Archiv

Posts Tagged ‘Matriarchat’

Die Mutter und die artgerechte Fürsorgegemeinschaft – die postpatriarchale Alternative!

Treppenhaus, sinnbildlich für spiralförmige Aufwärts- oder Abwärtsbewegung, Bild: Martin Bartonitz 2019

Wir werden von dem real gelebten Kapitalismus nicht erwarten dürfen, dass dieser das Interesse daran hat, die Weichen für eine Gesellschaft zu stellen, in der nicht mehr leistungslos von Mensch und Umwelt gelebt wird.
* Zinsgeldsystem führt zur Umverteilung von Arm nach Reich und Zwangswachstum mit immer mehr Umweltzerstörung. 
* Repräsentative Demokratie gepaart mit Lobbyismus führt zu Korpokratie, es ist damit eine Scheindemokratie zum Wohle der Konzerne und ihren Eignern, siehe den (verhöhnenden?) Amtseid: „… den Nutzen des Volkes zu mehren, …“

Diesen Text postete ich heute morgen in Facebook

Dass das kapitalistische System der Verwertungs- und Profitgesellschaft dabei ist, an sein Ende zu kommen, sprich Mensch, Tiere und Mutter zu vernichten, wird in dieser Zeit immer besser erkennbar (messbar an der Ausrufung des Klimanotstands?). Die Profiteure dieses Systems scheinen nun hektisch dabei zu sein, ihre Eineweltregierung möglichst bald stehen zu haben (nächster Schritt: Vereinigte Staaten von Europa), um ggf. damit noch eine Wende einläuten zu können. Sprich, die maximale Steuerung der Menschenfarmen zu erreichen, so dass der Raubbau mit diktatorischen Mitteln zurückgefahren werden kann.

Da ist die Frage, ob es nicht doch eine Möglichkeit gibt, dieser extremen herrschaftlichen Diktatur etwas anderes entgegenzusetzen. Ich fand gerade einen Text, mit einer Alternative, den ich hier gerne ins Regal stellen möchte:

Die Mutter und die artgerechte Fürsorgegemeinschaft – die postpatriarchale Alternative! (Auszug aus: Vom Postpatriarchat zur matrifokalen Gemeinschaft?)

Weiterlesen …

Die Sippe als egalitäre und mutterrechtliche Gemeinschaft

Dezember 29, 2018 3 Kommentare

In den letzten Tagen hatte ich reichlich Muße und so nahm ich ein Buch in die Hand, das schon lange in einem großen Stapel noch zu lesender Bücher darauf wartete, von mir erschlossen zu werden: Wie wir wirklich leben wollen – Aussichten auf eine ganzheitliche Gesellschaft – HOLON NETzwerk für integrale Entwicklung. Das Buch wird mit einem Text beworben, der gut zu meiner Suche nach einer besseren Welt passt:

Die Erneuerung unserer Gesellschaft wird immer dringender. Doch was brauchen wir dazu? HOLON ist der Auffassung, dass es für eine friedliche Welt nicht nur um das Lernen neuer Wege der Kooperation und Solidarität und um Demokratiereformen geht. Wir brauchen noch viel mehr menschliche Reifung durch Erkennen und Befördern der uns Menschen von Natur aus eigenen Spiritualität, verbunden mit Weiterentwicklung des Bewusstseins und fundamental neuem Denken. In letzter Zeit ist viel die Rede von neuen Netzwerken, die über das bisher Gedachte und ein oft im nationalen Rahmen befangenes Bewusstsein hinausgehen müssen. Es gilt auch hier, die positiven Seiten der ja überhaupt nicht so neuen Globalisierung wahrzunehmen. Dem Anspruch auf Ganzheitlichkeit verpflichtet, kann HOLON nicht dabei stehen bleiben, unsere heutigen gesellschaftlichen Zustände zu bejammern oder gar Schuldige dafür zu benennen. Daher versuchen die acht Autoren kollektiv und individuell die Frage zu beantworten, wie denn das Leben und die Gesellschaft, die sie sich wünschen, aussehen könnten.

Aus dem Buch möchte ich eine Passage bringen, die recht gut eine Theorie wieder gibt, die ich als Saharasia-Theorie von James DeMeo kennengelernt habe. Forschungen zeigten, dass in Westeuropa ausgegrabene Skelette, die vor die Zeit von etwa 5.000 bis 7.000 Jahren datiert wurden, kaum Tötungsmerkmale aufwiesen. Ab etwa 3.000 vor unserer Zeitrechnung waren nur noch 50% der Menschen eines natürlichen Todes gestorben. Der folgende Text versucht zu beschreiben, wie die Gemeinschaftsstrukturen beschaffen waren und was den Wandel in die heutigen Strukturen forcierte.

Weiterlesen …

Mündet das Patriarchat in den Transhumanismus?

Ich bekam gestern den folgenden Artikel in Facebook auf meine Pinwand gepostet und möchte ihn gerne zur Diskussion stellen, sieht er doch den Menschen im Transhumanismus, also der Verschmelzung mit der Technik als nächste Entwicklungsstufe münden. Was meint Ihr?

***

Oswald Spengler (Foto: Wikipedia)

Oswald Spengler (Foto: Wikipedia)

Ich möchte zum Thema Patriarchat gerne die Thesen des Oswald Spengler aus seinem Buch Zyklen und Cäsaren – Mosaiksteine einer Philosophie des Schicksals: Reden und Schriften Oswald Spenglers empfehlen (Zyklenlehre, Untergang des Abendlandes):

Zu jedem historischen Aufstieg gibt es auch einen Niedergang.
In seinem „Der Untergang des Abendlandes“ richtet sich Spengler gegen eine lineare Geschichtsschreibung, welche die Geschichte „der Menschheit“ als Geschichte des Fortschritts erzählt.

Demnach entstehen Völker und Kulturen, haben einen Höhepunkt und vergehen letztendlich wieder. So schließt sich immer wieder ein Kreis, in dem ständig dieselben Muster und Stufen durchschritten werden. Die Geschichte hat keinen Anfang und kein Ende, sondern läuft ewig innerhalb dieser Kreisläufe weiter.

Der Übergang von Patriarchat zum Horus-Zeitalter läuft demnach ebenfalls über viele Jahrhunderte als Ende des einen und Beginn des neuen großen Zyklus.

Es entspricht der „Pubertät der Menschheit“, in der sich das Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Das geheime Wissen der Frauen

Ein Faktor, der zum Ende der Hexenjagd beitrug, war die Tatsache, dass die herrschende Klasse die Kontrolle über sie zu verlieren begann und in die Schusslinie ihrer eigenen Repressionsmaschine geriet, da sich die Denunziationen nun gegen ihre Mitglieder zu richten begannen. […] Ganz so, wie der Staat die Hexenjagd begonnen hatte, ergriffen die Regierungen nacheinander auch die Initiative, um sie wieder zu beenden … Bis zum 18. Jahrhundert begann die europäische Intelligenz sogar, sich mit dem erreichten Aufklärungsgrad zu brüsten und die Geschichte der Hexenjagd selbstbewusst umzuschreiben: derart, dass die Verfolgungen als Ergebnis mittelalterlichen Aberglaubens erschienen. […]
Aus dem Schluss des Artikels Eine andere Wahrheit über die Hexenverfolgung …

Dass Vieles in unserer Welt gezielt auf den Kopf gestellt wurde, hatte ich schon in meinem Artikel Warum steht unsere Welt auf dem Kopf? festgestellt.  Ich bekam diese Woche den Hinweis auf das Lexikon Das geheime Wissen der Frauen von Barbara G. Walker, das reichlich Nachweise aufzeigt, welches Wissen uns durch den Prozess der Christianisierung („Christianisierung ist wörtlich das Verdrängen des Arianischen Glaubens“bitte nochmals lesen) vorenthalten wird. Ich werde  in der nächsten Zeit immer wieder Mal daraus berichten. Zum Start möchte ich direkt die Einleitung bringen, die mir schon viel Vorfreude signalisierte:

Frauen Wissen 1 Weiterlesen …

Die globale Stammesgesellschaft

Oktober 26, 2015 66 Kommentare

Sippenhaus der Minangkabau auf Sumatra / Indonesien

Sippenhaus der Minangkabau auf Sumatra / Indonesien

Den folgenden Text hat Zeitzeuge_ww3 am Artikel Gaddafis Libyen war Afrikas reichste Demokratie hinterlassen und ich möchte ihn an dieser Stelle nochmals als eigenständigen Artikel zur Diskussion stellen, geht er doch auf ein Abstimmungsverfahren ein, dass die Machtpyramide „auf den Kopf stellt“. Das zahlenmäßig mit 5 Millionen Menschen größte noch nach den folgenden Prinzipien lebende Volk sind die Minangkabau auf Sumatra (siehe hier und hier):

Die globale Stammesgesellschaft

Ideen sind gefragt, wie wir unser Zusammenleben nach dem Zusammenbruch gestalten wollen, ohne in die Fallsticke zu geraten, die uns den fatalen Zustand unserer Gegenwart gebracht haben.
bedeutet: ich halte mich nur an Regeln, die ich akzeptiere. Kann ich am Zustandekommen einer Regel nichts beitragen, so sinkt die Chance, dass ich dieser Regel folge. Ergo muss ein jeder Mensch bei der Entscheidungsfindung beteiligt werden. Aber wie soll das gehen, bei Millionen von Menschen, funktioniert doch diese Form der vollendeten Demokratie nur im kleinen Masstab. Hier die Idee:

Einer von hundert.

Die Drunbar-Zahl ist eine physiologische Grenze unseres Verstandes, wonach uns es nur möglich ist, mit 100-150 Person direkte soziale Kontakte aufzubauen, darüber hinaus versagt unsere biologische Bauweise. Dementsprechend muss das soziale Miteinander an dieser Erkenntnis ausgerichtet sein.

Die Menschen organisieren sich basisdemokratisch in kleinen Gruppen zu 100 Personen und entscheiden über ein Problem. Ist die Entscheidung getroffen, so wird Weiterlesen …

Das Ende des Partiarchats

Nach Frau Prof. Dr. Claudia von Werlhof kann man das Patriarchat als die Idee einer Gesellschaft bezeichnen, die am Ende unabhängig ist von der Natur und der Mutter. Der Krieg sei die Geburtsstunde des Patriarchats, die egalitäre Gemeinschaften verdrängt haben. Das Patriarchat hat das Konzept des Eigentums erfunden. Hat man vorher etwas zum Nießbrauch besetzt, so wurde nun erobert, um sich etwas zu Eigen zu machen. Fortschritt der patriarchalen Gesellschaft war primär ausgerichtet auf die Optimierung von Raub und Profitmaxierung.

Auch die Vorstellung der Schöpfung hat sich zu diesem Zeitpunkt gewandelt. War es vorher ein Auffassung des Schöpfens aus sich selbst heraus, gab es nun den Vater, der die Welt mechanistisch herstellte. In dem Spruch „Der Krieg ist der Vater aller Dingen“ ist gut der männliche Aspekt herauszuhören, der bis hin unsere Art und Weise der Produktion zu erkennen ist. Wir zerstören das natürliche und transformieren in Künstliches. Es findet demnach eine dauernde Zerstörung statt, wie vieles Andere auch derzeit exponentiell, so dass auch der Letzte heute erkennen kann, dass unser Planet so bald am Ende ist.

Matriarchat heißt nicht Herrschaft der Frauen über die Männer sondern es geht hier um ein Leben auf Augenhöhe. Die früheren Bauern zum Beispiel brauchten keinen Staat. Sie haben sich mit den Nachbarn geeinigt, wie sie mit den Allmenden umgingen. Das ging dann nach den Bauernkriegen im 15. Jahrhundert bei uns zu Ende. Die Herrschaft zog dann endgültig auch in unseren Landen ein und eignete sich die Allmenden an.

Die Frage ist, wie wir anfangen könnten, Herrschaft wieder aufzulösen. Darauf geht Frau von Werlhof am Ende ein. Wer Herrschaft und Kontrolle abgäbe, wird feststellen, dass sich Harmonie und Frieden um einen herum einfinden wird.

Aber hört selbst ein Mal rein:

Sind Saaten ursprünglich Produkte der Gewalt?

Dezember 20, 2014 8 Kommentare

In meinem letzten Artikel habe ich das Thema Nationalstolz in die Diskussionsrunde geworfen. Heute bekam ich dazu noch den folgenden Text von Joachim Weiß, der sich damit befasst, wie sich das Staatswesen entwickelt hat. Hier kommen weitere interessante Gedanken zur Entstehung von Staatswesen hinzu, u.a. wie Menschen früher über ihre Führer gedacht haben, inkl. der Herleitung von „Heil“:

SIND STAATEN URSPRÜNGLICH PRODUKTE DER GEWALT?

Wie ist der Übergang vom herrschaftsfreien Urzustand zum Zustand Herrscher/Beherrschte zu erklären? Warum haben die herrschaftsfreien Menschen sich auf diesen Übergang überhaupt eingelassen? Das ist bis heute noch nicht vollständig geklärt und es gibt verschieden Theorien.

Die meisten „Staaten“ in der Geschichte waren Gottkönigtümer („Monarchien“). Die Bevölkerung nahm dort den Herrscher gerade NICHT als Unterdrücker wahr, sondern als vom Himmel eingesetzten und des öfteren auch einen Himmelsgott vertretenden, der sie nicht etwa unterdrückte, sondern ihnen Heil brachte und für Ordnung in der Gesellschaft und analog im Universum sorgte, den sie also dringend zu brauchen meinten.
Diesen Staaten sind Konsenstheorien der Staatsentstehung meineswissens auch fremd. Das Königtum kam für diese Leute ganz klar nicht von den Menschen, sondern vom Himmel.

Der Nutzen bestand höchstwahrscheinlich darin, eine gemeinsame Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: