Archiv

Posts Tagged ‘Klimawandel’

Klimawandel als Mittel zur Knechtschaft der Armen?

Februar 9, 2019 7 Kommentare

Die Klimahysterie dient nur dem Zweck, uns Armen arm zu halten, weil wir doch sonst die Umwelt zerstören würden. Das ist der Hintergrund der gesamten Öko-Bewegung seit dem Club of Rome.
Die Superreichen wollen die Mehrheit der Weltbevölkerung in Armut und Elend halten, dafür wurde die Ökobewegung geschaffen. Wer das Weltklima retten will, fordert dann auch keine besseren Löhne, keinen Massenwohlstand etc., sondern will eben das Weltklima retten, bedroht angeblich durch zukünftigen Massenwohlstand, der technisch heute längst zu realisieren wäre. Niemand müsste mehr in Armut leben.

Wolfgang Waldner kommentiert auf Facebook zum Text von Marigny de Grilleau.

Inzwischen wissen wir, dass eine kleine Clique von Menschen gibt, die uns aufgrund ihrer vielen Organisationen, die für ihr Wohl arbeiten, immer einige Nasenlängen voraus sieht (siehe u.a. die Mitglieder des Comittee der 300). Gestern hatte ich noch auf ein Video verwiesen, das sehr gut aufzeigt, wie das, was diese Think Tanks ausgedacht haben, am Ende in unsere Medien manifestieren … und weil der Glaube an den Schutz durch Manipulation mit dem Abschluss des Abis steht, gerade deswegen nicht erkannt wird, wie manipuliert wird (siehe).

Am besten funktioniert Manipulation durch das Bild der Angst. Wir erinnern uns an den bösen Russen (Stichwort kalter Krieg, der ja inzwischen wieder erneuert wurde), das Ozonloch, das Waldsterben, den Terrorismus seit 9/11 und aktuell der von uns Menschen verursacht Klimawandel. Marigny de Grilleau, den ich hier schon einige Mal zu Wort habe kommen lassen, hat einen Artikel auf Facebook gepostet, der analysiert, was uns die oben erwähnte Clique wirklich mit der Ökodiktatur bescheren können wollte. Hat er Recht damit?

Profilbild von Marigny de Grilleau auf Facebook

Rassismus und Eugenik im neuen Gewand

Ich möchte vorab einen Text von
Elke Fimmen bringen:

„Bei der Klimahysterie handelt es sich schlichtweg darum, in Zeiten eines zusammenbrechenden Finanzspekulationssystems die supranationale, man kann auch sagen, imperiale Kontrolle über Rohstoffe und globale Finanzströme auf Kosten der physischen Lebensgrundlagen der Bevölkerung zu sichern. Nach der Definition der Klima-Propagandisten ist die Menschheit durch ihre industrielle und landwirtschaftliche Aktivität und das daraus resultierende Bevölkerungswachstum verantwortlich für den angeblich tödlichen Anstieg von CO2, der einen sofortigen gigantischen Klimawandel verursache und das Überleben der Zivilisation bedrohe. Der britische Prinz Philip antwortete als internationaler Präsident des World Wildlife Fund (WWF) am 21.12.1991 auf die Frage der Zeitschrift People, was er für die schlimmste Umweltbedrohung halte:

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

„Es gibt keinen Treibhauseffekt auf der Erde!“

November 10, 2018 19 Kommentare

Opportunismus …

Überall, wo es Macht, Geld, und Einfluss gibt, wo die Fleischtöpfe sitzen, dort richten sich die Menschen ein und lassen sich für diese Sachen gewinnen, egal ob es stimmt oder nicht.
Robert Stein

Es werden aktuell wieder seit Wochen Kampagnen gefahren, um Mensch Angst vor der Zukunft zu machen Angst, dass die Welt untergeht. Und irgenwie scheint der Deutsche ganz besonders dafür empfänglich zu sein. Und vielleicht ist es die ‚German Guilt‘, wie es Außenstehende an uns sehen und die uns nach den 2 Weltkriegen eingeimpft wird – ganz besonders aber nach der Zeit des 3. Reiches -,  die uns veranlasst loszuziehen, die Welt doch noch zu retten. Dabei wäre es wohl gescheit, das Kleingedruckte zu lesen, eben das, was im letzten Bericht des Weltklimarats ganz hinten steht:

Robert Stein hat vor Kurzem einen Vortrag über die Energiewendee und die Klimahysterie gehalten, der wieder einmal sehr erhellend ist. Dabei macht er uns klar, dass wir uns um viel dringendere Themen zu kümmern haben, als um die Reduktion von Gas, das wir zum Leben brauchen. Zu seinem Vortrag ist zu lesen: Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: ,

Den Dieselkrieg verstehen … oder: spielst du noch Fußball, oder doch schon Schach?

September 30, 2018 7 Kommentare

Mein Blogger-Kollege, der Eifelphilosoph hat wieder mal einen Artikel rausgehauen, den ich als so wichtig empfinde, dass ich ihn auch hier nochmals veröffentlichen möchte. Einerseits gefällt mir seine Differenzierung von Fußball- und Schachspielen. Andererseits hat er richtig gut recherchiert, was es Wissenswertes rund um unsere dreckige Luft gibt. Am Ende ist es wie immer: Wenn unsere Medien ein Thema so kräftig krachen lassen, dann müssen wir uns um so mehr fragen, wer denn am Ende wieder so richtig absahnen will. Lasst Euch überraschen:

Dicke Luft …. Foto: Petra Bork – pixelio.de

Lügen im Dieselkrieg in Deutschland – made in USA … und die neue Käuflichkeit von Luft (Quelle)

Dienstag, 13.3.2018. Eifel. Fußball und Schach – das ist im Prinzip die kleine Formel, auf die man die Wirren der Neuzeit reduzieren kann. Der Pöbel wird für Fußball begeistert, die Elite spielt Schach. Ja – ich spreche hier absichtlich von „Pöbel“ – denn das ist es, was Sie für die Elite sind. Glauben Sie etwa, die Industrie finanziert diese Leibesübungen umsonst mit irrsinnigen Beträgen – mit jährlich über 100 Millionen Euro (siehe ran)? Wenn Sie mal die Gelegenheit hatten, in Konzernen die Gedankenwelt der Chefetage zu beobachten, dann erkennen Sie, was ich meine: die Jungs dort spielen nicht Fußball, sie spielen Schach. Fußball ist ein taktisches Spiel: einer schmeißt einen Ball in die Mitte und alle rennen hinterher. Schach ist ein strategisches Spiel, bei dem die Spieler viele Züge im Voraus berechnen, es ist voller Hinterlist und Heimtücke: das Spiel der großen Politik. Natürlich möchte die Elite nicht, dass der Pöbel Denken in den Kategorien des Schachspiels lernt: hier muss vernetzt gedacht werden, die Qualitäten der einzelnen Figuren müssen kombiniert werden, man muss Figurenteams bilden, um sein Ziel zu erreichen, täuschen, tricksen, in die Irre führen, manchmal sogar die Dame opfern um zu gewinnen (völlig unvernünftig – schreit da gleich der Laie auf), bei Fußball reicht es, dem Ball hinterher zu rennen. Wer Schach spielt, denkt auch schnell in Verschwörungstheorien und zeigt sich im Alltag als versierter Verschwörungspraktiker: ihm kann man wenig vormachen, er ist nicht leicht zu täuschen, nicht umsonst sind Verschwörungstheoretiker vernünftiger als die weniger denkende Zunft (siehe Forschung und Wissen) – und nicht umsonst ist die Beschäftigung mit strategischen Gedankenspielen dem Pöbel verboten (d.h.: es ist verpönt): schnell könnte man den raffinierten Schachzügen der Elite auf die Spur kommen – wer kann das schon wollen.

Fußball ist die moderne Variante des alten Spruches „ein Schwein durchs Dorf jagen“, es fordert nur ein geringes Maß an Hirn und Reflektion, es reicht zu wissen, dass das „Runde in das Eckige“ muss, zudem spaltet es die Republik in inhaltslose Stämme, die bis aufs Blut verfeindet sind – wegen Ballsport. Da ist der Pöbel beschäftigt und lernt, dass das Gegeneinander zur Problemlösung der einzige Weg ist: einer muss Recht haben, der andere Unrecht, die Götter entscheiden letztlich, wer der Sieger ist – und die höchste Gunst der Höchsten hat. Fußball ist politische Erziehung – und wie anders würde unsere Welt aussehen, würden wir die Menschen in Schach trimmen anstatt in Ballschubsen.

Einer der neuen Bälle, die aufs Feld geschmissen wurde, ist das Wort „Diesel“. Ja – ich merke: Sie erschrecken. Wenn Sie Pech haben, haben Sie auch einen und werden jetzt enteignet. Der Zweck, für den die Industrie Ihnen diesen „Sondermüll auf Rädern“ (siehe Spiegel) verkauft hat, kann es nicht mehr erfüllen, entweder Weiterlesen …

Die Gier nach materiellem Haben ‚macht‘ bei Reich und Arm Angst …

Skulpturen auf der Museumsinsel Hoimbroich – Bild: Martin Bartonitz 2018

Alles, was das Böse benötigt, um zu triumphieren, ist das Schweigen der Mehrheit.
Kofi Anan, 7. Generalsekretär der UN

Ob es Angst ist, die süchtig nach dem Haben von Materiellem macht? Und ist es nicht auch Angst, die es diesen reichen Psychopathen erlaubt, ihr Ding durchziehen zu können? Manche mutmaßen, dass die süchtigwirkende Urangst schon mit der Sintflut über die Menschen herein brach …

Zweifellos wird nicht darauf gewartet werden, bis der letzte Beweis für den Umfang des anthropogenen Einflusses auf die Verhältnisse gefunden wurde …

Ich bin mir sicher, dass bereits effektive Konzepte für die Rettung der Welt in diversen Schubladen nur darauf warten, hervor geholt zu werden.

Man ist sich vermutlich nur noch nicht ganz im Klaren darüber, zu welchem Zeitpunkt und in welcher Weise man die Weltbevölkerung rasch und kostengünstig auf etwa ein Fünftel zusammenschrumpfen soll, damit die herrschenden Besitz – und Vermögensverhältnisse erhalten werden können und es noch ein paar Jahrhunderte genau so weiter laufen kann wie bisher. [Anmerkung: Siehe Georgia Guide Stones]

Oder glaubt irgendjemand ernsthaft an die Verwirklichung humaner Lösungsansätze durch jene Art von Zeitgenossen, die bereits seit Jahrhunderten gewissenlos über Leichenberge stolzieren und sich im Zuge humaner und dem Leben zugewandter Lösungen selbst beschränken müssten, obwohl sie die Macht dazu haben, die Angelegenheit anders zu bereinigen? [Anmerkung: satanische Welt?]

Es mag paradox klingen …. doch wer dem Leben in seiner Ganzheit wohlgesonnen gegenüber steht, der sollte sich frühzeitig auf den eigenen Tod vorbereiten und bereit sein, im Kampf für Liebe, Freiheit und Gerechtigkeit zu fallen und in die Hallen seiner Ahnen einzufahren.

Denn die Gewalt – und nichts Anderes ist letztlich die Essenz von Besitz und Vermögen und der daraus resultierenden Macht – schöpft ihre größte Kraft aus der Angst vor dem Tod.

So kommentierte  Udo Rohner auf Facebook zu diesem Video:

Udos Kommentar hatte noch einen Vorspann:

Karin Mast brachte zu dem Video zuerst an: Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

Klima … wer leugnet denn was?

Rapsfeld am Wegesrand – Foto: Martin Bartonitz 2013

Wird Zeit, auch mal wieder das Thema Klimawandel durch den Menschen aufzugreifen, denn dieses Schwein wird mir nach meinem Geschmack in der letzten Zeit viel zu viel durchs Dorf getrieben. Als Erstes möchte ich ein Video vom Klimamanifest von Heiligenroth, einer 2007 gegründeten Initiative von ‚Klimarealisten‘ bringen., die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Fehler und Widersprüche der etablierten Klima(folgen)forschung, sowie die fehlerhafte Klima-Berichterstattung der Mainstream-Medien, zu recherchieren und aufzudecken. In diesem Video sägen sie am Sockel des Populärwissenschaftlers Harald Lesch, der mit seiner Art der Wissensdarbietung bei vielen Zuschauern gut anzukommen scheint. Nur, bringt er wahre Fakten oder ist er selbst ein Opfer von Mechanismen, die er hier fingerhebend anprangert?

Als Zweites möchte ich einen Text von Andreas Jung vom 1. August 2019 bringen, den Martin Sigl aufgriff und auf Facebook postete, mit ein paar Fakten, die den Arbeiten von Jim E. Lovelock (1979, dt,. 1982) in Unsere Erde wird überleben. GAIA – Eine optimistische Ökologie und Lynn Margulis  (1998, dt. 2018) in Der symbiotische Planet oder Wie die Evolution wirklich verlief entnommen sind, und in denen aufgezeigt wird, wie Festland, Ozeane und Atmosphäre sich regulieren. Ich finde, dass dies spannend zu wissen ist und besser einschätzen lässt, was uns heute über Wetter- und Klima-Simulationsrechnungen weisgemacht werden möchte:

… dass die alpine Waldgrenze im Mittelalter 100 m höher lag ist Fakt, ebenso lag die boreale Waldgrenze 400 km nördlicher, die Weinterrassen wurden 1/3 höher gebaut, die Walser hatten Bergwerke und Dörfer, wo später Gletscher lagen, die grad wieder freischmelzen. In Bayern gibt es Ortschroniken, die von Kirschen im März und Vögeln berichten, die im Januar brüten, auch von sehr milden Wintern und gewaltigen Sommerdürren, als die Brunnen austrockneten. Auf der anderen Seite ist die Hochwassermarke des Magdalenenhochwassers 1342 , die man in Frankfurt bewundern kann, bis heute nicht annähernd mehr erreicht worden.

Die frührömische Warmzeit ist nach Stalagmiten- und Eisbohrkerndaten noch wärmer gewesen als das Weiterlesen …

Kategorien:Bildung, Gesellschaft Schlagwörter: ,

31.000 Wissenschaftler bestätigen, dass sie nicht an einen CO2-verursachten Klimawandel glauben …

Dass ich auch nicht an diese Abhängigkeit glaube, hatte ich schon einige Mal antönen lassen. Achtung: damit sage ich nicht, dass wir mit unseren Ressourcen nicht schonend umgehen sollten! Im Jahr 2012 gab es im Kapitol von  Washington D. C. eine Anhörung, in der der Geologe Prof. em. Dr. Don Easterbrook dem ‚Senate Energy, Environment & Telecommunications Committee‘ (in etwa vergleichbar mit dem ‚Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit‘ im Deutschen Bundestag) in aller Ruhe und mit reichlich Fakten klar macht, dass wir einem Klimaschwindel aufsitzen.

Auf youtube gibt es nun einen Zusammenschnitt der wichtigsten Aussagen it deutschen Untertiteln. Zum Inhalt:

min 0:00 Einleitung u. Prof. em. Dr. Don Easterbrook stellt sich vor
min 04:29 Temperaturen in den letzten 10.000 Jahren und im 20./21. Jahrhundert
min 11:23 Datenmanipulationen
min 23:03 Gletscher und Polkappen
min 30:20 Kohlendioxid (CO2)
min 38:18 Meeresspiegel
min 44:00 Versauerung der Meere
min 50:54 97-Prozent-Konsens-Schwindel

 

Aufklärung 2.0: Vom politogenen Klimaschutz …

Foto: Nordseestrand – Martin Bartonitz, Neujahr 2018

Der Global-Warming-Alarm kommt im Gewand der Wissenschaft daher, aber es handelt sich dabei nicht um Wissenschaft. Es ist Propaganda.
Prof. Paul Reiter, Pasteur Institute Paris

Vorweg möchte ich feststellen, dass ich das Thema Umweltschutz mit Blick auf ein nachhaltiges Leben Aller auf unserem schönen Planeten als absolut lebensnotwendig erachte! Aber …

Ich staune immer wieder, dass selbst unseren Politiken gegenüber sehr kritisch eingestellten Menschen in meiner Umgebung sich inzwischen der Meinung unserer großen Medien angeschlossen haben, dass das Klima mittlerweile vom Menschen stark beeinflusst wird, und zwar durch die Zugabe von CO2 durch die Verbrennung fossil gewonnener Energie. Wenn sie wenigstens daran glaubten, dass der Wandel überwiegend durch die Abholzung unserer Tropenwälder passieren würde, damit Palmölplantagen uns am Ende mit Nutella oder kosmetischen Mittelchen versorgen können …

Ich hatte mir inzwischen eine Reihe von Beiträgen angeschaut, die die Argumentationen, wie sie uns in den großen Medien zum Klimawandel zeigen, als dreiste Lügen entlarvten. Über die Tage habe ich mir nun einen weiteren Beitrag angeschaut, der nochmals die Fälschungen analysiert, aber auch aufzeigt, wie die Politik die Profiteure an dem Handel der CO2-Zertifikate beim Lügen unterstützt, und das Thema damit politogen wird, wie der Klima- und Wetterforscher Prof. Werner Kirstein formuliert.

Unter dem Video auf youtube fand ich noch diesen wichtigen Text mit ergänzenden Links, den ich gleich noch zur Verdichtung folgen lassen möchte: Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: