Archiv

Posts Tagged ‘Franz Hörmann’

„Die Macht der Reichen ist der Gehorsam der Fleißigen“ – Jürgen Korthof 

Logo des Projekts Cyclos, das den ‚Talent‘ hostet

… doch das Wissen nur alleine,
macht den Knecht nicht frei,
wenn er hängt noch an der Leine,
seines Herrn mit stummem Schrei.

Nur die, die sich erheben,
voller Mut und Menschlichkeit,
nach dem Frieden streben,
sind gegen Böses auch gefeit.

Peter Folber

Der Artikel Was sind Staaten, wie finanzieren sie sich und wem dienen sie eigentlich? hatte nochmals verdeutlicht, wie das aktuelle Zinsgeldsystem mit einer Geldschöpfung in privater Hand dafür sorgt, das sich einige Wenige zunehmend die Welt untertan machen können. U.a. weil dieses System von den Vielen nicht durchdrungen wird, sicher auch, weil es nicht gelehrt wird. In den sozialen Medien gibt es inzwischen reichlich Material, so dass es nicht mehr lange dauern sollten, bis sich die Systematik weiter herumspricht. Was aber kann Mensch mit dem Wissen anfangen? Wie kann er ins Tun kommen? Dazu hat Jürgen Korthof vom Institut für Rechtssicherheit (IFR) heute auf Facebook einen Hinweis gegeben:

***

Wie wäre es, statt auf eine Zerschlagung des SYSTEMS zu warten, die Metamorphose von einem zerstörerischen Wesen, hin zu einem schöpferischen Wesen zu unterstützen?

Also einfach unser Gewicht von einem negativen Fuß auf einen positiven Fuß zu verlagern, bis wir alle im Paradies stehen.

Anfallende Aufgaben:

Die Institutionen auf ihre Schutzfunktion für die Auftraggeber/Vollmachtgeber zu korrigieren und flankierend das Geldschöpfungsmodell von „Schuld=Nullsummen“ auf „Schöpfung=Plussummen“, umzustellen. Weiterlesen …

Franz Hörmann kritisiert die Blockchain-Technologie als auch den Bitcoin

Meine anfängliche Euphorie zu der neuen Blockchain-Technologie, so wie ich dies in den beiden ersten Artikeln (1, 2) zum Ausdruck brachte, hat eine starken Dämpfer erhalten. Während meiner Recherchen über das Potential dieser Technologie ist mir eingefallen, dass ich doch mal Franz Hörmann, den ich hier auch schon einige Male zu Wort kommen ließ (u.a. hier), frage könnte, was er dazu meint. Schließlich arbeitet auch er an einem alternativen Tauschsystem von Waren und Dienstleistungen. Hier kommt nun unser kleiner Dialog:

Martin: Hallo Franz, ich arbeite mich gerade in die Thematik Blockchain ein. Habt Ihr das schon für Eure Plattform in Betracht gezogen?

Franz: Ich war ca. 3 Jahre lang mit Programmierern der Blockchain-Szene in Verbindung (in Berlin und in Zug, Leute von https://www.ethereum.org/ und https://monetas.net/ waren da dabei) und habe dabei folgendes herausgefunden:

  1. Die Blockchain-Technologie ist von Beginn an vom IWF (wenngleich sehr spärlich^^) finanziert worden.
  2. Die Technologie ist nicht skalierbar (hält kaum ein paar Millionen user aus) und führt darüber sich selbst ad absurdum (weil alle Transaktionen auf allen Knoten = PCs gespeichert werden müssen).
  3. Die Technologie ist, zum Unterschied von dem, was offiziell behauptet wird, überhaupt nicht „sicher“ – Börsen werden manipuliert, „Geld verschwindet“ – kein Unterschied zum „konventionellen elektronischen Geld“.
  4. Etliche Banken (FIDOR in Deutschland, JP Morgan in USA etc.) haben bereits offiziell verlautbart, dass sie das System „ihren Kunden anbieten“ werden, d.h. das Argument „Geldsystem ohne Bank“ war von Anfang an eine Lüge (bei Seed-Financing durch den IWF war mir das sofort klar).
  5. Die besten Programmierer der Szene (die wahren Gründer) sind daher auch schon ausgestiegen (es sind aber viele junge dazugekommen, die es jetzt verstärkt vorantreiben, weil sie damit „reich werden“ wollen).
  6. Last not least – für mich das wichtigste Argument – ist es immer noch:- ein TAUSCHsystem
    – mit VERKNAPPUNGS-„Werten“
    – bei dem v.a. BILATERALE SCHULDVERTRÄGE in Anwendung sind
    – und die „digitale Demokratie“ so aufgebaut ist wie heute auch („repräsentativ“) – nur eben „anonym“.

Ich will keine „Anonymität“ (die „im Hintergrund“ ohnehin IMMER umgangen werden kann!!).

Ich möchte Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: