Archiv

Posts Tagged ‘Manipulation’

Wenn Moderatoren zum Terror oder Selbstmord motivieren – Teil 2

Ist er Autor dieses Videos einfach nur paranoid, oder ist ihm hier aufgrund eigenen Leidens etwas aufgefallen, was weiter aufzuklären wäre. Es ist so abgefahren, dass sich das der normale Verstand nicht wahrhaben mag. Die Menge an gezeigten Gesten scheint mir als Zufall kaum abgetan werden zu können. Interessant ist besonders der Hinweis auf die Amokfahrt in Münster.

Was meint Ihr?

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Geht das: Durch verdeckte Kommunikation in den Selbstmord oder zum Mord motivieren?

April 29, 2018 1 Kommentar

Bild: Ein Geschenk eines Kommentators, der leider nicht mehr dabei ist.

Die Weltherrscher sind heute in der Lage, ohne Mühe ein globales, wirksames Feindbild herzustellen, ohne dass wir es bemerken.
Elias Davidson, Musiker und Autor

Das Thema Manipulation ist eines, das ich hier auf dem Blog immer wieder antönen lasse, ist es doch ein wichtiges Mittel der Herrschenden, ihre Untertanen anzuleiten, das zu wollen, was sie selbst wollen.

Heute ist mir ein Video unter die Augen und über die Ohren gekommen, das auch meine Vorstellungskraft stark herausfordert. Der Autor des Videos, der angibt, selbst Opfer dieser besonderen Manipulation zu sein, behauptet, dass unsere Fernsehmoderatoren einen Beitrag leisten, die unnützen Menschen unter uns zum Selbstmord zu führen oder gar böse Menschen zu ermorden.

Wie? Durch ein einfaches Mittel, das jeder Gymnasiast schon in der Schule kennen lernt: Den Pawlowschen Reflex. Sie sorgen für Bilder gepaart mit Schmatzen, lautes Einatmen, Wortbetonungen und übertriebene Gesten dafür, dass konditionierte Reflexe implementiert werden. Und durch die vielen Wiederholungen werden die Opfer immer wieder erinnert, bis sie irgendwann zur Tat schreiten.

Nun schaue ich selbst nur noch sehr wenige Sendungen, und schon gar keine mit irgendwelchen Moderatoren. Wenn ich mir aber die Ausschnitte im Video betrachte, so kann ich mir gut vorstellen, dass Jene, die viele Stunden die Glotze laufen lassen, reichlich programmiert sind.

Warum die Moderatoren dies tun. Wer diese Techniken nicht gut beherrscht, ist bald raus aus dem Geschäft. Auf der anderen Seiten meinen sie etwas Gutes zu leisten und fühlen sich dabei auch entsprechend gut, so der Videoautor.

Ich bin gespannt, was Ihr darüber sagt, also auch das ab ins Regal:

Aufklärung 2.0: Vom gefährlichen Kontrollverlust …

Dezember 27, 2017 5 Kommentare

Junge Menschen würden heute das Buch 1984 nicht mehr kennen, weil es nicht mehr in der Schule diskutiert wird. Dabei sei es dringender denn je zu verstehen, was gerade in unseren Staaten passiere, so Thorsten Schulte. In dem folgenden Vortrag zeigt er auf, wie Autoren, die über für das Volk unzuträgliche Machenschaften der Konzerne im Verbund mit der Politik informieren. Er zeigt im Detail auf, wie zuerst ein Schweigekartell gebildet wird, und wenn das nicht hilft, auf Rufmord geschaltet wird. Thorsten Schulte, auch bekannt als der Silberjunge, kennt sich gut in der Politik aus, war er doch intensivst bei der CDU involviert. Und so fasste er seine Erkenntnisse in seinem Buch Kontrollverlust: Wer uns bedroht und wie wir uns schützen zusammen.

Freihandelsabkommen sind Konzernermächtigungen
Thorsten Schulte

Zum Film ist auf youtube zu lesen:

Als langjähriger Finanzexperte warnt Thorsten Schulte in seinem AZK-Referat „Gefährlicher Kontrollverlust“ vor der Freiheitsberaubung der Bürger durch die Finanz- und Medienwelt. Er macht den Zuhörern einmal mehr bewusst, wie eng diese beiden Welten miteinander verbunden sind. Die Freiheit der Bürger werde in der Meinungsbildung genauso beschnitten, wie bei der Verwaltung ihrer Finanzen.

Ich stelle auch seine Verschwörungsaufdeckungen mal ins Regal, der sich nahtlos in die Beiträge von Rainer Mausfeld, Hermann Ploppa und Jens Wernicke zum Thema Machenschaften der ‚unsichtbaren‘ Herrschenden einreiht: Weiterlesen …

Vom Überwinden der gesellschaftlichen Bewusstlosigkeit …

November 2, 2017 18 Kommentare

Rüdiger Lenz, Gewalttherapeut, Nicht-Erfinder des Nicht-Kampfprinzips

Macht habe ich nur, wenn ich die Anderen ohnmächtig halte.
Rüdiger Lenz über das Herrschaftsprinzip

In meinem gestrigen Minipost darüber, wie die Welt zu verbessern ginge, hörten wir von Rico Albrecht die Empfehlung:

… Und es beginnt damit, zu lernen, wie man die Programme im Kopf erkennt, von denen man sich steuern lässt.

Daran knüpft der folgende Vortrag von Rüdiger Lenz (Facebook-Profil) an, der aufzeigt, wir viele Menschen sich durch Selbstmanipulation von ihrem Selbst entfremden, nur um sich als Teil einer Gemeinschaft fühlen zu können. Zu seinem Vortrag ist auf youtube zu lesen:

In diesem Vortrag beschreibt Rüdiger Lenz die Auflösungsprozesse des Weges zum inneren Friedens. Wird dieser Weg nicht gegangen, so wird eine zum Frieden gerichtete Änderung im Außen vollzogen – was kein echter Friede ist. Ein nach außen gerichteter Friede bleibt eine Ersatzstrategie (maladaptive Bewältigungsstrategie).

Die meisten Menschen – auch in Friedensbewegungen, scheuen diesen inneren Weg, weil er mit Konsequenzen verbunden ist, zu denen man Ausdauer, Selbstdisziplin und eine starke Selbstwahrnehmung benötigt. Also braucht es eine innere Bereitschaft zum Frieden, bei der sich der Einzelnen dafür stark macht, selbst zu einer friedfertigen Person zu reifen. Es gibt keinen Weg zum Frieden. Frieden IST der Weg. Genau das wollte Gandhi damit zum Ausdruck bringen.

Es ist der Weg zum Frieden in Dir. Es gibt KEINEN anderen Frieden. Und warum wir alle einen so enorm schweren Zugang zu diesem inneren Frieden finden, ist das Thema dieses Vortrages von Rüdiger Lenz.

Ziel aller Herschaftssysteme ist nicht die Manipulation von oben herab. Viel eher ist das Ziel der Weiterlesen …

“Die herrschende Dummheit”

August 20, 2017 6 Kommentare

Ja… die permanente Problematik
der jeweils gegebenen Politik[1]…
und das konsequente Geschehen
im menschlichen Geschick…

“Die herrschende Dummheit”
Ist nur das kontrollierte Verhalten
der Beherrschten, der Regierten, der Dirigierten,
der sich willig Fügenden,
der sich mit dem “Gebotenen” Begnügenden…
der Belehrten, der Bekehrten, der Überzeugten…
der Geführten, der Geleiteten, der Verführten…
und leider auch der Unterdrückten, der Unterworfenen…
der Erniedrigten, der Gebückten und Gebeugten,
der Belasteten und Belästigten…
= wer sich beherrschen = manipulieren und mißhandeln läßt…
= wer sich untertänig lenken und leiten läßt…
= wer Anweisungen und Richtlinien befolgt…
= wer durch Gesetzgebung gezwungen wird…
ohne dabei selbst sehr kritisch zu denken…
ohne vorsorglich, fürsorglich, rücksichtsvoll
und verantwortungsvoll zu handeln…
der läßt sich auch weiterhin von oben her
leiten und lenken… ohne zu denken…
Aber, wer ist denn wirklich absolut frei,
zu tun und zu treiben, was er selbst will?
Wir sind nicht allein auf der Welt und im Leben.
Es gab auch vor uns schon Mitmenschen,
und es wird hoffnungsvoll noch weiterhin
Generationen, uns nachfolgend, geben.
Wir alle fahren im Zug der eignen Zeit.
Wer mitfahren will, der benötigt eine “Fahrkarte,”
der bekommt so mehr oder weniger
einen angewiesen oder gekauften Platz,
komfortabel gepolztert, oder auf harter Bank sitzend,
oder auch gedrängt, eingepfercht stehend,
in einer mehr oder weniger
vorprogrammierten “Wagenklasse,”
und wenn “der Schaffner” kommt
dann zeigt man die nötige
und verlangte Karte.
Es geht ja ums Vorankommen…
Und was hat man nicht alles an eignem Kram
in Koffern fest verpackt mitgenommen…
…und irgendwann kommt dann die Endstation…
und man steigt aus.
So, mehr oder weniger, auf diese oder ähnliche Weise
ist das Leben auf unserm Lebensweg.
Man kann nur hoffen, es wird für uns alle
eine relativ friedliche,
erfüllende, befriedigende, abwechslungsreiche,
erfreuliche, gesunde und problemlose Reise.

Gerhard A. Fürst20.8.2017

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

Das Ende der Sklaverei

War es früher erforderlich, Sklaven, das heißt persönlich unfreie Menschen, zu halten, um sie auszubeuten, so bringt die Zinswirtschaft das Kunststück fertig, den Menschen sämtliche persönlichen und politischen Freiheiten zu gewähren und sie trotzdem auszubeuten. Obgleich Zinsnehmer und Zinszahler (angeblich) rechtlich einander gleichgestellt und ebenbürtig sind, vermag der eine sich die Früchte der Arbeit des anderen anzueignen. Diese legalisierte Ausbeutung beruht, wie gesagt, auf dem Vorhandensein von Monopolen. An die Stelle des Sklavenhalters ist im modernen Rechtsstaat der Zinsbezieher, an die Stelle des Sklaven der Zinszahler getreten. Die Ausbeutung erfolgt nicht mehr unmittelbar durch die Aneignung der Arbeit des Sklaven, sondern mittelbar durch das Monopol. Es ist begreiflich, dass die Sklaverei für die Ausbeuter uninteressant wurde, seitdem man die wirtschaftliche Unfreiheit der Auszubeutenden – diese einzige Voraussetzung einer jeden Ausbeutung – anstatt durch persönliche Freiheitsberaubung durch die Monopole zu erzielen vermochte.
Otto Valentin (aus „Die Lösung der Sozialen Frage“, 1952)

Die Sklaverei hat sich in der Geschichte nicht verringert, sondern immer weiter erhöht. Das gilt ebenso für die Dummheit, denn während die persönlich Unfreien früherer Zeiten noch wussten, dass sie Sklaven waren, gilt für die wirtschaftlich Unfreien der Gegenwart:

Agent Smith in Matrix

Milliarden Menschen leben einfach vor sich hin – und haben keine Ahnung.
Agent Smith (aus dem Film „Matrix“)

Bedauerlicherweise kann man niemandem erklären, was die Matrix ist, denn eine bis heute bestehende Programmierung des kollektiv Unbewussten macht dem Matrix-Bewohner die Basis allen menschlichen Zusammenlebens (Makroökonomie) und die grundlegendste zwischenmenschliche Beziehung (Geld) weitgehend unverständlich. Noch gesteigert wird das Unverständnis, wenn sich der Matrix-Bewohner in eine Universität einweist, um dort VWL oder eine andere „Wissenschaft“ zu studieren, die sich direkt oder indirekt mit dem menschlichen Zusammenleben befasst (Theologie, Politologie, Soziologie, etc.). Kommt er mit einer „Lizenz zum Unsinn verbreiten“ wieder heraus, ist er mit soviel „negativem Wissen“ (Vorurteile und Denkfehler) belastet, dass er bis zum Jüngsten Tag gar nichts mehr versteht:

Von: Stephan Wehmeier, weiter vertiefend auf Opium des Volkes: Das Ende der Sklaverei

***

Da der Film Matrix erwähnt wurde, noch ein Ausschnitt aus diesem Film, der das gesagte noch einmal ins Bild setzt:

Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Die Macht der Manipulation

April 11, 2017 6 Kommentare

Ja, genau, wir kennen das alle sehr gut…
So ergeht es den meisten Menschen überall…
Das ist ein universelles Übel, ein Unrecht,
ein Gram, ein Graus, eine Problematik,
sofort erkennbar, gut sichtbar, persönlich spürbar,
erlitten von der Mehrzahl der Menschheit
auf allen Ebenen, in allen Lebenslagen,
in allen Höhen und Tiefen…
Man wird klassifiziert…eingeordnet,
trainiert und durchexerziert…
Man wird opportunistisch organisiert…
Man wird gezielt manipuliert…
Bürden und Lasten werden aufoktoyiert…
…und dann wird obendrein noch
abgesahnt und abkassiert…
Man wird veräppelt und verarscht…
Man wird belästigt, beschimpft, beschämt, und beleidigt…
Man wird belogen und betrogen…
Man wird bedroht und gezwungen
Man versucht zu entfliehen…
aber das ist bisher nur sehr wenigen gelungen…
Die “Kleinen” werden malträtiert
und das ist ein globales Malheur.
Die “Kleinen” werden durch wilde Worte
aufgewühlt und aufeinander gehetzt.
Haßvolle Propgandaparolen werden
tagein, tagaus fabriziert und​
allen total verunsicherten Leuten
in den manipulierten Geist gesetzt.
Man ist zwar stets auf der Hut,
aber ganz egal was man unternimmt und tut
um sich rechtsmäßig zu schützen
und vorsichtig abzusichern,
die “Grossen,” … die “Bonzen”…
die vermeintlich “prachtvoll” Protzigen …
die arroganten, überheblichen Ignoranten…
(in den meisten Fällen
sehr üble Genossen und korrupte Gesellen!)
haben und behalten die Zügel der Regierung
sehr fest in der Hand…
lokal, regional, in jeder Provinz,
auf jedem Dorf, in jeder Stadt;
sie schalten, wüten und walten willkürlich
sehr profitabel, sehr ausbeuterisch,
schonungslos, rücksichtslos eigennützig
übers ganze Land…

Gerhard A. Fürst
8.4.2017

%d Bloggern gefällt das: