Archiv

Posts Tagged ‘digitalisierung’

Auf dem Weg in die Matrix

Oktober 4, 2020 3 Kommentare

Das folgende Video beschäftigt sich mit aktuellen Techniken, den anstehenden neuen Techniken und welche Pläne für die Menschheit u.a. durch Agenda 21, Agenda 2030 und nun Agenda 2045 niedergeschrieben sind:

Das ewige Leben im Einssein

Die Mobilfunktechnologie wird alles miteinander vernetzen und die Welt für eine AI-Maschine völlig transparent machen. Wir denken an das gerade in Erprobung befindliche Social Credit System der Chinesen. Der Mittelstand dort ist begeistert, erhofft er sich doch eine Verbesserung der Korruption in den dortigen elitären Strukturen.

Werden diese Technologie Fluch oder Segen für die Menschheit sein. Da wir davon ausgehen müssen, dass wir Psychopathen an den inoffiziellen Schaltstellen der Macht haben, sollte es wohl eher um die Machtsicherung unserer Hintertanen gehen. Der Macher des Videos meint allerdings, dass sie uns weniger töten wollen, als unsere Energie vollständig verwerten möchten. Wer erinnert sich an die Trilogie „Matrix“?

Ein weiteres wichtiges Thema, das wir hier immer wieder mal angesprochen bekommen, ist das Geo-Engineering mit Wetteränderungen. Auch hier ist die dauernde Kartografierung ein Thema, auf dass der super intelligenten, uns behütenden AI-Maschine kein ‚krimineller‘ Akt entgehe.

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

Open Petition: Wider den Zynismus der digitalen Alternativlosigkeit – Es soll ein Recht auf ein analoges Leben geben!

August 19, 2020 4 Kommentare

Den folgenden Text habe ich im Spam gefunden und ich möchte ihn auch hier ins Regal stellen, da er reichlich bedenkliches erörtert und etwas fordert, das ich unterstützen mag:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem folgenden Anliegen möchte ich mich als Privatperson an Sie wenden, und dabei zunächst für mich selbst sprechen, obwohl dies gewiß auch das Anliegen immer noch sehr vieler Menschen im Lande ist:

Ich wünsche die Sicherung eines Rechtes auf ein analoges Leben, und die Unterbindung der fortschreitenden Diskriminierung von Offlinern und Analogikern. Gegenwärtig wird unter dem Deckmantel des Seuchenschutzes die konsequente Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche durchgedrückt, um die technischen Überwachungsstrukturen zu komplettieren.

Jede Infragestellung dieser Ansprüche von Konzernlobbyisten und globalistischen Strategen wird diskreditiert und mit Totschlagargumenten geradezu kriminalisiert:

1) im öffentlichen Raum; durch gezielte und politisch geförderte Medienkampagnen zur Bestimmung der Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche als einzig alternativlos mögliche Definition von Fortschritt // durch eine schleichende Aushungerung des Briefpostwesens// Verächtlichmachung und Kriminalisierung von Bargeldverkehr, z.T. Abschaffung von Barzahlungsmöglichkeit (Hinweis: der weitaus größte Schadensumfang bei Wirtschaftsverbrechen ist auf bargeldlose Geschäfte zurückzuführen, u.a. Bitcoin-Zahlung im sog. ‚Darknet’. Die größten Betrüger im Finanzsektor sind gewiß nicht die Bank-Privatkunden, noch nicht einmal dann, wenn sie alle zusammengenommen betrachtet würden, gegenüber den global-playern auf dem Börsenparkett, wo gleichfalls nicht in Kupfercentstücken verrechnet wird. Man richte hier die Aufmerksamkeit auf den virtuellen Handel von Zertifikaten und Spekulation mit Optionen auf Verluste und Pleiten, und Wetten um das Lebensglück des größten Teils der Menschheit)

Weiterlesen …

Die Torheit und Tollheit der Totalität

August 25, 2019 1 Kommentar

Ah, ja,
So kam es… so ist es…

Entwicklung? > Fortschritt?
Verwicklung? > Verstrickung?

Totale Industrialisierung…
Totale Mechanisierung…
Totale Automatisierung…
Totale Robotisierung…
Totale Digitalisierung…
Totale Betörung…
Totale Totalisierung…

Das Ziel der Verrichtung?

Totale Entmenschung?
Totale Entartung?
Totale Ausbeutung?
Totale Ausbootung?
Totale Zerstrittenheit?
Totale Bekriegung?
Totale Verwüstung?
Totale Verwilderung?
Totale Zerstörung?

Weiterlesen …
Kategorien:Geschichten Schlagwörter: ,

„Wollt ihr die totale Digitalisierung?“ … vom neuen Führer

August 24, 2019 5 Kommentare
Sinnbild für künstliche Intelligenz

Seit Jahren trommelt es zunehmend lauter werdend von der Digitalisierung, und noch steigernd von der Künstlichen Intelligenz. Einher geht die Warnung, dass Automatisierung sich dermaßen beschleunige, dass mehr Arbeitsplätze abgebaut als sich neue damit bilden würden. Der Siemens-Chef Kaeser sieht gar die Hölle über uns hereinbrechen (siehe):

Die Digitalisierung wird die Mittelklasse vernichten. (…) Von zehn Menschen der Mittelklasse steigt einer auf und neun gehen unter.

Elon Musk, einer der vielzitierten Technik-Visionärer unserer Zeit, meinte auch schon, dass er keine Lust hätte, zum Haustier unserer Technik zu werden (siehe)

Den Titel dieses Artikels entnahm ich dem folgenden Abschnitt eines äußerst lesenswerten Artikels, geschrieben von einem Insider der Automatisierungsbranche:

Die in Schule und Uni zu fortschritts- und frackinggläubigen Bürgern erzogene Generation an Digital Natives wird mich womöglich nicht verstehen und den folgenden Vergleich für übertrieben halten, aber immer öfter muss ich an die Schilderungen meiner Großeltern über den von ihnen erlebten Führerkult denken. Über den „Fortschritt“, den ihnen der Führer versprochen hatte und der im totalen Krieg geendet hatte. Heute erscheinen uns dieser Führerkult und die damals vorherrschende Ideologie als absolut grotesk und schizophren. Wir können es kaum glauben, wie die Menschen bei solchem Wahnsinn kollektiv begeistert und fröhlich fahnenschwingend mitmachen konnten. Wie war es möglich, dass der Führer auf seine Frage: „Wollt ihr den totalen Krieg?“ frenetische Zustimmung vom Publikum erhalten hat? Ich erwische mich bei einem unerlaubten Gedankengang: Könnte es sein, dass eine spätere Generation einmal über unsere jetzige Generation genauso denken wird? Dass auch wir einem „Führer“ aufsitzen, dem wir naiv zujubeln, der uns aber sukzessive ins Verderben führt? Zumindest kurzfristig habe ich weniger Sorge, dass sich dieser Führer in Form einer konkreten Person manifestieren wird, wovor ja derzeit viele Essayisten warnen, die sich selbst als ‚links‘ verorten. Hingegen habe ich die viel größere Befürchtung, dass wir in der Fortschrittsgläubigkeit selbst bzw. in der inzwischen wahnwitzig gewordenen Technik unseren „Führer 4.0“ finden, vor dem wir stillschweigend in die Knie gehen und dem wir bedingungslosen Gehorsam leisten, obwohl er uns auf einen Marsch ohne Wiederkehr Richtung Grand Canyon schickt. Aktuell stellt dieser Führer an uns die Frage: „Wollt ihr die totale Digitalisierung?“ – Was wird unsere Antwort auf diese in den Raum gestellte Frage sein?

Die blendende Größe und schier unangreifbare Macht dieses Führers bringt uns wie es scheint dazu, diesem Führer bedenkenlos unsere Zukunft, unsere Kinder, unser gesamtes Menschsein in die Hände zu legen. Wer in der glorreichen Zukunft, in die uns dieser Führer führen will, Dantes Eishölle zu erkennen vermeint, läuft Gefahr, umgehend aus der Glaubensgemeinschaft des technokratischen Nihilismus exkommuniziert zu werden. Er ist ein Ketzer. – So einer wie der Widerstandskämpfer Georg Elser, der seinerzeit etwas gegen die schrankenlose Macht des Führers unternehmen wollte, bevor alles zu spät ist.

Fundstelle: Der Führer 4.0 – Er ist schon längst da. Und der Kampf um die Zukunft hat begonnen …

Fragt sich, was uns schneller den Garaus machen wird: Der Klimawandel, der Raubbau an unseren Ressourcen (siehe gnadenlose Abholzung unserer letzten großen Wälder), oder die Künstliche Intelligenz, der wir uns bald unterwerfen werden?

„Digitalisierung macht dumm!“

Handy-Zombie auf der Jagd nach Pokemons, mit einer APP des CIA, die kostenfrei Bilder der Umgebung einspielt.

Das ist das Fazit des ‚Gehirnforschers‘ Manfred Spitzer, der zugespitzt weiß:

Der übermäßige Gebrauch des Internets führt zu digitaler Demenz. Smartphones können abhängig und kurzsichtig machen.

Ich habe selten einen so kurzweiligen und mit vielen Schmunzlern begleiteten Vortrag über das Lernen  und Wissen verfolgt, wie den folgenden. Das für mich Spannendste ist die Erkenntnis, dass Mensch mit den Smartphones das Glückserlebnis genommen wird, das Mensch erfährt, wenn er sein eigenes Ding, sein Wollen durchzieht und erreicht. Denn wer in den Momenten, in denen gerade nichts zu tun ist, zum Smartphone greift und mal schaut, was es Neues gibt, sich eben nicht mit SEINEM DING beschäftigt. Inzwischen sagen Ausbilder:

Es ist gruselig mit den 16-Jährigen, die zu uns in die Ausbildung kommen! Die wollen nichts mehr!

Herr Spitzer weist auf einige wenige der negativen Einflüssen von Smartphones hin, und erzählt über eine Mail eines Vaters an ihn:

Herr Spitzer, ich war gestern Abend bei Ihrem Vortrag, und habe hinterher noch Ihr Buch gekauft, und danach mir meinen 15-Jährigen vorgenommen (Lachen) … Ich habe ihm gesagt, dass ich ein Buch hätte, das ganz interessant sei und er es lesen solle. Auf die Antwort, dass er es nicht lesen werde, macht ich ihm das Angebot, dass er pro gelesene Seite 1 € pro Seite bekäme. 2 Tage später kam er und sagte, dass ich ihm kein € geben müsse. Das Buch sei so spannend, dass er es freiwillig lesen würde. Und gestern kam er, und Sie werden es nicht glauben, und sagte: ‚Papa, ich habe mein Smartphone weggeworfen.‘

Ein weiterer wichtiger Aha-Effekt war für mich, dass das mit der Künstlichen Intelligenz ein Hype sei, und dass Mensch noch lange nicht Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: