Archiv

Posts Tagged ‘Fortschritt’

Der Proletarier war wieder am Ende seines Lateins

September 10, 2017 3 Kommentare

Silvio Gesell, Begründer der Freiwirtschaft (Foto: Wikipedia)

Alles ist im Fluss. Vieles ändert sich, weil schlaue Köpfe einen Arbeitsprozess vereinfachen, um Zeit und menschliche Energie zu sparen. Für die einen ist es ein Fluch, für die anderen dagegen ein Segen. Fortschritt ist daher ein sowohl als auch. Nur, wie müsste eine Gemeinschaft beschaffen sein, so dass Jene, die nichts haben, in diesem Fortschritt nicht abgehängt werden, und zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel haben? Silvio Gesell, den wir hier schon einige Male gelesen haben, hat auch dazu Interessantes kontrovers geschrieben:

Der Proletarier war wieder am Ende seines Lateins

In Havanna trafen kürzlich Kisten aus den Vereinigten Staaten ein, mit Maschinen für die Herstellung guter und billiger Zigarren. Die aufgeklärten Zigarrenarbeiter in Havanna vermochten aber das Ausladen der Maschinen zu verhindern, und so fuhr das Schiff mit den guten Maschinen wieder dorthin zurück, woher es gekommen war. Die Zigarrenarbeiter aber freuen sich über ihren „Sieg“, der sie vor Arbeitslosigkeit und Lohndruck schützen soll.

Stillstand ist Rückschritt. Auch diese Politik der kubanischen Zigarrenarbeiter muss als Stillstand, somit als Rückschritt bewertet werden. Rückschritt dient also hier als Kampfmittel gegen Arbeitslosigkeit und Lohndruck! Nun wird jeder zugeben, dass, wenn der Rückschritt für die Tabakarbeiter vorteilhaft ist, der Rückschritt auch für alle anderen Arbeiter vorteilhaft sein muss. Wir wissen, wie schlecht den Webern die Erfindung des mechanischen Webstuhles bekommen ist. Hätten doch damals die Weber den Mut der kubanischen Tabakarbeiter gehabt und hätten sie alle mechanischen Webstühle zerschlagen! Da hatten die hessischen Schiffer, die auf der Weser Papins Dampfschiffmodell zerschlugen, doch mehr Weitblick gezeigt. Und die Fuhrleute, die die Schienen der neu erbauten Eisenbahn wieder aufrissen, handelten sie nicht auch im Geiste der Tabakarbeiter? Und so überall in der Welt, auf allen Gebieten der Technik? Immer wird es so sein, dass der Fortschritt in der Technik die Interessen einzelner Menschen, ganzer Gruppen verletzt. Die Erfindung amerikanischer Landbebauungsmaschinen gab z. B. seiner Zeit den Anlass zu der so genannten Not der Landwirtschaft, die den ökonomischen Ruin unzähliger Gutsbesitzer und Bauern verschuldete und die uns die Agrarpolitik brachte, von der der Gedanke des „Geschlossenen Wirtschaftsgebietes“ kam, der wieder die imperialistischen Bestrebungen weckte, mit denen wir in den Weltkrieg gerieten. Hätten wir doch auch damals die landwirtschaftlichen Maschinen bei ihrer Ausschiffung in Hamburg zerschlagen! Dann könnten die Bäuerinnen heute noch das Korn mit Flegeln dreschen und hätten den ganzen Winter über die schöne Arbeit von morgens 2 Uhr bei einer trüben Stalllaterne bis abends 6. Wie herrlich wäre es gewesen und wie gut würde uns doch das mit der Hand von schwitzenden Menschen gedroschene Korn schmecken! Und wie idyllisch der Gedanke, dass das Brot uns nicht auf kalten Eisenbahnschienen zugeführt wird, sondern auf gemütlichen Landfuhrwerken, gezogen von wiederkäuendem Getier! Wie interessant waren die auf schweißtriefenden Pferden durch einen besonderen Kurier überbrachten Eilbriefe mit der Mitteilung, dass die Schwiegermutter unterwegs sei, wie interessant, verglichen mit der heutigen telephonischen Mitteilung gleichen Inhalts!

Es fehlte eben damals wie noch heute an entschlossenen Männern, wie sie in Havanna jetzt aufgetreten sind. Es fehlt überall der Weiterlesen …

Meine Gedanken zu Norbert Lammert vor der Bundespräsidentenwahl

Dies wurde mir von einem guten alten Freund
und ehemaligen Klassenkameraden
kommentarlos zugeschickt…

http://www.spiegel.de/video/norbert-lammert-bei-der-bundesversammlung-video-1742347.html

Ich habe da auch sofort
sehr neugierig hineingeblickt…

Nachfolgend ist meine etwas revidierte Reaktion:

Ja, diese vielseitige Berichterstattung
beinhaltet und widerspiegelt…
mit berechtigter Besorgnis,
eine sehr notwendige,
sehr bedeutsame Rückschau…
einen Rückblick auf vergangene Zeiten…
eine Übersicht zur Überlegung,
zum sinnvollen Reflektieren,
mit Klarsicht & Klartext…
mit Inhalt in Kontext…
auf Rückschritt… Rücktritt… Fehltritt…
auf Fehlkalkulationen mit Konsequenzen…
auf Möglichkeit von Fortschritt…
auf hoffentliche Besserung…
auf Sicherung und Erhaltung der Lebensqualität…
in Frieden und Freiheit!
Und wie geht es weiter?
Wir werden im Nachhinein abermals belehrt.
Was haben wir aber wirklich gelernt?
Fragen, Sorgen, Kummer, Klagen?
Man kann nur hoffen
daß die Türen und Tore,
sowie alle „windows of opportunity“
bleiben in Zukunft auch weiterhin offen.
Was wird aus uns allen werden…
während wir noch weiterhin wandeln,
krabbeln, kriechen, kramen und handeln
hier auf Erden,
bevor wir entschwinden,
und dahinsiechen?
Was werden wir hinterlassen?
Wie wird man uns dereinst
bewerten, beurteilen und einschätzen?
Haben wir gute Dinge getan?
Haben wir nur Gutes geleistet?
Waren wir friedlich oder kriegerisch?
Waren wir vorsorglich oder verschwenderisch?
Waren wir überheblich, arrogant und egoistisch?
Ließen wir die Vernunft walten?
Zu was ließen wir uns
ermutigen und ermuntern?
Waren wir wirklich menschliche,
verantwortliche, und gütige Gestalten?
Was waren unsre wirklich dauerhaften Taten?
Zu was haben wir uns erdreistet?
Was können wir denn
als bisherige Bilanz,
als Beweislieferung,
so gewissermaßen als Bestandsaufnahme
dazu summierend sagen?
Fragen… über Fragen… über Fragen…

Gerhard A. Fürst
12.2.2017

Der Mensch – erwache

 

Für Alle, die jetzt gerne am Fernseher sitzen möchten und sich berieseln lassen.

Bitteschön, tut das. Oder nehmt euch 15 Minuten Zeit, dies zu lesen.

Die sich für den Fernseher, wie zum Beispiel die Nachrichten entschieden haben, werden frustriert sein, und die, die weiterlesen, werden nachdenken.

Der Mensch

Was sind wir, was machen wir?

Was willst Du?

Jeder redet von Glücklich-sein. Was denkst Du, bist Du glücklich?

Hast Du schon mal davon geträumt, in Deinem eigenen Haus zu wohnen? Was hält Dich davon ab? Wieso kostet ein Haus 200.000 Euro, und wer hat dieses Geld, wieso musst Du zu einer Bank gehen und dann statt dieser 200.000 Euro 350.000 Euro zahlen für etwas, was Dir die Natur kostenlos zur Verfügung stellt? Wieso musst Du 15 Jahre arbeiten für diesen Traum? Wieso kann ein anderer Mensch Dir verweigern, Dir in einem Wald oder anderswo ein Stück Erde zu nehmen und Dort aus dem Holz von der Erde, wo Du geboren bist, dein eigenes Traumhaus zu bauen?

Rauchst Du? Wieso zahlt Du für 20 Zigaretten fast 6 Euro obwohl diese nur 20 Cent Wert sind? Wie lange arbeitest Du dafür, damit Du Dir deinen Rauchgenuss leisten kannst? Wenn Du jeden Tag 6 Euro zahlst, arbeitest Du, wenn Du 60 Jahre rauchst, für diese 129.000 Euro, bei einem monatlichen Nettoverdienst von 2.000 Euro, etwa 5,4 Jahre dafür. Der eigentliche Wert liegt aber nur bei 4.300 Euro für Deinen 60 jährigen Rauchgenuss. Wieso zahlst DU 125.000 Euro mehr, nur weil Du es Dir gleich um die Ecke kaufen kannst? Alles schenkt Dir Die Natur kostenlos. Nicht einmal diese 4.300 Euro müsstest Du zahlen.

Wenn Du Raucher bist und Dir ein Haus mit einem Kredit baust, hast Du schon fast eine halbe Million Euro bezahlt, um Dir dies leisten zu können, obwohl Dir Deine/Unsere Erde Dir dies kostenlos gibt.

Ist das Intelligent?

Du hast bei einem monatlichen Nettoverdienst von 2.000 Euro 25 Jahre Deines Lebens damit verbracht, Deine Zeit Deinem Chef zu schenken für etwas, was Dich eigentlich nichts kostet.

Verdienst Du diese 2.000 Euro im Monat?

Gefällt Dir das, so etwas zu lesen?

Wie lange würde es dauern, Dir mit 2-3 Freunden ein Haus im Wald aus den Bäumen im Wald zu Bauen? Etwa 6 Monate? Warum gehst Du dann für etwa 15 Jahre arbeiten, was Du Dir in max. 6 Monaten selber bauen könntest? Was hindert Dich daran, Deinen Freunden, die Dir geholfen haben, auch zu helfen ein Haus zu bauen? Dann hättest Du für Dich und Deine 3 Freunde nur 2 Jahre Deiner Zeit investiert und 13 Jahre Zeit gewonnen.

Warum verschenkst Du so viel Zeit Deines Lebens? Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

Suchen ohne Finden, Finden ohne Suche – Harmonie der Suche

Januar 13, 2014 11 Kommentare

Dem Fortschritt sei Dank, ohne ihn gäbe es das Internet nicht und ohne das Internet gäbe es nicht die Möglichkeit zahlreiche Weltsichten, Ansichten, Meinungen, Theorien, gute und schlechte Ratschläge, Wahrheiten und Widerlegungen, Bilder, Geschichten, neue Kontakte, … zu finden und zu entdecken. Die verfügbare Informationsmenge explodiert exponentiell, das ganze Leben wird beschleunigt, wird oberflächlicher und tiefgründiger. Für jede Theorie und Anschauung finden sich Belege und Gegenargumente, kulturelle und historische Eigenheiten vermischen sich. Alles wird angezweifelt und bestätigt, millionenfach Wahrheiten propagiert und Lügen entlarvt. Mit der gleichen Beschleunigung scheint die „Bewusstwerdung“ der Menschen voran zu schreiten, mehr und mehr Menschen folgen ihrer Intuition und stellen gewohnte Denk- und Lebensweisen auf den Prüfstand, erkennen neue Zusammenhänge und lösen alte auf. Ratgeber und „Gurus“ für bessere und erfüllte Leben, für mehr Erfolg oder weniger Stress und alle weiteren Facetten unseres täglichen Lebens oder der unsterblichen Seele geben Hilfestellung für jedes Problem oder verwirren durch widersprüchliche Denkweisen. Wie soll sich MENSCH da zurecht finden, seine Wahrheit(en) finden? Wie mit all den Informationen umgehen, die unbewusst auf einen einströmen oder die bewusst gesucht und gefunden werden können? Sich Treiben-Lassen mit den Strömungen oder aktiv auf die Suche gehen? Ist diese „Polarität der Suche“ eine andere Ausdrucksform der Frage des Lebens, kann MENSCH den „Sinn des Lebens“ finden oder wird er von ihm gefunden?

Treiben-lassen oder aktiv Wirken?

Die Ausdrucksformen der beiden „Pole der Suche“ sind Spiritualität (Sich-Treiben-Lassen) und Fortschritt (Aktive Suche nach Erkenntnis), die im Widerspruch zueinander stehen. Spiritualität verhindert Fortschritt und Fortschritt zerstört Spiritualität. Der spirituelle Mensch lässt sich Weiterlesen …

Endstation Fortschritt …

Fort-Schritt? Geht es mehr um ein Schreiten hin zu einem Mehr des Zuträglichen oder eher weg von diesem?

Guido Vobig beschreibt in seiner These auf seiner Plattform GOLD-DNA ein zyklisches Expandieren hin in Richtung maximaler Unordnung und einer wieder Zusammenführung hin zu maximaler Ordnung. Er sieht uns kurz vor vor dem Maximum der Unordung.

Ich hatte im letzten Jahr schon einmal ein ähnliches, allerdings einfacheres Bild gemalt. Der Artikel dazu ist: Über die Vertreibung aus dem Paradies, und warum gehen wir nicht einfach wieder dorthin zurück?

Der folgende Film umreißt so Vieles, was wir hier schon diskutiert haben. Auf youtube ist dazu Folgendes zu lesen:

Bedeutet Fortschritt zwangsläufig Verbesserung? Kann der menschliche Verstand die schnellen technologischen Veränderungen der letzten Jahrhunderte überhaupt erfassen? Ist weiteres kontinuierliches Wachstum anzustreben? Oder lauten die Schlagworte für die nächsten Jahrzehnte nicht eher sparen, reduzieren, den Konsum einschränken? Dazu äußern sich in dem Dokumentarfilm von Mathieu Roy und Harold Crooks Wissenschaftler, Philosophen, politische Aktivisten, ehemalige Finanzmanager und international anerkannte Forscher. Die Autoren berufen sich auf den Bestseller des kanadischen Wissenschaftspublizisten Ronald Wright „Eine kurze Geschichte des Fortschritts“. Wrights zentrale These lautet, die Zivilisationen seien eine nach der anderen in die „Fallen Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: