Archiv

Posts Tagged ‘Irak’

Vom Prinzip Menschheitsfamilie …

September 1, 2018 4 Kommentare

Daniele Ganser, ein Friedensforscher, den ich hier schon einige Male zu Wort habe kommen lassen, gibt für mich eine für das Gelingen einer Menschheitsfamilie wichtige Empfehlung:

Orientiert Euch an Werten und nicht an Parteien. Wenn wir uns an Werten orientieren, dann ist es möglich, dass sich quer durch die Parteien Menschen drüber unterhalten können … Bleibt bei Euren Werten und verbiegt Euch nicht. Aber zwingt sie auch nicht Anderen auf.

Es ist wie immer sehr angenehm, ihm zuzuhören:

Weitere Beiträge mit Daniele Ganser: Weiterlesen …

Hat nun der militärisch-industrielle Komplex auch Trump an den Eiern?

Nationalfriedhof der Vereinigten Staaten in Arlington, Virginia (Forot: Wikipedia)

Wenn Amerika seine Krieger zum Kampf verpflichtet, müssen wir sicherstellen, dass sie jede Waffe schnell, entscheidend und überwältigend anwenden. Unsere Truppen werden kämpfen, um zu gewinnen. Wir werden kämpfen, um zu gewinnen. … Unter meiner Führung wird es viele Billionen Dollar mehr geben für unser Militär und das schließt ein, dass eine große Summe für den Nuklearbestand und die Raketenabwehr ausgegeben wird. In jeder Generation, die vor dem Angesicht des Teufels stand, haben wir gesiegt. Wir siegten, weil wir wussten wer wir sind und wofür wir kämpften. … Nicht weit von dem Platz, an dem wir uns versammelt haben, liegen Hunderttausende von Amerikanern auf dem Arlington National Friedhof. Auf diesem ist mehr Mut, Tapferkeit und Liebe vereint, als in irgendeinem Gebiet auf dieser Welt. … Viele derjenigen, die in Afghanistan gekämpft haben und gestorben sind, stehen in Verbindung mit den Ereignissen des 11. September 2001. Sie starben aus dem einfachen Grund: Sie liebten Amerika und sie waren dazu berufen, es zu verteidigen.
Donald Trump in seiner Rede auf dem Militärstützpunkt Fort Myer in Arlington
__

Kann sich noch wer erinnern, dass Trump die US-Soldaten wieder nach Hause holen wollte, der er offizielle Geschichte zu 911 nicht glaubt und sie untersucht wissen möchte. Kann sich nur wer erinnern, dass Obama die Atomwaffen reduzieren wollte, wenn er Präsident wird, und dass er das Foltercamp Guantanamo schließen wird. Und jedesmal dürfen wir feststellen, dass die Kraft eines Präsidenten nicht ausreicht und er doch nur das tun darf, was der militärisch-industrielle Komplex benötigt: willige Soldaten, um sich die Welt untertan zu machen.

Ich möchte gerne einladen, sich die ganze Trump-Rede anzutun. Doch zuvor wäre es gut, den folgenden Artikel zu lesen Darüber, wie wir unsere menschlichen Tötungsmaschinen züchten …  und sich auch noch einmal daran zu erinnern, was der junge Boxer Muhammad Ali zum Thema Wehrdienst zu sagen hatte:

Muhammad Ali (Foto: Wikipedia)

Kein Vietkong hat mich je Nigger genannt. (…) Ich drück mich nicht. Ich verbrenne keine Fahne und ich fliehe nicht nach Kanada. Ich bleibe hier. Ihr wollt mich ins Gefängnis stecken? Nur zu, ich war 400 Jahre im Gefängnis, da schaffe ich auch noch 4 oder 5 Jahre mehr, aber ich fliege keine 10.000 Meilen um andere arme Menschen zu töten. Wenn ich sterbe, dann sterbe ich hier und jetzt im Kampf gegen Euch! Wenn ich kämpfen muss, dann hier und jetzt. Ihr seid mein Feind, nicht die Chinesen, nicht der Vietcong. Ihr seid mein Gegner, wenn ich Gerechtigkeit will. Ihr seid mein Gegner, wenn ich Freiheit will. Ihr seid mein Gegner, wenn ich Gleichheit will. Ich soll irgendwo hin fliegen und für euch kämpfen? Ihr tretet nicht mal in Amerika für mich ein. Nicht für meine Rechte und nicht für meinen Glauben. Ihr tretet nicht mal in meiner Heimat für mich ein.

Als ich die folgende Rede gelesen hatte, fragte ich mich spontan, was, wenn diese Rede der aktuelle Kanzler Deutschlands gehalten hätte?

Hier nun die ganze Rede von Donald Trump auf dem Militärstützpunkt Fort Myer in Arlington zur künftigen US-Politik in Afghanistan veröffentlicht in der New York Times am 21.8.2017 übersetzt von Brigitte Queck am 22.8.2017:

PRÄSIDENT TRUMP:

Vielen Dank. Vielen Dank. Bitte setzen Sie sich. Weiterlesen …

Wer den Wind sät… Was westliche Politik im Orient anrichtet

August 21, 2015 6 Kommentare
Dr. Michael Lüders, "Analytisch klarster und medial einflussreichster Nahost-Experte Deutschlands"

Dr. Michael Lüders, „Analytisch klarster und medial einflussreichster Nahost-Experte Deutschlands“

An dem Tag, an dem am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag Anklage gegen die großen Verderber und Schreibtischtäter erhoben wird oder wenigstens doch gegen einige von ihnen, allen voran George W. Bush. Dick Cheney, Tony Blair, Donald Rumsfeld, hat sich das Wort von der ‚westlichen Wertegemeinschaft‘ tatsächlich mit Leben erfüllt.
Dr. Michael Lüders

Diese Tage zeigt uns die Flüchtlingswelle überwiegend von Menschen islamischer Wurzeln, dass etwas in unserer Welt völlig aus den Fugen geraten ist. Ich möchte zu diesem Thema eine Vortrag empfehlen, der zu verstehen gibt, warum wir uns mit dieser Flüchtlingswelle von vermutlich 800.000 Menschen allein in diesem Jahr auseinanderzusetzen haben.

Dr. Michael Lüders beginnt seine Anklage mit dem vom Briten und US-Amerikanern inszenierten Putsch gegen den demokratisch gewählten iranischen Präsidenten Mohammed Mossadegh im Jahre 1953. Lüders bezeichnet den Putsch als Sündenfall schlechthin, ohne den es die islamische Revolution Chomenies im Jahre 1979 nicht gegeben hätte. Während die Revolution für den politischen Islam, egal ob schiitisch oder sunnitisch, zum ‚Big Bang‘ wurde, sollte sich erweisen, dass alle Geheimoperationen in anderen Ländern wie ein Boomerang auf ihre Urheber zurückfallen können. Die CIA bezeichnet dieses Phänomen als ‚Blowback’…..

Kurze Zusammenfassung des Inhalts:

…zu dem auch Washingtons und Riads Unterstützung der Mudschahedin gegen die sowjetische Invasion Afghanistans gehörte (1979 – 1989), was schließlich zur Geburtshilfe von Al-Qaida führen sollte. Lüders bezeichnet den saudischen Wahabismus als den Schoß, aus dem der Fanatismus kroch. Bereits nach dem ersten Weltkrieg hatten die Briten den Saudis hierzu den Weg geebnet.

Nachdem die USA den irakischen Diktatur Saddam Hussein in seinem Krieg gegen die iranischen Mullahs unterstützt hatten, beging er den Fehler die angelsächsische ‚Tankstelle‘ Kuweit zu besetzten. Ihn aus Kuweit herauszuwerfen reichte jedoch nicht zur Verteidigung grundlegender Interessen [Big Oil], so dass man ihm die Entwicklung biologischer und chemischer Massenvernichtungswaffen andichtete, um ohne ein UNO-Mandat einen Angriffskrieg vom Zaune zu brechen. Das Ergebnis war ein Machtvakkum, welches letztendlich den ‚Islamischen Staat‘ entstehen und wachsen ließ.

Die westlichen Vorstellungen von Demokratie sind nur ein ideologisches Trugbild, in Gesellschaften die von Clans, Stämmen, Ethnien und Konfessionen getragen werden. Herr Lüders bemerkt hierzu, dass die amerikanische und, in ihrem Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: