Archiv

Posts Tagged ‘Eigennutz’

Muss Mensch kontrolliert und bestraft werden?

Jörg Bergstedt, bekennender Anarchist, der sich aber lieber als Jemand bezeichnet, der ein Modell von Menschen in freien Vereinbarungen anstatt von Gesetzen als zuträglicher erachtet, erörtert in dem folgenden Video, wie in solchen Gesellschaftsstrukturen mit Jenen umgegangen werden kann, die einen Anderen geschädigt haben.

Zu beginn stellt er die These auf, dass Gefängnisse nicht funktionieren können, weil ausgerechnet solche Menschen auch noch zusammen gebracht werden, so dass sie ihre Weltbilder noch verdichten können. So stiege eher die Wahrscheinlich, dass sie nach der Gefängniszeit sogar noch schlimmer wirken werden.

In einer bewusst akzeptierten Welt von Unsicherheit und dem Vertrauen in eine gewaltfreie Kommunikation sieht Jörg eine viele Größere Chance, dass der Betroffene nicht wieder einen Übergriff durchführen wird. Ich habe mich direkt an den folgenden Text erinnert:

Mir wurde vor Kurzem von einem afrikanischen Stamm erzählt, der eine wunderbare Sache tat.

Wenn Jemand etwas verletzend und falsch macht, nehmen sie die Person in die Mitte des Dorfs, und der ganze Stamm kommt und umgibt ihn. Zwei Tage lang sagen sie dem Menschen jede gute Sache, die er jemals getan hat.

Der Stamm glaubt, dass jeder Mensch als GUT auf die Welt kommt, jeder von uns wünscht sich Sicherheit, Liebe, Frieden, Glück.

Aber manchmal machen Menschen Fehler in der Einhaltung dieser Dinge. Die Gemeinschaft sieht solche Missetaten dann als Hilferuf.

Sie hielten für das Wohl ihres Mitmenschen zusammen, um ihn wieder mit seiner wahren Natur zu verbinden, um ihn daran zu erinnern, wer er wirklich ist, bis er die ganze  Wahrheit erkennt, von der er vorübergehend getrennt war: „Ich bin GUT“. (Quelle)

Für Viele, die in unserer „zivilisierten“ Welt aufgewachsen sind, ist dieses beschriebene Verhalten ein Greuel, sie können sich das nicht vorstellen, es aushalten zu können. Es ist eine große Transparenz in einer solchen Gruppe, die es aber auch braucht, um in einer lebensgefährlichen Umgebung sich maximal gut aufeinander verlassen zu können. Denn da ist kein Vater Staat, der versprochen hat einzugreifen und zu maßregeln. Dann bleibt nur übrig, sich in solcher Art und Weise zu organisieren, um die Gemeinschaft zu festigen.

Jörg sieht als wichtige Bedingung einer herrschaftsfreien Gesellschaft das Zusammenkommen von Gemeinnutz und Eigennutz. Was das bedeutet, hört ich Euch besser aus 1. Mund an:

%d Bloggern gefällt das: