Archiv

Posts Tagged ‘Hoffnung’

Sein? & Nicht Sein?

März 29, 2019 9 Kommentare

Das „Wahr“-scheinliche…
Das Trügerische des Scheins…
Das Schein-„heilige“…
Das Un-„schein“-bare…
Die Schein-„heiligen“…
Die Trügerischen und Trägen…
Das Un-“wirkliche“ der Wirklichkeit…
Das Un-”reelle’ der Realität…
Nichts als Illusion….
Tückenhaftigkeit…
Nichts als Frevelei…
Wesen ohne Qualität…
Rechte ohne Richtigkeit…
Alles in Allem ohne Wert,ohne Inhalt, ohne Substanz…
Form, ohne Gestalt…
Schein ohne Glanz…
Anfang ohne Ende…
Existenz ohne Sinn
Wirklichkeit ohne Wahl…
Worte ohne Wirkung…
Leben ohne Gültigkeit des Guten…
Ende ohne Beginn…
Geist ohne Gedanken…
Justiz ohne Gerechtigkeit…
Oberflächlichkeit und Leere…
Das Leben ohne Liebe…
Haltlosigkeit & Heilslosigkeit
Gefühlslosigkeit…

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,

Lebens – Liebes – Wert

August 10, 2018 8 Kommentare

Von MiA

Kategorien:Poesie Schlagwörter: , ,

Wenn einer meint, ohne Licht-Feuer auszukommen …

Bild: Ein Geschenk von MiA

Von MiA

Licht-Feuer:

Weiterlesen …

Kategorien:Poesie Schlagwörter: , ,

Unter der Winter-Eis-Kruste

Januar 18, 2018 3 Kommentare

Eure MiA

Weiterlesen …

Kategorien:Poesie Schlagwörter: ,

Brief an ein Kind – Kinder sind die Hoffnung für unsere ganze Welt des Lebens

Januar 10, 2012 4 Kommentare

Samstag, 26. August 1989

Das Wohlergehen für die Kinder dieser Welt ist eines meiner großen Anliegen. Heute schreibe ich (unbekannt) an meinen kleinen Freund Manoli, der erst knapp ein Jahr alt ist, einen Brief, an ihn stellvertretend für alle Kinder:

Lieber großer Freund,

wir sind uns in deinem Heimatdorf einige Male begegnet, als du ganz klein warst. Jetzt, wo du meinen Brief lesen kannst, wirst du dich sicher nicht mehr an mich erinnern können, den großen fremden Mann mit dem langen Bart. Ich werde zukünftig oft an dich denken, denn du hast mich reich beschenkt mit deinen großen strahlenden Augen und deinem fröhlichen Lachen. Du wusstest damals nicht, was Liebe ist, gabst sie mir, indem du dich einfach ganz offen zu mir gewendet hast, so als wären wir alte Freunde; und glaube mir: Wir sind alte Freunde. Zur Erinnerung an unsere Begegnung schreibe ich dir ein paar Worte auf, Wünsche für deinen Lebensweg, die ich für wichtig halte.

In deinen jungen Jahren, wo du dich kaum gegen Unterdrückung wehren kannst, mögen dich deine Freunde beschützen, dass dir nur wenig von deiner Freiheit genommen wird, dir deine Unbekümmertheit lassen, deine Träume Weiterlesen …

Kategorien:Bildung, Ethik, Gesellschaft Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: