Archiv

Posts Tagged ‘Globalisierung’

Russland sieht die globale Elite dabei, aus Europa ein Kalifat zu machen …

Wird die globale Elite ihr Ziel der Eineweltregierung erreichen?

Eins meiner großen Themen hier auf dem Blog ist das des Versuchs einer globalen Elite, auf unserem Planeten eine zentrale Steuerung, eine ‚Neue Weltordnung‘ (NWO = New World Order, siehe hier und hier) einzurichten, mit nur einer Regierung, einer Religion, einer Polizei, und einer Mischrasse Mensch. Manche sagen, dass das doch eine gute Idee sei, denn dann sollten doch die Konflikte zwischen den Völkern aufhören. Dabei übersehen sie, dass es nicht die Konflikte zwischen den Völkern sind, die das Leid auf der Erde auslösen, sondern eben diese Elite, die ihre Macht damit weiter ausbauen kann.

In dem folgenden Beitrag möchte ich die aktuelle Sicht Russland aus seiner Sicherheitsperspektive schildern lassen. Hier wird die Kritik an der einheitlich agierenden globalen Elite deutlich: Der große Plan dieser Elite ist aktuell stark gestört, da es manchen nationalen Staatsführern gelungen ist, diese Pläne zu durchkreuzen. Klar, der eine ist Putin. Aber auch in den USA gibt es inzwischen einen, der nicht so mitspielt, wie es sein sollte. Eines der Ziele der Globalisten sei es, als nächstes Europa zu einem Kalifat umzugestalten, und es dann leichter zu haben, auch Russland wieder einzufangen. Weiterlesen …

Was ist eigentlich „Korrekte Politik“?

Jede Gesellschaft hat diejenigen Politiker, die sie verdient.
Der BÜRGER ist EINDEUTIG der HAUPTSCHULDIGE für die QUALITÄT in der POLITIK! Der BÜRGER ist URSÄCHLICH für das, was auf der Erde geschieht!

Ich bekam heute Post, die zu Denken anregt und am Ende mit obigem Fazit schließt, um für die korrekte politische Bildung zu werben. Ein Denker hat eher ein ganz anderes Bild auf den Bürger, denn er sieht den Grund, für das was ist, etwas anders und bediente sich an einem alten Zitat von Marx:

Die herrschende Dummheit ist die Dummheit der Herrschenden
Michael Schmidt-Salomon in Keine Macht den Doofen!

Eine andere Meinung, die wir hier schon mehrfach beleuchtet haben, geht davon aus, dass die Herrschenden eher schlau sind, und die Dummheit seiner Untertanen so eingerichtet hat, dass sie so viel wissen, dass sie gut an ihren Maschinen arbeiten können, aber so wenig, dass sie die Matrix, die sie installiert haben, nicht wahrnehmen können. Und so möchte ich vorab noch einen Kommentar, den ich hier auf dem Blog schon einmal bekam bringen, der das Eingangszitat quasi umkehrt:

“Die Mehrheit der Menschen ist nun mal auf dem intellektuellen und geistigen Reifeniveau von Kindern. Es mangelt zu tiefst an Intelligenz, Selbstbeherrschung und Verantwortungsbewusstsein.”
Wisst Ihr, was das meiner Meinung nach ist? Der blanke Hohn, Verhöhnung pur. Erst werden Menschen vom Fluss der Lebensenergie abgeschnitten, bzw. bekommen sie nur noch tröpfchenweise. Daraufhin entsteht ein Mangel und der wird ihnen auch noch zum Vorwurf gemacht, bzw. sie werden dafür verhöhnt. Ich meine, wer sich so äußert, der hat auf seinem Gefühlsfeld noch ganz schön was zu ackern, um dem Mangel allda abzuhelfen.
Der erste Punkt an der Stelle scheint mir dem Gegenüber, den anderen Menschen (nicht Personen), Respekt zu zollen. Was nicht bedeutet mit ihrem Denken und Handeln einverstanden zu sein. Aber Jeder hat seine eigene Geschichte, die ihn genau an den Punkt geführt hat, an dem er jetzt steht. Und dem gebührt Respekt.

Insgesamt kann ich die Kritik an den aktuellen Politik-Darsteller teilen, auch dass es ein hoch riskantes Spiel ist, politisch-minder-geschulte Bürger durch Wahlen eine Macht übertragen zu lassen, die sie selbst ja eigentlich nicht besitzen. Aber würde es denn reichen, eine korrekte politische Bildung zu betreiben, damit am Ende die übertragene Macht nicht missbraucht oder mehr als misslich gebraucht wird?

Die Unten-Haltung der Wahlbürger … (nach Platons Höhlengleichnis)

Korrekte Politik (Dieser Text erreichte mich per E-Mail)

Stellen wir uns vor, was die korrekte Politik nie unternommen haben würde in den letzten 100 Jahren:  Die Politik hätte niemals den internationalen Terrorismus auch nur ansatzweise zugelassen und ihn bereits an den geistigen Wurzeln und im Status Nascendi bekämpft: Es ist klar, dass der Hass auf die und jene Religionsausübung eine der Wurzeln des Übels ist. Außerdem gibt es seit Jahrzehnten Kreise, die über den internationalen Terrorismus – den sie fördern – die Basis für die weltweite Kontrolle der Bürger erreichen wollen. Etwas, was wir ebenso in unseren Büchern seit 1983 warnend sagen.

Die Politik hätte niemals das Leben in dem Maße verunstaltet, wie es in den letzten 100 Jahren verunstaltet wurde. Zwei Weltkriege haben das Leben in Weiterlesen …

DER LETZTE AKT – Die Kriegserklärung der Globalisierer an alle Völker der Welt

Oha, da schreibt einer, der Zugang zu den geheimsten Entscheidungen der US-Regierung hat, ein Buch darüber, wie die USA ihr Spiel der Globalisierung spielt, und wir dürfen uns wundern, dass weder unsere Politiker noch unsere Medien aufschreien. Was mir wieder ein sicheres Zeichen dafür ist, dass diese Globalisierung schon sehr weit fortgeschritten ist, und es kaum noch Nicht-Marionetten dieses Netzwerks gibt. Aber lest selbst, mit welchen IRREN wir es hier zu tun haben:

DER LETZTE AKT – Die Kriegserklärung der Globalisierer an alle Völker der Welt – von Richard Melisch (Quelle)

… in den 90er Jahren hat das Amerikanische Imperium die Menschheit um eine Variante der Welteroberung bereichert, nämlich um das “Global Empire” des Materialismus pur. Diese materialistische Weltanschauung bedeutet, daß sämtliche Werte umgedeutet, alle bisherigen Wertvorstellungen abgeschafft werden.Die gesamte Welt, also alle Menschen, die Ideen, die Natur, die Materie, besteht nur aus “Dingen”, die keinen Wert an sich haben, sondern einen Preis. Alles, was einen Preis besitzt, ist käuflich, daher kaufbar und verkaufbar.

Als höchstes Ziel gilt den Globalisierern, diese Kauf- und Verkaufsvorgänge mit Profiten abzuschließen. Um diese ideale Welt zu gewährleisten, soll aus allen Ländern der Erde ein einziger, alles umspannender und gleichgeschalteter Weltmarkt geschaffen werden. Aus der Vielfalt an Völ­kern soll entstehen eine Einheitsmasse von „Humanressourcen“. Um dieses Ziel zu errei­chen, müssen freilich erst alle Völker umerzogen und deshalb alle eigenständigen, tradi­tio­nel­len Kulturen und Glaubensbekenntnisse abgebaut werden. Das bedeutet den totalen Krieg ge­gen die Völ­ker der Welt. Seit wenigen Monaten liegt diese Kriegserklärung der Globalisierer schrift­lich vor. Von dieser will ich Ihnen berichten.

Die Weltherrschaftsträumer und Globalisierungsfetischisten zu New York und Washington sind offensichtlich schon so siegessicher, daß sie ihrem bedeutendsten Strategieplaner gestat­teten, die von ihm ausgearbeitete Kriegs- und Friedensstrategie zur Erringung der Weltherr­schaft zu veröffentlichen. Die Rede ist von Thomas P.M. Barnett, sein Buch trägt den Titel “The Pentagon’s New Map: War And Peace In The Twentyfirst Century (Des Pentagon Neue Landkarte: Krieg und Frieden im 21. Jahrhundert) und erschien 2004 im Verlag Berkley Books, New York.

Wer ist Thomas Barnett, der “Clausewitz” der Globalisierer?
Barnett studierte politische Wissenschaften an der Harvard Universität, galt in den USA Ende der 90er Jahre als einer der bedeutendsten Strategieforscher, war Professor am U.S. Naval War College (Marine-Kriegsakademie) zu Newport, Rhode Island, und ist in alle Entschei­dungsprozesse der höchsten Geheimhaltungsstufe eingeweiht. Seinen weiteren Werdegang beschreibt er (S.196) wie folgt:

“Falls ich bei der Schöpfung einer neuen Weltordnung mitwir­ken wollte, mußte ich erst verstehen lernen, wie diese Welt im wirtschaftlichen Sinne funktio­nierte. Die eigentliche Dividende des Kalten Krieges war diese Welt, in der unser kapitalisti­sches Wirtschaftssystem, das von unserem Militär gegen die Bedrohung durch den Kommu­nismus verteidigt wurde, den Ton angab.”

Anfang 2000 wird der Autor von der angesehenen Wall Street Firma Cantor Fitzgerald – diese hat im selben Jahr fünfzigtausend Milliarden Dol­lar, das sind “fifty trillion dollars”, bei Wertpapier- und Währungsspekulationen umgesetzt – ein­geladen, ein Forschungsprojekt zur Ausarbeitung neuer Regeln und Strategien zur welt­weiten Umsetzung der globalen Wirtschaftsordnung zu leiten, an dem Wissenschaftler, füh­rende Mi­litärs, gewichtige Vertreter der Wall Street und von “Think Tanks” (Denkfabriken) teilneh­men sollten.

Unser Projekt”, so Barnett weiter, “dessen Ergebnis eine Reihe von zu­kunfts­weisenden Kriegsspielen sein würden, erhielt den Namen ‘New Rule Sets Project’ (Pro­jekt Neue Spielregeln).

Im 107. Stockwerk des New Yorker World Trade Center bezieht die erlesene Arbeitsgruppe ein Büro der Firma Cantor Fitzgerald. Nur wenige Tage nach den Anschlägen des 11. September 2001 erfolgt Barnetts Versetzung ins Pentagon, als Berater für Strategiefragen im Büro von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.

Die Gründung dieser von einer amerikanischen Privatbank vorgeschlagenen und geleiteten In­ter­es­sens­gemeinschaft von Hochfinanz, Politik und des militärisch-industriellen Komple­xes, ist als Bestätigung für die allen Eingeweihten seit einhundert Jahren ohnehin bekannte Tat­sa­che anzusehen, daß Amerika stets von der Wall Street geführt wurde. Was bisher jedoch im Verbor­genen geschah, ist jetzt für alle sichtbar: Die Machtergreifung der Privatfirma “Pentagon & Wall Street” in den USA.

Seine Sicht über den Ablauf der jüngeren Zeitgeschichte verrät er uns auf S.29: Weiterlesen …

Kategorien:Politik Schlagwörter: , , ,

Sind wir also mehr von geheimer Todessehnsucht Getriebene oder aufrechte Lebensbejaher?

Davon wird es abhängen, ob wir uns selbst vernichten werden oder unser Leben gemeins meistern werden, das ist das Fazit von Mr. Chattison in seinem Kommentar zum Artikel Klare Anzeichen für das baldige Ende einer auch noch das Letzte kapitalisierenden Gesellschaft?, den ich hier ebenfalls zur Diskussion stellen möchte:

Atombombenexplosion (Foto: Wikpedia)

Die Wahrscheinlichkeit einer “First-Strike”-Aktion hängt von der Beantwortung folgender Frage ab:
Wer sitzt wirklich am “roten Knopf”?:

a) messianische Apokalypsenprediger, die auf diese Weise den Messias herbei bomben möchte?
b) eine testosterongeschwängerte, gleichwohl minderwertigkeitskomplexbehaftete Militärkamarilla?
c) Finanzgranden, die ihre Dollar-Pfründe vor dem Verschwinden in die Bedeutungslosigkeit bewahren wollen?
d) Politische Machtjunkies, die ihre global-dominance-doctrine-drug brauchen?
e) Eine eugenische Bastelstube, die sich schon lange eine neue Menschheit wünscht?
f) eine krude Mixtur von allem?

Deutschland, man kann es nicht oft genug betonen, wurde bis zur “Wende” 1989 von den USA zur Atomwüste verplant für den Fall sowjetischer Panzervorstöße an den Rhein. Punkt.
Man hätte uns alle erbarmungslos geopfert. Tutti completti. Ohne Zögern.
Französische taktische Atomgranaten waren ebenfalls auf das Zentrum Deutschlands ausgerichtet.

Seit 2001 unter Bush gilt die Sicherheitsdoktrin, die den präventiven Ersteinsatz von Weiterlesen …

Agenda 21: Globalisierung und Machtausweitung lässt grüßen

Bild anklicken und weiter zum Artikel: Mind Control & Smart Growth

Die Agenda 21 ist ein entwicklungs- und umweltpolitisches Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert, ein Leitpapier zur nachhaltigen Entwicklung, beschlossen von 178 Staaten auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen (UNCED) in Rio de Janeiro (1992). An dieser Konferenz nahmen neben Regierungsvertretern auch viele nichtstaatliche Organisationen teil. Nachhaltige Entwicklung – und damit die Agenda 21 – ist vielerorts zur Leitlinie öffentlichen Handelns geworden. Ihre kommunale Umsetzung ist die Lokale Agenda 21. (Quelle Wikipedia)

Ich bekam vor einigen Wochen den Hinweis, dass auch diese von unseren Medien als gutes Werk für die Menschheit gepriesene Agenda 21 auch nur wieder ein Werkzeug der Herrschenden gegen den Rest der Menschheit ist. Liest man den vollständigen Text der Agenda 21, so gelangt man in ein Wechselbad der Gefühle. Zuerst wird einem richtig wohlig um´s Herz, bei so viel Sorge um Mensch, Tier und Umwelt, um anschließend den kalten Hauch der Globalisierer und Neoliberalen zu verspüren. Was bleibt, ist das fade Geschmäckle, dass es wieder mal nur um den weiteren Ausbau noch ungenutzer Ressourcen – besonders auch ungenutzter menschlicher – geht. Die folgende Kritik begleitend zu dem Buch „Nachhaltig, modern staatstreu?“ mag ich genauso unterstreichen:

Die Arbeit an der lokalen Agenda war und ist aus drei Gründen falsch. Zum ersten ist die Agenda ein Dokument, das u.a. den weltweiten Ausbau von Atom- und Gentechnik fordert, Unternehmer rechtlich mit der Politik gleichstellen und überall die Handels- und Zugriffsbeschränkungen auf Rohstoffe abbauen will – ein neoliberales Kampfpapier! Es paßt zum europäische Denken, den eigenen Kulturentwurf weltweit durchzusetzen und selbstorganisierte Lebensformen zu unterdrücken. Besonders kraß ist das Kapitel zu den indigenen Bevölkerungsgruppen, die als unfähig zum nachhaltigen Leben abqualifiziert werden und daher anzupassen sind. Zitat 26.1: „Ihre Fähigkeit zur uneingeschränkten Mitwirkung an einem auf eine nachhaltige Entwicklung ausgerichteten Umgang mit ihrem Land hat sich aufgrund wirtschaftlicher, sozialer und historischer Faktoren bisher als begrenzt erwiesen”.

Zweitens kranken fast alle Agendaprozesse an Weiterlesen …

Leistung muss sich lohnen! Aber hätte Gott gewollt, dass dabei nur 5% profitieren und der Rest dabei krank oder perspektivlos ist

August 15, 2011 3 Kommentare

11 Km gejoggt und zurück mit der einfachen Frage an unsere Religionen:

  • Hätten unsere Götter gewollt, dass dabei nur 5% profitieren und der Rest krank oder perspektivlos ist?
  • Diese 5% überreden uns mit dem Satz „Leistung muss sich lohnen“. Nur, wie dürfen wir Leistung messen?
  • Ist es recht, wenn wir einen Menschen mit einem IQ von über 120 ausgestattet mit einem athletischen Körper mit Menschen vergleichen, die ein oder mehrere Handicaps haben?
  • Müssen wir nicht Leistung nach den Möglichkeiten eines Menschen bewerten?
  • Wenn wir so bewerten, müssten dann nicht Alle gleichermaßen an den Ressourcen dieser Welt beteiligt werden?
  • Dürfte dann Geld für einen Einzelnen arbeiten?

Diese Frage gingen mir beim Joggen durch den Kopf, nachdem ich mir den Vortrag Wohlstand und Balance in weltweiter Perspektive von Prof. Franz Josef Radermacher angehört hatte. Er geht mit der Globalisierung ziemlich ins Gericht. Sehr hörenswert:

Gedanken zu einer Zeit nach dem Wachstumswahn …

April 21, 2011 1 Kommentar

… haben sich im letzten Jahr über 400 Menschen, darunter Forscher und Experten, aus 40 Staaten  in Barcelona während der  zweiten internationalen Postwachstumskonferenz gemacht. Über diese Information bin ich auf meiner Suche nach einer besseren Welt auf der Seite Jenseits des Wuchmstuns?! Ökoligische Gerechtigkeit. Soziale Rechte. Gutes Leben., einem Projekt von Attac, gestoßen.

Auf dieser Web-Site wird  zu einem Kongress in Berlin vom 20. – 22. Mai 2011 eingeladen. In der Technischen Universität  werden  über 100 ReferentInnen in über 70 Veranstaltungen mit den Teilnehmern darüber diskutieren, wie eine Postwachstumsökonomie aussehen könnte, welche Hindernisse es auf dem Weg zu einer solidarischen Gesellschaft ohne Wachstum zu überwinden gilt, und warum Umverteilung ein zentraler Bestandteil einer nicht wachsenden Wirtschaft sein muss. Neben Diskussionen in Podien, Foren und Workshops sind auch künstlerische Interventionen vorgesehen, die die Frage nach der Veränderbarkeit der Gesellschaft und unserer eigenen Wünsche auf eine andere Art thematisieren.

Ein interessante Kurzzusammenfassung über die Ergebnisse in Barcelona ist hier in einer deutschen Übersetzung zu finden:

<<<<<<< Beginn der Postwachstumserklärung von Barcelona 2010 >>>>>>

… [Es wird] auf die sich abzeichnende multidimensionale Krise hin[gewiesen], welche nicht nur finanztechnischer, sondern auch ökonomischer, sozialer, kultureller, politischer, energiepolitischer und ökologischer Natur war. Die Krise ist eine Folge eines scheiternden Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: