Archiv

Posts Tagged ‘Manipulation’

Vom Überwinden der gesellschaftlichen Bewusstlosigkeit …

November 2, 2017 18 Kommentare

Rüdiger Lenz, Gewalttherapeut, Nicht-Erfinder des Nicht-Kampfprinzips

Macht habe ich nur, wenn ich die Anderen ohnmächtig halte.
Rüdiger Lenz über das Herrschaftsprinzip

In meinem gestrigen Minipost darüber, wie die Welt zu verbessern ginge, hörten wir von Rico Albrecht die Empfehlung:

… Und es beginnt damit, zu lernen, wie man die Programme im Kopf erkennt, von denen man sich steuern lässt.

Daran knüpft der folgende Vortrag von Rüdiger Lenz (Facebook-Profil) an, der aufzeigt, wir viele Menschen sich durch Selbstmanipulation von ihrem Selbst entfremden, nur um sich als Teil einer Gemeinschaft fühlen zu können. Zu seinem Vortrag ist auf youtube zu lesen:

In diesem Vortrag beschreibt Rüdiger Lenz die Auflösungsprozesse des Weges zum inneren Friedens. Wird dieser Weg nicht gegangen, so wird eine zum Frieden gerichtete Änderung im Außen vollzogen – was kein echter Friede ist. Ein nach außen gerichteter Friede bleibt eine Ersatzstrategie (maladaptive Bewältigungsstrategie).

Die meisten Menschen – auch in Friedensbewegungen, scheuen diesen inneren Weg, weil er mit Konsequenzen verbunden ist, zu denen man Ausdauer, Selbstdisziplin und eine starke Selbstwahrnehmung benötigt. Also braucht es eine innere Bereitschaft zum Frieden, bei der sich der Einzelnen dafür stark macht, selbst zu einer friedfertigen Person zu reifen. Es gibt keinen Weg zum Frieden. Frieden IST der Weg. Genau das wollte Gandhi damit zum Ausdruck bringen.

Es ist der Weg zum Frieden in Dir. Es gibt KEINEN anderen Frieden. Und warum wir alle einen so enorm schweren Zugang zu diesem inneren Frieden finden, ist das Thema dieses Vortrages von Rüdiger Lenz.

Ziel aller Herschaftssysteme ist nicht die Manipulation von oben herab. Viel eher ist das Ziel der Weiterlesen …

“Die herrschende Dummheit”

August 20, 2017 6 Kommentare

Ja… die permanente Problematik
der jeweils gegebenen Politik[1]…
und das konsequente Geschehen
im menschlichen Geschick…

“Die herrschende Dummheit”
Ist nur das kontrollierte Verhalten
der Beherrschten, der Regierten, der Dirigierten,
der sich willig Fügenden,
der sich mit dem “Gebotenen” Begnügenden…
der Belehrten, der Bekehrten, der Überzeugten…
der Geführten, der Geleiteten, der Verführten…
und leider auch der Unterdrückten, der Unterworfenen…
der Erniedrigten, der Gebückten und Gebeugten,
der Belasteten und Belästigten…
= wer sich beherrschen = manipulieren und mißhandeln läßt…
= wer sich untertänig lenken und leiten läßt…
= wer Anweisungen und Richtlinien befolgt…
= wer durch Gesetzgebung gezwungen wird…
ohne dabei selbst sehr kritisch zu denken…
ohne vorsorglich, fürsorglich, rücksichtsvoll
und verantwortungsvoll zu handeln…
der läßt sich auch weiterhin von oben her
leiten und lenken… ohne zu denken…
Aber, wer ist denn wirklich absolut frei,
zu tun und zu treiben, was er selbst will?
Wir sind nicht allein auf der Welt und im Leben.
Es gab auch vor uns schon Mitmenschen,
und es wird hoffnungsvoll noch weiterhin
Generationen, uns nachfolgend, geben.
Wir alle fahren im Zug der eignen Zeit.
Wer mitfahren will, der benötigt eine “Fahrkarte,”
der bekommt so mehr oder weniger
einen angewiesen oder gekauften Platz,
komfortabel gepolztert, oder auf harter Bank sitzend,
oder auch gedrängt, eingepfercht stehend,
in einer mehr oder weniger
vorprogrammierten “Wagenklasse,”
und wenn “der Schaffner” kommt
dann zeigt man die nötige
und verlangte Karte.
Es geht ja ums Vorankommen…
Und was hat man nicht alles an eignem Kram
in Koffern fest verpackt mitgenommen…
…und irgendwann kommt dann die Endstation…
und man steigt aus.
So, mehr oder weniger, auf diese oder ähnliche Weise
ist das Leben auf unserm Lebensweg.
Man kann nur hoffen, es wird für uns alle
eine relativ friedliche,
erfüllende, befriedigende, abwechslungsreiche,
erfreuliche, gesunde und problemlose Reise.

Gerhard A. Fürst20.8.2017

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

Das Ende der Sklaverei

War es früher erforderlich, Sklaven, das heißt persönlich unfreie Menschen, zu halten, um sie auszubeuten, so bringt die Zinswirtschaft das Kunststück fertig, den Menschen sämtliche persönlichen und politischen Freiheiten zu gewähren und sie trotzdem auszubeuten. Obgleich Zinsnehmer und Zinszahler (angeblich) rechtlich einander gleichgestellt und ebenbürtig sind, vermag der eine sich die Früchte der Arbeit des anderen anzueignen. Diese legalisierte Ausbeutung beruht, wie gesagt, auf dem Vorhandensein von Monopolen. An die Stelle des Sklavenhalters ist im modernen Rechtsstaat der Zinsbezieher, an die Stelle des Sklaven der Zinszahler getreten. Die Ausbeutung erfolgt nicht mehr unmittelbar durch die Aneignung der Arbeit des Sklaven, sondern mittelbar durch das Monopol. Es ist begreiflich, dass die Sklaverei für die Ausbeuter uninteressant wurde, seitdem man die wirtschaftliche Unfreiheit der Auszubeutenden – diese einzige Voraussetzung einer jeden Ausbeutung – anstatt durch persönliche Freiheitsberaubung durch die Monopole zu erzielen vermochte.
Otto Valentin (aus „Die Lösung der Sozialen Frage“, 1952)

Die Sklaverei hat sich in der Geschichte nicht verringert, sondern immer weiter erhöht. Das gilt ebenso für die Dummheit, denn während die persönlich Unfreien früherer Zeiten noch wussten, dass sie Sklaven waren, gilt für die wirtschaftlich Unfreien der Gegenwart:

Agent Smith in Matrix

Milliarden Menschen leben einfach vor sich hin – und haben keine Ahnung.
Agent Smith (aus dem Film „Matrix“)

Bedauerlicherweise kann man niemandem erklären, was die Matrix ist, denn eine bis heute bestehende Programmierung des kollektiv Unbewussten macht dem Matrix-Bewohner die Basis allen menschlichen Zusammenlebens (Makroökonomie) und die grundlegendste zwischenmenschliche Beziehung (Geld) weitgehend unverständlich. Noch gesteigert wird das Unverständnis, wenn sich der Matrix-Bewohner in eine Universität einweist, um dort VWL oder eine andere „Wissenschaft“ zu studieren, die sich direkt oder indirekt mit dem menschlichen Zusammenleben befasst (Theologie, Politologie, Soziologie, etc.). Kommt er mit einer „Lizenz zum Unsinn verbreiten“ wieder heraus, ist er mit soviel „negativem Wissen“ (Vorurteile und Denkfehler) belastet, dass er bis zum Jüngsten Tag gar nichts mehr versteht:

Von: Stephan Wehmeier, weiter vertiefend auf Opium des Volkes: Das Ende der Sklaverei

***

Da der Film Matrix erwähnt wurde, noch ein Ausschnitt aus diesem Film, der das gesagte noch einmal ins Bild setzt:

Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Die Macht der Manipulation

April 11, 2017 6 Kommentare

Ja, genau, wir kennen das alle sehr gut…
So ergeht es den meisten Menschen überall…
Das ist ein universelles Übel, ein Unrecht,
ein Gram, ein Graus, eine Problematik,
sofort erkennbar, gut sichtbar, persönlich spürbar,
erlitten von der Mehrzahl der Menschheit
auf allen Ebenen, in allen Lebenslagen,
in allen Höhen und Tiefen…
Man wird klassifiziert…eingeordnet,
trainiert und durchexerziert…
Man wird opportunistisch organisiert…
Man wird gezielt manipuliert…
Bürden und Lasten werden aufoktoyiert…
…und dann wird obendrein noch
abgesahnt und abkassiert…
Man wird veräppelt und verarscht…
Man wird belästigt, beschimpft, beschämt, und beleidigt…
Man wird belogen und betrogen…
Man wird bedroht und gezwungen
Man versucht zu entfliehen…
aber das ist bisher nur sehr wenigen gelungen…
Die “Kleinen” werden malträtiert
und das ist ein globales Malheur.
Die “Kleinen” werden durch wilde Worte
aufgewühlt und aufeinander gehetzt.
Haßvolle Propgandaparolen werden
tagein, tagaus fabriziert und​
allen total verunsicherten Leuten
in den manipulierten Geist gesetzt.
Man ist zwar stets auf der Hut,
aber ganz egal was man unternimmt und tut
um sich rechtsmäßig zu schützen
und vorsichtig abzusichern,
die “Grossen,” … die “Bonzen”…
die vermeintlich “prachtvoll” Protzigen …
die arroganten, überheblichen Ignoranten…
(in den meisten Fällen
sehr üble Genossen und korrupte Gesellen!)
haben und behalten die Zügel der Regierung
sehr fest in der Hand…
lokal, regional, in jeder Provinz,
auf jedem Dorf, in jeder Stadt;
sie schalten, wüten und walten willkürlich
sehr profitabel, sehr ausbeuterisch,
schonungslos, rücksichtslos eigennützig
übers ganze Land…

Gerhard A. Fürst
8.4.2017

Das Manifest der Wegbereiter

Garret John Loporto (Foto: Wikipedia)

Garret John Loporto (Foto: Wikipedia)

Diese wunderbare Lied hatte ich schon vor einiger Zeit gefunden und möchte nun diese musikalisch dargebotene Lebensphilosophie mit einer Übersetzung ins Deutsche anreichen. Garret John LoPorto ist Erfinder, Unternehmer, Coach, aber auch Initiator und Interpret des 10-minütigen englischen Musikvidios „Das Manifest der Wegbereiter“. Es ist eine revolutionäre Botschaft an alle Normenbrecher, Außenseiter, Störenfriede, Freigeister und Pioniere:

Alle Deine Eigenschaften, von denen das Establishment behauptet, dass sie Dein Problem wären, sind in Wirklichkeit Deine Stärken.

Hier nun der Text:

An alle Regelbrecher, Außenseiter und Unruhestifter – alle freien Geister und Pioniere – alle Visionäre und Nonkonformisten.

Alles, von dem das Establishment sagt, es sei falsch an dir – ist tatsächlich das, was an dir richtig ist!

Du siehst Dinge, die andere nicht sehen. Du bist dazu bestimmt, die Welt zu verändern.

Anders als bei 9 von 10 Menschen ist dein Geist nicht unterdrückbar – und dies bedroht die Autoritäten.
Du wurdest geboren, um ein Revolutionär zu sein.

Du kannst Regeln nicht ertragen, weil du in deinem Herzen weißt, dass es einen besseren Weg gibt.

Du hast Stärken, die gefährlich sind für das Establishment – und es will sie eliminieren, deshalb wurde dir dein ganzes Leben gesagt, deine Stärken wären Schwächen. Und ich sage dir jetzt das Gegenteil.

Deine Impulsivität – ist ein Geschenk, spontane Impulse sind dein Schlüssel zum Wunderbaren.

Deine Ablenkbarkeit – ist ein Artefakt deiner inspirierten Kreativität.
Deine Stimmungsschwankungen – spiegeln den natürlichen Puls des Lebens, geben dir unaufhaltbare Energie, wenn du ein Hoch hast und tiefe Einblicke in deine Seele, wenn du ein Tief hast.

Wurdest du mit einer „Störung“ diagnostiziert? Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Mensch im Wandel …

Mario Walz hat gerade eine Video-Botschaft ins Netz gestellt, die das Thema der anstehenden Transformation der menschlichen Seelen in die nächste Dimension behandelt. Wir hatten Marios Weltanschauung auf diesem Blog schon mit einem Blick in ein Buch Schöpfungsgeschichte 3.0 – die 13 Dimensionen des Seins kennenlernen dürfen. Ich selbst hatte schon mit ihm sprechen können und habe den Eindruck, dass er sehr authentisch ist. In dem Video kündigt er ein „bombastisches“ Event für Mitte Oktober 2016 an, dass den Menschen den notwendigen Ruck verpassen wird, den letzten Schritt in eine LIEBE-volle Welt zu wagen. Zu seinem Video ist von ihm eingetragen:

Aufgrund der höchst interessanten Erlebnisse meinerseits mit meinen geistigen Kontakten und dem, was ich so bei anderen beobachte, hab ich ein weiteres Video hochgeladen, das ich euch nicht vorenthalten möchte.
Es geht darin um dieses ominöse Ereignis, von dem Viele erzählen, und dem ich uneingeschränkt zustimmen muss, denn all meine Kontakte sprechen immer dringlicher davon, dass es bald so weit ist: die lang ersehnte Veränderung beginnt mit einem Paukenschlag.
Hängt bestimmt auch damit zusammen, dass das Magnetfeld, das unsere Erde umgab, so langsam flöten geht, was ja sinnvoll und wichtig ist, denn letztlich ist es nur eine Selbstisolierung der ERDE gewesen, die unsere atlantischen Vorfahren da errichtet hatten.
Uns jetzt heißt es: Freiheit.
Aber: damit muss man auch umgehen können.. 😉
Auf jeden Fall haben wir momentan DIE Zeit schlechthin.
Eine großartige wundervolle mit zum Bersten platzender Energie….

Nachtrag vom 08.10.2016: Den folgenden Text ergänzend zu seiner Video-Botschaft fand ich gerade in meinem E-Mail-Eingang: Weiterlesen …

Selbstmanipulation durch Selbstentfremdung

Im Gefängnis befinden sich die Allermeisten. Und Diejenigen, die aus dem Gefängnis ausbrechen, müssen stets auf der Hut der unaufgeklärten Mehrheit der Gefangenen sein und sollten nicht zu laut damit prahlen, sich außerhalb dieses Gefängnisses zu befinden. Doch das Gute daran ist, dass sich Diejenigen sofort daran erkennen, ohne Gewalt auszukommen. Sie sind die Brückenbauer für eine neue Form der Gesellschaft, die zwar zu Lebzeiten nicht kommen wird, die aber auf Dauer nicht aufzuhalten ist. Denn eine Zeit, die gekommen ist, kann durch Nichts und Niemanden in seiner Entfaltung behindert werden.
Wilhelm Reich – zitiert von Rüdiger Lenz in dem Abschlusskapitel seines Buches Die Fratze der Gewalt.

In dem folgenden, in meinen Augen sehr wichtigen Vortrag Selbstmanipulation durch Selbstentfremdung  beschreibt Rüdiger Lenz die Auflösungsprozesse des Weges zum inneren Frieden. Würde dieser Weg nicht gegangen, so würde nur eine zum Frieden gerichtete Änderung im Außen vollzogen – was kein echter Friede ist. Ein nach Außen gerichteter Friede bliebe eine Ersatzstrategie (maladaptive Bewältigungsstrategie).

Zu dem Video ist der folgende Text zu eingestellt:

Die meisten Menschen – auch in Friedensbewegungen, scheuen diesen inneren Weg, weil er mit Konsequenzen verbunden ist, zu denen man Ausdauer, Selbstdisziplin und eine starke Selbstwahrnehmung benötigt. Also braucht es eine innere Bereitschaft zum Frieden, bei der sich der Einzelnen dafür stark macht, selbst zu einer friedfertigen Person zu reifen. …

Ziel aller Herrschaftssysteme ist nicht die Manipulation von oben herab. Viel eher ist das Ziel der Manipulation, Menschen in eine innere Haltung zu bringen, die es ihnen unmöglich macht, Manipulationen im großen Stil nicht als solche wahrzunehmen.

Wie also manipuliert man eine große Gruppe Menschen in der Überzeugung, dass sie nicht manipuliert werden? Indem sie sich selbst manipulieren und dieses nicht bemerken und sie kein Gefühl dafür entwickeln, dass sie anderen Diener oder Sklave sind.

Die Selbstmanipulation führt zur „Selbstentfremdung als Normalzustand“ in der Gruppen- und Selbstbildung. Wer also tatsächlich normal bleibt, der gilt dann als unnormal und die vielen Unnormalen gelten dann als normale Mitglieder der Gemeinschaft.

%d Bloggern gefällt das: