Archiv

Posts Tagged ‘Gesetz’

„Recht-Fertigung“

Nur wenn man ganz aufhört
Sich vor sich selber zu recht-fertigen
Um sich
Seine Un-Schuld
Doch
Noch
Irgendwie
An Land zu ziehen
Der
Kann endlich beginnen
Klare Sicht über sich selber zu gewinnen

Aber
„Recht“
Für sich selber an-zu-fertigen
Und sich dann zu ver-(!)-gegen-wärtigen
Indem man er-heitert (?)
Die Recht-Fertigungs-Ver-Suche er-weitert
Der
Bleibt bei sich selber stehen
Ohne Möglichkeit Weiter-zu-gehen

All das kostet Kraft
Weil der Ver-Such scheitert
Und vielleicht
Nur den Boden auf-weicht
Auf dem die Wahrheit steht

Das Er-Kennen hinkt
Da man selber ver-sinkt
Wenn man dann weitergeht
Weil dieses ganze Getrampel
Nur Eigen-UN-Sicherheit schafft

WER setzte denn „Das Recht“ ?
WER gab dir und mir Ver-Stehen
UN-Recht zu erkennen
und es dann auch als solches zu sehen ?

WEM geh-hört denn aller „Rechts-An-Spruch“ ?
WER zog die Grenze
Und zeigte dann
Den „Bruch“ ?!?
Bitte sehr !
Bitte !
Zeig (!) mir „WER“ ?!?

Eure MiA
Frei-Tag, den 29.01.2010

Foto: Geschenk von MiA

Kategorien:Poesie Schlagwörter:

Muss Mensch kontrolliert und bestraft werden?

Jörg Bergstedt, bekennender Anarchist, der sich aber lieber als Jemand bezeichnet, der ein Modell von Menschen in freien Vereinbarungen anstatt von Gesetzen als zuträglicher erachtet, erörtert in dem folgenden Video, wie in solchen Gesellschaftsstrukturen mit Jenen umgegangen werden kann, die einen Anderen geschädigt haben.

Zu beginn stellt er die These auf, dass Gefängnisse nicht funktionieren können, weil ausgerechnet solche Menschen auch noch zusammen gebracht werden, so dass sie ihre Weltbilder noch verdichten können. So stiege eher die Wahrscheinlich, dass sie nach der Gefängniszeit sogar noch schlimmer wirken werden.

In einer bewusst akzeptierten Welt von Unsicherheit und dem Vertrauen in eine gewaltfreie Kommunikation sieht Jörg eine viele Größere Chance, dass der Betroffene nicht wieder einen Übergriff durchführen wird. Ich habe mich direkt an den folgenden Text erinnert:

Mir wurde vor Kurzem von einem afrikanischen Stamm erzählt, der eine wunderbare Sache tat.

Wenn Jemand etwas verletzend und falsch macht, nehmen sie die Person in die Mitte des Dorfs, und der ganze Stamm kommt und umgibt ihn. Zwei Tage lang sagen sie dem Menschen jede gute Sache, die er jemals getan hat.

Der Stamm glaubt, dass jeder Mensch als GUT auf die Welt kommt, jeder von uns wünscht sich Sicherheit, Liebe, Frieden, Glück.

Aber manchmal machen Menschen Fehler in der Einhaltung dieser Dinge. Die Gemeinschaft sieht solche Missetaten dann als Hilferuf.

Sie hielten für das Wohl ihres Mitmenschen zusammen, um ihn wieder mit seiner wahren Natur zu verbinden, um ihn daran zu erinnern, wer er wirklich ist, bis er die ganze  Wahrheit erkennt, von der er vorübergehend getrennt war: „Ich bin GUT“. (Quelle)

Für Viele, die in unserer „zivilisierten“ Welt aufgewachsen sind, ist dieses beschriebene Verhalten ein Greuel, sie können sich das nicht vorstellen, es aushalten zu können. Es ist eine große Transparenz in einer solchen Gruppe, die es aber auch braucht, um in einer lebensgefährlichen Umgebung sich maximal gut aufeinander verlassen zu können. Denn da ist kein Vater Staat, der versprochen hat einzugreifen und zu maßregeln. Dann bleibt nur übrig, sich in solcher Art und Weise zu organisieren, um die Gemeinschaft zu festigen.

Jörg sieht als wichtige Bedingung einer herrschaftsfreien Gesellschaft das Zusammenkommen von Gemeinnutz und Eigennutz. Was das bedeutet, hört ich Euch besser aus 1. Mund an:

Gesetz und Recht – Dasselbe oder Gegensätze?

Dezember 29, 2014 2 Kommentare

In Ergänzung zum Artikel Das Konzept der Nation als Ideologie …

Recht: Es entsteht freiwillig durch Rechtsüberzeugung und Übung in der Gemeinschaft, die Individuen geben sich dieses Recht selbst durch Vereinbarung oder freiwillige Unterwerfung. Man kann einem nicht genehmen Recht entgehen durch den Wegzug in einen anderen Rechtskreis mit anderem Gewohnheitsrecht. Das Recht entsteht und besteht im Interesse der Angehörigen der Gemeinschaft und der Ordnung ihres Zusammenlebens; es findet eine echte Mitwirkung des Einzelnen bei der Schaffung und Ausübung des Rechts statt. Jeder ist ohne Ansehen seiner Person oder seiner Funktion in der Gemeinschaft dem Recht unterworfen. Recht ordnet das Zusammenleben und schafft Frieden; ihm wohnen Friedensfunktion, Ordnungsfunktion, Integrationsfunktion und Freiheitsfunktion inne.

Gesetz: Der diametrale Gegensatz zum Recht ist das Gesetz. Es entsteht nicht freiwillig, sondern willkürlich nach Interessenlage durch staatliche Machtausübung, Gewalt und Zwang; es wird von oben aufgezwungen. Staatlichen Gesetzen kann man nicht entgehen, da die Erde mit Staaten zugepflastert ist und ausnahmslos alle Staaten ihre Herrschaft mittels Gesetzen sichern. Gesetze entstehen und bestehen im Interesse der Machterhaltung und Machtsicherung des Staates und der Förderung seiner Günstlinge. Eine wirkliche Mitwirkung des Einzelnen bei der Schaffung und Anwendung der Gesetze findet nicht statt, nur eine täuschende Schein-Mitwirkung (Wahl des Abgeordneten, Gesetzgebung der Abgeordneten, Gesetzesanwendung durch den Staat). Der Staat und seine Freunde sind dem Gesetz nicht unterworfen. Gesetze bringen Unordnung in das Zusammenleben der Individuen und zerstören es. Gesetze haben aufgrund der gewaltsamen Durchsetzung von Partikularinteressen eine eingebaute Konfliktfunktion. Die daraus sich ergebenden Streitigkeiten werden dann natürlich vom Staat und seiner Bürokratie zwecks Bestätigung ihrer Daseinsberechtigung mit Gewalt “gelöst”. Gesetzen wohnt eine Chaosfunktion inne, da sie die sich natürlich ergebende Ordnung in der Gesellschaft durch gewaltsame Eingriffe stören oder sogar auflösen. Gesetze üben eine Desintegrationsfunktion aus, da sie Zwietracht säen und willkürlich Bevölkerungsgruppen aus der Gemeinschaft ausschließen, in Begünstigte und Benachteiligte trennen. Und Gesetzen ist eine starke freiheitseinschränkende Funktion zu eigen, sie entziehen die natürlichen Freiheiten des Einzelnen am eigenen Körper und Eigentum zum Zwecke der Erlangung von Vorteilen für Bürokratie und Günstlinge des Staates und besserer Kontrolle durch den Staat.

Die Grundlage von Recht ist Moral. Der Zweck des Rechts ist das friedliche Zusammenleben der Individuen. Die Grundlage von Gesetzen ist Gewalt. Der Zweck der Gesetze ist die Sicherung und Ausübung der Macht des Staates. Da Gewalt niemals moralisch ist (Ausnahme: Handeln in Notwehr, jedoch werden Gesetze nicht in Notwehr geschaffen), können Gesetz und Recht nicht dasselbe sein, sondern sind vielmehr diametrale Gegensätze. Gesetze sind unabhängig von ihrem Inhalt immer amoralisch, weil sie auf Gewalt und nur auf Gewalt beruhen.

Wir brauchen keine Gesetze, wir brauchen Recht!

Akademie Integra

von Ferdinand A. Hoischen aus „FreiwilligFrei“
recht-und-gesetzUm das Ergebnis vorweg zu nehmen: Gesetz und Recht sind nicht dasselbe. Gesetz kommt zwar als Recht verkleidet daher, kann es aber in Wirklichkeit niemals sein, soll es seitens der gesetzgebenden Organe auch gar nicht sein und ist tatsächlich immer das genaue Gegenteil davon. Schon die Römer kannten den Unterschied und bezeichneten das Gesetz als lex (von lat. legere = lesen, auslesen, sammeln) und das Recht als ius. Lex wurde verstanden als eine Regel oder ein Gebot der souveränen Macht eines Staates, die sich, schriftlich publiziert, mit Rechten oder Pflichten an die Angehörigen dieses Staates richtet, mit der Staatsmacht als Quelle des Gesetzes. Das Recht wurde hingegen aufgefasst als menschlich-moralische Ordnung. Man sieht, schon “die alten Römer” wussten, dass sich hinter “Gesetz” und “Recht” völlig unterschiedliche Wertvorstellungen verbergen.
1. Gesetz
Gesetze sind Willensäußerungen des Staates, die in der im öffentlichen Recht für den Erlass…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.708 weitere Wörter

Kategorien:Erkenntnis, Gesellschaft Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: