Archive

Posts Tagged ‘Bildung’

Eltern wissen das nicht! – unsere Bildung betreffend

Januar 13, 2017 1 Kommentar
eltern-wissen-das-nicht

Autor: Dr. Antonio Quanto

Ich wollte die Tage noch eine Rezension zu einem kleinen Büchlein mit dem Titel ELTERN wissen das nicht! verfassen, das den Weg in meinen Briefkasten gefunden hatte. Nun ist mir heute eine hereingekommen, die mir schon recht passend ist, daher hier direkt vorgestellt. Bevor es aber los geht, möchte ich noch von meiner Assoziation und die meiner besseren Hälfte zur Gestaltung von Titel und Umschlag erzählen:

Hallo, ich bin ELTERN und warum werde ich hier über den Kamm geschoren? Woher weiß der Autor das? Das ist aber jetzt herablassend … Und dann auch noch die Nationalflagge, die uns vermutlich mit Absicht auf dem Kopf stehend verpasst wurde 😦

Wenn ich nicht auch einen netten Brief mit dem Buch bekommen hätte, wäre ich vermutlich nich so schnell ans Lesen gegangen. Und ich habe doch noch Einiges neue über unser Bildungssystem erfahren, obwohl es ja hier regelmäßig Artikel dazu gab (wobei mir der mit am Besten gefällt: Der heimliche Lehrplan die Schulpflicht betreffend). Genug der Vorrede, hier nun die Rezension

ANTONIO QUANTO <Eltern wissen das nicht> -Kundenrezension einer Mutter (bei amazon)-

Der Titel hat mich angesprochen. Ich wurde hineingenommen in ein leicht lesbares, fiktives Gespräch, zu dem der Bundeselternrat eingeladen hat. Zwischen dem Referenten Dr. Antonio Quanto und den interessierten Eltern entwickelt sich ein Dialog über den “blinden Fleck” im Bildungssystem, der auch anderen Eltern die Augen öffnen könnte, — und auch Lehrern und hoffentlich auch Bildungspolitikern.

Drei Aspekte sind für mich neu:

  1. Es sind dies die zwei Prinzipien, die Dr. Quanto in die Diskussion einführt.
    Er nennt sie das “maskuline Bildungsprinzip” und das “feminine Bildungsprinzip”. Mir wurde plötzlich klar, dass gerade der Leistungsdruck, unter dem unsere Schulkinder leiden, der aber auch uns Eltern – als sog. “Hilfslehrer der Nation” – manches Mal zur Verzweiflung bringt, die Folgen eines maskulin orientierten Schulsystems sind. Wenn das Schwergewicht in der Schule auf der Beurteilung der Leistungen liegt und die Schulbildung im Hinblick auf Sozialkompetenz und Selbstkompetenz jede Menge Defizite aufweist, – ist das auf ein maskulin orientiertes Wertesystem zurückzuführen.
  2. Der zweite – für mich neue Aspekt – zeigt mir zum ersten Mal, wie die PISA-Studie als Ausdruck des maskulinen Prinzips eine Schulbildung verhindert, in der unsere Kinder auch in ihrer Persönlichkeit ernstgenommen und gefördert werden.
  3. Als dritten Aspekt und Lösung bietet Dr. Quanto die Grundlage eines jeden Bildungsprozesses, nämlich die “Anatomie des Selbst” nach Sören Kierkegaard. Er stellt sie in anschaulicher Form und in einer Sprache dar, die alle verstehen können.

Dieses Buch regt auf neue Weise zum Nachdenken über unser Schulsystem an und geht m. E. über die bereits bekannte Kritik an unserer Schulbildung hinaus.
Die tieferen Ursachen und historisch begründeten Bildungsprinzipien sind mir als betroffene Mutter besonders deutlich geworden und ich stimme mit dem Autor darin überein, dass die Bildung der Zukunft als Synthese von maskulinem und femininem Prinzip ganzheitlich sein muss, also integral.

Ich hoffe sehr, dass die verantwortlichen Bildungsexperten sich von den Thesen des Autors ansprechen lassen, – mit wachem Bewusstsein und offenem Herzen. Ich vertraue darauf, dass der Quantensprung in der Schulbildung bevorsteht und die Vorschläge des Autors für eine Bildungsrevolution Eltern und Elternvertretungen aufrütteln. Ich bin überzeugt, dass die bisherigen Bemühungen, mit denen in freien Schulen experimentiert wird, ein Schritt in eine integrale Zukunft sind und den Erfordernissen des dritten Jahrtausends gerecht werden.

Etwas befremdlich wirkt in unseren Tagen des Genderismus die Unterscheidung von maskulin und feminin. Der Autor führt uns Anfangs in die Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , , ,

Werden wir in einen totalitären Staat gegendert?

Dezember 19, 2016 26 Kommentare

Ich habe in diesem System viele Jahre verbracht. Ich habe dieses System unter allen Gesichtspunkten untersucht und kann keinen Gewinner dabei ausmachen als diesen: einen modernen säkularen Staat, der seine Bürger allmählich umformt, damit sie ein totalitäres System akzeptieren.
Ein Schwede, der seine Kinder zuhause erzogen hat (Zitiert von Prof. W. Leisenberg).

Ich beobachte seit Längerem das, was uns mit dem Genderismus an neuer Ideologie ohne den Weg über unsere Parlamente in unsere Bildung hinein schwappt, mit sehr gemischten Gefühlen. Nun scheint uns der Mensch formbar, sonst würden wir ihn in die Schule schicken (müssen: Schulpflicht in D!). Der Genderismus geht allerdings soweit zu behaupten, dass Mensch, wenn er auf die Welt kommt, wie eine weiße Leinwand ist, und er beliebig bemalt werden kann, konstruiert, wie es im Konstruktivismus heißt. Demnach seien alle Rollen, die wir heute sehen, durch unsere Kultur gegeben. Und weil das so ist, könnten auch alle anderen Rollen eintreten.

Prof. W. Leisenberg kritisiert diese Gender-Ideologie, und schaut ,wie ich finde nachvollziehbar, hinter das wahre Ziel des Gender Mainstreamings, der Zerstörung von Indentität durch Verhinderung von Bindung, ohne die ein zuträgliche Bildung nicht möglich sei:

 

Selbstmanipulation durch Selbstentfremdung

Im Gefängnis befinden sich die Allermeisten. Und Diejenigen, die aus dem Gefängnis ausbrechen, müssen stets auf der Hut der unaufgeklärten Mehrheit der Gefangenen sein und sollten nicht zu laut damit prahlen, sich außerhalb dieses Gefängnisses zu befinden. Doch das Gute daran ist, dass sich Diejenigen sofort daran erkennen, ohne Gewalt auszukommen. Sie sind die Brückenbauer für eine neue Form der Gesellschaft, die zwar zu Lebzeiten nicht kommen wird, die aber auf Dauer nicht aufzuhalten ist. Denn eine Zeit, die gekommen ist, kann durch Nichts und Niemanden in seiner Entfaltung behindert werden.
Wilhelm Reich – zitiert von Rüdiger Lenz in dem Abschlusskapitel seines Buches Die Fratze der Gewalt.

In dem folgenden, in meinen Augen sehr wichtigen Vortrag Selbstmanipulation durch Selbstentfremdung  beschreibt Rüdiger Lenz die Auflösungsprozesse des Weges zum inneren Frieden. Würde dieser Weg nicht gegangen, so würde nur eine zum Frieden gerichtete Änderung im Außen vollzogen – was kein echter Friede ist. Ein nach Außen gerichteter Friede bliebe eine Ersatzstrategie (maladaptive Bewältigungsstrategie).

Zu dem Video ist der folgende Text zu eingestellt:

Die meisten Menschen – auch in Friedensbewegungen, scheuen diesen inneren Weg, weil er mit Konsequenzen verbunden ist, zu denen man Ausdauer, Selbstdisziplin und eine starke Selbstwahrnehmung benötigt. Also braucht es eine innere Bereitschaft zum Frieden, bei der sich der Einzelnen dafür stark macht, selbst zu einer friedfertigen Person zu reifen. …

Ziel aller Herrschaftssysteme ist nicht die Manipulation von oben herab. Viel eher ist das Ziel der Manipulation, Menschen in eine innere Haltung zu bringen, die es ihnen unmöglich macht, Manipulationen im großen Stil nicht als solche wahrzunehmen.

Wie also manipuliert man eine große Gruppe Menschen in der Überzeugung, dass sie nicht manipuliert werden? Indem sie sich selbst manipulieren und dieses nicht bemerken und sie kein Gefühl dafür entwickeln, dass sie anderen Diener oder Sklave sind.

Die Selbstmanipulation führt zur „Selbstentfremdung als Normalzustand“ in der Gruppen- und Selbstbildung. Wer also tatsächlich normal bleibt, der gilt dann als unnormal und die vielen Unnormalen gelten dann als normale Mitglieder der Gemeinschaft.

There is something extraordinary happening in the world – 8 indications

Oktober 18, 2015 35 Kommentare

This time I will post an article of an Brazilian author and entrepreneur, trying to create with his friends a new model, a new system and maybe helping to create a new economy. Gustavo Tanaka is discussing eigth aspects, which are transforming our societies:

Gustavo Tanaka

Gustavo Tanaka

There is something extraordinary happening in the world (source)

We still haven’t realized of something extraordinary that is happening.
A few months ago, I freed myself from society, I’ve released myself from attachments I had and fear that locked me to the system. And since then, I started seeing the world from a different perspective. The perspective that everything is changing and most of us have not even realized that.

Why is the world changing? In this post I’ll list the reasons that take me to believe this.

1 — No one can stand the employment model anymore.

Each one is reaching its own limit. People that work in big corporations can’t handle their jobs. The lack of purpose starts to knock the door of each one as a desperate scream coming from the heart.
People want to escape. They want to leave everything behind. Look how many people trying to become entrepreneurs, how many people going on sabbaticals, how many people depressed in their jobs, how many people in burnout.

2- The entrepreneurship model is also changing

A few years ago, with the explosion of the startups, thousands of entrepreneurs, ran to their garages to create their billion dollar ideas. The glory was to get funded by an investor. Investor’s money in hand was just like winning the World Cup.
But what happens after you get funded?
You become an employee again. You have people that are not aligned with your dream, that don’t give a damn to the purpose and everything turns into money. The financial return starts to be the main driver.
Many people are suffering with this. Brilliant startups start to fall because the model of chasing money never ends.
We need a new model of entrepreneurship.
And there is already many good people doing this.

3- The rise of collaboration

Many people have already realized that makes no sense to go alone. Many people awake to this crazy mentality of Weiterlesen …

Was ist eigentlich gute Bildung?

Horst Költze

Horst Költze

Ausbildung ohne Bildung führt zu Wissen ohne Gewissen
Daniel Goeudevert

Dieses Mal habe ich eine Buchempfehlung. Es geht mal wieder darum, was wir mit unseren Kindern in der Schule verANSTALTen. Horst Klötze, ehemaliger Rektor einer Grund- und Hauptschule fühlt PISA auf den Zahn und plädiert, unser Schulsystem auf den Kopf zu stellen. Nicht nur unsere Kinder und Eltern hätten etwas davon, aber lest selbst, was er zu sagen hat:

***

Seitdem PISA im Jahr 2000 wie ein Schicksal über die Bildungsrepublik Deutschland hereingebrochen ist, wird in allen Lebensbereichen über Bildung geredet. 94 Prozent der Eltern wollen für ihre Kinder eine „gute Bildung“. Und ich gehe davon aus, dass Sie, liebe Leser zu diesen 94 Prozent gehören.

WAS ABER IST GUTE BILDUNG???

Über diese Frage sind viele Bücher mit vielen unterschiedlichen Antworten geschrieben worden. Alle Antworten können zwei Grundpositionen zugeordnet werden: Entweder geht es um den jungen Menschen selbst, um seine individuelle Persönlichkeit, oder es geht um Sachinhalte, mit denen die junge Generation für Macht-Interessen funktionalisiert wird.

Zwei Beispiele verdeutlichen diese beiden Positionen:

Das erste Beispiel liefert die Antike:

Denn schon vor zweieinhalb Tausend Jahren waren die Menschen über die Antwort auf die Bildungsfrage unterschiedlicher Meinung.
Die Persönlichkeits-Position vertrat Sokrates. Er kann als erster Menschenbildner des Abendlandes gelten, der in Athen eine individuelle, menschenwürdige Bildung praktizierte. Sokrates wollte die jungen Menschen durch seine Weiterlesen …

Kategorien:Bildung Schlagwörter: , , , ,

ALPHABET: ein Film über unsere uniformierende Bildung als Grund für unsere Krisen …

Wir dürfen uns auf einen neuen Film im Herbst freuen, der sich unsere AUS-Bildung zur Brust nimmt. Thomas Sattelberger, einer der längst dienenden Personalchefs der großen Konzerne Deutschlands macht sogar Werbung dafür. Es wird die Frage gestellt, wie es kommt, dass 98% der Kinder hochbegabt auf die Welt kommen und von diesem Potential am Ende nur 2% übrig bleiben.

Der Film wird ALPHABET heißen und derzeit so beworben:

Wir leben in einer Zeit der großen Umbrüche, Krisen und Orientierungslosigkeit.
Finanz, Energie, Klima: Eines haben all diese Problemfelder gleich: sie wurden von Menschen gemacht, oft von Menschen, die an den besten Universitäten und Ausbildungsstätten dieser Welt geschult wurden.

Liegt es an der Ausbildung, liegt es an der ihr zugrunde liegenden Haltung?
Liegt es an der Strukturierung unserer Gehirne und damit an der Struktur unseres überholten Denkens?

Damit wir uns für die Lösung der Probleme von morgen ermutigt, eingeladen und inspiriert fühlen, können wir die Maßnahmen von gestern kaum gebrauchen! Nirgends wird das so deutlich wie in unserem Bildungssystem, wo die größten Chancen und Talente durch Weiterlesen …

2 mal 2 ist eben doch grün

Januar 30, 2013 21 Kommentare

Heinz von Förster, der wohl größte Impulsgeber für mich auf meiner Reise des Verstehens, hat in diversen Beiträgen unsere Schulen angeprangert. Mit dem im Titel formulierten Satz

2 mal 2 ist grün.

hat er wie so oft aufrütteln wollen, Zusammenhänge in unserem Denken und Tun tiefgründiger zu beleuchten. In diesem Falle bezog er sich auf den Umgang mit Kindern und Jugendlichen in den Schulen.

Schüler werden in den Schulen trivialisiert. Sie werden dazu animiert, genau eine Antwort auf eine Frage zu geben, da nur diese eine Antwort vom Lehrer als “richtig” bewertet wird. Und um dem Ganzen dann auch noch die Krone aufzusetzen, motivieren wir die Schüler nicht nur dazu Ergebnisse auswendig zu lernen, sondern dies auch nur zu tun, um gute Zensuren zu bekommen.

Audio CD 2 x 2 = GRÜN

Audio CD 2 x 2 = GRÜN

Ein absoluter Wahnsinn.

Wie viele seiner Bücher, die von Förster im Laufe seiner Schaffenszeit geschrieben oder die über ihm geschrieben wurden, kann ich auch die Audio CD 2 x 2 = GRÜN empfehlen.

Folgende Geschichte habe ich just zu diesem Thema auf dieser Seite gefunden, die das oben Gesagte eindrucksvoll verdeutlicht:

Vor einiger Zeit rief mich ein Kollege an und bat mich, ihm als Sachverständiger bei der Benotung einer Prüfungsaufgabe zu helfen.

Offensichtlich wollte er einem Schüler für die Bearbeitung einer Physikaufgabe keinen Punkt geben. Der Schüler jedoch meinte, er müsste die volle Punktzahl bekommen, wenn es mit rechten Dingen zuginge. Lehrer und Schüler waren übereingekommen Weiterlesen …

Kategorien:Bildung, Geschichten Schlagwörter: ,
%d Bloggern gefällt das: