Archiv

Posts Tagged ‘Genderwahn’

Werden wir in einen totalitären Staat gegendert?

Dezember 19, 2016 26 Kommentare

Ich habe in diesem System viele Jahre verbracht. Ich habe dieses System unter allen Gesichtspunkten untersucht und kann keinen Gewinner dabei ausmachen als diesen: einen modernen säkularen Staat, der seine Bürger allmählich umformt, damit sie ein totalitäres System akzeptieren.
Ein Schwede, der seine Kinder zuhause erzogen hat (Zitiert von Prof. W. Leisenberg).

Ich beobachte seit Längerem das, was uns mit dem Genderismus an neuer Ideologie ohne den Weg über unsere Parlamente in unsere Bildung hinein schwappt, mit sehr gemischten Gefühlen. Nun scheint uns der Mensch formbar, sonst würden wir ihn in die Schule schicken (müssen: Schulpflicht in D!). Der Genderismus geht allerdings soweit zu behaupten, dass Mensch, wenn er auf die Welt kommt, wie eine weiße Leinwand ist, und er beliebig bemalt werden kann, konstruiert, wie es im Konstruktivismus heißt. Demnach seien alle Rollen, die wir heute sehen, durch unsere Kultur gegeben. Und weil das so ist, könnten auch alle anderen Rollen eintreten.

Prof. W. Leisenberg kritisiert diese Gender-Ideologie, und schaut ,wie ich finde nachvollziehbar, hinter das wahre Ziel des Gender Mainstreamings, der Zerstörung von Indentität durch Verhinderung von Bindung, ohne die ein zuträgliche Bildung nicht möglich sei:

 

Frühsexualisierung schon ab Kindergarten – was steckt dahinter?

September 26, 2015 27 Kommentare

Dass sexuelle Verklemmung nicht gut für die einzelne Psyche ist und damit auch in der Regel für die umgebenden Personen eines solcherweise Betroffenen nicht, lässt sich an vielen Stellen nachlesen. Z.B. sprach Wilhelm Reich von einer Charakerpanzerung u.a. verursacht durch entsprechende Gefühlsbeschränkungen (siehe: Wer hat Angst vor Lebendigkeit? Wer hat Angst vor Wilhelm Reich?).

Ich beobachte seit einiger Zeit, dass im Zuge des Gender-Mainstreamings zur Umprogrammierung unserer Gesellschaft schon unseren Kleinsten der Spaß am Sex beigebracht werden soll und das nicht nur an sich selbst und an dem anderen Geschlecht sondern auch dem gleichen. Stellt sich mir die Frage, warum die Kinder dazu angeleitet werden sollen. Ist es nicht so, dass Kinder sich irgendwann für das Thema interessieren und sich selbst Aufklärung einholen, also in dem Tempo, das sie selbst vorgeben?

An sich sind die Fragestellung hinter dem Gender-Mainstreaming ja richtig: Ist die Rolle von Mann und Frau rein biologisch vorgegeben oder ist unser Verständnis darüber doch eher durch unsere Sozialisation konstruiert? Ich sehe hier ein „sowohl als auch“. Die Genderisten negieren allerdings die Biochemie unserer Körper komplett. Und weil sie die Konstruktion in den Vordergrund stellen, sind sie der Meinung, dass unsere Kleinsten schon in den Kitas umzuprogrammieren sind. Die Eltern mögen also nur noch für Unterkunft und Verpflegung sorgen, aber was die Erziehung betrifft, so wäre dies doch Sache des Staates, Sache Derjenigen, die was davon verstehen. Da kommt mir der Begriff des Faschismus in den Sinn …

Bevor wir in weitere Kritiken einsteigen, möchte ich ein aktuelles Video bringen. Ja, es arbeitet unterschwellig auch mit einigen Botschaften, die man nicht mögen muss, daher bitte einfach mal reinschauen und mitnehmen, was passt:

[Anmerkung: da das zuvor hier gezeigte Video nicht mehr erreichbar ist, nun eine Alternative: „Wie der Staat durch zu Frühsexualisierung Kinder missbraucht“

Schauen wir uns nun an, was uns Seitens des Staates zum Ziel der Gleichstellung von Mann und Frau erzählt wird: Weiterlesen …

Stellen der Kapitalismus und Materialismus den Menschen am Ende in Abseits?

Charlie Chaplin in seinem großartigen „Arbeits“-Film Modern Times (Foto: Wikipedia)

Woran machst Du fest, dass der überwiegende Teil der Menschheit zu einer Maschine transhumieren will?

Diese Frage stellte ich Fingerphilosoph, da er in einem Kommentar die folgende Beobachtung in den Raum stellte:

Der Hauptstrom aller menschlichen Regungen insgesamt geht meiner Beobachtung aber nicht in Richtung Leben, sondern dahin, dass Mensch lieber zu einem Maschinenwesen mutieren will. 

Seine Antwort auf meine Frage möchte ich als neuen Artikel weiter zur Diskussion stellen, da hier doch reichlich Potential zur Entwicklung zu vermuten ist. Ich stelle im Titel den Kapitalismus und Materialismus in den Kontext, da ersterer mit seiner Priorität auf Profitmachen über allerlei Leichen geht und der Materialismus den Schwerpunkt in den Konsumismus (der Mensch als KosumEnte), also ins Haben-wollen von Dingen verlegt statt in die Konzentration auf´s eigene Können für möglichst viel Unabhängigkeit von wem und was auch immer. Aber lest nun den Text von Fingerphilosoph:

Die Entwicklung des Menschen zur Maschine – Oder: wird Mensch überflüssig?

Der überwiegende Teil der Menschheit ist abhängig von immer komplexer werdender Technik. Im Umkehrschluss: Nicht Mensch dominiert Technik, sondern Technik dominiert Mensch. Was auch heißt:

Die Technik übernimmt die Fähigkeiten, die Mensch mal hatte, während Mensch diese Fähigkeiten verliert.

Neue Fähigkeiten, die Mensch sich vielleicht erwirbt, bestehen darin, im Rahmen einer von Technik dominierten Struktur zu “funktionieren”.
Da wir uns zunehmend in einer nur noch technischen Umwelt bewegen, während Natur zur implementierfähigen Kulisse verkommt, verändert sich unser Denken. Wir denken zunehmend technisch: Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: