächtig bist du. Ein Mensch der Öffentlichkeit ist verantwortlich, und ein verantwortlicher Mensch ist ein Sklave.
Benjamin Disraeli (Quelle)

Es gibt Stimmen, die sagen, dass es eine Strategie des imperialistischen tiefen Staats in den USA sei, andere Staaten, die nicht am gleichen Strang zur Erreichung ihrer Ziele ziehen wollen, so zu schwächen, dass diese noch leichter von ihren Marionetten gesteuert werden können. Diese Strategie sei nach dem Ende des kalten Krieges erkoren worden, 9/11 als wichtiger Impuls für entsprechende Tätigkeiten a la Afghanistan-, Irak- und Libyen-„Befriedung“ gesetzt worden. Hinzu gekommen seien die durch NGOs gesteuerten Revolutionen in Georgien, Ägypten, Tunesien Ukraine. Nun sei man dabei, mittels der durch die gerade genannten Krisen die ausgelöste Migration von Menschen aus moslemischen Kulturen nach Europa die Staaten hier in die Krise zu steuern. Unterstützt würde das ganze durch eben erwähnte Marionetten, die u.a. über der Atlantik-Brücke ausgebildet wurden.

Was mir bei diesem Szenario noch nicht so richtig klar werden mag: Wenn es so sein soll, dass die Staaten Europas in die Krise geführt werden soll, warum werden dann Anstrengungen unternommen, dass die inneren Abwehrkräfte gestärkt werden. Oder sollte auch das nur dazu dienen, um noch mehr Öl ins Feuer zu gießen? Ich spreche hier konkret eine künstliche Stadt namens Schnöggersburg an, die bis 2020 fertig gebaut sein soll, damit die Bundeswehr hier den Häuser- und sonstige Kämpfe möglichst realistisch üben können: Weiterlesen …

Erleben wir gerade eine Islamisierung Europas? Und dann?

November 5, 2017 29 Kommentare

»Die Scharia umfasst als „unfehlbare“ Pflichtenlehre das gesamte religiöse, politische, soziale, häusliche und individuelle Leben der Bekenner des Islam, in vollem Umfang, ohne Einschränkung. Und das Geduldete Andersgläubiger insofern, als ihre Lebensäußerung dem Islam in keiner Weise Hindernisse bereitet.«
An diesem Kernsatz führender Moslems gibt es überhaupt nichts zu deuten. Der ist nicht übersteigbar, da ist nicht die geringste Lücke drin, in die man irgendwie noch reinstoßen könnte, das ist unmöglich.
Dr. Hans-Peter Raddatz ist promovierter Orientalist und Volkswirt. (empfehlenswerte Quelle)

Foto: Martin Bartonitz

Ich möchte gerne ein äußerst sensibles Thema aufwerfen. Sensibel deshalb, da ich schon auf Facebook als Hetzer bezeichnet worden bin, weil ich einen Artikel geteilt hatte, der sich damit befasst hat, wie es in Ländern aussieht, die einen gewissen Prozentsatz an Bürgern besitzt, die sich dem muslimischen Glauben zugehörig fühlen.

Wer die Nachrichten über polizeiliche No-Go-Areas in den Städten und der Zunahme an kriminellen Vorfällen in unseren Parks seit dem unkontrollierten Zuzug von Menschen aus Krisenländern verfolgt, dem kann mit Blick auf die Geschichte der Flutung von Amerika mit europäischen Christen (siehe dazu den erhellenden Vortrag  Gunnar Heinsohn – Kriegsindex – Unbewaffnete übernehmen Europa) ein unwohles Gefühl beschleichen (allein in Nordamerika sind in zwei Jahrhunderten über 100 Millionen Ureinwohner getötet worden).

Spätestens nach den letzten Bundestagswahlen wissen wir, dass dieses Unwohlsein sich auch politisch bemerkbar macht. Und so wird seitens der Linken, die diese häufig sehr traumatisierten Menschen gerne willkommen heißen, von einem Rechtsruck gesprochen, denn wer hilfsbedürftige Menschen vor den Toren („Du kommst hier nicht rein“) ihrem Schicksal überlässt, kann ja nur ein Scheusal sein. Auf der anderen Seite stehen Mütter, die sich besonders um ihre Mädchen sorgen, denn diese notgelittenen Menschen brächten doch ausgerechnet jene Kultur mit, die ihnen dieses Ungemach erdulden ließ, und würde das hier weiter kultivieren.

Ich habe in meinem Leben bisher nicht viele Menschen mit muslimischem Glauben kennengelernt. Jene, die ich kennenlernen durfte, habe ich als äußerst angenehm erlebt. Also eigentlich könnte ich mir doch sagen, bleib ruhig, es ist alles gut. Leider klappt das nicht wirklich, erzählen mir doch meine eigenen drei Töchter, inzwischen alle über 25 Jahre alt, wie unangenehm sie es seit dem „Wir schaffen das“ in den Zentren der Stadt (hier Köln und München) empfinden und sie sich deutlich mehr Gedanken darüber machen, wann sie wohin mit wem gehen können. Auch manche Facebook-Bekannte sprechen von unschönen Erlebnissen, besonders in Berlin-Mitte.

Und so bleibt nun der Gedanke: Willst auch Du Dir vorwerfen lassen, wie es meinen Großeltern gegangen ist, nicht hingeschaut zu haben, nichts getan zu haben?

Und so entschied ich mich mal wieder etwas zu recherchieren und hinzuschauen, was es zum Islam und der Islamisierung zu wissen gibt. Anfangen möchte ich mit der Analyse von Peter Hammond aus Kapstadt in Südafrika, Direktor von „Mission Frontline Fellowship“, der in dem Buch Slavery, Terrorism and Islam die 9 Stufen der Islamisierung beschreibt. Dabei hat er aus über dreizehn Jahrhunderten die strategische Vorgehensweise der Islamisierung entschlüsselt. Die folgende interpretierte Aufstellung habe ich hier entnommen:

1. STUFE DER ISLAMISIERUNG

So lange die Muslime ungefähr 2% der Bevölkerung ausmachen, werden sie überwiegend als friedliche Minderheit und nicht als Bedrohung empfunden. Wenn im Ausland islamistische Terroranschläge stattfinden, wird gesagt, das habe nichts mit dem Islam zu tun. Die Muslime wären eine kulturelle Bereicherung und der Islam wäre eine Religion, wie alle anderen auch.

2. STUFE DER ISLAMISIERUNG

Sobald der muslimische Bevölkerungsanteil von 2% auf 5% ansteigt, beginnen sie, Weiterlesen …

Asyl – oder wie ein Volk kollektiv Selbstmord begeht

Flüchtlinge (Bild: Wikipedia)

Wer mag schon von sich gerne behaupten, dass er unmenschlich handelt? So ist die Spendenbereitschaft in Deutschland sehr hoch (siehe z.B). Bei entsprechend transportierten Bildern, besonders bei leidenden Kindern geht was. So waren viele Deutsche damit einverstanden, dass unsere Kanzlerin, wenn auch in einer einsamen Aktion, aber doch entschied, die vor den Grenzen Deutschlands stehenden Hilfesuchenden unbeschränkt ins Land zu lassen. Den Kritikern entgegnete sie: „Wir schaffen das!“. Und mit viel Anstrengung schien das auch irgendwie zu gehen. Nur gibt es aber doch zunehmend Meldungen, dass es mit der Integration dieser Menschen aus einer fremden Kultur nicht wirklich gut läuft, dass auch viel weniger mit guter Bildung und dafür viel mehr mit gar keiner Bildung ankommen, dass Verbrechen wie Raub und Vergewaltigungen stark zu nehmen, genauso wie Drogendielerei. Am Ende äußerte sich der Unmut der schon länger in Deutschland Lebenden in der Wahl der sich gegen die Überremdung stellenden AfD in den Bundestag, und das als 3. stärkste Kraft.

Das hässliche Wort „Gutmensch“ machte die Runde und wurde gar zum Unwort des Jahres 2015. In den Augen der Kritiker der unbeschränkten Aufnahme von Hilfesuchenden meinen es diese Menschen gut mit den Hilfesuchenden, sorgten aber schließlich dafür, dass sie ihr Leben und das ihrer Nachfahren riskierten und bemühen das Bild der Einwanderungszeit in Amerika, in dem am Ende allein in Nordamerika über 100 Millionen bisheriger Einwohner den Tod fanden (siehe reichlich Infos hier). Es sieht ganz nach einem Tipping-Point aus, ab dem die bisher stabile Gesellschaftsstruktur kippt. So wird auch immer wieder die Frage gestellt: Wie viele Gäste kannst Du zuhause aufnehmen und versorgen ohne Dich zu übernehmen?

In diesem Zwiespalt der Hilfe für Notleidende und der Sicherung des eignen Lebens möchte ich das folgende Video empfehlen, in dem der äußerst kritisch analysierende Dr. phil. Holger Strohm, daher auch als Staatsfeind Deutschlands eingeschätzt und entsprechend ausgegrenzt, im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt dem Thema mit vielen Fakten auf den nüchternen Grund geht. Zu dem Video selbst ist der folgende Text auf youtube hinterlegt: Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Migration als ein wichtiges Werkzeug der Globalisierung = Freiheit der „Märkte“?

Ja, vor Gewalt, besonders vor Krieg Flüchtende sind schützenswert. Nicht von ungefähr gibt es das Konzept des Asyls. Nur, wie viele Flüchtlinge kann ein Land verkraften, ohne dass die gefestigten, sozialen Sicherungen zusammen brechen, und auch hier Chaos und Gewalt Einzug halten? Das kann auch im kleinen Rahmen gedacht werden: wie viele Gäste kann ich selbst in meinem Haus aufnehmen, ohne das ich selbst unter dieser Last zusammen breche?

Auch stellt sich die Frage, wenn wir helfen, wo können wir noch effektiver helfen? Hier in unserem Land, nachdem die Flüchtenden einen gefährlichen, aufzehrenden, meist traumatisierenden Fluchtweg hinter sich haben, oder doch besser dort, wo sie in das nächste schützende Lager geflohen sind. Ich las von einem Verhältnis von 1:10, sprich es können 10 Mal mehr Menschen in diesen Lagern geholfen werden als hier in Europa.

Georgia Guidestones – die neuen 10 Gesetze?

Mir scheint allerdings, dass wir das Flüchtlingsthema in einem viel größeren Rahmen betrachten müssen. Und wieder ist es die Frage: wem nützt der Zustrom so vieler Menschen nach Europa primär. Sicher, viele Organisation, sogar bis hin zu den Rechtsanwälten, die an den Asylverfahren gut mitverdienen, finanzieren ihre Arbeit durch unterstützende Steuermittel und Spenden helfender Menschen. Es gibt da aber noch etwas Anderes, worüber die „führenden“ Politiker ungern sprechen: Die makro-ökonomische Betrachtung der Geburts-müden Europäer. Inzwischen ist das kapitalistische System so weit ausgereizt, dass die jungen, potentiellen Eltern sich kaum mehr trauen, eine Familie mit Kindern zu planen, da es mit der Konstanz des Arbeitsplatzes wie in den Baby-Boomer-Jahren schon lange vorbei ist, oder eben erschwerte Arbeit die notwendige Muße für ein entspanntes Familienleben kaum mehr zuträglich erscheinen lässt. Europa ist dabei, das zu tun, was eigentlich auf den Machern der Georgia Guide Stones (Wikipedia) empfohlen wird: Weiterlesen …

„Wie gehe ich damit um, dass die Menschen meiner Heimat sagen, es ist OK wenn wir verschwinden, unser Land anderen gehört, weil wir wertlos sind?“

Januar 21, 2017 1 Kommentar

(Bitte nicht wundern, ich muss diesen Artikel aus technischen Gründen nochmals posten)

annadoraPUH, mal wieder. Ich habe Annadora vor etwa 5 Jahren das erste Mal in Berlin am Hauptbahnhof getroffen, bevor ich mich auf den Heimweg nach Köln begab. Über Facebook hatten wir uns ausgetauscht und da ich fast jede Woche zwischen Köln Berlin pendel, ergab sich halt die Gelegenheit, auch mal in Realität zu sprechen. Annadora ist fast 10 Jahre älter als ich, sprich 67, und kam vor 6  Jahren zurück nach Deutschland, und so kann ich noch recht gut nachempfinden, was sie zu erzählen weiß. Sie ist gebürtige Berlinerin, geboren in der schwierigen Nachkriegszeit. Sie lebte 40 Jahre in den USA, dennoch ist Deutschland, speziell Berlin ihre erste Heimat. In dem folgenden Video spricht sie über ihre Eindrücke, nachdem sie wieder zurück in ihre vermeintliche Heimat kam. Und das sind irritierende Dinge, die sie zu erzählen weiß. Unterm Strich bleibt festzuhalten: In diesem Land läuft ganz furchtbar was schief.

Sicher wandeln sich Kulturen, so dass man sich fremd vor kommen wird, wenn man nach so langer Zeit wie Annadora wieder nach Hause kommt und nichts mehr ist, wie es mal war. Dennoch, es kann nicht gut sein, wenn junge Menschen vor lauter programmierten Schuldkomplexen sich so schämen, dass sie sich von den „neuen“ Mitbürgern alles gefallen lassen.

In dem ersten Video erzählt Annadora, die sich lange Zeit mit Bewusstseinserweiterung befasste, über die Zeit ihrer Kindheit in Deutschland und was ihr in den letzten 6 Jahren wenig Erbauliches zustieß. Im Zweiten Teil spricht sie darüber, was es mit ihr gemacht hat und versucht eine Erklärung. Ihr Bericht lohnt sich für alle, die in der Nachkriegszeit geboren wurden, aber auch den Jüngeren mag es einen Eindruck des krassen Wandels geben. Da wir uns auf Facebook immer wieder mal begegneten, habe ich ihren bewegenden Erkenntnisprozess recht gut mitverfolgen können:

Teil zwei (allein die Metapher des Wasserstrudels bei Minute ca. 1:13h ist das Zuhören Wert: Wer sich ohne Kampf in den Strudel ergibt, hat seine Kraft noch, wenn ihn dieser am Ende wieder ausspuckt): Weiterlesen …

„Wie gehe ich damit um, dass die Menschen meiner Heimat sagen, es ist OK wenn wir verschwinden, unser Land anderen gehört, weil wir wertlos sind?“

Januar 15, 2017 8 Kommentare

Der Artikel musste aus technischen Gründen nochmals gepostet werden, bitte hier klicken

%d Bloggern gefällt das: