Archiv

Posts Tagged ‘Finanzkrise’

Solche Rebellen braucht das Land!

September 25, 2019 3 Kommentare
Hein Staudinger, Schuhrebell

Ich hatte Heini Staudinger, einen waschechten Österreicher, schon mehrfach wahrgenommen als Jemand, der ungewöhnliche Wege der Finanzierung seiner Schuhfirma gegangen ist. Nun habe ich mir einmal von ihm selber angehört, auf welch ungewöhnlichen Pfaden er zu einem erfolgreichen Produzenten gelaufen ist. Und wie er dabei mit der Bankenwelt quergelegen hatte, denn ihm wurden illegale Geldgeschäfte der Finanzkontrolleure vorgeworfen. Irgendwie hatte mich das auch an die Geschichte von Wörgel erinnert: Da geht es den Menschen besser, weil kreativ gewirtschaftet wird, und schon kommt die Bankenwelt daher, und haut alles kaputt.

Heini lässt so richtig mitspüren, wie die Energien in seinem Haus strömen, und das mit entsprechend österreichischem Scharm, so dass das Zuhören häufig schmunzeln lässt.

Besonders gut haben mir auch seine Firmengrundsätze gefallen:

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Schach dem Schach !

Dezember 8, 2018 17 Kommentare

Ich hege und pflege den Verdacht ,
Daß alles hier nur mit Absicht gemacht
Um Welt-Wirtschafts-Katastrophe
Mal so richtig „LIFE“ mit anzusehen
Im großen weiten Weltgeschehen
Um aus sicherer Entfernung dann
Zu erleben ,
Was man sonst nie so richtig erleben will und auch nicht kann
Wenn – wie gewitzt – sehr gezielt
Neben „Monopoly“ auch noch „Schach“ dann gespielt

Darum nur ja nicht verschwitzt
Wie Welt-Krise sich zuspitzt !

Auch scheint es keinem dieser Zuschauer jemals zuviel
Mit-zu-erleben im großen Welten-Schach-Spiel
Wie Menschen in Massen gehetzt
Wie Bauern im Spiel
Als Opfer gesetzt

Nur um ein „SCHACH – MATT“ zu erreichen
So viele Menschen-Leichen
!!!!!!!

Das ganze aus Sessel-Sicht mit-anzusehn
Wie herrlich bequem ! –
Unterhaltung vom Feinsten – so spannend und angenehm !!!
In der Hand das prickelnd gefüllte Cocktail-Glas
Ein gelungener Abend war´s ! Weiterlesen …

Kategorien:Politik Schlagwörter: , , ,

Diese Megamaschine besitzt keine Bremse …

Fabian Scheidler, Mitbegründer von Kontext TV, Theater- und Opernautor, analysiert in seinem Buch Das Ende der Megamaschine: Geschichte einer scheiternden Zivilisation, wie sich unser kapitalistische System in den letzten 500 Jahren entwickelt hat. Er schaut sogar noch viel weiter nach vorn und bespricht die Einführung des ersten Geldystems im alten Griechenland und zeigt auf, dass hier schon immer gleich der Krieg mit drin steckte. Zu dem folgenden Interview ist noch zu lesen:

In seinem Buch geht Fabian Scheidler den Wurzeln der Zerstörungskräfte nach, die heute die menschliche Zukunft infrage stellen. … Dieses System sei nicht, wie es der Mythos der Moderne will, aus dem Pioniergeist von Entdeckern und Händlern hervorgegangen, sondern aus einer engen Verflechtung von Kriegswirtschaft, Staatsmacht und Finanziers. Die tiefgreifende Verflechtung von Staaten und Großunternehmen sei bis heute eines der zentralen Hindernisse für die notwendige sozial-ökologische Transformation. Angesichts von Klimachaos, Finanzcrashs und der sich verschärfenden sozialen Spaltung stoße heute ein ganzes Zivilisationsmodell an seine Grenzen.

Interessant auch sein Hinweis, dass schon in die ersten Stadtstaaten wie Venedig eine enge Kopplung von Großunternehmern und Staat vorhanden ist. Herr Mausfeld hat uns in seinem Vortrag Warum schweigen die Lämmer, aufgezeigt, dass der Staat allein zum Schutz der Habenden vor den Nichthabenden eingerichtet wurde. Und von Herrn spricht davon, dass uns im Wechsel der Staatsorganisationen nur das Bühnenbild gewechselt wurde, jedoch die Macht bei diesen Großhabenden/Herrschenden verblieben sei.

Fabian ist der Meinung, dass sich dieses System kaum mehr transformieren lässt, und es aufgrund nicht vorgesehener Bremsen seinem Ende entgegen ginge. Er sieht aber schon anhand vieler kleiner Projekte, dass schon Neues im Alten entstünde. Stellt sich die Frage, wie reibungslos sich der Übergang gestalten lassen kann. Aber hört mal selbst rein:

Auch der IWF ist ein Werkzeug für die Umverteilung von Arm nach Reich …

Bild: Wikipedia

Hauptaufgabe [des Internationale Währungsfonds = IWF] ist die Vergabe von Krediten an Länder ohne ausreichende Währungsreserven, die in Zahlungsbilanzschwierigkeiten geraten sind. Förderung der internationalen Zusammenarbeit in der Währungspolitik, Ausweitung des Welthandels, Stabilisierung von Wechselkursen, Überwachung der Geldpolitik sowie technische Hilfe sind dementsprechend seine Tätigkeitsfelder.
Quelle: Wikipedia

Das klingt erst einmal gut, denn das hört sich nach Hilfestellung an. Und Hilfe ist doch eine gute Sache. Wer allerdings genauer hinschaut, der wird auch hier eine unheilige Allianz von Geldeliten und ReGIERenden erkennen, bei der am Ende schon weider ein Raubzug steht (Privatisierung von Gemeingut). Wie das funktioniert, das ist gar nicht so schwer zu verstehen. Der Journalisten Ernst Wolff befasst sich seit Jahren mit den Machenschaften des IWF, Teil der zuletzt in Griechenland agierende Troika, und bringt es in nur 5 Minuten anhand einer kleinen Geschichte auf den Punkt (mehr Details in seinem Buch Weltmacht IWF: Chronik eines Raubzugs):

Mir ist dieses mafiöse Werkzeug der Hochfinanz schon länger bekannt. Es gibt eine sehr guten Dokumentation über die Agenten des IWF, auch economic hitman genannt, in dem ein ehemaliger Insider seine Erfahrungen darlegt:

 

Kategorien:Politik Schlagwörter: , , , ,

Über die illusorische Natur des Geldes in einem Fiat-Money-System …

Geld (Foto: common)

Geld (Foto: common)

Wie kommt es denn dazu, dass die ganze Welt einen Schuldenberg (Spekulationsblasen und Obligationen mit eingerechnet) von insgesamt 1500 Billionen € vor sich herschleppt, die weltweite wirtschaftliche Produktivität aber nur 42 Billionen € beträgt?

Ich möchte auch mal wieder die Kritik an unserem Geldsystem aufgreifen (ich hatte hier mal eine Sammlung begonnen, sowie eine von Bismarck beauftragte Studie, und ein fließendes Geld, das alle gewinnen lässt). Es ist eines unserer schwersten Fehler im Gesellschaftssystem und ist Teil unserer sich immer weiter verschärfenden Finanzkrise. Leider ist es so, dass die meisten Menschen noch nicht verstanden haben, wie das Strickmuster aussieht, das die Schere zwischen Arm und Reich, also zwischen Gewinnern und Verlierern immer weiter aufgeht, also lasst uns noch mal schauen, was Michael Whyman erkennt, wie

Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck die illusorische Natur des Geldes in einem Fiat-Money-System erläutert …

Selbst die großen Wirtschaftsexperten befinden sich im Streit darüber, ob dieses System noch haltbar ist oder nicht. Ein gutes Beispiel ist Joseph Eugene Stiglitz. Stiglitz ist ein US-amerikanischer Ökonom. Er war von 1995 bis 1997 der Vorsitzende und von 1997 bis 2000 Chefökonom der Weltbank, die ihm aufgrund seiner Kritik an ihr kündigte!

Man sollte sich durchaus mal etwas intensiver mit der Struktur und dem Mechanismus des Kapitalismus beschäftigen.

Wie kommt es denn dazu, dass die ganze Welt einen Schuldenberg (Spekulationsblasen und Obligationen mit eingerechnet) von insgesamt 1500 Billionen € vor sich herschleppt, die weltweite wirtschaftliche Produktivität aber nur 42 Billionen € beträgt?

Letztendlich müssen die Zinsen immer durch das Volk erarbeitet werden. Da sich aber auch das Zinsguthaben ebenfalls wieder verzinst, entsteht ein Schneeballeffekt, der dazu führt, dass die Produktivkraft des Volkes eines Tages nur noch für das Aufbringen der Zinsschuld eingesetzt werden muss. Das ist dann spätestens der Zeitpunkt an dem die Wirtschaft endgültig zusammenbricht. Um das zu verhindern, Weiterlesen …

Brief aus der Neuen Weltordnung

John Swinton Zitat

Das Zitat von John Swinton ist auch zusammen mit weiteren interessanten Informationen auf Wikipedia nachzulesen. Von diesen Strippenziehern berichtete später auch der deutschen Außenminister Walter Rathenau. Dass diese das Sagen auf der Welt haben, darüber klärte uns auch schon der bayerische Ministerpräsident Seehofer auf (siehe zu Beiden hier). Gerade ließ sich auch der Ex-NATO-Oberfehlshaber dazu aus, wer das Sagen in den USA hat (hier).

Ich fand letzte Woche den Text eines Briefes, den ein schweizer Politiker aus den USA erhalten haben soll und einem Freund gezeigt hat, aus dessen Freundeskreis er verbreitet wurde. Egal, ob wahr oder nicht, er zeigt recht gut auf, wie perfekt die Neue Weltordnung dieser Strippenzieher bereits arbeitet – und wo sie nicht funktioniert. Aber lest selbst:

Brief aus der Neuen WeltordnungQuelle

Es ist wohl an der Zeit, Euch einige Sachverhalte zu erklären, die Euch in den letzten Jahrzehnten verwirrten. Es ist gut für Euch, einige dieser Dinge zu verstehen, damit Ihr wißt, wie Ihr Euch in der Neuen Ordnung, die jetzt auf Erden Gestalt annimmt, am besten verhaltet. Wir wollen, dass Ihr in der Lage seid, Euch gänzlich auf unsere neue Gesellschaft einzulassen und Euch zu integrieren.

Dies zu tun, läge in Eurem besten Interesse. Zuerst einmal wäre es gut, dass Ihr, um vollständiger zu kooperieren, einige unserer Ziele versteht. Ich kann Euch nicht die harten Zeiten ausmalen, die Eurer harren, wenn Ihr uns Widerstand leistet. Wir haben Möglichkeiten, mit Opponenten umzugehen. Ich sage Euch nur, es ist viel zu spät, die Dinge noch umzukehren. Die Tage, uns Einhalt zu gebieten, sind lange schon vorbei. Wir haben volle Kontrolle über die Erde, ihre Finanzen und die Medien.

Es gibt für keine Nation und keine Macht noch irgendeine Möglichkeit mehr, über uns zu obsiegen. Wir haben Augen in jedem Land der Welt, auf jeder Regierungsebene. Wir wissen, was geplant wird, weil unsere Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft, Satire Schlagwörter: , ,

Dieser Crash wird in die Geschichte eingehen – und das ist gut so …

Marc Friedrich und Matthias Weik gehören zu den bekanntesten Crash-Warnern der Republik. Mit ihren Bestsellern „Der größte Raubzug der Geschichte“ und „Der Crash ist die Lösung“ belegen sie seit Jahren die Bestsellerlisten von Spiegel, Handelsblatt uvm. Über 200.000 Bücher wurden verkauft, was zeigt, wie unsicher die Bevölkerung in Sachen Finanzsystem geworden ist.

In dem folgenden Interview erklären sie, warum wir an dem sich seit 2008 ankündigenden Crash nicht vorbei kommen, warum wir von den Regierenden keine Lösung  erwarten dürfen, dass der Wandel von unten kommen muss, wie der Einzelne sich halbwegs vorbereiten kann, und dass der Crash zwar eine schlimme Seite haben wird, aber wenn wir in die Länder schauen, wo schon einschlägige Erfahrungen vorliegen, so dürfen wir uns auf etwas sehr Positives freuen:

Die Menschen werden sich auf die Werte des gegenseitigen Helfens zurückbesinnen. Es wird nicht mehr um „Geiz ist geil“ gehen, und Gewinnen auf Kosten der Anderen, sondern die Menschen werden gemeinsam nach Lösungen suchen, die Ärmel wieder hochkrämpeln und das Neue beginnen.

Vermeiden sollten wir, den alten Rattenfängern nochmals auf den Leim zu gehen, und das Angebote eines alten Weines in neuen Schläuchen annehmen. Es muss ein anderes Geldsystem her. Das jetzige ist das Problem, weil es eine mathematisch nachweisbare Haltbarzeit hat. Und die war 2008 abgelaufen. Seitdem wird die eine Blase durch eine andere versucht zu heilen.

Sehr hörenswertes Interview:

Kategorien:Ökonomie, Gesellschaft, Politik Schlagwörter: , ,

Griechenland betreffend: Die Deklaration von Delphi vom 21. Juni 2015

Rise_up_Face_the_enemy_Widerstand_Aufstand_Rebellion_Revolte_revolt_Uprising_Insurrektion_Staatsgewalt_Austerity_NATO_OTAN_Kapitalismus_capitalism_imperialism_Kritisches_NetzwerkDie Konferenz in Delphi über die von Washington geschaffene europäisch-russische Krise gab eine Erklärung heraus, die den Angriff der Europäischen Union auf Griechenland zurückweist.

Unter den Teilnehmern an der Konferenz befanden sich Michael Hudson und James K. Galbraith aus den Vereinigten Staaten von Amerika; ich fuhr nicht hin, schickte aber einen Beitrag, der verteilt wurde (Sie finden diesen > HIER, derzeit leider nur auf englisch – bitte lesen!). Weiters nahmen Intellektuelle aus Europa und Russland teil.

Die Deklaration von Delphi appelliert an die Völker Europas, besonders an die Deutschen, das Richtige zu tun und sich gegen die Plünderung Griechenlands durch das Eine Prozent zu stellen. Dieser Appell an den guten Willen wird wahrscheinlich auf taube Ohren stoßen, auch wenn die Ausplünderung Griechenlands einen Präzedenzfall schaffen wird, der dann auf Italien, Spanien, Frankreich und sogar auf Deutschland angewendet werden kann.

Der Finanzsektor im Westen finanziert keine realen Investitionen mehr in Produktionsstätten und deren Ausstattung. Ein großer Teil der produzierenden Wirtschaft der Vereinigten Staaten von Amerika ist ins Ausland verlagert worden, und der Mangel an Einkommen auf Seiten der Konsumenten bedeutet, dass die Investitionsmöglichkeiten in den Vereinigten Staaten sehr eingeschränkt sind. Mit den Derivaten scheint fremdfinanzierte Finanzspekulation an ihre Grenzen gestoßen zu sein. Das alles weist darauf hin, dass die Ausplünderung von Ländern unter dem Vorwand, ihre Schulden zu sanieren, den neuen Weg zur Schaffung von Reichtum bildet.

Der Finanzsektor hat sich der Ausplünderung des öffentlichen Sektors in den westlichen Ländern selbst zugewendet. Durch die Zerstörung westlicher Systeme der sozialen Wohlfahrt, wie das in Griechenland geschehen ist, werden öffentliche Mittel frei, die das Eine Prozent erbeuten kann. In den Vereinigten Staaten von Amerika ist Obamacare ein Mechanismus, der es privaten Versicherungsgesellschaften erlaubt, die für das Gesundheitswesen bestimmten öffentlichen Mittel zu plündern. Der Beispiele gibt es viele, und Privatisierungen werden den Untergang öffentlicher Güter zur Folge haben, vom Gesundheitswesen über Bildung bis zu Pensionen.

Die Deklaration von Delphi erkennt das und warnt zu Recht die Italiener, Spanier, Franzosen und Deutschen, dass sie die nächsten auf der Liste der Weiterlesen …

Kategorien:Politik Schlagwörter: , ,

Bilderberger Treffen im Juni 2015 und die katastrophalen Folgen für uns alle!

Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der,
der fälschlich glaubt frei zu sein!
Goethe

Bilderberger Treffen im Juni 2015 und die katastrophalen Folgen für uns alle!

Was noch vor nicht allzu langer Zeit als obskure „Verschwörungstheorie“ abgetan wurde, nimmt jetzt konkrete Formen an. Die Rede ist von der Abschaffung des Bargeldes wie aktuell vom Wirtschaftsweisen Prof. Peter Bofinger gefordert. Sein Vorschlag an die Bundesregierung lautet, sie sollen sich für die Abschaffung von Bargeld einsetzen. „Das wäre jedenfalls ein gutes Thema für die Agenda des G-7-Gipfels auf Schloss Elmau“. Vom 7.-8. Juni 2015 findet nämlich die jährliche Showveranstaltung für das Wahlvolk statt, wo einige Nebelkerzen gezündet werden, um die Bevölkerung vom Wesentlichen abzulenken. Aktuelles Interview auf Querdenken TV zum Thema: „Lügenpresse – nur ein Unwort oder die Wahrheit“:

Die Entscheidung über die Abschaffung des Bargeldes wird höchstwahrscheinlich eine Woche später fallen, genau gesagt vom 10.-14. Juni 2015 im 45 km entfernten Telfs beim Treffen der Bilderberger. Sie gelten als geheime Weltregierung und dort treffen sich zwischen 100 und 150 Gäste, unter ihnen Regierungschefs, die Hochfinanz Westeuropas, der USA und Kanadas sowie führende Industrielle und die Chefetagen der größten und bekanntesten Medienunternehmen der Welt. Sie waren maßgeblich an den wichtigsten Entscheidungen der letzten Jahrzehnte beteiligt, wie z.B. die Einführung des Euros, was der Bilderberger Ehrenpräsident Davignon selbst zugab. (Mehr zu den Bilderbergern hier)

Ihre Erfüllungsgehilfen in der Politik verkaufen den Bürgen dann die Weiterlesen …

Kategorien:Politik Schlagwörter: , , ,

Demokratie ist doch etwas Wunderbares!?

So ist der Wucher hassenswert, weil er aus dem Geld selbst den Erwerb zieht und nicht aus dem, wofür das Geld da ist. Denn das Geld ist um des Tausches willen erfunden worden, durch den Zins vermehrt es sich dagegen durch sich selbst. Diese Art des Gelderwerbs ist also am meisten gegen die Natur.
Politik, 1. Buch, Kap. 3, 1259 a Aristoteles (384 v.Chr. – 322 v.Chr.)

***

Ich bin Banker. Für alle, die noch nicht kapiert haben, wie ich mein Geld verdiene, fasse ich es kurz zusammen:

Sagen wir, ich habe etwas Sand, den ich mit Zinsgewinn verleihen kann. Ich akzeptiere die Zinsen (Sand) aber von keiner anderen Quelle als von mir selbst, weil unter dem gültigen Gesetz jeder andere Sand als Fälschung gilt, ich also nur meinen eigenen Sand als Bezahlung annehme. Das heißt dann, dass du dir von mir noch mehr Sand borgen musst, um deine Sandzinsschuld zu begleichen.

Logisch, dass du dann dadurch immer weiter in Schulden bleiben musst, oder? Es sei denn, du tauschst etwas von wirklichem Wert gegen diese Sandzinsschuld ein.
Und das war von Anfang an meine Absicht – Dein Land zu stehlen, deine Ressourcen, deine Arbeitsleistung, dein Fleisch und all deinen Besitz. Oh – und die Zinsen zu kassieren und die Steuern, die du für meine Expansion bezahlst.

Ich lache über deine Bereitwilligkeit, mir zu gehorchen und zu dienen, und deine Kinder zu Soldaten und Polizisten zu erziehen, weil die dich töten würden, um mich zu beschützen!

Ich bin Banker. Kein Gutmensch.

Das Geld, das ich von dir und deinesgleichen erbeute, verwende ich zur Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

Macht ohne Kontrolle – Die Troika aus IWF, EZB und Europäischer Kommission

Dass wir nicht (mehr?) in einer Demokratie leben sondern in einer Diktatur der Geldmächte, wie mir gestern der Autor Ulrich F. Sackstedt im Telefonat sagte, wird spätestens nach einem Blick auf die Machenschaften der Troika klar. Nach seinem preisgekrönten Film „Staatsgeheimnis Bankenrettung“ geht der Wirtschaftsjournalist und Bestseller-Autor Harald Schumann  (siehe meinen ersten Kontakt zu seinen Erkenntnissen: Ich könnte kotzen: so korrupt sind unsere gewählten Repräsentanten inzwischen …) erneut einer brisanten Frage auf den Grund:

Was passiert mit Europa im Namen der Troika?

Beamte aus den drei Institutionen IWF, EZB und Europäischer Kommission – der Troika – agieren ohne parlamentarische Kontrolle. Sie zwingen Staaten zu Sparmaßnahmen, die das soziale Gefüge gefährden und tief in das Leben von Millionen Menschen eingreifen. Harald Schumann reist nach Irland, Griechenland, Portugal, Zypern, Brüssel und in die USA, und befragt Minister, Ökonomen, Anwälte, Bänker, Betroffene.

„Wer Geld hat, lebt, wer kein Geld hat, stirbt“, sagt der Arzt Georgios Vichas. Er leitet eine Freiwilligen-Klinik in Athen, während staatliche Krankenhäuser leer stehen müssen. Eine Begrenzung der Ausgaben im Gesundheitswesen führte dazu, dass rund ein Viertel der Bevölkerung keine Krankenversicherung mehr hat und über 200 Kliniken landesweit geschlossen wurden. Genauso absurd wie die Gesundheitspolitik ist die Mindestlohnpolitik, die die Troika den verschuldeten Ländern abverlangt. Dass Sparen so nicht funktionieren kann, erklärt der Nobelpreisträger Paul Krugman.

Die Armen werden ärmer und die Reichen reicher. Ist das Europas Politik? Leidenschaftlich fordert Harald Schumann mehr Transparenz und Verantwortung für ein soziales Europa. Dafür nimmt er seine Zuschauer mit auf eine packende Recherchereise, bei der er dem Ursprung und den Auswirkungen konkreter Entscheidungen der Troika auf den Grund geht.

Kategorien:Politik Schlagwörter: , , , ,

Was unsere Finanzkrise mit dem Untergang des römischen Imperiums zu tun hat …

Prof. Dr. Gustav Ruhland

Prof. Dr. Gustav Ruhland

Im Römischen Reich besaßen bald nur 2000 Familien ganz Rom! Für die Produktion wurden immer mehr Sklaven eingesetzt – die selbständigen Gewerbetreibenden konnten nicht mehr konkurrieren und verarmten.
Prof. Dr. Gustav Ruhland, Nationalökonom im Deutschen Reich 

In letzter Zeit mehren sich schon wieder die Stimmen, dass unser Geldsystem erneut am Rand des Abgrunds steht. Der Euro ist gegenüber dem Dollar „abgeschmiert“, weil die EZB irgendwelche faulen Papiere massenhaft aufkaufen will. Der Dollar würde nach fast 100 Jahren seine Führungsrolle verlieren, und fast alle westlichen Staaten stehen am Rande ihrer Schuldenspirale. Dabei wird immer schneller das Geld von Arm nach Reich geschaufelt.

Zeit also, nochmals auf einen Text zu schauen, der aus dem Buch Börsenkrach und Weltwirtschaftskrise. Weg in den Dritten Weltkrieg, 2006 von Günter Hannich zitiert ist. In seinem Buch geht er auf die Ergebnisse einer von Reichskanzler Bismarck beauftragten Analyse von  Prof. der Nationalökonomie, Dr. Gustav Ruhland, ein, die dieser in dem seinem Buch System der politischen Ökonomie veröffentlichte. Da Deutschland in Richtung „Größe“ unterwegs war, sollte die Frage beantwortet werden, warum alle Hochkulturen und Weltreiche in der Geschichte untergegangen sind, um sich selbst dagegen zu schützen.  Als Ruhland im Jahr 1890 von seinen weltweiten Reisen zurückkehrte, war Bismarck bereits nicht mehr im Amt, die Erkenntnisse konnten nicht mehr verwertet werden. Interessant sind die Entdeckungen trotzdem, da sie klar darlegen, dass in der Geschichte immer der gleiche Zerstörungsmechanismus beim Untergang von Völkern und Kulturen im Spiel war.

<<<<< Beginn Textzitat >>>>>

Egal, ob es sich um die Geschichte der Griechen, Römer, Araber, Spanier usw. handelt, die Ursache des Unterganges war immer in der Ökonomie zu suchen. Dabei spielten die Zinsen die entscheidende Rolle:

Zinsen > Vermögenskonzentration > Verschuldung > Zinssklaverei > Dekadenz – Brot und Spiele > Gesetze/Steuerlast – Unruhen > Zusammenbruch

Jede Hochkultur war auf Geld aufgebaut. Wie auch heute, wurde die Währung nur gegen Zahlung von Zinsen weiterverliehen. Langfristig kamen dadurch Diejenigen, die am meisten Geld erobern konnten (meist durch Raub oder Betrug) in eine immer  Weiterlesen …

Vom fiskalischen Waterboarding Griechenlands – offener Brief an die Deutschen

Ich möchte einen Artikel rebloggen, der zeigt, mit welchen Mitteln die Herrscher dieser Welt es gelingt, die Bürger Griechenlands und Deutschlands aufeinanderzuhetzen und sich dabei die auch noch ungeniert die Taschen füllen:

Deutsche haben von SYRIZA in Griechenland nichts zu befürchten (Quelle)

Alexis Tsipras

Alexis Tsipras

Alexis Tsipras legt in einem offenen Brief in der deutschen Zeitung Handelsblatt die Ziele einer SYRIZA-Regierung in Griechenland dar.

Mittels der Zeitung Handelsblatt richtete Alexis Tsipras am Dienstag (13 Januar 2015) einen offenen Brief an die deutschen Bürger zu dem Zweck, zu versichern, dass Deutschland von einer SYRIZA-Regierung in Griechenland nichts zu befürchten hat.

Nachdem er sich auf die Fehler und harten Auswirkungen der “Rettung” des Landes bezog, strebt Tsipras die Vorurteile gegenüber der SYZRIZA aufzulösen an, indem er die Ziele erklärt, die seine Partei haben wird, und betont, sein Ziel sei nicht, mit seinen Partnern zu kollidieren.

Kollision mit “Interessen”, nicht den Partnern

Alexis Tsipras spricht von einer Kollision mit Interessen (welchen Weg die vorherigen Regierungen wegen “Verstrickung und Kleptokratie” nicht beschritten), der Forcierung “einschneidender Reformen in der Funktion des Staates” sowie auch einer “neuen Vereinbarung für ganz Europa im Rahmen der Eurozone“.

Konkret unterstreicht er: “Deutschland, und speziell der hart arbeitende deutsche Steuerzahler, hat von einer SYRIZA-Regierung nichts zu befürchten. Im Gegenteil. Unser Ziel ist nicht die Kollision mit unseren Partnern. Unser Ziel sind nicht mehr Kredite oder das Recht auf neue Defizite. Unser Ziel sind die Stabilisierung, die primär ausgeglichenen Haushalte und – natürlich -, dass der Aderlass der Steuerzahler aufhört, den nun vier Jahre lang eine nicht umsetzbare Kreditvereinbarung sowohl in Griechenland als auch in Deutschland verursacht.

Weiter merkt er an: Weiterlesen …

Collapse – Über den Zusammenbruch der Wirtschaft

September 15, 2014 7 Kommentare

Michael C. Ruppert hat im September 2009 seinen aufrüttelnden Dokumentarfilm „Collapse“ vorgestellt, der beim “Toronto International Film Festival 2009″ Premiere feierte und dort bereits überaus positive Kritiken erhielt. Regisseur ist Chris Smith, Buch und Darsteller Michael (kurz Mike) Ruppert, der sein Weltbild dokumentiert. Der Film wurde erstmals in Deutschland auf der 60. Berlinale im Februar 2010 gezeigt.

Michael_C_Ruppert_Collapse_From_The_Wilderness_Peak_Oil_Oelfoerdermaximum_fossile_Energien_Derivate_Zineszins_Wachstumsparadigma_Nachhaltigkeit_bumpy_plateau_Elisabeth_Kuebler_RossMichael C. Ruppert (auch Mike Ruppert; * 3. Februar 1951 in Washington, D.C.), ist ein ehemaliger LAPD Police officer (Drogenfahnder). Den Dienst quittierte er 1978 nach Schikanen und Todesdrohungen, als er den Drogenschmuggel durch die CIA aufdeckte und sich konsequent weigerte, Teil dieser kriminellen Machenschaften zu werden. Seine Erkenntnisse und Vorwürfe sollten sich erst viele Jahre später durch offizielle Regierungsunterlagen bestätigten. Ruppert arbeitete weiter als freier investigativer Journalist, whistleblower, Buchautor, Gründer und Chefredakteur von “From The Wilderness”, einer bekannten politischen Internetseite in den USA. Die Webpräsenz und der zugehörige Newsletter beschäftigten sich von 1988 bis Ende 2006 vor allem mit der journalistischen Aufdeckung von staatlichen verdeckten Operationen und der Hintergrundanalyse politischer Ereignisse.

Was 2006 geschah und warum Michael Ruppert mit seiner Webseite ‘From the Wilderness’ aufhörte, war ein Skandal und bezeichnend für das korrupte, bösartige US-amerikanische politische System und dem Geheimdienst CIA. Über Nacht war die CIA in sein Office eingedrungen und hatte alles kurz und klein geschlagen, natürlich in erster Linie alle Computer, aus denen sie sicherheitshalber auch noch die Harddisks rausgerissen hatten. Das Büro wurde förmlich wie nach einem Bombeneinschlag verwüstet.  Michael wusste, was die Uhr geschlagen hatte und rannte um sein Leben. Sein Freund Stan Goff gab ihm 1000 Dollar und Michael bestieg das nächste Flugzeug nach Venezuela.

Dies ist wohl der erste Beweis dafür, dass Michael nicht über ‘lächerliche Konspirationstheorien’ schrieb. Und der zweite ist, dass er Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

Wo ist unser geraubtes Geld: Zeitbombe Steuerpflicht – Offshore Steueroasen

Würden die Menschen das Geldsystem verstehen,
hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.
Henry Ford

ARTE brachte einen Beitrag, der weiter Licht in unser räuberisches Geldsystem bringt und wo ein mehrfaches unserer Schulden liegt:

Zeitbombe Steuerpflicht  – Offshore Steueroasen

Gerade erst mit dem Geld der Steuerzahler gerettet, erarbeiten die Banken neue Strategien, um ihren reichen Kunden die Steuerhinterziehung zu ermöglichen. Die Entlarvung von Steuerflüchtlingen wie Amazon und Total macht begreiflich, wie die tiefen Löcher in Europas Staatskassen entstehen konnten.

Man stelle sich vor, ein jeder könnte selbst entscheiden, ob er Steuern zahlen und trotzdem die von der Allgemeinheit finanzierten, sozialstaatlichen Dienstleistungen (Gesundheit, Bildung, Sicherheit, öffentlicher Nahverkehr usw.) in Anspruch nehmen will. Das ist keine Utopie – es ist heute Realität.

Internationale Konzerne können Milliardengewinne erwirtschaften, ohne einen einzigen Euro Steuern zahlen zu müssen. Wohlhabende Steuerzahler wiederum bringen den Großteil ihrer Reichtümer mit Hilfe des Schweizer Bankgeheimnisses oder durch in Jersey ansässige Firmen vor dem Fiskus in Sicherheit.

Ganze Staaten drohen inzwischen aufgrund der immer umfangreicher werdenden Steuerflucht zusammenzubrechen. Schätzungsweise 20 bis 30 Billionen Dollar werden jedes Jahr in Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: