Archiv

Posts Tagged ‘crealiity’

Crealiity GmbH: ein Interview mit Roman Padiwy

Dezember 8, 2012 2 Kommentare

Ich hatte vor einiger Zeit hier schon einen Erfahrungsbericht zu dem speziellen sozialen Netzwerk crealiity.com veröffentlicht. Nun hatte ich Gelegenheit, nochmals ein Interview mit einem der beiden Geschäftsführer zu führen:

Martin Bartonitz: Danke, Roman, dass Du Dir die Zeit für mich genommen hast, mit mir über Euer einzigartiges soziales Netzwerk crealiity.com zu sprechen. Bevor wir richtig loslegen, sag mir doch bitte kurz, wie Du mit Deiner Geschäftspartnerin Ulli Sabitzer auf den Namen crealiity gekommen seid?

Roman Padiwy: Gern. Das war ein etwas längerer Prozess. Ähnlich dem Prozess, den die Menschen oder Firmen durchlaufen, wenn sie sich eine Änderung ihres Lebens- bzw. Geschäftszwecks vorgenommen haben. Was dabei passiert, ist, dass sich die Wirklichkeit der Beteiligten ändern wird, und zwar aktiv durch eigenes kreatives Denken. Damit war am Ende klar:

Create your reality wurde das Motto des sozialen Netzwerks. Also sollte der Name damit zu tun haben. So bauten wir die beiden Hauptworte zusammen. Und noch ein doppeltes „i“ genutzt, da die Internet-Domaine schon vergeben war. Und so ist das Netzwerk nun unter http://crealiity.com erreichbar.

Martin Bartonitz: Nun ist der Wunsch, etwas im Leben ändern zu wollen, an sich nichts besonderes. Aber Du sagtest mir, dass Eure Vision die der Förderung des Kulturwandels in den Unternehmen, aber auch in der Gesellschaft ist. Welchen Wandel meint Ihr damit genau?

Weiter geht es auf Bürgerstimme

Erfahrungsbericht mit dem sozialen Netzwerk crealiity.com – Potentiale entfalten

November 28, 2012 3 Kommentare

Nachdem ich miterleben durfte, wie ein Crealiity Potentialcheck verläuft, habe ich mich nun ein wenig intensiver mit der gerade gestarteten sozialen Plattform crealiity.com auseinander gesetzt. Meine gemachten Erfahrungen möchte ich im Folgenden mit Euch teilen.

Wofür ist die Plattform crealiity da?

Vorab möchte ich allerdings kurz noch darauf eingehen, was die Idee der beiden Geschäftsführer Roman Padiwy und Ulli Sabitzer von dem österreichischen Startup crealiity GmbH ist. Die Initiatoren wollen dem gerade stattfindenden Kulturwandel, von dem ich dauernd hier auf dem Blog berichte, einen weiteren Schub geben. Sie sehen, dass viele Menschen nur Arbeiten nachgehen, um zu leben. Sie vergeuden damit ihr Leben, da sie ihre Potential noch nicht ausnutzen. Sie sind der Meinung wie Prof. Fridhjof Bermann, dass, wer einer Arbeit nachgeht, die er wirklich, wirklich will, erst richtig lebt. Dass er dann emotional an das Warum der Arbeit gekoppelt ist und daher in den Flow kommt. Und das ist er deshalb, weil er seine Potentiale voll ausschöpft. Und so ist er auch richtig erfolgreich.

Crealiity ist nun angetreten, die Menschen aus ihrer Lethargie zu holen. Ganze Teams in Unternehmen können den Prozess der Weiterlesen …

Schaffe Deine eigene Realität, oder crealiity

Ich hatte vor einer Woche darüber geschrieben, dass ich an einem „Workspace“ in Österreich teilnehmen durfte, in dem Menschen an einem Kultur-verbessernden Geschäftsmodell arbeiteten. Ein resultierendes Arbeitspaket war, für interessierte Mitmachern Workshops in der nächsten Woche anzubieten. Die Termine für die nächste Woche sind nun raus und die Anmeldungen laufen über ein Facebook-Event bzw. Doodle-Eintragung. Es werden jeweils 2 Workshops pro Tag im Zeitraum vom 19.-24.11.2012 in Köln stattfinden.

Die Workshops laufen unter der Bezeichnung Potentialcheck. Es wird jeweils über 4,5 Stunden angeleitet durch einen ausgebildeten Begleiter in Gruppen von 8-20 gearbeitet. Am Ende wird jeder Teilnehmer für sich entscheiden können, ob er Weiterlesen …

Vom laufenden Kulturwandel über Potentiale und Visionen

November 4, 2012 14 Kommentare

Ich hatte in den letzten vier Tagen am offenen Herzen erleben dürfen, wie sich die neue Arbeitswelt anfühlt. Daher war von mir in den äußerst aktiven Kommentierungen der letzten selbst nicht zu lesen. Was ging ab? Ich war aufgrund meiner Arbeiten hier im Blog eingeladen, mit zu einem, ich nenne es mal Workspace, in ein privates Haus nach Österreich mitzufahren. Es hieß, dass sich dort eine Reihe von kreativen Menschen treffen wollten, um eine äußerst wirkungsvolle Plattform zum Wandel der Firmenarbeitskulturen und damit auch der Gesellschaft auf die Füße zu stellen.

Zusammengekommen waren zwölf Menschen (nein, ein Jesus als zentrale Führungsperson war nicht dabei 😉 im unterschiedlichsten Alter, mit viel tiefgreifenden Erfahrungen, hoch motiviert, und mit dem Geist ausgestattet, den mein Blog über die letzten zwei Jahre als Vision für eine neue Gesellschaft aufzeigt. Ich habe noch nie so viel Energie sich entfalten gesehen, wie in diesen zurückliegenden Tagen. Wolfgang machte das Bild des Energieflusses von im Kreis stehenden, sich die Hände reichenden Menschen auf. Es gab kein X, das die Energie absorbiert hat.

Mission: Heben von Visionen und Potentialen

Die Arbeitsweise war absolut agil. Es gab eine grobe Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: