Archiv

Posts Tagged ‘Denken’

Über „männliches“ und „weibliches“ Denken — und was Tieftemperatur-Physiker dazu zu sagen haben

Schloss Mespelbrunn mit Spiegelbild. In meinem Geburtsjahr wurden hier Aufnahmen zum schwarzweiß Film „Wirtshaus im Spessart“, einer so genannten Räuberpistole mit Musik und Gesang und mit Lilo Pulver gedreht. – Foto: Martin Bartonitz

Das „männliche“ Prinzip ist das des zergliedernd analytischen bzw. logischen Denkens. Das „weibliche“ Prinzip das des erzeugend-schöpferischen, intuitiven und zusammenführenden Denkens. Wie alles, haben auch diese beiden Prinzipien und die Seltsamkeit, ihnen ein biologisches Geschlecht zuzuweisen, eine Geschichte. Hier ist sie:

Menschheitsfrüh gab es zunächst totemische gesellschaftliche Organisation, die der besitzlosen Sammler und Jäger. Verwandtschaftsbeziehungen waren nicht über Blutlinien konstituiert. Stattdessen wies ein zufällig männlicher oder weiblicher Schamane dem Neugeborenen irgendeines der mehreren Toteme eines Stammesverbands zu. „Verwandtschaft“ war etwas allein Spirituelles. Das damals herrschende Prinzip war das der spirituell-geistigen Offenbarung (durch Schamanen). Denken in unserem heutigen Sinne bzw. nach einem „männlichen“ oder „weiblichen“ Prinzip gab es noch nicht.

Weiterlesen …
Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

„Die Wahrheit ist so etwas wie die Schwester der Seele.“

Dieser Spruch soll von Rudolf Steiner stammen. In den beiden letzten Artikeln klang an, dass sich unser Aller Denken in einer Abwärtsspirale befände (1,2), was sich u.a. daran bemerkbar mache, das sich die emotionale uns soziale Psyche nicht mehr bildet und somit viele Jugendliche auf eine Entwicklungsstand eine etwa Einjährigen stehen geblieben sei.

Auf der anderen Seite bemerke ich, dass viele Menschen sich in einen Prozess des gemeinsamen Wirkens begeben haben, in dem das Machen von Fehlern anerkannt wird und auf neue, abwegig klingende Ideen nicht gleich abwertend sondern neugierig reagiert wird. Ich möchte als nächstes ein Interview mit Hans Bonneval ins Regal stellen, der uns über die Art und Weise des Denkens seit den Griechen bis heute erklärt und was wir tun können, um aus einer überwiegend dekadenten in eine kreative Denkweise zu kommen. Zum Interview mit ihm ist wie folgt zu lesen:

Weiterlesen …
Kategorien:Bildung, Erkenntnis Schlagwörter: , ,

Rückschrittlichkeit?

August 11, 2019 4 Kommentare

Ah, ja, genau so isses…
Die Dekadenz ist „in!“…
denn notwendiges, erforderliches Denken
macht zu vielen Leuten
allzu viel “Mühe”…
und ist möglicherweise
nach so mancher „Meinung“…
ohne allzu große Bedeutung,
ohne brauchbaren Sinn?
Nur so ’ne Schinderei,
ohne sichtbaren, zählbaren Gewinn?

Man sieht diese Massen
von tastenden, tappenden Typen
tagtäglich durch die Gegend tippeln…
gebeugt und gebückt,
fest fokussiert auf ihr „handy“
oder auf ihr “E-phone,”
diese Hilfsmittel (oft hilflos),
fest in den Händen haltend…
und darauf herumtippend…
und sie widmen ihrer Umwelt
kaum einen erkennenden,
aufmerksamen Blick…
und machen dabei nur noch
kaum verständliche Laute…
in täglich neuerfundener Symbolik…
Sind das noch wirkliche Gespräche?
Übt man dabei die Sprache,
oder ist das nur noch Geplapper?
Lernt man mit dieser Methodik
das gute, gesellschaftliche Sprechen,
oder ist das nichts andres als ein
linguistisches Verbrechen?
Nichts als Banalität!
Man spricht nicht mehr wirklich
miteinander oder zueinander.
Man palavert an einander vorbei?
Und was lernt man dabei?
Is das noch ein Gedankenaustausch,
oder nur so nebensächlicher,
oberflächlicher, unsinniger Plausch?

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

„Digitalisierung macht dumm!“

Handy-Zombie auf der Jagd nach Pokemons, mit einer APP des CIA, die kostenfrei Bilder der Umgebung einspielt.

Das ist das Fazit des ‚Gehirnforschers‘ Manfred Spitzer, der zugespitzt weiß:

Der übermäßige Gebrauch des Internets führt zu digitaler Demenz. Smartphones können abhängig und kurzsichtig machen.

Ich habe selten einen so kurzweiligen und mit vielen Schmunzlern begleiteten Vortrag über das Lernen  und Wissen verfolgt, wie den folgenden. Das für mich Spannendste ist die Erkenntnis, dass Mensch mit den Smartphones das Glückserlebnis genommen wird, das Mensch erfährt, wenn er sein eigenes Ding, sein Wollen durchzieht und erreicht. Denn wer in den Momenten, in denen gerade nichts zu tun ist, zum Smartphone greift und mal schaut, was es Neues gibt, sich eben nicht mit SEINEM DING beschäftigt. Inzwischen sagen Ausbilder:

Es ist gruselig mit den 16-Jährigen, die zu uns in die Ausbildung kommen! Die wollen nichts mehr!

Herr Spitzer weist auf einige wenige der negativen Einflüssen von Smartphones hin, und erzählt über eine Mail eines Vaters an ihn:

Herr Spitzer, ich war gestern Abend bei Ihrem Vortrag, und habe hinterher noch Ihr Buch gekauft, und danach mir meinen 15-Jährigen vorgenommen (Lachen) … Ich habe ihm gesagt, dass ich ein Buch hätte, das ganz interessant sei und er es lesen solle. Auf die Antwort, dass er es nicht lesen werde, macht ich ihm das Angebot, dass er pro gelesene Seite 1 € pro Seite bekäme. 2 Tage später kam er und sagte, dass ich ihm kein € geben müsse. Das Buch sei so spannend, dass er es freiwillig lesen würde. Und gestern kam er, und Sie werden es nicht glauben, und sagte: ‚Papa, ich habe mein Smartphone weggeworfen.‘

Ein weiterer wichtiger Aha-Effekt war für mich, dass das mit der Künstlichen Intelligenz ein Hype sei, und dass Mensch noch lange nicht Weiterlesen …

Feder-leichtes Nach-Denken …

Bild _Feuer-Rose im Grau_

Bild: von MiA – Feuer-Rose im Grau

Federn

-Feder-leichtes-Nach-Denken-

22.04.2013

 

Feder-voller-Rück-Weg
Gedanken schweben durch Zeit und Raum
Feder-Leicht
man sieht sie kaum 

Ich habe Federn gelassen
Federn zum An-Fassen
auf dem Rück-Weg
als ich den Bahn-Hof an-peilte
und durch die Straßen eilte
Ruck-Sack-verpackt
Ge(H)Danken-ver-sackt

Weiterlesen …

Kategorien:Poesie Schlagwörter:

Denken!?!?

Dezember 3, 2017 4 Kommentare

20170913_165037_klein

Foto: Martin Bartonitz 2017

Ah, ja, ein tolles Thema,
sollte man meinen… oder auch denken,
vorallem inszeniert, offeriert, arrangiert
in heimatlichen Gefielden einstiger
“Denker und Dichter.”
Heutzutage aber… leider… oh weh,
das momentan vorherrschende
Dunkel des Denkens
wird weder heller noch lichter.
Man sieht, liest, und hört
nur noch von sehr wenigen,
vorallem unter denjenigen
die rast- und ruhelos rumpeln,
willkürlich kramen und wühlen,
rüppeln. ramschen, und rumoren
in der Politik,
und das, tragischerweise,
ist unser aller Geschick!
Es wird polemisiert, politisiert, programmiert, propagadiert,
kritisiert, katapultiert, kapituliert,
drangsaliert und nahezu diktatorisch diktiert,
unentwegt palavert und manipuliert,
manövriert, monopoliert, malträtiert,
verhehlt und verhohlen parlamentiert.
Es wird laut lamentiert, gelärmt, und dramatisiert,
und dabei sehr heftig, theatralisch gestikuliert.
Manche werden bevorzugt geschont, exklusiv geschützt
Andre werden ausgeschlossen, ausgebotet, ausgewiesen,
oder sehr selektiv ausgenützt.
Man wird belogen, belangt, betrogen.
Man wird verführt und hintergangen.
gelenkt, geleitet, gedrückt,
beleidigt, belästigt und belastet,
und an der Nase herum geführt…
(siehe auch am Beispiel: USA).
Alter Kram und vermoderter Mist
werden “neu” kostümiert, “frisch” frisiert,
und als angeblich “vollkommen Neu”
abermals präsentiert und aufgetischt,
und wenn es vermeintlich niemand merkt,
dann sind die grinzenden, grunzenden Bonzen
erfreut und befriedigt:
“Ha! Wieder mal eine ausgewischt!”

Wenn man hinterher fragt, Weiterlesen …

Kategorien:Poesie Schlagwörter:

„Es ist nicht das Gehirn, das denkt“

Dezember 2, 2017 25 Kommentare

Teich im Park von Schloß Paffenhofen (Bild: Martin Bartonitz 2017)

„Falls Du denkst, dass Du mit Deinem Gehirn denkst, dann würde das bedeuten, dass Du Dein Gehirn bist. Das denken die Naturwissenschafter. Da aber ein totes Gehirn nicht denkt sollten wir uns ernsthaft fragen, ob wir etwas anderes sind und bloß ein Gehirn zur Verfügung haben?“
Fundstelle: Du bist nicht dein Gehirn!

Bruno, so Dürr fte es sein.

Ich gehe nur einen kleinen Schritt weiter, da es nur ein (Gesamt) Bewusstsein gibt, ist es nicht möglich einen freien Willen zu haben, da es ja nur diesen einen DENKER gibt.Woher ja die Aussage kommt: ALLES ist EINS.

Wir sind hier nicht bei Simsala Grimm oder Einsteins fröhlichen Märchenstunden.

Innerhalb dieses Gesamtbewusstsein hat der Mensch mindestens 1001 Wahlmöglichkeiten.

Einem Kind, das weder durch Eltern, Schule oder gar Studium, entgegen seiner ursprünglichen Natur umerzogen wurde, kann man das erklären.

Warum erinnern wir uns nicht an unser Kleinkinderalter.

Wieder keine Antwort.

Weil wir noch Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

„Dies werden meine letzten Worte sein, da es darüber hinaus nichts zu sagen gibt …“

November 25, 2016 6 Kommentare

Entspannung_Relaxen_Optimismus_Muse_positives_Denken_Erholung_Energie_tanken_Seele_baumeln_lassen_by_special4kd_pixelio.de_-300x225Gerd Zimmermann hat mir gerade seinen letzten Kommentar hier geschrieben und da er doch Wichtiges zu sagen weiß, möchte ich diesen hier als eigenen Artikel auf die Reise bringen und mich für seine vielen Denkanstöße, auch wenn sie das eine oder andere Mal doch „anstrengend“ waren, bedanken:

Lieber Martin

dies werden meine letzten Worte sein, da es darüber hinaus nichts zu sagen gibt.

Wir reden über Bewusstsein ohne zu wissen worüber wir reden.
Wofür ich dieses Wissen wissen darf, ich weiß es nicht, aber im Universum gibt
es keinen Zufall.

Das wahrnehmbare Universum ist sehr viel grösser als es unsere Sinne erfassen
können. Ich erinnere an Guidos Worte; wir schauen nur durch kleine Gucklöcher in den Kosmos.
Unsere Sinne sind stark begrenzt, siehe Lichtspektrum.

Was ist nun Bewusstsein in Wirklichkeit?
Bewusstsein ist Elektromagnetismus.
Elektromagnetismus ist der Kleinste als auch der Grösste Baustein im Kosmos.
Hinter dem Elektromagnetismus kommt nicht mehr.
Dies kann man vom Atom nicht sagen.

Bewusstsein befindet sich in der Singularität und ist somit nonlokal.
Materie gibt es ja (noch) nicht.

Bewusstsein ist ein Phänomen.
Bewusstsein ist aus sich heraus.
Bewusstsein ist Leben und somit der Ort, woher Leben kommt.

Alle Dinge, die es gibt, befinden sich Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , , , ,

Über unsere geistig gelähmte Gesellschaft …

Oktober 29, 2016 10 Kommentare
Provokativ quergedacht: Ist es so, dass Jene, die ein arbeitsloses Einkommen beziehen (z.B. Rentner, „reiche“ Erben, Kinder, nicht-arbeitende kinderlose Ehepartner) in der Regel nichts in die Gemeinschaft einbringen?
Wenn dem so ist, wäre dann die Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens, in dem Jeder das einbringen wird, was er kann und ihn begeistert, widerlegt?
Oder ist es doch eher so, dass sich diese Menschen in Projekten engagieren, die die Gemeinschaft voran bringen, sei des bei Nachhilfen für Schüler, bedürftige Menschen zu unterstützen, oder Spenden zu sammeln?
Wenn dem so wäre, würde dies die These für die Praktikabilität des #BGE unterstützen.
Oder würde Mensch dann nicht doch weiter in einer Lethargie des Tuns hängen bleiben, weil der notwendige Drang zur Bewegung ausbleibt?
In dem folgenden Beitrag stellt Stefan Böhme seine interessanten Gedanken u.a. zum Meinen und Denken, einem Schul- und Studiensystem, das wie der Staat mit seiner Politikerkaste bevormundet und den Menschen am Ende in seinem potentiellen Tatendrang lähmt, vor. Dabei sein mir wichtigster Spruch:

Es braucht Freiheit, WAS zu lernen ist!

Aber bildet Euch wie immer Eure MEINung, auch wenn Stefan sagt, dass dies kein korrektes Denken wäre …:

 

 

Gedanken sind der Vorhang zwischen dem tätigen und untätigen Bewusstsein …

Der folgende Text ist in einem Kommentar zu einem Artikel eingebracht worden, der es lohnt, in einem eigenen Strang diskutiert zu werden:

… oder: Gedankenwelt als Mitte zwischen dem individuellen Bewusstsein und den Allbewusstsein

Gedanken- wer kennt sie nicht?
Wer macht sich – und nicht nur ein Mal- keine Gedanken ausgerechnet wegen der Gedanken?
Und doch: WAS SIND GEDANKEN?

Nun, Jeder kennt sie in gewissen Maßen ja persönlich , da sie als PERSÖNLICHES GUT ausgestrahlt werden. WIE sie jedoch entstehen und was oder WIE ihre Folgen aussehen , ist nicht Allen klar bekannt oder bleiben Vielen unbekannt.

Der Gedanke ist eine energetische und augenblickliche Manifestation des Gedankenkörpers , der Denk-Energie, die ein Universum an sich ausmacht. Sie ist jenseits der fünf Sinne und bleibt darum ihnen unsichtbar.
Der Gedanke hat schöpferisches Potential .
Der Gedanke IST SELBST POTENTIAL und wartet nur darauf, zur Entfaltung zu kommen. Seine Entfaltung ist die gedankliche Manifestation IN ZEIT UND RAUM: die FORM.
Gedanken sind wortwörtlich unsichtbare Blitze . Sie verwandeln als Tätigkeitsdrang alles, was der Mensch und das sichtbare Universum anzubieten hat. Die Gedanken sind es, die alles Leben erscheinen lassen.
Der Gedanke ist der Urstoff aller Dinge.
Selbst das Universum ist nichts anderes als ein Gedanke.
Ein Gedanke entsteht, lebt und löst sich auf.
Ein Gedanke kommt aus dem Nichts , nimmt Form an und wird plötzlich zum Nichts.
Ein Gedanke ist wie ein Feuerwerk.
Dies ist alles, was man auch kennt.
Der schöpferische Gedanke Gottes war es, der das ganze Leben zum Tanzen einlud: “ES WERDE LICHT! und es ward Licht.”
Gedanken füllen Bibliotheken , sind selber Gesprächsstoff , werden Aktionen. Gedanken sind treibende Energie.
Worte entstehen zuerst als Gedanken, Empfindungen entstehen als Reaktion auf Gedanken, Taten nehmen Platz zuerst als Gedanken und als später Reaktion auf Gedanken. Gedanken sind feine , geordnete Energie, die in Zeit und Raum Form annehmen. Sie sind der Baustein aller Aktionen und Reaktionen der Wesen. Weil Menschen als Folge der Gedankenwelt leben und selber ihre Welt dank ihrer freien Gedanken selbst gestalten ,sind Menschen demzufolge Gedanken-Wesen .
Gedanken-Wesen.
Das heißt, sie leben durch die Gedanken in der Welt eigener Gedanken. Ist es nicht so??? Sind Menschen und ist das ganze sichtbare Universum nicht etwa dies- EIN REINER GEDANKE?Nichts geschieht ohne Gedanken. Nichts bewegt sich ohne Grund . Und dieser Urgrund ist nur Eines: der Gedanke. Dies ist der Reiz aller Empfindungen und die Empfindung aller Reize. Weiterlesen …

Bewusstsein jenseits der Gedanken und Sprache

Januar 17, 2016 9 Kommentare

Dass Gedanken an sich Erschaffungen des Denkapparats sind, die als rationale Folge in akustischer und geschriebener Form formuliert werden können, damit sie aufgenommen und weiter bearbeiten werden können, ist natürlich bekannt. Dass Gedanken Projektionen einer anderen Projektion sind, ist wohl meist auch bekannt, jedoch Einigen anscheinend weniger bewusst.
Um nachvollziehen zu können, was das Denken an sich bewirkt, muss man es zuerst kennen oder kennenlernen. Das Denken jedoch kann sich nur oberflächig durch sich selbst kennen, man muss es komplett überqueren und von Weitem, wie die Erde von Außen, von oberhalb betrachten. Eine Rundumanalyse ist dem zufolge die absolute Notwendigkeit. Um das Denken betrachten und “sezieren ” zu können, muss man sich kurz von ihm trennen, um es wie ein klare Röntgenaufnahme abzulesen, zu beherrschen und zu heilen. Nur eine vollkommene Sezierung bringt folglich die Kenntnis. Und diese Kenntnis des Denkens erfolgt durch Meditation. Was das Skalpell für den Chirurg ist, ist die Meditation für den Yogi. Nun, was die Wissenschaft des Yoga anbetrifft, ist es von grundlegender Wichtigkeit zu erfahren, dass sie an erster Stelle nur Praxis bedeutet. Das leicht zu erratende Ziel ist das Erreichen jenes Zustandes absoluter Freiheit und Wissens, was Nirvana oder Asamprajnata-samadhi heißt: den Zustand des Absoluten Bewusstseins.

Die Wissenschaft des Yoga lehrt, dass das menschliche Denken an sich ein “Apparat” oder Komplex von drei verbundenen Elementen ist: des Instinkt-Bewusstseins, des Ego-Bewusstseins und des Logik-Bewusstseins. Nicht zu vergessen wäre dazu, dass all dies ein kaum trennendes und kooperierendes Ensemble des Bewusstseins ausmacht. Um es klar und deutlich zu sehen, ist Meditieren notwendig. Anders ausgedrückt, Bewusstsein kennt sich durch Bewusstes Sein . Und Meditation ist das klare Bewusstsein, da es sich jederzeit von seinen eigenen Kreationen zu trennen kann.

Der Denkapparat ist der Bewusstseinskomplex, der ständig kreiert und das Bewusstsein INNERHALB dieser Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , , ,

„Gedanken sind ätherische Produkte des Denkapparats“

Januar 16, 2016 8 Kommentare

Muktuander hinterließ uns in einem Kommentar zu dem Artikel Auf der Reise in die Freiheit kommt es an Sprache nicht vorbei … die folgenden Gedanken zu unserem Denken, die ich noch ein Mal als gesonderten Artikel zur Diskussion stellten möchte:

***

1) Gedanken sind energetisch- rationale Botschaften,

die ausgesprochen und niedergeschrieben werden können, als Folge persönlicher Analyse und, gegebenenfalls mit Gefühle oder anders dargestellt, mit emotionalen, persönlich- energetischen Ladungen kombiniert werden.
Gedanken können gesendet und empfangen werden . Sie unterteilen sich, je nach dem in sich enthaltenden Wahrheitsgehalt, in realen oder falschen Botschaften. Es gibt je nach energetischer Signatur der gesendeten und / oder empfangender, zwei Hauptsorten gedanklicher Struktur: konstruktive oder aufbauende und destruktive oder abbauende Gedanken.

Gedanken sind ätherische Produkte des Denkapparats. Sie sind geistig energetische Wellen und folgen immer einer bestimmten Frequenz. Jede Art der Gedanken hat eine bestimmte Frequenz im ätherischen Feld zwischen Sender und Empfänger. Sie hinterlassen immer eindeutige Spuren im gedanklichen Körper, bzw. Kausalkörper des Senders und KÖNNEN auch dieselben Spuren im gedanklichen und Kausalkörper des Empfängers hinterlassen. Gedanken und Gefühle sind zwar flüchtiger Natur, jedoch sie tragen immer eine persönliche Signatur und tragen dazu bei , dass der Kausalkörper einer Wesenheit eine immer größere und mit versteckter, latenter Wirkung geladen wir. Und letztendlich bilden sie einen latenten Kausalbelag künftiger Inkarnationen aus. Sie sind immer streng persönlich oder Person bezogen, von Inkarnation zu Inkarnation. Sie machenden ein Teil des gesamt Kausalkörpers aus. Gedanken und Gefühle leben als Gesamtheit und sind, weil sie einfach nur selten separat in ätherischer und formlicher Erscheinung auftreten, demzufolge als pure und stete Äußerungen tragenden Karmas anzusehen.

2) Sprache ist die äußerste Erscheinung der Gedanken und Gefühle der Wesen.

Sie ist, je nach akustischer oder niedergeschriebener Form des Sendung ,als Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , , ,

Über unsere Gedankenkräfte …

Bei Engstirnigkeit und Verdrossenheit des Geistes führt dieses zu einer Versklavung in der Illusion des Menschen und hindert diesen daran, die göttliche Herrlichkeit zu erkennen.

Den folgenden Text habe ich diese Woche auf Google+ entdeckt. Ist es so, dass wir mit unseren Gedanken unsere Wirklichkeit selbst schöpfen, in jeden Augenblick neu?  Geht das auf, immer nur positiv zu denken? Hm, manch Einer/Eine trinkt sich seine/n One Night Stand schön, hab ich schon mal gehört …

WENN DU DEINE GEDANKEN ÄNDERST, ÄNDERT SICH DEIN LEBEN
weitergereicht von Wille Valentin auf Google+

Gedanken sind eine starke Lichtenergie (Zeon) und sehr mächtig.

Wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig! Denn die Gedankenkraft ist die Ursache allen Seins, denn die Schwingung der Gedanken setzt sich im Universum unendlich fort und lässt die Gedanken entstehen.

Die Menschen sollten sich bewusst werden, dass die größte Macht, die wir besitzen, nicht unser Geld, unsere Waffen oder sonstige physischen Dinge sind, sondern unsere Gedanken, denn ein Gedanke kann schöpferisch aber auch zerstörerisch sein. Denn nach dem Gesetz der Resonanz wird sich IMMER irgendwann irgendwo jeder Gedanke manifestieren und verwirklichen.

Fast ununterbrochen denken wir an Irgendetwas, doch die meisten Gedanken sind belanglos, viele aber auch negativ und das seit Äonen. Würden wir wissen, was uns mit den negativen Belehrungen in den vergangenen Jahrhunderten angetan wurde, und wüssten wir, dass der Gedanke sich auf einer für uns unsichtbaren Ebene manifestiert und immer wieder zu dem Sender zurückkehrt, würden wir unsere Gedanken besser kontrollieren. Ein gewaltiger Satz ist:

Der Gedanke ist der Vater aller Dinge.

Denn Alles entsteht aus einem Gedanken, auch unsere Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

Ist unser Denker das Problem?

Ich möchte einen Text nochmals zur Diskussion stellen, den einer der Kommentatoren hier hinterlassen hat:

IST UNSER DENKER DAS PROBLEM?

Gesetze und Moral kommen dann, wenn keine Liebe da ist. Deshalb gibt es die Zehn Gebote, das Grundgesetz und das moralische Selbstverständnis unserer Gesellschaft. Es sind vom Denken ergriffene Maßnahmen, um ein Desaster zu verhindern.

Das Denken hat die Nicht-Liebe erfunden, die Lüge, die Gewalt, die Gier. Ihm ist ein Dasein fremd, in dem es nur Wahrheit gibt, Liebe und Mitgefühl. Aber da Sie dem Denken verpflichtet sind, erzogen und konditioniert durch eine dem Denken unterworfene Gesellschaft, setzen Sie dieses Instrument ein, um das Schlimmste zu verhindern und erstellen Regeln. Die Liebe lässt sich aber nicht regeln oder herstellen. Wenn Ihr Bewusstsein sich nicht radikal ändert und sich dem Tieferen in Ihnen ergibt, wird es nie wissen, was Liebe ist.

Abhängigkeit, Besitzdenken und Eifersucht prägen die meisten Beziehungen und sind nicht Liebe. Das gegenseitige Gewähren von angenehmen Empfindungen und die Vermittlung des Gefühls von Geborgenheit haben nichts mit Liebe zu tun. Wer in Beziehung ist, um geliebt zu werden, um der Einsamkeit auszuweichen oder weil er das Alleinestehen nicht schafft, liebt nicht.

Schon als Kinder werden dazu gebracht, die Welt über das Denken wahrzunehmen, zu verstehen und zu interpretieren. Der Wert des sinnlichen Erlebens spielt eine untergeordnete Rolle. Und um die negativen Auswirkungen dieser Konditionierung im Zaum zu halten, werden sie erzogen und die Regeln der Gesellschaft und des Zusammenlebens beigebracht, deren Nichtbefolgung unter Strafe stehen. Das nennt man dann Zivilisiertheit, ein auf vernünftiger Einsicht beruhendes Verhalten.
Das auf dem Vorrang des Denkens beruhende Weltbild kann sich eine friedliche Welt ohne Gesetze und Strafen nicht vorstellen. Kriege, Ausbeutung, Gewalt, alles Leid entstehen dadurch.

Wer einen anderen Menschen fühlt, kann ihm nichts zu Leide tun. Diese Haltung liegt nicht nur den kriegerischen Auseinandersetzungen zugrunde, sondern ist in allen politischen, gesellschaftlichen Diskussionen zu sehen.

Diese “Menschheit” hat kein Überleben.“

Bewusstsein und Logik: Dualität und Erfahrung

Januar 25, 2015 2 Kommentare

Denker (Foto - Aykut Ince - pixelio.de)

Denker (Foto – Aykut Ince – pixelio.de)

Du befindest dich derZEIT zwischen bewusstem SEIN und der illusorischen Persönlichkeit, an die das bewusste SEIN gebunden ist. Du vermittelst zwischen beidem. Vergleichbar mit einem Medikament (Mittel), das sich zwischen Krankheit und Gesundheit befindet. Die der-ZEIT-ige Annahme, dass ein Medikament (Mittel) wirklich wirkt, ist illusorisch, denn das Medikament stellt, genauso wie du, lediglich eine Requisite dar, die in diesem Fall Gesundheit vermittelt!
Rudi Berner

Der folgende Text ist die Fortsetzung der ersten beiden Artikel E(1 ,2) von Rudi Berner (Quelle , Druck), die mit der Frage endeten:

***

Die Basis allen der-ZEIT-igen Geschehens stellt die DUALITÄT dar. Dualität ist nämlich das Einzige, das in der Lage ist, ALLES auszutesten. Und zwar absolut gnadenlos!

Na, wenn ich mir das der-ZEIT-ige Geschehen so betrachte, dann fällt es mir wahrlich nicht sonderlich schwer, dir auch bezüglich „gnadenlos“ voll und ganz zuzustimmen, denn es ist mitunter extrem grauenhaft und exzessiv, was sich auf der Welt so alles abspielt!

Wobei du, wenn du dich auf diese Welt beziehst, nur einen winzigen Bruchteil des Gesamtgeschehens in Betracht ziehst, denn das der-ZEIT-ige Gesamtgeschehen ist enorm!

Also enorm groß?

Nein, nur enorm! Im Sinne von außerordentlich!

Wie ist das zu verstehen?

Das ist im Grunde gar nicht zu verstehen, denn du bist derZEIT an eine Ordnung gebunden, und der Begriff „außerordentlich“ bedeutet im tieferen Sinn, außerhalb von Ordnung zu sein?

Und wie stellt sich meine Ordnung dar?

Deine Ordnung besteht aus einem Gebundensein an RAUM und ZEIT!

Und was hat dies als Konsequenz zur Folge?

Das hat zur Folge, dass für dich alles (!) eine bestimmte Größe und einen Anfang und ein Ende haben
muss, damit du damit zurechtkommst. Mit anderen Worten: ES muss für dich logisch sein!

ES ist aber nicht logisch – oder?

Nein, ES ist nicht logisch, ES ist PHÄNOMENal!

Und was bedeutet dies für das der-ZEIT-ige Geschehen?

Das bedeutet, dass das illusorische der-ZEIT-ige Geschehen, also die Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: