Archiv

Posts Tagged ‘Klimawandel’

Klima … wer leugnet denn was?

August 12, 2018 8 Kommentare

Rapsfeld am Wegesrand – Foto: Martin Bartonitz 2013

Wird Zeit, auch mal wieder das Thema Klimawandel durch den Menschen aufzugreifen, denn dieses Schwein wird mir nach meinem Geschmack in der letzten Zeit viel zu viel durchs Dorf getrieben. Als Erstes möchte ich ein Video vom Klimamanifest von Heiligenroth, einer 2007 gegründeten Initiative von ‚Klimarealisten‘ bringen., die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Fehler und Widersprüche der etablierten Klima(folgen)forschung, sowie die fehlerhafte Klima-Berichterstattung der Mainstream-Medien, zu recherchieren und aufzudecken. In diesem Video sägen sie am Sockel des Populärwissenschaftlers Harald Lesch, der mit seiner Art der Wissensdarbietung bei vielen Zuschauern gut anzukommen scheint. Nur, bringt er wahre Fakten oder ist er selbst ein Opfer von Mechanismen, die er hier fingerhebend anprangert?

Als Zweites möchte ich einen Text bringen, den Martin Sigl auf Facebook postete, mit ein paar Fakten, die den Arbeiten von Jim E. Lovelock (1979, dt,. 1982) in Unsere Erde wird überleben. GAIA – Eine optimistische Ökologie und Lynn Margulis  (1998, dt. 2018) in Der symbiotische Planet oder Wie die Evolution wirklich verlief entnommen sind, und in denen aufgezeigt wird, wie Festland, Ozeane und Atmosphäre sich regulieren. Ich finde, dass dies spannend zu wissen ist und besser einschätzen lässt, was uns heute über Wetter- und Klima-Simulationsrechnungen weisgemacht werden möchte:

… dass die alpine Waldgrenze im Mittelalter 100 m höher lag ist Fakt, ebenso lag die boreale Waldgrenze 400 km nördlicher, die Weinterrassen wurden 1/3 höher gebaut, die Walser hatten Bergwerke und Dörfer, wo später Gletscher lagen, die grad wieder freischmelzen. In Bayern gibt es Ortschroniken, die von Kirschen im März und Vögeln berichten, die im Januar brüten, auch von sehr milden Wintern und gewaltigen Sommerdürren, als die Brunnen austrockneten. Auf der anderen Seite ist die Hochwassermarke des Magdalenenhochwassers 1342 , die man in Frankfurt bewundern kann, bis heute nicht annähernd mehr erreicht worden.

Die frührömische Warmzeit ist nach Stalagmiten- und Eisbohrkerndaten noch wärmer gewesen als das Weiterlesen …

Kategorien:Bildung, Gesellschaft Schlagwörter: ,

31.000 Wissenschaftler bestätigen, dass sie nicht an einen CO2-verursachten Klimawandel glauben …

Dass ich auch nicht an diese Abhängigkeit glaube, hatte ich schon einige Mal antönen lassen. Achtung: damit sage ich nicht, dass wir mit unseren Ressourcen nicht schonend umgehen sollten! Im Jahr 2012 gab es im Kapitol von  Washington D. C. eine Anhörung, in der der Geologe Prof. em. Dr. Don Easterbrook dem ‚Senate Energy, Environment & Telecommunications Committee‘ (in etwa vergleichbar mit dem ‚Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit‘ im Deutschen Bundestag) in aller Ruhe und mit reichlich Fakten klar macht, dass wir einem Klimaschwindel aufsitzen.

Auf youtube gibt es nun einen Zusammenschnitt der wichtigsten Aussagen it deutschen Untertiteln. Zum Inhalt:

min 0:00 Einleitung u. Prof. em. Dr. Don Easterbrook stellt sich vor
min 04:29 Temperaturen in den letzten 10.000 Jahren und im 20./21. Jahrhundert
min 11:23 Datenmanipulationen
min 23:03 Gletscher und Polkappen
min 30:20 Kohlendioxid (CO2)
min 38:18 Meeresspiegel
min 44:00 Versauerung der Meere
min 50:54 97-Prozent-Konsens-Schwindel

 

Aufklärung 2.0: Vom politogenen Klimaschutz …

Foto: Nordseestrand – Martin Bartonitz, Neujahr 2018

Der Global-Warming-Alarm kommt im Gewand der Wissenschaft daher, aber es handelt sich dabei nicht um Wissenschaft. Es ist Propaganda.
Prof. Paul Reiter, Pasteur Institute Paris

Vorweg möchte ich feststellen, dass ich das Thema Umweltschutz mit Blick auf ein nachhaltiges Leben Aller auf unserem schönen Planeten als absolut lebensnotwendig erachte! Aber …

Ich staune immer wieder, dass selbst unseren Politiken gegenüber sehr kritisch eingestellten Menschen in meiner Umgebung sich inzwischen der Meinung unserer großen Medien angeschlossen haben, dass das Klima mittlerweile vom Menschen stark beeinflusst wird, und zwar durch die Zugabe von CO2 durch die Verbrennung fossil gewonnener Energie. Wenn sie wenigstens daran glaubten, dass der Wandel überwiegend durch die Abholzung unserer Tropenwälder passieren würde, damit Palmölplantagen uns am Ende mit Nutella oder kosmetischen Mittelchen versorgen können …

Ich hatte mir inzwischen eine Reihe von Beiträgen angeschaut, die die Argumentationen, wie sie uns in den großen Medien zum Klimawandel zeigen, als dreiste Lügen entlarvten. Über die Tage habe ich mir nun einen weiteren Beitrag angeschaut, der nochmals die Fälschungen analysiert, aber auch aufzeigt, wie die Politik die Profiteure an dem Handel der CO2-Zertifikate beim Lügen unterstützt, und das Thema damit politogen wird, wie der Klima- und Wetterforscher Prof. Werner Kirstein formuliert.

Unter dem Video auf youtube fand ich noch diesen wichtigen Text mit ergänzenden Links, den ich gleich noch zur Verdichtung folgen lassen möchte: Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

„Die atmosphärischen Bedingungen lassen die Bildung von langlebigen Kondensstreifen nur sehr selten zu.“ … #Chemtrails

Abgasstreifen von Linienflugzeugen über Barcelona, Spanien

Ich kann mich noch an tief blaue Himmel im Sommer erinnern. Das war in den 60 und 70iger Jahren. Zugegeben, da war der Flugverkehr noch wenig entwickelt. Aber wenn dann schon mal Flieger am Himmel zu sehen waren, da waren ihre Contrails sehr kurz und in Sekunden wieder verschwunden. Wenn ich heute in den Himmel schaue, und das tue ich inzwischen sehr häufig, dann gibt es kaum noch Tage, an denen diese kurzen Trails zu sehen sind. In der Regel ziehen sich diese Trails nun über den ganzen Himmel und stehen dort über Stunden und werden auch immer breiter. Am Ende des Tages ist dann der Himmel äußerst milchig aus. Weit weg von dem dunklen Blau, das ich noch in Erinnerung habe. 

Wissenschaftler sprechen von Geo-Engineering (Wikipedia: „… bezeichnet vorsätzliche und großräumige Eingriffe mit technischen Mitteln in geochemische oder biogeochemische Kreisläufe der Erde. „) , wenn sie das Klima beeinflussen wollen. Und so wird von einer Verschwörung gesprochen, dass da oben am Himmel gorß angelegt Dinge ausgebracht werden, ohne die Menschen darüber zu informieren. Es  wird darüber inzwischen mächtig gestritten, ob solche Streifen am Himmel, wie sie im Bild über Barcelona aufgenommen wurden, normal sind. Der Wetterprophet Kachelmann sagt JA (siehe). Andere haben darüber gearbeitet und kommen zu anderen Ergebnissen. Hier ein Text, den ich in einem Kommentar auf Facebook zum Thema Chemtrails aufgeschnappt habe, und nun mag sich jeder selbst ein Bild darüber machen, was Normalität am Himmel ist:

Moderne Verkehrsflugzeuge fliegen in einer Höhe von rund 10.000 Metern – manchmal sogar noch etwas höher“, sagt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.. Verkehrsflugzeuge halten sich somit zumeist in der oberen Troposphäre und unteren Stratosphäre auf. In diesen Höhen herrscht jedoch nur in seltenen Fällen eine relative Luftfeuchtigkeit von 100 Prozent oder mehr:

In den kalten Atmosphärenschichten treten relative Feuchten von 0 bis über 200 % auf. In ca. 70 % der Fälle ist die Luft untersättigt, die relative Feuchte liegt also unter 100 %, und die Kondensstreifen lösen sich innerhalb weniger Minuten auf

heißt es sogar auf der „Chemtrail-Vertuschungsseite“ von Wikipedia. Eine Quelle nennt Wikipedia dabei nicht. Man kann daher nicht ausschließen, dass die Luft sogar in weit mehr als 70 Prozent der Fälle untersättigt ist. Dafür spricht vieles: Die Möglichkeit der Luftmassen, Wasserdampf aufzunehmen, nimmt zum einen mit sinkenden Temperaturen ab. Mit anderen Worten: Je geringer die Temperatur, desto weniger Feuchte können die Luftmassen aufnehmen und desto geringer ist das Wasserdampfmischungsverhältnis (Julia Keller, „Die Messung von Wasserdampf in der Tropopausenregion an Bord eines Passagierflugzeugs„, in: Diplomarbeit im Fach Meteorologie, Institut für Meteorologie und Klimaforschung, Universität Karlsruhe [TH], Juli 2008, S. 10) ). Hinzu kommt, dass synoptisch bedingte Austauschprozesse häufig trockene stratosphärische Luft in die obere Troposphäre einbringen (Keller, a.a.O., S. 11). Mit anderen Worten:

In der Reisehöhe von Verkehrsflugzeugen ist es in der Regel eher trocken, so dass sich die Kondensstreifen in der Regel auch wieder sofort auflösen müssten.

Dieses Ergebnis wird durch eine vom Meteorologischen Observatorium Lindenberg vorgenommene klimatologische Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

Planetare Bewegung für Mutter Erde: Manipulation von Wetter und Erdbeben

September 13, 2015 17 Kommentare

Es gibt genug zu tun für uns alle – nicht Augen zu machen,
sondern auf – und hinsehen.

Luckyhans

 

Ich möchte wieder einmal ein Video mit vorspannendem Text auch hier bringen, den der Blogger-Kollege Tomram gestern auf seiner Seite veröffentlichte. Das Thema Wettermanipulation hatte ich im Kontext der Klimawandellüge (?, siehe) auch schon behandelt. Im Folgenden geht es noch um deutlich mehr. Für die Einen viel Verschwörungstheorie (siehe Wikipedia), für die Anderen wichtig zu wissen, um NOT-wendige Schritte der Umkehr anzugehen, aber schaut selbst:

Vom Missbrauch der Erde – (Quelle)

Claudia von Werlhof, erimitierte Professorin für Frauenforschung am Institut für Politikwissenschaft der Universität Innsbruck

Claudia von Werlhof, erimitierte Professorin für Frauenforschung am Institut für Politikwissenschaft der Universität Innsbruck

Der Missbrauch der Tesla-Technologien durch das Militär weltweit ist Hauptgegenstand des Gesprächs von Michael-Friedrich Vogt mit Frau Prof. Claudia von Werlhoff – gut 50 Minuten Wahrheiten pur – eine absolute Empfehlung. Aus dem Video-Begleittext:

Nicht nur, das der wegweisende Forscher Nikola Tesla bereits Anfang des 20. Jahrhunderts Forschungen zu künstlichen Erdbeben unternommen hatte, auch die UN erließ bereits 1976 die Resolution A/RES/31/72 zur Unterbindung der Nutzung von Wetterwaffen. Weiteres Studium führte Claudia von Werlhof zur US-amerikanischen Publikation der Physikerin Rosalie Bertell „Kriegswaffe Planet Erde“, in dem diese die Zusammenhänge zwischen HAARP, Chemtrails, Geo-Engineering und auf die Ionosphäre gerichtete Energiewaffen recherchierte. Als sie mit ihren Ergebnissen an die Öffentlichkeit ging, schlug ihr der übliche diffamierende Sturm der „Entrüstung“ der Mainstreamwissenschaft und der Mainstreammedien entgegen, mit dem sie nie gerechnet hätte. Eine regelrechte mediale Kampagne gegen sie wurde losgetreten.

Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , , , ,

Wer das Klima wirklich beeinflusst – jedenfalls ist CO2 wenig daran beteiligt!

Es gibt seit über 2 Jahren inzwischen Beweise, dass die bisherigen Simulationsmodelle, die die Begründnung für eine Klimaerwärmung aufgrund steigender CO2-Emissionen lieferten, nicht genügend Parameter berücksichtigen und daher zu Fehlinterpretationen führen.

.

.

Wem nutzt die CO2-Debatte? Sicherlich Jenen, die Technik für alternative Energien verkaufen. Aber haben nicht auch die Regierungen Nutzen davon gehabt? Denn sie haben Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: