Archiv

Posts Tagged ‘Kapitalismus’

Zeit für eine neue Normalität

Wir hörten in diesen Corona-Zeiten (ich kann das Wort bald nicht mehr lesen und hören, aber ich verwende es dann noch einmal), dass wir nicht davon ausgehen könnten, dass wir wieder in die alte Normalität zurück kämen. Manche Verschwörungstheorie besagt, dass die neue Normalität sein wird, sich nur noch mit einem Immunitätsausweis bewegen zu dürfen, auf Schritt und Tritt getrackt zu werden, um die Ansteckungswege im Griff zu halten, und nur noch elektronischen Geld zu verwenden, um bei Nichteinhaltung von Verordnungen leichterdings den Geldhahn abzudrehen (muss in den letzten Tagen immer wieder an den Film ‚In Time‘ denken).

Marietta Weiser hatte auf Facebook gerade einen Text von Alexander A. Deutsch gepostet, den uns noch eine weitere alternative Normalität anbietet. Wie wäre es damit?

Logo des Projekts ‚Talent‘

Brauchen wir wirklich Millionen von Touris, die wieder in Hunderttausenden Flugzeugen zu Dumpingpreisen, in den meisten Fällen wesentlich billiger als jedes Zug Ticket, in die Salzburger Getreidegasse strömen um ein paar Mozartkugeln, oder nach Innsbruck auf ein paar Speckknödel, nach Hallstatt für original Hallstätter Dosenluft und ein paar Hirschknöpfe aus dem Senegal oder für ein Selfie mit dem Stephansdom und ein paar Mannerschnitten nach Wien jetten???
Oder dürfen wir wirklich endlich einmal das gesamte Konzept von Tourismus, und insbesondere von Massentourismus von Grund auf überdenken??? JA, WIR dürfen!

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,

Sozialismus oder Kapitalismus … oder noch viel besser: Soziale Dreigliederung

Februar 18, 2020 46 Kommentare

Ich sah heute morgen dieses Bild und war doch sehr irritiert ob der eigentlich einseitig falschen Darstellung der Situation. Im Wesentlichen ist es doch eher eine Selbstverteidigung, die hier dargestellt ist, denn die Mordswaffe des Kapitalisten ist hier nicht zu sehen. Der Kapitalist – nehmen wir mal als wahres Bild die Konzerne – bedient sich am Ende des zinsbasierten Geldsystems im Verbund mit der Judikative und der Exekutive. Da hat der kleine Sozialiste nicht wirklich was zu bestellen und kann in diesem Neofeudalen System nur noch sein bisschen Haut retten.
Juergen Frost
  fand auf Facebook die folgenden Worte dazu:

Die Sehnsucht einiger Menschen nach sozialer, respektvoller Gesellschafts-Struktur wird durch dieses Bild ins Lächerliche gezogen, da der Sozialismus den entmachtenden Kapitalismus selbst nicht überstehen würde, sondern abstürzen würde, wie das Bild vermittelt. Das ist jedoch eine falsche Vermittlung von sozial möglichen System-Strukturen.

Das ursprüngliche Leben der Sammler und Jäger war durch eine hohe soziale Kompetenz geprägt, denn sonst hätte der Mensch in der nicht soliden Gemeinschaft ohne große Schäden nicht überleben können. Man war besorgt innerhalb der Gemeinschaft und wir sahen es in Deutschland nach dem Krieg, als die Kumpels, die Arbeitnehmer am Wochenende im Garten saßen und standen, sich unterhielten und zusammen ein Bier tranken.

Wie sieht es heute mit Nachbarschaft und Kollegen aus ? Auseinander dividiert, weil in den Ende der 1950er Jahre bis heute die amerikanische Werbe-Industrie den Neid als Verkaufs-Psychologie an die Konsumenten verteilt, damit diese voller Neid, das neue Auto einer amerikanischen Firma kaufen sollten.

Weiterlesen …

Vom Kanibalismus der anderen Art …

Dezember 21, 2018 61 Kommentare

Andere Völker andere Sitten … es ist immer wieder interessant, wenn Menschen, die in einer ganz anderen Kultur aufgewachsen sind, über den Eindruck, den sie von unserer Zivilisation haben, schreiben. Dass die real-kapitalistischen Strukturen, in denen inzwischen die meisten Menschen leben, an ihre Grenzen kommen, wird inzwischen schon fast jeden Tag zunehmend offensichtlicher. Der folgende Text zeigt gnadenlos auf, wie diese Art des gesellschaftlichen Lebens wirkt. Interessant sind auch die Kommentare am Quelltext

Die Einen sehen hier einen versifften Linken schreiben, der nur noch mehr vom gleichen Sozialismus fordern würde. Die Anderen sehen darin ein sehr gute Momentaufnahme unseres gesellschaftlichen Betriebssystems.

Kapitalismus als Kannibalismus – von Norbert Knobloch

Unsere fälschlich so genannte „Kultur“ und „Zivilisation“ beruht in Wirklichkeit auf Zwangsarbeit und Sklaverei, Zuhälterei und Prostitution, Organisierter Kriminalität und Kannibalismus. Ein indianischer Professor reißt uns die Maske herunter und hält uns den Spiegel vor – wir sehen eine teuflische Fratze.

Die Gesellschaftsform der Neuzeit ist die der Organisierten Kriminalität – weltweit, in jeder Minute. Minütlich werden überall auf der Welt Menschen ausgebeutet, denn gearbeitet wird ja in drei Schichten rund um die Uhr, also 24 Stunden täglich, auch sonn- und feiertags, also sieben Tage die Woche, 52 Wochen oder 365 Tage im Jahr (interessant ist in diesem Zusammenhang, dass bis zur Reformation [!] die Gesetze der katholischen Kirche den Arbeitern zusätzlich zu den Sonntagen noch 38 [achtunddreißig!] Feiertage garantierten, während deren es streng untersagt war zu arbeiten! Heute sind es bundesweit noch neun!). Und da Lohnarbeit nichts anderes als gewaltsame Zuhälterei und erzwungene Prostitution ist, finden weltweit in jeder Minute ungestraft unzählige Straftaten statt. Aber das ist noch nicht alles. Jeder einzelne Kauf und Verkauf irgendeiner Ware durch Kaufleute oder Händler ist eine weitere Straftat, nämlich Hehlerei: Es gibt ja (fast) keine anderen Waren als solche, die durch eine Straftat, nämlich Lohnarbeit, also Zuhälterei und Prostitution, produziert worden sind. Aber auch das ist immer noch nicht alles. Der Händler kauft und verkauft nicht nur (dem Arbeiter/Prostituierten durch den Arbeitgeber/Zuhälter) gestohlene und geraubte Ware (was ja die Definition des Hehlers ist), sondern das auch noch zu einem nochmals überhöhten, unverhältnismäßigen Preis, der nun seinen Profit ausmacht. Sprachlich exakt und juristisch präzise ausgedrückt, belügt und betrügt, täuscht und übervorteilt er den Endverbraucher – und das wiederum ist niemand anders als der nun doppelt übervorteilte und ausgebeutete Arbeiter…

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Von Denkschubläden … links 2 rechts 2 …

November 22, 2018 20 Kommentare

Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum achte man darauf, daß die Worte stimmen. Das ist das Wichtigste von allem.
Konfuzius

Manuel Hinzen hat mir dankenswerterweise erlaubt, seinen lexikalischen Blick auf die unterschiedlichen politischen Richtungen, die unser Denken und Handeln spalten und es schwer macht mit der Einigkeit, wie sie im Deutschland-Lied besungen wird, hier auch nochmals ins Regal stellen zu dürfen:

Links & Rechts  (Quelle)

Links und Rechts

Die Frage nach ‚Links‘ und ‚Rechts‘ lässt sich vereinfacht auf die zentrale Frage nach ‚Zentralisierung vs Regionalisierung‘ oder auch ‚Globalisierung vs Nationalisierung‘ herunterbrechen. Alle weiteren Ideologien (beispielsweise Sozial, Liberal, Militaristisch, Pazifistisch, Demokratisch, Autokratisch) können mit ‚Links‘ oder ‚Rechts‘ kombiniert werden. Da meistens aus dem Linken Spektrum eine Kombination mit ‚Sozial‘ (Sozialismus, Kommunismus) erfolgt setzen viele fälschlicherweise ‚Links‘ und ‚Sozial‘ gleich, was zu Widersprüchen führen kann, da es auch National-Soziale Gruppierungen gibt.

In den USA hingegen ist die Bedeutung von Links und Rechts meistens aus Weiterlesen …

Fließendes Geld für eine gerechtere Welt …

Oktober 31, 2018 7 Kommentare

Zins bringt Geld prinzipiell immer dahin , wo es schon ist, und nimmt es dort weg, wo es fehlt
Günther Moewes

Ich bekam vor einiger Zeit die Anfrage, ob ich gerne ein neues Buch lesen möchte, das eins der kritischen Themen streift, wenn nicht gar das kritischste Thema auf meinem Blog ist: Das Geldsystem. Steffen Henke, Finanzkaufmann und Personalcoach, Geschäftsführer der „Neues Geld gemeinnützige GmbH“ Leipzig, geht in seinem fundierten Sachbuch auf 464 Seiten so richtig tief in die Eingeweide unseres Geldsystem. Er zeigt sehr gut auf, wie es entstand, welche Strukturen heute wirken, zeigt auf, wo der Fehler ist, und zeigt zum Schluss einen Weg auf, wie es funktionieren sollte, ohne dass am Ende wie beim Monopoly einige Wenige Alles besitzen und der Rest leer ausgeht.

Bevor ich etwas mehr über meine Ahas während der Lektüre seines von mir sehr empfohlenen Buchs Fließendes Geld für eine gerechtere Welt: Warum wir ein alternatives Geldsystem brauchen, wie es funktioniert und welche Auswirkungen es hat eingehe, möchte ich Steffen in dem ersten Teil einer Video-Sequenz bringen, die er vor 6 Jahren ins Netz gestellt hat:

Dieses wird ein lebender Beitrag, denn ich werde nach und nach einige sehr erhellende Passagen und Zitate aus seinem Buch bringen. Fangen wir also, auch diesen Teil des Regals mit seinen Gedanken und Erkenntnissen zu füllen:

Was ist eigentlich Geld? Spontan würde Mensch vermutlich sagen: Alles, was nicht Ware ist, aber womit ich Waren kaufen kann. Also einerseits Scheine, Münzen, und das, was ich auf dem Konto einer Bank liegen habe, um per Überweisung einkaufen zu können. Im ersten Tel erfahren wir, dass es allerdings gar keine klare, internationale Definition gibt und es daher schwer ist, wissenschaftlich das Thema Geldsystem korrekt aufzubereiten.

[…] eine Menschheit, die nur zum Ziel hat, mehr Geld aus Geld zu machen, wird logischerweise sozial unempfindlich, kulturell verarmt und ökologisch Raubbau treiben.
Margrit Kennedy

Ich hätte nun vermutet, dass Steffen zuerst auch aufzeigt, dass die Geldschöpfung zum größten Teil bei den Banken liegt, d.h. das Giralgeld erzeugt wird, wenn ein Kredit gewährt wird. Ganz im Gegenteil zeigt er Weiterlesen …

„Wenn wir Demokratie schützen wollen, müssen wir über Eigentum reden“

Wir müssen uns entscheiden: Wir können eine Demokratie haben oder konzentrierten Reichtum in den Händen weniger – aber nicht beides.
Louis Brandeis, einflussreichster Juristen der USA und Richter am Obersten Gerichtshof.

In vielen Beiträgen habe ich herausgearbeitet, dass unsere Demokratie nur noch den Schein einer Beteiligung des Volkes darstellt (zuletzt hier und hier). Ich habe mir gerade Gespräch angeschaut, das Ken Jebsen mit Paul Schreyer geführt hat, dem Auto des Buchs Die Angst der Eliten: Wer fürchtet die Demokratie? Nach der Lektüre bleibt die Erkenntnis:

Wir haben keine Demokratie, wir werden von reichen Schnöseln regiert. Wie lange noch?

Ich habe hier wieder viel dazu gelernt, u.a. dass es in der Weimarer Republik Elemente der direkten Demokratie gab, als das Volk über wichtige Themen wie z.B. die Enteignung der Fürsten oder die Beschaffung von Kriegsschiffen befragt wurde, und wie es dazu kam, dass dieses Element doch noch aus dem Grundgesetz verschwand.

Paul arbeitet für mich sehr gut heraus, woran wir festmachen können, dass die gewählten Vertreter nicht für die Vielen sondern im Wesentlichen für die wenigen sehr Reichen entscheiden, und warum das so ist. Als friedliches Mittel zum Umsteuern sieht er die Mittel der direkten Demokratie (siehe dazu den Verein Mehr Demokratie, deren Mitglied ich schon länger bin) , also die Bürgerentscheide, wie sie in der Schweiz stattfinden und wie sie noch in der Weimarer Republik auch hier üblich waren, und wie sie auch im Grundgesetz in Artikel 20 Absatz 2 verankert sind, allerdings gut verklausuliert.

Auf youtube ist der folgende Text zum Gespräch veröffentlicht: Weiterlesen …

Über die unheilige Allianz von Kapitalismus und Faschismus …

Februar 25, 2018 5 Kommentare

Kapitalismus und Faschismus haben mehr gemeinsam als man denkt.
von Chris Hedges

Chris Hedges, Pulitzerpreisträger

Hat sich der Kapitalismus der letzten demokratischen Reste entledigt, gedeihen nicht nur Kleptokratie, Korruption und Militarismus. Auch der Faschismus erhebt wieder sein Haupt — und hat überall dort leichtes Spiel, wo das Leben der Menschen zum Existenzkampf gerät. Pulitzerpreisträger Chris Hedges entdeckt Clara Zetkins „gespenstisch prophetische“ Beobachtungen zur Entstehung des Faschismus neu, die heute so aktuell sind wie einst.

Clara Zetkin in den 1920er Jahren, während ihrer Zeit als Reichstagsabgeordnete in der Weimarer Republik (Foto: Wikipedia)

1923 berichtete die radikale Sozialistin und Feministin Clara Zetkin bei der Kommunistischen Internationalen über die Entstehung einer politischen Bewegung namens Faschismus. Viele Liberale, Sozialisten und Kommunisten schrieben den Faschismus, der damals noch in den Kinderschuhen steckte, als bloße Pöbelherrschaft, Terror und Straßengewalt ab.

Doch Zetkin, eine deutsche Revolutionärin, erkannte seine Boshaftigkeit, sah, welche Verführung und welche Gefahr er darstellte. Sie warnte davor, dass der Faschismus umso attraktiver werde, je länger man dabei zusehe, wie eine dysfunktionale Demokratie stagniere und verkomme.

Und heute, da sich die kapitalistische Demokratie im Amerika des Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: