Archiv

Posts Tagged ‘Köper’

Sollten wir uns mit Blick auf unsere Babys wieder mit unseren Körpern verbunden fühlen?

Marian, alias Fingerphilosoph,  griff in einem Kommentar zum unserem stark diskutierten Artikel Die Hölle ist des Menschen Zeitbegriff Mathias Thema der Mutter-Kind-Beziehung und betrachtet dazu den Begriff “Verbundenheit” genauer, sprich geht den Fragen nach: Was ist das eigentlich? Woher kommt sie?

Verbundenheit von Mutter Kind (Foto: Hannelore Louis - pixelio.de)

Verbundenheit von Mutter Kind (Foto: Hannelore Louis – pixelio.de)

Wenn ein Kind auf die Welt kommt, ist es körperlich mit der Mutter verbunden, wofür die Nabelschnur immer noch das Symbol ist. Manche spüren, dass es etwas bedeutet, wenn diese durchschnitten ist. Aber diese körperliche Verbindung zwischen Mutter und Kind ist sehr viel umfassender.

Was das Baby kennt, sind alle körperlichen Regungen der Mutter: ihren Herzschlag, ihre Verdauungsgeräusche, ihren Geruch, ihre Körperwärme, den Klang ihrer Stimme. Der Körper der Mutter mit all seinen Regungen sind zuerst mal seine einzige Orientierung in der Welt, in die nun nach der Geburt gekommen ist.
Bis zur Geburt war das Baby ein Teil des mütterlichen Körpers. Auch nach der Geburt
steht es weiterhin über das Körperliche mit der Mutter in enger Verbindung.
Beim Saugen/Stillen greift das Baby in einen körperlichen Regelkreis der Mutter ein und lenkt ihn sogar.
Das Baby ist noch ganz sein Körper, es ist noch ganz Körpergefühl.

Wenn die Mutter sich mit ihrem Bewusstsein nicht im Körper befindet, sondern ihrem eigenen Weiterlesen …

Über die kapitalistische Transformation unseres Körperweltbildes …

September 4, 2013 21 Kommentare

Ich bekam gestern auf Facebook von David Küllgen zu meinem Artikel War die Befreiung aus der Leibeigenschaft nur ein Trick der neuen Herrscher? noch den Hinweis auf einen Text, der Silvia Federicis Buch Caliban und die Hexe: Frauen, der Körper und die ursprüngliche Akkumulation entstammt und interessante Darstellungen über die Transformation der Weltbilder der Menschen in den letzten ca. 400 Jahren bringt. Ich finde äußerst lesenswert, aber lest selbst:

Über den ideologischen und historischen Zusammenhang und Ursprung von Arbeit und „Vernunft“, Kapitalismus und „Wissenschaft“

(oder: Wie sich Schulmedizin, Infektionstheorie, Rassentheorie, Genetik, Darwinismus und mechanizistische Physik synchron mit dem Kapitalismus als dessen weltanschaulich-legitimatorisches Gefolge durchsetzten und notwendigerweise und unausweichlich u.a. zu Hexenverfolgungen, Lohnarbeit, Auschwitz, Staatsterrorismus, Krieg gegen den Terror und Hartz IV führen mussten…. :D)

„Der Kampf gegen den Körper, der das historische Kennzeichen des Bürgertums geworden ist, wurde im Kontext des Versuchs aufgenommen, eine neue Art von Individuum hervorzubringen. Max Weber zufolge bildet die Neugestaltung des Körpers den Kern der kapitalistischen Ethik, weil der Kapitalismus den Erwerb zum „Selbstzweck“ macht, anstatt ihn als Mittel zur Bedürfnisbefriedigung zu behandeln; der Kapitalismus verlangt also von uns, dass wir allem spontanen Lebensgenuss entsagen (Weber 2004: 104). Der Kapitalismus ist auch insofern um eine Überwindung unseres „natürlichen Zustands“ bemüht, als er die Schranken der Natur durchbricht und den Arbeitstag über die durch den Auf- und Untergang der Sonne, den Zyklus der Jahreszeiten und den Körper selbst gesetzten, für die vorindustrielle Gesellschaft konstitutiven Grenzen hinaus erweitert.

Auch Marx begreift die Entfremdung vom Körper als ein charakteristisches Merkmal des kapitalistischen Arbeitsverhältnisses. Indem er die Arbeit zur Ware macht, veranlasst der Kapitalismus die Arbeiter dazu, ihre Arbeit einer ihnen äußerlichen Weiterlesen …

Vom Agieren, Loslassen und Lieben – Das LOLA-Prinzip

Sollte das Spiel des Lebens so einfach sein? Wenn wir alle den Wahrheiten von René Egli, die er in seinem Buch Das LOL²A-Prinzip: Die Vollkommenheit der Welt vorstellt, bedingungslos folgten, dann sollte unsere Welt JETZT, SOFORT in Ordnung sein. Ich bin hin und her gerissen. Wenn es so einfach wäre, warum kommt unsere Welt aber eher immer mehr in Unordnung, wie wir hier schon mehrfach konstatieren durften? Bin ich das mit meinem Denken, der sich meine Realität zunehmend verschlechtert? Muss ich mir Sorgen über meinen sich zunehmend verschlechternden Zustand machen?

Kurz die Fakten des LOL²A-Prinzips:

Jeder Mensch ist Gott. Sprich die Gurus und Priester, die uns das Möhrchen hinhängen, am Ende eines Prozesses erst wie Gott zu sein, verhindern damit nur, dass wir uns sofort als Gott sehen.

Alles ist EINS. Daher gilt, wenn ich mich selbst liebe, liebe ich automatisch alles andere im Kosmos, auch Tiere und Steine. Wir würden Jesus Anweisung „Liebe deinen Nächsten so wie dich selbst“ genau in der falschen Reihenfolge beachten. Würden wir zuerst uns lieben, würden wir automatisch auch unseren Nächsten lieben, weil ja Alles EINS ist.

Je mehr wir entsprechend der Dreiteilung des Menschen in Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,
%d Bloggern gefällt das: