Archiv

Posts Tagged ‘Gehirn’

„Es ist nicht das Gehirn, das denkt“

Dezember 2, 2017 25 Kommentare

Teich im Park von Schloß Paffenhofen (Bild: Martin Bartonitz 2017)

„Falls Du denkst, dass Du mit Deinem Gehirn denkst, dann würde das bedeuten, dass Du Dein Gehirn bist. Das denken die Naturwissenschafter. Da aber ein totes Gehirn nicht denkt sollten wir uns ernsthaft fragen, ob wir etwas anderes sind und bloß ein Gehirn zur Verfügung haben?“
Fundstelle: Du bist nicht dein Gehirn!

Bruno, so Dürr fte es sein.

Ich gehe nur einen kleinen Schritt weiter, da es nur ein (Gesamt) Bewusstsein gibt, ist es nicht möglich einen freien Willen zu haben, da es ja nur diesen einen DENKER gibt.Woher ja die Aussage kommt: ALLES ist EINS.

Wir sind hier nicht bei Simsala Grimm oder Einsteins fröhlichen Märchenstunden.

Innerhalb dieses Gesamtbewusstsein hat der Mensch mindestens 1001 Wahlmöglichkeiten.

Einem Kind, das weder durch Eltern, Schule oder gar Studium, entgegen seiner ursprünglichen Natur umerzogen wurde, kann man das erklären.

Warum erinnern wir uns nicht an unser Kleinkinderalter.

Wieder keine Antwort.

Weil wir noch Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

„Dies werden meine letzten Worte sein, da es darüber hinaus nichts zu sagen gibt …“

November 25, 2016 6 Kommentare

Entspannung_Relaxen_Optimismus_Muse_positives_Denken_Erholung_Energie_tanken_Seele_baumeln_lassen_by_special4kd_pixelio.de_-300x225Gerd Zimmermann hat mir gerade seinen letzten Kommentar hier geschrieben und da er doch Wichtiges zu sagen weiß, möchte ich diesen hier als eigenen Artikel auf die Reise bringen und mich für seine vielen Denkanstöße, auch wenn sie das eine oder andere Mal doch „anstrengend“ waren, bedanken:

Lieber Martin

dies werden meine letzten Worte sein, da es darüber hinaus nichts zu sagen gibt.

Wir reden über Bewusstsein ohne zu wissen worüber wir reden.
Wofür ich dieses Wissen wissen darf, ich weiß es nicht, aber im Universum gibt
es keinen Zufall.

Das wahrnehmbare Universum ist sehr viel grösser als es unsere Sinne erfassen
können. Ich erinnere an Guidos Worte; wir schauen nur durch kleine Gucklöcher in den Kosmos.
Unsere Sinne sind stark begrenzt, siehe Lichtspektrum.

Was ist nun Bewusstsein in Wirklichkeit?
Bewusstsein ist Elektromagnetismus.
Elektromagnetismus ist der Kleinste als auch der Grösste Baustein im Kosmos.
Hinter dem Elektromagnetismus kommt nicht mehr.
Dies kann man vom Atom nicht sagen.

Bewusstsein befindet sich in der Singularität und ist somit nonlokal.
Materie gibt es ja (noch) nicht.

Bewusstsein ist ein Phänomen.
Bewusstsein ist aus sich heraus.
Bewusstsein ist Leben und somit der Ort, woher Leben kommt.

Alle Dinge, die es gibt, befinden sich Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , , , ,

Sich ständig ändern zu müssen ist wider den Energiehaushalt unseres Gehirns …

Ich schrieb den folgenden Artikel über ein Jahr vor Beginn meines Blogs Faszination Mensch auf dem SAPERION Blog, und war einer meiner ersten Trigger zum Nachdenken über unsere Wirklichkeit. Es geht um unser Beharrungsvermögen in alten Handlungsmustern und erklärt, warum wir uns so schwer tun, in vermutlich zuträglichere zu wechseln:

Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth

Sich ständig ändern zu müssen ist wider den Energiehaushalt unseres Gehirns …

So mein Fazit nach einem der interessanteren Vorträge des Gehirnforschers Prof. Gerhard Roth auf dem gestrigen Jahreskongress für Organisation und Management der Gesellschaft für Organisation. Herr Roth begründete einerseits, warum es uns Menschen so schwer fällt, von lieb gewonnenen Gewohnheiten loszulassen (siehe auch die 5 Affen), und führte andererseits aus, was man tun kann, um sich selbst oder andere Menschen in ihrer Verhaltensweise zu ändern.

Die Erkenntnisse der letzten 10 Jahre Gehirnforschung (Neurologie) zeigen, dass unsere Entscheidungen über unsere limbisches System, unserem Zentrum für Emotionen vorweg genommen werden und unser Bewusstsein quasi nur noch bestätigt. Unser emotionales Nervenkostüm wird im Wesentlichen in den letzten Wochen vor der Geburt bis etwa 3 Jahre gebildet. D.h. alles, was wir hier erfahren, können wir nur schwer vergessen, aber auch bewusst nicht erinnern. Dennoch steuert es uns neben dem angeborenen Temperament und hier sind wir nur sehr schwer  änderbar.

Erst mit 18-20 Jahren sind wir im Gehirn endgültig verdrahtet und damit emotional stabilisiert. Davor muss man sich nicht wundern, wenn unsere Persönlichkeit unstet wirkt.

Da wir, wie Herr Roth meint, größtenteils emotional, laut Volksmund über den Bauch,  gesteuert werden, nützt kaum Belohnung, schon gar nicht Weiterlesen …

Wie kamen der „Wahnsinn“, das „Unbehagen“ und psychische Probleme in die Welt?

Februar 16, 2013 12 Kommentare

Ein anonymer Facebook-Freund hatte sich aufgrund der Diskussionen speziell rund um unsere unterdrückte Sexualität die folgende Frage gestellt und eine Antwort versucht:

Wie kamen der „Wahnsinn“, das „Unbehagen“ und psychische Probleme in die Welt?

Wie kann es sein, dass es heute eher der Normalzustand ist, von sich selbst, der Natur und allem was einem in Innersten ausmacht, abgespalten zu sein? Wie kann es sein, dass die Lüge die Normalität ist? Und wie bekommen wir ihn wieder heraus?

Nun, ich glaube, ich kann diese Frage beantworten! Es dürfte damit angefangen haben, als der Mensch „lernte“ oder sich das Gehirn um die Funktion erweiterte, die Zukunft zu planen und über sie zu Grübeln.

Nun muss man erst einmal ein wenig über den Gehirnaufbau Bescheid wissen. Das Stammhirn und das lymbische System, die Grundbedürfnisse (Ruhe/Schlafen,Sexualität, Liebe,Aggression usw.) steuern, haben sich im Laufe der Weiterlesen …

Faszination Mensch: System oder Bewusstsein?

Januar 23, 2013 7 Kommentare

Wir haben in den letzten Monaten sehr viel über unser „Funktionieren“ philosophiert. War zuerst die Materie da, und die Evolution hat UNS  beschert?

Oder war zuerst ein Gesamtbewusstsein da, das sich immer weiter zersplitternd, trennend, deren Einzelbewusstseine sich in Form einer Matrix ganz allmählich die Welt immer genauer vorstellt?

Oder ist schon immer Alles gleichzeitig da und unser lineares Einzelbewusstsein spielt wie auf einer Schallplatte eine Szene nach der anderen ab, dabei den Möglichkeitenraum wie ein Schöpfer steuernd?

Holt uns das folgende Video über unser automatische Gehirn wieder zurück auf den Boden der Tatsachen, dass wir als Mensch nur ein komplexes System sind, das so gut wie kaum einen freien Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: