Archiv

Posts Tagged ‘Materie’

„Es gibt keine Materie … weder im Dies- noch im Jenseits“

Diesseits / Jenseits (Bild: Martin Bartonitz – Spreewald 2017)

Ich habe die wahrscheinlich seltene Gabe, das Universum in Nullzeit verlassen zu können, körperlos. Ich kann also sowohl im Diesseits als auch im Jenseits sein. Man sagt ja, es gibt ein sichtbares und ein unsichtbares Universum. Beide zusammen bilden die Vorder- und Rückseite ein und der selben Medaille.

Unsere Vorstellung vom Jenseits ist vollkommen unbegründet und einzig von Angst getragen. Im Jenseits gehen weder Leichen spazieren, noch gibt es dort ein Paradies.
Unsere Vorstellung von Himmel und Hölle passt einzig zu der Vorstellung von gut und böse, richtig und falsch, warm und kalt. Was ist warm, was ist kalt? 1 Grad plus ist warm und 1 Grad minus ist kalt. Wer sagt das?

Im Jenseits gibt es keine Temperatur, keinen Druck, keinen Raum, keine Dimension, keine Zeit, keine Bewegung und keine Materie. Im Jenseits gibt es einzig absolute Dunkelheit und absolute Stille. Und dennoch ist dieser raumlose Raum erfüllt mit allem. Es ist wie ein Ozean ohne Ufer und ohne Grund, vollgefüllt mit der Formenlosigkeit, welche im Diesseits materielle Formen annehmen kann und annehmen wird.

Das Jenseits ist keine Geisterwelt, es gibt keine Geister, es sei denn du erschaffst welche im Diesseits. Im Jenseits befindet sich einzig das Bewusstsein. Elektromagnetismus.

Die Menschheit hat keine Ahnung was Elektromagnetismus ist. Der Magnetismus ist nicht magnetisch, ES ist das unsichtbare  Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

Tanz des Geistes mit der Materie – Bewusstsein und Liebe

September 19, 2015 24 Kommentare
Markus Merlin

Markus Wantscha (alias Markus Merlin)

Dann wird es keine Zweifel und Fragen mehr geben, denn du wirst wissen, daß Ich, dein wirkliches Selbst, immer den Weg bestimmen und ihn dir zeigen werde. Denn du wirst erkannt haben: du und Ich ist EINS.

Der folgende Text ist die Fortsetzung der ersten sechs Teile (12, 3, 4, 5, 6) des Buchs „Tanz des Geistes mit der Materie – oder: Das ganzheitliche Sein“ von Markus Wantscha alias Markus Merlin. In der Einleitung hat er feststellt, dass unser Denken in Dualität uns daran hindert, unser höheres Selbst wahrzunehmen. Dagegen würden wir das leicht schaffen, wenn wir im Sinne der Kelten ganzheitlich, non-dual die Wirklichkeit beträchten, wir mit unserem wahren Selbst in Zwiesprache kämen. Im zweiten Teil befasst sich Markus mit unserer Sexualität und wie wichtig diese für ein erfülltes Leben ist und was auch hier schief gehen kann. Ab dann geht er näher auf unser höheres SELBST ein. Der folgende Teil setzt dies fort und lässt einen Menschen mit gewollt freiem Willen doch arg ins Grübeln kommen.

BEWUSSTSEIN UND LIEBE

Wenn ihr euch Meiner Macht und Meiner Liebe ausreichend bewußt seid, werde Ich beginnen, durch euch Worte der Weisheit und der Wahrheit zu sprechen, die die Gelehrten der Welt, auch die Theologen, in Bestürzung bringen werden. Darauf wird eine lange Periode der Übung und der Betrachtung folgen, die das Gemüt reift und die Seele entfaltet, bis ihr die volle Reife des ICH-BIN-Bewußtseins im Inneren erreicht. Sobald ihr vollkommen geöffnet seid für mich, für das volle Bewußtsein: ihr und Ich ist EINS, gibt es keine Trennung mehr, Ich bin euer wirkliches Selbst. Von nun an erlaubt ihr mir, euer Leben völlig zu leiten. Ich führe euch dann hinaus in die Welt, um euch dort zu prüfen und stark zu machen und euch an den allumfassenden Gebrauch Meiner göttlichen Eigenschaften zu gewöhnen. Ich bringe euch die drei großen Versuchungen, die der Macht, der Selbstgerechtigkeit und des Besitzes, bis ihr bewiesen habt, daß nichts vom Intellekt, nichts von euch selbst, nichts von außen euch in Versuchung führen kann, Mich im Inneren zu vergessen, und daß allein Meine Stimme – ob sie in eurem Herzen oder dem eurer Brüder spricht – die einzige Stimme ist, die, ihr jetzt hören könnt.

Jetzt ist die Zeit gekommen, da Ich dich und viele andere für eine neue Ordnung vorbereitet habe, durch die ihr unmittelbar und sofort auf dem direkten Weg in Mein Bewußtsein eingehen könnt. Diejenigen, die kraftvoll und stark genug sind, alle Forderungen der menschlichen Ego-Persönlichkeit abzuweisen, die sagen können „ICH BIN” und wissen, ICH BIN das EINE im Inneren, das ihnen diese Kraft gibt und sie befähigt, sich über die Reize und Einflüsse der äußeren Welt zu erheben – diese habe Ich erwählt, um durch sie all die wunderbaren Herrlichkeiten Meiner göttlichen Idee auszudrücken. Das ICH-BIN-Bewußtsein, das ganzheitlich non-duale Bewußtsein muß in dir und im Inneren jeder menschlichen Persönlichkeit geboren werden, muß wachsen und reifen, bevor du dahin kommen und Meine göttliche Idee bewußt mit Mir zum Ausdruck bringen kannst, die in Wirklichkeit nicht Liebe ist, sondern das heilige Drei-in-Einem: Liebe-Weisheit-Macht, der wahre Ausdruck Meines allumfassenden Lebens.

Bisher hast du die Bedeutung des ganzheitlichen Lebens nicht erkannt, daher konntest du die Bedeutung der alles umfassenden  Weiterlesen …

Ist das Atom wie die Zelle ein Lebewesen?

Ebenso wäre das Entschlüsseln des Codes der Atome auf Kernebene der Durchbruch in der Nanotechnologie. Bei Anwendung und Informationsübertrag über technische Schnittstellen eines solchen Codes wäre es möglich, Materie umzuprogrammieren, so dass diese aus sich heraus den gewünschten Bauplan vollenden würde.

Über den Gerds Hinweis auf die Rede von Max Planck bin ich auf einen Text gestoßen, der die Idee der Manipulation von Genen auf die nächste Stufe hebt. Aber lest selbst.

… Materie als wahres Echtzeitmedium – (Quelle)

 

Die Zusammenhänge und Mechanismen der Materie lassen sich am besten aus ihrer Beschaffenheit heraus erklären. So ist Materie – das Atom – ein Konstrukt aus Quanten. Es besteht aus Quarks, Elektronen und lädt sich mittels Photonen der Lichtteilchen auf, mehr dazu aber später, wenn der Metabolismus des Atoms beschrieben wird. In der Quantenphysik selbst ist bekannt, dass es sich bei Quanten und dessen Eigenschaften um pure Informationsphysik handelt. Um diese Informationen zu transportieren, bedarf es Kommunikationskanäle in Form von unbekannten Wellen, im weiteren schwarzes Licht genannt. Das schwarze Licht steht dabei in direktem Zusammenhang mit der dunklen Materie, welche in der Physik heute schon als Grundlage für die Berechnung von verschiedenen Modellen herangezogen wird. Die Quantenverschränkung und Experimente an dieser haben gezeigt, dass unterhalb der miteinander verschränkten Quanten ein Kommunikationskanal existieren muss, der überlichtschnell ist, um die Informationen der Quanten so zu korrelieren, dass beide Quanten oder das Quantenpaar jeweils über die Distanz hinweg gleich reagieren. So kann ein Quant Materie durchdringen, davon abprallen oder in ihr verharren. Das verschränkte Quantenpaar wird über die Distanz in jedem Falle gleich reagieren. Daher ist jenseits des optischen Lichts von einem überlichtschnellen Informationsübertrag auf materiell-energetischer Ebene auszugehen. Einem Informationsübertrag, der sich viel näher an der Echtzeit bewegt oder vielleicht sogar Echtzeit direkt abbildet. Die Echtzeit wird hier als Gegenwart gemessen an der mathematischen 0,0 Periode ausgedrückt, dem Moment in dem wir leben. So ist die Echtzeit eine Quantenverschränkung in der Gegenwart, welche durch überlichtschnelle Wellen, dem schwarzen Licht, miteinander kommuniziert. Der Mensch ist Teil dieser Verschränkung und daher vermutlich auch in der Lage, diese Informationen zu erfassen. Wahre Echtzeit liegt in der Materie, im schwarzen Licht, hinter dem optischen Licht.

Das Atom und die Information

Wenn allerdings in der Wissenschaft Klarheit darüber herrscht, dass die Quantenphysik gleichzeitig als Informationsphysik anzusehen ist und in der Biologie sich in der Zelle ebenfalls alles um Informationen dreht, so lässt dies den Rückschluss zu, dass das Atom ebenfalls über eine Informationsebene verfügen muss. In der Analogie von der Zelle zum Atom kann dies auch deutlich beschrieben werden. Aufbauend auf dem Prinzip „der Informationsspeicherung im Kern“ kann das Atom in einen direkten Vergleich mit der Zelle gestellt werden. In der Biologie ist das Wachstum von komplexen Lebewesen abhängig von der Information in Form der Weiterlesen …

Tanz des Geistes mit der Materie – Die Quelle & Der Plan

Markus Merlin

Markus Wantscha (alias Markus Merlin)

Die Menschheit ist Mein Körper. In ihm lebe Ich, bewege Mich und habe Mein Sein, indem Ich das herrliche Licht Meiner Idee durch Meine Eigenschaften zum Ausdruck bringe, deren Ausstrahlung für die menschliche Sicht getrübt und verzerrt ist durch Myriaden bewölkter und unvollkommener Betrachtungsweisen des menschlichen Intellekts.

Der folgende Text ist die Fortsetzung der ersten vier Teile (12, 3, 4) des Buchs „Tanz des Geistes mit der Materie – oder: Das ganzheitliche Sein“ von Markus Wantscha alias Markus Merlin. In der Einleitung hat er feststellt, dass unser Denken in Dualität uns daran hindert, unser höheres Selbst wahrzunehmen. Dagegen würden wir das leicht schaffen, wenn wir im Sinne der Kelten ganzheitlich, non-dual die Wirklichkeit beträchten, wir mit unserem wahren Selbst in Zwiesprache kämen. Im zweiten Teil befasst sich Markus mit unserer Sexualität und wie wichtig diese für ein erfülltes Leben ist und was auch hier schief gehen kann. Im dritten und vierten Teil geht er näher auf unser höheres SELBST ein. Der folgende Teil setzt dies nun weiter fort.

DIE QUELLE

Ich habe dir Gedanken und Lehren vorbehalten, die ganz allein die deinen sind und die Ich dir im Geheimen geben will, sobald du bereit bist, sie zu empfangen. Unausweichlich wird die Zeit kommen, daß du in deinem Suchen unter den Lehren der verschiedenen Religionen, Philosophien und Kulte, die dich jetzt interessieren, nicht mehr befriedigt wirst. Du wirst mehr und mehr entmutigt, da du dich der Erlangung von Kräften und geistigem Wachstum nicht näher fühlst, die von den Verfassern der Bücher, den Lehrern der Philosophien und Verkündern der Religionen so maßgebend beschrieben und ihnen angeblich eigen sind. Wenn diese Zeit kommt, werde Ich dir zeigen: Alle diese Bücher, Lehren und Religionen wurden zwar ursprünglich von Mir inspiriert und haben ihren Teil zur Belebung vieler Herzen beigetragen und tun es noch. Du jedoch sollst jetzt aufhören, nach irgendeiner äußeren Autorität auszuschauen, und sollst statt dessen dein Forschen auf Mein Buch des Lebens beschränken, geführt und belehrt von Mir im Inneren, von Mir allein. Wenn du das ernstlich und aufrichtig tust, wirst du finden, daß Ich dich zum Hohen Priester einer Religion erwählt habe, deren Herrlichkeit und Erhabenheit gegenüber allem anderen, was deinem früheren Verständnis dargestellt wurde, so ist wie das Licht der Sonne zum Funkeln eines weit entfernten Sterns.

Weiterlesen …

Tanz des Geistes mit der Materie – Kapitel: Das ganzheitlich Non-Duale SEIN – Teil 2

Markus Merlin

Markus Wantscha (alias Markus Merlin)

Erstens: ICH BIN, ausgedrückt als DU, eine Meiner göttlichen Eigenschaften. Zweitens: MEINE IDEE von dir, eine Meiner Eigenschaften, die sich in Erd-Verhältnissen ausdrückt – oder DEINE SEELE. Drittens: MEIN VERKÖRPERTER GEDANKE von dir, der den Tempel deiner Seele gestaltet – oder DEIN SEELEN-KÖRPER, in dem du wohnst. Diese drei bilden den göttlichen oder transpersonalen Teil von dir, das unsterbliche Drei-in-Einem – dich, Meinen latenten, doch vollständig formulierten Gedanken, als Mein Bild und Mir gleich gestaltet.

Der folgende Text ist die Fortsetzung der ersten drei Teile (1,2, 3) des Buchs „Tanz des Geistes mit der Materie – oder: Das ganzheitliche Sein“ von Markus Wantscha alias Markus Merlin. In der Einleitung hat er feststellt, dass unser Denken in Dualität uns daran hindert, unser höheres Selbst wahrzunehmen. Dagegen würden wir das leicht schaffen, wenn wir im Sinne der Kelten ganzheitlich, non-dual die Wirklichkeit beträchten, wir mit unserem wahren Selbst in Zwiesprache kämen. Im zweiten Teil befasst sich Markus mit unserer Sexualität und wie wichtig diese für ein erfülltes Leben ist und was auch hier schief gehen kann. Im dritten Teil geht es dann näher auf unser höheres SELBST ein. Der folgende Teil setzt dies nun weiter fort. 

DER AUSDRUCK ICH BIN

der ursprüngliche Denker, der eine und einzige Denker. Wie schon erklärt wurde, der Mensch denkt nicht – durch seinen Organismus denke Ich. Der Mensch meint, er denke; aber bevor er zur Anerkennung von Mir in sich erwacht ist, nimmt er nur die Gedanken auf, die Ich in sein Gemüt ziehe oder inspiriere, und indem er ihre wahre Bedeutung und Absicht mißversteht, setzt er eine persönliche Konstruktion auf sie, und durch die so erweckten eigennützigen Wünsche schafft er sich selbst alle seine Schwierigkeiten und verursacht all sein Leid. Diese scheinbaren Fehler, falschen Konstruktionen und Eingriffe des Menschen sind in Wirklichkeit nur die Hindernisse auf seinem Weg, die überwunden werden müssen, damit er durch ihre Überwindung schließlich einen Körper und ein Gemüt entwickeln kann, stark, klar und fähig genug, um vollkommen und bewußt Meine Idee auszudrücken, die ewig in seiner Seele wirkt.

Der Mensch ist nur der Organismus, den Ich so zubereite, um durch ihn die Vollkommenheit Meiner Idee zu offenbaren. Er schafft durch die Persönlichkeit mit ihrem Weiterlesen …

Bewusstsein und Logik: freier Wille

Denker (Foto - Aykut Ince - pixelio.de)

Denker (Foto – Aykut Ince – pixelio.de)

Wir tun nicht, was wir wollen, sondern wir wollen, was wir tun!
Rudi Berner

Der folgende Text ist die Fortsetzung der Einleitung von Bewusstsein und Logik von Rudi Berner (Quelle , Druck), der mit der Frage endete:

***

Wieso ist sich das der-ZEIT-ige bewusste SEIN eigentlich so sicher, dass es eigenmächtig denkt, obwohl dies gar nicht der Fall ist?

Wenn etwas gesteuert werden soll, dasjenige, das gesteuert werden soll jedoch nicht durchblicken soll, dass es gesteuert wird, dann ist es am GENialsten, wenn die externe Steuerung so intensiv mit demjenigen, das gesteuert werden soll, verschmilzt, dass das Gesteuerte annimmt, dass es selbst agiert. Also dass es sich sicher ist, etwas zu besitzen, das als „freier Wille“ bezeichnet wird!

Na, aber wenn es irgendwann mal dahinterkommt, wie ES sich derZEIT verhält, dann wird das unter Umständen ein ziemlicher Schock sein!

Ja, dieses Erwachen kann durchaus gefühlstechnisch im der-ZEIT-igen bewussten SEIN eine kleine Achterbahnfahrt verursachen, aber wie du sicherlich bereits bemerkt hast, gehe ich ES sehr sacht und möglichst verständlich an, um den Schock gering zu halten. Dass die Angelegenheit mitunter schockierend ist, hat bereits der Vater des Atommodells, Niels Bohr, erkannt, als er mit der Quantenphysik, deren Vater der Physiker Werner Heisenberg ist, konfrontiert wurde. Seine finale Erkenntnis bezüglich der Quantentheorie lautete:

Jeder, der von der Quantentheorie nicht schockiert ist, hat sie nicht verstanden! (Niels Bohr, dänischer Physiker und Nobelpreisträger, 1885-1962)

Auch der Nobelpreisträger Max Plank hatte seinerzeit schon eine Ahnung von PHÄNOMENalen Gegebenheiten, wie folgender Auszug einer Rede zeigt, die der Physiker in der italienischen Stadt Florenz vortrug:

Als ein Mensch, der sein ganzes Leben der am klarsten denkenden Wissenschaft gewidmet hat, der Erforschung der Materie, kann ich Ihnen über das Ergebnis meiner Forschung zu den Atomen so viel mitteilen: Es gibt keine Materie an sich! Jede Materie entsteht und existiert nur vermöge einer Kraft, welche die Teilchen eines Atoms in Schwingung versetzt und dieses äußerst fragile Sonnensystem des Atoms zusammenhält. … Wir müssen hinter dieser Kraft die Existenz eines bewussten und intelligenten Geistes annehmen. Dieser Geist ist die Matrix aller Materie! (Max Plank, deutscher Physiker, 1858-1947)

Und selbst Werner Heisenberg, Nobelpreisträger und Vater der Quantenphysik, hat letztendlich erkannt, dass das der-ZEIT-ige Geschehen einen PHÄNOMENalen Ursprung oder Hintergrund hat, denn er tätigte folgende Aussage:

Der erste Schluck aus dem Becher der Natur führt zum Atheismus, aber auf dem Grund wartet Gott! (Werner Heisenberg, deutscher Physiker, 1901-1976)

Oh! Heisenberg hat von Gott gesprochen. Ist GOTT das Phänomen? Weiterlesen …

Drei Kräfte, die uns leiten, unser Spiel, das wir “Leben” nennen, bei Laune zu halten

August 24, 2014 23 Kommentare
Jürgen Clausen

Jürgen Clausen

Diesen Artikel  von Jürgen Clausen habe ich vor einem Jahr erhalten und möchte ihn nochmals zur Diskussion rund um unser Bewusstsein nach vorne holen:

Drei Kräfte, die uns leiten, unser Spiel, das wir “Leben” nennen, bei Laune zu halten

Im Laufe meiner vielen Selbst- Befragungen kam ich recht schnell auf die Physik, das mag etwa 1974 gewesen sein. Ich las, dass das, was wir gemeinhin als “Materie” bezeichnen, bei den Physikern bestenfalls “Energie” oder gar nur “Felder” seien. Mir fiel in diesem Zusammenhang ein kleines Büchlein zu, das Pasqual Jordan verfasst hatte. Als Physiker hatte er selbst recht viele existenzielle Fragen formuliert, auch die Möglichkeit ins Auge gefasst, es könne tatsächlich einen Gott geben. Den Mann hätte ich damals gerne kennen gelernt. Hätte ich damals gewusst, dass er nur 100 km von mir entfernt wohnte, hätte ich ihn sicher aufgesucht.

Mir entging auch nicht, dass man zwischen den Zeilen auch Einsteins oder Paulis immer großes Misstrauen zu den eigenen Wahrnehmungen las. Bei Pauli fiel mir auch auf, dass er bei Kollegen als eine Art “Mentaler Saboteur” bekannt war, jemand, der Versuche stören oder gar zerstören konnte, ungewollt, allein durch seine Anwesenheit.

Ich begriff selbst Materie als etwas wenig Körperliches: ab und zu mal ein Atomkern, aber sehr weit auseinander liegend. Was wir sehen und fühlen, dachte ich, seien lediglich die Außenhüllen der Elektronenschalen. Dann aber, so folgerte ich, könnte wir kaum in der Lage sein, etwas Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis, Uncategorized Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: