Archive

Posts Tagged ‘Hunger’

Die WAHRHEIT kommt ans Licht … ganz langsam … Teil 2

August 16, 2015 46 Kommentare

Die WAHRHEIT kommt ans Licht … ganz langsam … Teil 1
Die WAHRHEIT kommt ans Licht … ganz langsam … Teil 2
Die WAHRHEIT kommt ans Licht … ganz langsam … Teil 3
Die WAHRHEIT kommt ans Licht … ganz langsam … Teil 4

WAHRHEIT. Die alleinige Anwesenheit von Richtigkeit und die gänzliche Abwesenheit von Falschheit, wobei umso wahrer erscheint, was am längsten für wahr angesehen wird ? Nun, das Thema hatten wir bereits. Picasso bemerkte bezüglich der WAHRHEIT:

Gäbe es nur eine Wahrheit, könnte man nicht hundert Bilder zum gleichen Thema malen.

Picasso – Über Kunst – Diogenes – S. 112

… oder hundert UPDATES für ein Internet-Projekt verfassen, oder hundert Beiträge für einen Blog schreiben, denn WAHRHEIT bedeutet ein Werk vollenden zu können, aber …

[… h]ast du schon jemals ein fertiges Bild gesehen ? Ein Bild oder irgend etwas anderes ? Weh dir, wenn du sagst, du wärst damit fertig ! …
Ein Werk beenden ! Ein Bild beenden ! Wie albern ! Einen Gegenstand beenden heißt ihn fertigmachen, ihn umbringen, ihm seine Seele rauben, ihm wie dem Stier die Puntilla geben ! …

Picasso – Über Kunst – Diogenes – S. 111

Wofür aber offenbaren sich all die ANDEREN in ihrer Diversität von hundert, und weit mehr, verschiedenen Lebensformen, um das eigentliche Thema des Lebens zu verkörpern, und wofür versuchen wir EINEN, durch unseren Fortschritt, gentechnisch Organismen nach unseren Vorstellungen zu vollenden, als Produkt mit geplanten Eigenschaften ? Wo liegt die WAHRHEIT zwischen diesen beiden, gänzlich verschiedenen, Herangehensweisen, wobei die erste, wie wir so sagen, bereits Jahrmillionen währt, während die unsrige bereits nach wenigen Jahrzehnten für inoffizielle Grabesstimmung sorgt, aber als offizielles Freudenfest weltweit verkauft wird ? Was machen die ANDEREN so ANDERS ?

Weiterlesen …

Codex Alimentarius: Der weltweite Genozid hat begonnen

November 13, 2014 75 Kommentare

Ich las in dem Buch Kartenhaus des Glaubens: Glaube versklavt, Wissen verändert dein Leben von Barry Jünemann über den Code Alimentarius und hatte mir vorgenommen, auch darüber hier zu berichten. Nun flog auf Facebook von einer meiner sehr intensiv arbeitenden Freundinnen der folgende Text vorbei, der dazu passt:

Die Dunkelmacht sind keine Menschen, also keine mit irgendwelchen menschlichen Gefühlen. Denen hat man wohl das Herz gar nicht erst wachsen lassen.

Und unsere Politiker hat man wohl damit infiziert.

Schon mal etwas über Codex Alimentarius gehört? Nein. Dann solltet ihr diesen Vortrag unbedingt hören. Darin wird uns erklärt, wieso die Nahrungsmittelindustrie so eng mit der Pharmaindustrie zusammenarbeitet. Und daß sie mit Nahrungsmitteln und Medikamenten unseren schleichenden Tod beschlossen haben und zwar den von den meisten von uns. Glaubt ihr nicht? Hört mal rein. Ihr findet bestimmt viele bekannte Vorschriften und Verbote wieder, welche es hier bereits gibt oder die sich auf gutem Weg zu uns befinden.

Die vergiften wirklich ALLES! Vom Wasser über die Lebensmittel, die Tiernahrung, somit auch alle tierischen Nahrungsmittel, einfach ALLES! Von den Medikamenten brauchen wir hoffentlich gar nicht zu reden. Ich hoffe ihr alle wißt, daß sie euch nicht heilen, sondern krank halten, oder gar töten.

Und diese beiden Branchen arbeiten nicht für umsonst so eng zusammen.

So langsam wird es Zeit, würde ich mal sagen. TTIP und CETA klopfen bereits hier an. Und die EU setzt diesen Drecks-Codex auch hier um, sofern wir uns nicht wehren.

Also ich wehre mich. Ich höre auf zu Essen. Habe ich schon lange vor.

Doch was tun alle anderen? Weiter abwarten und das Gift essen und langsam zu Grunde gehen? Ist das die Option?

Sollen wir nicht alle mal nach Berlin fahren und unsere Politiker und Abgeordnete dazu befragen? Wäre doch bestimmt interessant ihre Antworten zu hören, oder?

So Auge in Auge! Meint ihr, wir bekommen eine Audienz?

Planet Erde = derzeit größtes und mörderischstes Irrenhaus im Universum

Der Urzeitcode – Kein Mensch müsste Hunger leiden seit 1988 !

Februar 16, 2014 10 Kommentare

Das ist ein schönes Beispiel, wie Konzerne im eigenen Interesse Informationen zum Wohl der Menschen im Schrank verschwinden lassen, um sich nicht den eigenen Ast abzusägen. Und damit ist es auch gleichzeitig ein klares Beispiel dafür, dass dieses Marktsystem des Konkurrierens unterm Strich nur gut für den einen Sieger ist, nicht jedoch für die Gemeinschaft Aller.

Ich habe den Titel des Artikels unverändert von dem Einsteller dieses Videos auf Youtube übernommen:

Und noch ein ergänzendes Video dazu: Weiterlesen …

Von der „R“Evolution beim Essen

Ich komme gerade mit vielen tiefen Gefühlen gleichzeitig von einer gerade neu geschaffenen Web-Site, die ich allen Lesern dieses Blogs ans Herz legen möchte. Nicht nur, weil sie von zwei Menschen stammen, die sich vor ein paar Monaten auf meine n Blog verirrten, blieben und intensiv mit uns die verschiedenen Theman abarbeiteten und mir inzwischen Freunde geworden sind. Während meiner Zeit des Artikelschreibens, und das sind mit dem SAPERION-Blog inzwischen über drei Jahre, ist mir immer mehr bewusst geworden, was ich (wir) ohne Not mit unserem und viel schlimmer mit anderem Leben anstelle(n). Ich hatte das Thema das erste Mal in dem Artikel Wie jeder von uns dafür zahlt, dass Menschen verhungern behandelt. Seitdem ist unser Fleischkonsum auf ein Minimum zurückgegangen.

Ich hatte ein weiteres Video zum Fleischverzehr in den letzten Tagen in einem Kommentar eingebaut, was Wolfgang und Susanne zu einem wesentlich konsequenteren Schritt verleitete, als es bei mir der Fall war: sie haben von Heute auf Morgen entschieden kein Fleisch mehr zu verzehren und haben gleichzeitig auf ihrer so schon besonders für Kinder sehr interessanten Homepage mit vielen schönen Tier-Bildern und begleitenden Texten einen eigenen Bereich hinzugefügt, den sie „R“Evolution nennen. Hier schreiben sie über ihre Motivation, kein Tier mehr für ihren Bedarf töten zu lassen. Und von dieser Seite komme ich nun beeindruckt wieder zurück und muss darüber berichten.

Auf der ersten Seite schreibt Wolfgang kurz über unsere gegenseitige Weiterlesen …

Wie jeder von uns dafür zahlt, dass Menschen verhungern

Es gibt ein Geschichte über Solschenizyn, wie er einer Cousine beim einem Mahl ein lebendes Huhn auf dem Teller mit einem Messer dazu servierte, nachdem sie sich beim letzten Mal ihm beschwert hatte, dass es kein Fleisch bei ihm gab. „Wenn Du es töten kannst, dann bereite ich Dir das Huhn zu“, war sein Kommentar.

Am letzten Wochenende erzählte mir eine Bekannte von einer Schulveranstaltung zum Thema „Leben wie in der Steinzeit“. Ein Vater hatte an dem Abend zum Lagerfeuer eines seiner Kaninchen lebend mitgebracht. Er zeigte, wie damals das Essen zubereitet wurde. Er gab dem Kaninchen den Betäubungsschlag, zog es ab, weidete es aus, steckte es Weiterlesen …

Kategorien:Ethik, Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

Gruseliger Artikel: „This drive for luxury gives hope for civilization“

Plastischer als der Artikel mit dem obigen Titel es auf den Punkt bringt, geht es kaum mehr. Da Draußen sterben jede Minute 150 Menschen an Hunger und da schreibt Jemand, wie glücklich er ist zu sehen, mit welcher tollen Kraft wir Luxusartikel, hier Armbanduhren im Wert von 400.000 Pfund (eine dem Autor bekannte Chinesin hätte gleich 17 Stück gekauft), erstellen, weil es da Bedarf für gibt!

Gefunden habe ich den Artikel in einer kostenfrei verteilten „Bild“-ähnlichen Zeitung auf meiner Bahnfahrt aus London nach Stansted. Der Untertitel lautet dann: „A generation ago, a man of style owned one or two watches. A watch was for life. Now it´s a lifestyleaccessory“. Das kann ich bestätigen. Ich selbst habe immer noch nur zwei Uhren, aber es gibt Personen in meinem geschäftlichen Umfeld, die sammeln hochkarätige Uhren. Und dass sie nicht die Einzigen sind, sieht man Weiterlesen …

Kategorien:Ethik, Gesellschaft Schlagwörter: ,

Wolltest Du, dass wir unsere Agrarprodukte subventionieren und damit die Märkte der dritten Welt kaputt machen?

Februar 15, 2011 5 Kommentare

Aber genau das ist passiert. Wir subventionieren in der EU unsere Agrarprodukte, damit sie in der dritten Welt günstiger sind als die selbst angebauten Lebensmittel. Damit geht der Markt dort kaputt, die Erwerbsfähigkeit dahin und der Hunger kehrt ein. Und noch dümmer: die Subventionen erhalten größtenteils unsere Großproduzenten, die auch noch durch Tierquälerei und schlechten Lebensmitteln auffallen.

Da kann einen die Ohnmacht anfallen, hat man doch kaum Chancen hier mitzubestimmen, was mit unseren EU-Geldern passiert. Das gilt im Übrigen auch für unsere Fischfabriken, die vor den Küsten der dritten Welt die Fische wegholen, so dass die Fischer dort nichts mehr fangen. Wir werden satt, die dritte Welt hungert.

Aber wir bekommen nun die Strafe. Unruhen breiten sich Weiterlesen …

Kategorien:Ethik, Gesellschaft Schlagwörter: ,
%d Bloggern gefällt das: