Archiv

Posts Tagged ‘Fleischkonsum’

Wenn wir unsere Welt nur gemeinschaftlich denken: gibt es Raubtiere erst, als der Mensch begann, Fleisch zu essen?

Blick in einen Teil der besuchenswerten Museumsinsel Hombroich – Bild: Martin Bartonitz 2018

Ich habe mal wieder ein äußerst Gedanken-erfrischendes Video gefunden, das mit einer für unsere Welt äußerst steilen These daher kommt, aber in meinen Augen durchaus schlüssig argumentiert. Es geht um nicht Anderes, als dass der Mensch scheinbar erst nach der Sintflut damit begann Fleisch zu essen, sprich dafür Tiere zu töten.

Ich bin auf das Video über ein anderes vom gleichen Macher gestoßen. In ‚Die gefälschte Bibel‚ ist neben den Aspekten der Fälschungen besonders immer wieder darauf hingewiesen worden, dass die Ur-Christen Fleisch verabscheuten, weil sie den inzwischen verloren gegangenen Berichten von Jesus folgten. Denn in diesen Schriften war überliefert, dass Jesus davon überzeugt war, dass Gott den Fleischkonsum nicht gut hieß. Erst die Katholiken, also die herrschenden, Fleisch genießenden Römer haben dafür gesorgt, dass die Veganer verfolgt und quasi ausradiert/umgedreht wurden.

In dem Video, das ich hier empfehle, geht der Autor dem Thema Jagd und Fleischverzehr weiter auf den Grund. Es waren anscheinend die Priester, die über das Tieropfer ‚legitim‘ an das Fleisch herankamen und so den Rest allmählich auch dazu brachten. Das ist die eine Seite der Überlegung. Die Frage, die der Autor sich stellt, ist, ob in der früheren Zeit, in der das Konzept der Herrschaft über andere, sei es Mensch oder Tier, nicht gegeben hatte Weiterlesen …

EGO-ist wer

Es ist jederzeit soviel da, daß alle in Fülle leben (können).

In diesen Tagen erhöht sich die Angst auch der Deutschen, dass bei der Flut an Asylsuchenden nicht mehr genug für die Menschen im Land übrig bleibt. Zudem wird uns seit Jahren Angst gemacht, dass dieser Planet nicht noch mehr Menschen versorgen kann. Nun habe ich auf dem Blog des Kollegen Thomram den folgenden Artikel zu dieser Thematik gefunden, den ich gerne auch hier nochmals zur Diskussion stellen möchte:

EGO-ist wer (Quelle)

Beim Gartengießen und Beerenpflücken heute morgen kam ein Gedanke, warum diese Gesellschaft – auf dem ungebremsten EGO-ismus aufgebaut – so stabil ist.

Das könnte an dem Grundgedanken liegen, welcher hier den Menschen unterbewußt ständig eingeflößt wird.

Und dieser ist nicht erst seit Malthus einer der Grundgedanken dieser irren Gesellschaft, sondern wird in vielfältiger Weise mit vielerlei „Nach-richten“ uns tagtäglich ins Hirn geblasen: „stündlich verhungern xx Kinder auf der Welt“ (das kann keiner nirgendwo überprüfen) – „Hunger in Afrika/Indien/…“ (möglichst weit weg, damit da keiner so schnell selbst nachschauen kann – wer mal in den jeweiligen Ländern war, hat gesehen, daß fast alle immer irgendwie satt werden, wobei „satt“ dort eben oft nach einem anderen Maßstab gemessen wird – aber verhundernde Menschen sind die absolute Ausnahme!) – „wir sind zuviele – schon über 7 Milliarden“- wo mögen die alle sein?

Der betrügerische Grundgedanke hinter all dem lautet: „Es ist nicht genug für alle da.“

Dieser Gedanke setzt den mächtigsten inneren Mechanismus, den ein Lebewesen kennt, in Gang: denSelbsterhaltungstrieb. Wenn nicht genug für alle da ist, dann ist es zuerst einmal meine Aufgabe, für mich und die Meinen ein Maximum herauszuholen – auch auf Kosten anderer. Denn es geht am Ende um das Überleben.
So’n Quatsch. Aber wirksam, da unterbewußt.

Nun wäre es ja sinnvoll, diesen Grundgedanken durch einen anderen zu ersetzen – wie aber könnte dieser lauten?
„Es ist genug für alle da.“ ? „Es reicht immer für alle.“ ? Oder ?
„Genug“ ist schon wieder ein Fragepunkt: davon hat jeder eine andere Vorstellung, und ganz tief im Innern ist da schon wieder der Mangel und die Konkurrenz am Wirken.
„Es reicht“ ruft dieselben Hintergedanken auf den Plan.
Aber davon wollen wir weg, vom Mangeldenken und seinen Folgen.

Denn es ist auch heute schon bei weitem genug da für alle Menschen auf der Erde, und es könnten – unter bestimmten Voraussetzungen selbstverständlich – schon heute locker viel mehr Menschen auf ganz natürliche Weise ernährt werden, als uns das mit dem immer stärker vergifteten Chemiefraß heutzutage passiert.

Unbewiesene Behauptungen“?
Wohl kaum. Dazu nur 3 Fakten, die allgemein bekannt sind und auch in den Lügenmedien der Hauptströmung kaum angezweifelt werden. Weiterlesen …

Bewusstseinsspaltung in Bezug zum Sündenfall des alten Testaments …

Marian – alias Fingerphilosoph – hat zum Artikel Die Hölle ist des Menschen Zeitbegriff den folgenden Kommentar geschrieben, der sich wieder einmal lohnt, als eigenständigen Artikel das Thema Bewusstseinsspaltung weiter zu diskutieren, zumal der Bezug auf die Bibel nimmt:

Der Sündenfall und die Vertreibung aus dem Paradies, gemalt von Michelangelo im Deckenfresko der Sixtinischen Kapelle (Foto: Wikipedia)

Wenn mir ein leckerer Duft in die Nase steigt und mir das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt, ich ergo ein positives Gefühl empfinde und wenn ich andererseits beim Anblick des Steaks, welches mir eben dieses positive Lustgefühl verursacht hat, denke, dass Fleischesser stumpfsinnige Aasfresser und überdies für die Massentierhaltung und sonst für alles mögliche Leid auf diesem Planeten verantwortlich sind und dieser Gedanke ein negatives Gefühl in mir auslöst, dann ist das der Ausdruck einer Bewusstseinsspaltung. Weiterlesen …

von einer tierischen Arbeitswelt – Mann, Mann, Mann

November 6, 2013 2 Kommentare
Schlachterei (Foto: Udo Böhlefeld - pixelio.de

Schlachterei (Foto: Udo Böhlefeld – pixelio.de

Andreas Zeuch hat heute eine lesenwerte Rezension zum Buch Tiere essen veröffentlicht, die sich unserem tierischen Lebensmittlen widmet, mit Blick auf Ökologie, Gesundheit, Arbeitswelt als auch Ethik. Ich möchte gerne das Kapitel über das Arbeiten in den Massentierhaltugnen als auch den Schlachtereien bringen, auch wenn es wenig gute Gefühle macht. Vielleicht hilft es aber doch noch etwas mehr, durch den eigenen Umgang mit Lebensmitteln für eine Umdenken und -handeln zu sorgen:

Arbeitsbedingungen und Arbeiterausbeutung

Fleisch soll billig sein. Morgen am besten noch billiger als heute. Aber fast jeder meckert, wenn er selbst nicht ausreichend Geld verdient. Höchst interessant, diese kognitive Dissonanz. Denn der Preiskrieg bei der Fleischproduktion wird natürlich auch auf dem Rücken der Angestellten ausgeübt. Bekanntermaßen sind Personalkosten zumeist eine der größten Ausgaben eines Unternehmens. Also müssen sie gesenkt werden. Und das geht besonders gut, in dem man ausländische Leiharbeiter einstellt, die ebenso billig zu haben sind, wie das Produkt, was am Ende bei diesem Spiel massenhaft auf den Markt geschmissen wird.

Safran Foer berichtet vom – im wahrsten Sinne des Wortes – Wahnsinn in amerikanischen Schlachthöfen: Illegale Weiterlesen …

Wir sind nicht zu viele! Wir sind einfach nur zu blöd!

Wir sind nicht zu viele! Wir sind einfach nur zu blöd!

Danke an Wolfgang, der auf ein Video aufmerksam machte, das reichlich Denkanstöße in Bezug auf den Umgang mit den lebenden „Ressourcen“ unserer Mutter Erde gibt. Ein junger Mann hielt ein bedenkenswerte Rede vor einem Schlachthof, die ich hier wiedergeben möchte, zum weiteren Erkenntnisgewinn:

Victor Hugo erkannte: „Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“ Eine einzige Idee erschafft Kunstwerke, errichtet ganze Städte oder befreit Nationen. Tierrechte sind heute die größte soziale Gerechtigkeitsbewegung der Welt. Hundert Tausende Menschen in allen Ländern sind bereit, sich für die Rechte der Tiere einzusetzen. Niemand weiß, wie viele Tonnen Blut, unschuldiger Lebewesen, noch den Boden von Schlachthäusern bedecken werden, und wie viele Tränen unsere Gesichter. Aber, was wir wissen ist, dass wir nicht ein Herz für Menschen haben und eines für Tiere. Entweder haben wir eins oder wir haben keins. Deswegen werden wir nie echten Frieden haben, solange wir im Krieg gegen die Tierwelt sind.

Aber dieser Krieg wird nicht mit Sturmgewehren, Handgranaten, Panzern und Bomben geführt. Messer und Gabel sind die Massenvernichtungswaffen der Gegenwart. Fleisch tötet uns, tötet die Tiere, tötet die Natur.

Falls meine Worte für Manche extrem erscheinen, möchte ich zu bedenken geben, 60 Milliarden Landtiere und 90 Milliarden Meerestiere werden jedes Jahr nicht zum Weiterlesen …

Kategorien:Ökologie, Ökonomie, Ethik, Gesellschaft Schlagwörter:
%d Bloggern gefällt das: